Businessplan Vorlage & Software für die Firmengründung – Häufige Fragen

Wer ein eigenes Unternehmen in Österreich gründen möchte, sollte sich im Vorfeld über die notwendigen Schritte informieren. In den meisten Fällen ist es zu empfehlen, dass ein Business Plan geschrieben wird. Dieser kann in Österreich bei der Unternehmensgründung in jedem Fall helfen.

Es spielt dabei zunächst keine Rolle, ob der Business Plan geschrieben wird, um Kapitalgeber zu überzeugen oder nicht, denn er hilft auch dabei Risiken und mögliche Problemfelder im Vorhinein zu erkennen. Wer sich dazu entschließt, aus einer Idee ein Unternehmen zu entwickeln, weiß meist gar nicht, welche Risiken – auch finanzieller Natur- er eingeht und was dabei passieren kann. Unter dem Strich betrachtet gibt es die Möglichkeit, dass in jedem Fall mit einem Business Plan gearbeitet werden kann. Das Erstellen eines solchen Planes hilft in jedem Fall ungemein dabei, den Weg in die Selbstständigkeit vorzubereiten.

Der Businessplan – welchen Sinn hat dieses Dokument eigentlich?

Junge Unternehmen, die eine Idee umsetzen möchte, oder bereits an der Umsetzung arbeiten haben häufig finanzielle Probleme. Da nicht gerade selten in Vorleistung gegangen werden muss um etwas zu entwickeln, oder aber auch um Rohmaterialien und andere Stoffe zu erwerben, sind viele Jungunternehmer auf Kapital und Geldgeber angewiesen.

Tipp: Unter http://www.i2b.at/content.aspx?l1=2&l2=8&AID=10 finden Sie hilfreiche Tools und Software, die ihnen bei der Businessplan Erstellung tolle Dienste leisten.

Businessplan Fragen

Ein gut ersteller Plan sollte die wichtigsten Fragen zu ihrem Unternehmen beantworten. Im Internet gibt es eine Vielzahl an Ratgebern, die die wesentlichsten Fragen beantworten. Wesentliche Themen sind beispielsweise:

  • Welches Bedürfnis wird durch dein Business erfüllt/gedeckt?
  • Welche Investionen sind am Anfang notwendig?
  • Wie planst du deine Zielgruppe zu erreichen?/li>
  • Was ist dein USP?
  • Wie wirst du Geld verdienen?
  • Welche Chancen und Risiken habe ich mit meinem Unternehmen?
  • Wie sieht der Wettbewerb/das Konkurrenz Angebot aus?
  • Tipp: Die Gründerküche hat sich zum Thema Businessplan Fragen umfangreiche Gedanken gemacht und hat zum Thema den lesenswerten Artikel In 7 Schritten zum Businessplan verfasst.

    Businessplan-Software Plan4You Easy

    Um die Erstellung und Planung zu vereinfachen gibt es eine Vielzahl an Software Angeboten, die Sie bei der Entwicklung ihrer Business-Ideen und ihrer Planung unterstützen können. Kostenlos vom WKO Gründerservice zur Verfügung gestellt wird hierbei die Software Plan4You Easy. Damit kann neben der Planrechnung bzw. Einnahmen/Ausgaben Rechnung auch anhand eines Fragenkataloges der Businessplan erstellt werden. Die Software kann gratis unter diesem Link angefordert werden.

    Businessplan Vorlage und Beispiel

    Auf http://i2b.at/files.aspx gibt es aktuell einige tolle Businessplan Vorlagen, die beim i2b Businessplan Bewerb überzeugen konnten. Nutzen Sie die Gelegenheit und schauen Sie sich die Vorlagen und das Arbeitsbuch zur Businessplan Erstellung an, um selbst einen tollen Plan zu erstellen.

    Als Kapitalgeber eignen sich Unternehmen und Firmen sowie Selbstständige. Auch Banken und Privatiers können kontaktiert werden, um ein Vorhaben zu unterstützen. Während Unternehmer sich gerne finanziell beteiligen, um einen gewissen Anteil am Unternehmen zu haben und später an den Gewinnen zu partizipieren, ist es bei Banken meist ein Darlehen auf Basis eines Zinssatzes, dass aufgenommen wird und dann abbezahlt werden muss.

