Ablebensversicherung in Österreich – Ratgeber

Die Ablebensversicherung ist auch unter dem Namen Risikolebensversicherung bekannt. Das Prinzip dabei ist denkbar einfach. Es gibt zwei verschiedene Ausgänge.

Entweder der Versicherungsnehmer stirbt während der Dauer der Versicherung, sodass die Versicherungssumme ausgezahlt wird, oder der Versicherungsnehmer stirbt nicht und es wird nichts ausgezahlt. Die Risikolebensversicherung dient somit auch dazu, die Familie abzusichern.

Ablebensversicherung – Ratgeber und Überblick

Der Begünstigte kann ein Familienmitglied, ein Geschäftspartner oder auch ein Unternehmen sein. Die Ablebensversicherung beinhaltet keine Sparkomponente. Im Gegenzug sind die Prämien jedoch sehr günstig. Wir wollen in diesem Artikel klären, wann Sie diese Versicherung brauchen, welche Anbieter es in Österreich gibt, wie hoch die Prämien sind und wann die Versicherung greift.

Wann brauchen Sie eine Ablebensversicherung?

Wir haben bereits in der Einleitung Hinweise darauf gegeben, wann Sie diese Versicherung benötigen. Gehen wir also zuerst auf den naheliegenden Fall ein.

Ablebensversicherung: Rechtzeitig absichern und vorsorgen

Ablebensversicherung: Rechtzeitig absichern und vorsorgen

Wichtig: Absicherung für ihre Familie

Sie haben eine junge Familie, sind Alleinverdiener und wollen Ihre Angehörigen absichern? Dann ist die Ablebensversicherung eine sehr gute Alternative. Stirbt der Alleinverdiener, ist die junge Familie vor viele Probleme gestellt. Neben einem herben Verlust kommen nun finanzielle Probleme hinzu.

Kosten für eine Ablebensversicherung

Kostengünstig lässt sich eine Ablebensversicherung abschließen und diesem Horrorszenario entgegenwirken. Die Risikolebensversicherung wird jedoch auch im Fall der Kreditsicherung eingesetzt. Was passiert, wenn der Alleinverdiener oder der Hauptverdiener der Familie stirbt und der Kredit nicht mehr gestemmt werden kann? Die Kreditrestschuldversicherung ist dabei eine Form der Risikolebensversicherung und beugt für diesen Fall vor.

Achten Sie jedoch darauf, dass einige Banken auch Mischprodukte aus Erlebens- und Ablebensversicherung bieten, sodass Sparkomponenten beinhaltet sind. In der Regel reicht die normale Ablebensversicherung vollkommen aus.

Außerdem können Sie daraus einen Steuervorteil generieren. Unter Sonderausgaben ist die Ablebensversicherung absetzbar, nicht jedoch Mischformen, die Sparkomponenten beinhalten.

Wer bietet eine Ablebensversicherung in Österreich an?

Hierfür gibt es viele verschiedene Versicherungsunternehmen. Auf diesem Gebiet bekannt und beliebt sind die Continentale, die Europa, Wüstenrot, die WWK, die ERGO

Prämie für die Ablebensversicherung: Meistens günstig

Prämie für die Ablebensversicherung: Meistens günstig

Direkt sowie die Helvetia. Wir wollen nun einige Bestimmungen der WWK hervorheben, um Ihnen einen besseren Eindruck vermitteln zu können. Je nach Anbieter kann man sich über die Ablebensversicherung online informieren und beraten lassen.

Versicherungssumme bei der Ablebensversicherung

Die Versicherungssumme beträgt zumindest 50.000 Euro. Eine Obergrenze ist prinzipiell nicht vorhanden, allerdings wirkt sich diese nachhaltig auf die Prämie aus. Es besteht die Möglichkeit, dass die Versicherungssumme konstant bleibt oder mit den Jahren fällt.

Auch eine jährliche Erhöhung der Versicherungssumme ist möglich. Das Mindestalter beträgt 16 Jahre, das Höchstalter liegt bei 65 Jahren. Das Höchstendalter, als wann der Versicherungsschutz endet, liegt bei 75 Jahren. Für den Abschluss der Versicherung sind außerdem Untersuchungen und Laborbefunde vonnöten.

Wieviel kostet die Prämie für die Ablebensversicherung?

Hier eine einigermaßen zutreffende Aussage tätigen zu können ist nahezu unmöglich. Sie werden nun sehen, warum. Die Tarifprämie ist von unheimlich vielen verschiedenen Faktoren abhängig:

  • Alter
  • Laufzeit
  • Beruf
  • Bildung
  • Freizeit
  • Gesundheit
  • Versicherungssumme

Das Alter ist dabei der wichtigste Faktor. Je jünger Sie eine Risikolebensversicherung abschließen, desto günstiger kommen Sie davon. Hierbei kommen, in diesem Fall logisch nachzuvollziehende, Statistiken zum Einsatz. Junge Menschen sterben später.

Auch das Risiko auf Krankheiten und Ähnliches ist geringer. Auch die Laufzeit folgt einer logischen Struktur. Je länger, umso teurer sind die Prämien. Gehen wir nun noch kurz auf den Beruf ein. Wenn Sie einen gefährlichen Beruf ausführen, werden die Prämien teurer.

Dazu zählen vor allem Tätigkeiten, die mit Maschinen verbunden sind. Etwa Maurer, Mechaniker oder LKW-Fahrer. Auch körperliche Berufe zählen in diese Kategorie, da die Lebenserwartung sinkt. Was machen Sie eigentlich in Ihrer Freizeit? Sind Sie ein Adrenalin-Junkie?

Dann werden die Prämien teurer. Gefährliche Aktivitäten, wie Bergsport, Bungee-Jumping und ähnliche Ausübungen erhöhen die Gefahr auf einen früheren Tod. Abschließend weisen wir noch auf die Gesundheit hin. Entscheidend sind hier Faktoren, ob Sie beispielsweise Raucher oder Nichtraucher sind. Hierfür werden Zuschläge verlangt.

Welche Schäden deckt die Ablebensversicherung ab?

Offensichtlich ist, dass Sie im Falle des Todes des Versicherungsnehmers greift. Sollten Sie jedoch einen Unfall erleiden, der Sie an der Arbeit hindert, nicht jedoch zum Tode führt, ist das sehr ungünstig. Empfehlenswert ist es deshalb, dass Sie in Kombination eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Vor allem bei einer Restschuldversicherung ist dieser Bereich unbedingt zu bedenken.

Deine Meinung ist uns wichtig

*