    Tipp: Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für die Erstellung ihres Businessplanes

    Egal, welche Art von Finanzier gesucht wird, jeder, der einem Startup, bzw. einem jungen Unternehmen in Österreich Geld geben soll, muss zunächst überzeugt werden. Der Businessplan ist ein in der Regel aussagekräftiges Dokument, das die Geschäftstätigkeiten inklusive aller Facetten beleuchten und erklären soll.

    Potentielle Geldgeber sollen anhand des Businessplanes überzeugt werden und darauf eingestimmt werden, dass es ihnen deutliche Vorteile bringen kann, hier zu investieren und Geld in das Unternehmen zu stecken.

    Bei der Erstellung des Business Planes kommt es längst nicht nur darauf an, dass der Inhalt stimmt und die Zahlen korrekt sind, sondern auch darauf, dass die Storyline stimmt.

    Wer überzeugend darstellen kann, welche Geschäftsfelder interessant sind und wie mit dem Unternehmen Geld verdienen soll, der wird seine potentiellen Investoren deutlich schneller und besser überzeugen, als wenn die Präsentation lustlos und langweilig erscheint.

    Tipp: auf den Empfänger achten – welche Zahlen interessieren ihn?

    Wer seinen Business Plan erstellt, muss unbedingt darauf achten, an wen dieser adressiert ist. Es macht dabei Sinn, sich in die Lage des Kreditgebers zu versetzen und darauf zu achten, welche Fragen dieser womöglich hat. Ein solches Szenario kann in jedem Fall dabei helfen, den Content für den Businessplan in Österreich zielgerichtet zu erstellen und somit den Nagel auf den Kopf zu treffen und potentielle Investoren gleich zu überzeugen.

    Tipp: welche Fragen kann der Business Plan Empfänger haben?

    Wer einen Business Plan aufstellt, kann durchaus darüber nachdenken, welche Fragen der Empfänger hat, wenn einer den Plan liest. Somit ist es möglich, dass der Business Plan durchaus einmal aus der Sicht eines möglichen Investors durchdacht werden kann. Dies führt dazu, dass ohne Probleme vorhergesagt werden kann, welche Fragen aufkommen können. Um einen Business Plan zu analysieren und Fragen im Vorfeld zu klären kann es erforderlich sein, dass in jedem Fall mehrere Menschen das Dokument aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten und gegenlesen.

    Businessplan jetzt erstellen – welche Inhalte sind essentiell und wozu wird geraten?

    Bei der Erstellung eines Business Planes sollte zunächst das Vorhaben groß skizziert werden. Dabei ist es von großer Bedeutung, dass die Beschreibung präzise und klar erfolgt. Auch wenn ein Investor keine Ahnung von der Materie hat, muss er in der Lage sein, diese zu verstehen und anhand der Beschreibung des Projektes zu verstehen, womit Geld verdient werden kann.

    Die nachfolgenden Fragen können dabei helfen, einen Business Plan zu erstellen:

    • Welche Aktivitäten plant mein Business?
    • Womit wird im Business Geld verdient?
    • Welche Kosten kommen auf das Business zu?
    • Welche Ressourcen werden zur Umsetzung des Business gebraucht?

    Wenn die entsprechende Idee im Business Plan klar erläutert wurde, macht es Sinn, dass diese zur Kontrolle von Personen gelesen wird, die noch keine Ahnung von der Materie haben. Somit kann sichergestellt werden, dass der Business Plan klar geschrieben wurde und wirklich leicht zu verstehen ist.

    Wie viel Kapital wird zur Unterstützung des Projektes von Investoren benötigt?

    Wer einen Businessplan schreibt, ist auf der Suche nach Liquidität. Dazu ist es notwendig, dass genau beschrieben wird, wie viel Geld erforderlich ist und natürlich auch, wie lange das Geld gebraucht wird. Ein potentieller Investor muss nicht nur überzeugt werden, das Projekt zu unterstützen, sondern natürlich auch wissen, wie viel Geld überhaupt benötigt wird.

    Dazu ist es in der Regel erforderlich, dass ein Plan über mehrere Jahre auf die Beine gestellt wird. In den meisten Fällen wird ein 5 Jahres Plan aufgestellt. Dabei muss dem Investor deutlich gemacht werden, wie viel Geld binnen der kommenden 5 Jahre für das Unternehmen gebraucht wird.

    Ebenso muss klar dargestellt werden, welche Maßnahmen durch das Kapital umgesetzt werden sollen und welcher Benefit durch die Maßnahmen erzielt werden kann. In den meisten Fällen wird Kapital benötigt, um zum Beispiel Mitarbeiter einzustellen, oder aber auch um Materialien zu erwerben. Auch wenn jemand Werkzeuge und Maschinen braucht, um sein Projekt in die Praxis umzusetzen ist es möglich, dass der Investor entsprechendes Kapital zur Verfügung stellt.

    Risikoanalyse – das A & O bei jeder Unternehmensgründung

    Wer ein Unternehmen gründen möchte, der sollte auch die Risiken kennen. Das Thema Risikoanalyse ist in jedem Fall von essentieller Bedeutung, wenn ein Unternehmen auf die Beine gestellt werden soll. Fakt ist, dass jedes Unternehmen ein Risiko hat.

    Der Begriff „unternehmerisches Risiko“ ist in jedem Fall wichtig und muss analysiert werden. Risiken gibt es z.B. finanzieller Natur, aber auch vollkommen differenzierter Art.

    Folgende Fragen können dabei helfen, das Risiko für das eigene Projekt etwas genauer unter die Lupe zu nehmen und zu verstehen, was alles schief gehen kann:

    • Wer ist mein Kunde und wie verdiene ich an ihm Geld?
    • Welchen Mehrwert schafft mein Unternehmen?
    • Welche Konkurrenten habe ich?
    • Wie groß ist die Nachfrage nach meinem Produkt oder meiner Dienstleistung
    • Wie viele Supporter habe ich und wie groß ist der Aufwand?
    • Welche Rendite ist erreichbar?

    Diese und viele andere Fragen können dabei helfen, ein gesundes Startup zu planen und zu gründen. Besonders wichtig ist es, sich durchzurechnen, wie viel Geld mit dem Unternehmen verdient werden kann und welche Ausgaben zu tätigen sind. Auch die Betrachtung möglicher Konkurrenten spielt eine wichtige Rolle.

    Warum spielt die Betrachtung der Konkurrenz im Businessplan eine wichtige Rolle?

    Die Betrachtung der Konkurrenz spielt bei der Erstellung eines Business Planes eine sehr große Rolle. Das liegt daran, dass es möglich ist, dass ein Konkurrent dafür sorgt, dass das gesamte Geschäftsmodell uninteressant wird, bzw. der Konkurrenz z.B. bereits mit seinem Produkt oder seiner Dienstleistung den Markt dominiert. Falls dies der Fall ist, muss genau geprüft werden, welche Chancen das eigene Unternehmen hat.

    In einigen Fällen ist es möglich, dass die eigene Dienstleistung oder das eigene Produkt deutlich attraktiver ist, als es beim aktuellen Mitbewerber der Fall ist. Auch kann es möglich sein, dass die eigene Leistung günstiger ist, oder sich die Produkte essentiell voneinander unterscheiden. Ziel ist es, dass der Mehrwert der eigenen Dienstleistung, bzw. des eigenen Produktes klar definiert werden kann und dieser auch einen Kunden überzeugen kann. Nur wenn dies der Fall ist, hat das eigene Produkt, bzw. hat die eigene Dienstleistung in Österreich eine gute Chance, den Mitbewerber zu bezwingen, oder vom Markt zu verdrängen.

    Wie lange dauert es, ein Unternehmen zu etablieren?

    Dies kann kaum anhand einer zeitlichen Vorgabe gesagt werden. Es gibt Unternehmen, die binnen weniger als 3 Jahre so stark wachsen, dass sie bereits den Markt vollkommen dominieren. Gerade im E-Business kann dies mit einer guten Idee schnell der Fall sein. Darüber hinaus ist es möglich, dass ein Unternehmen auch langsam wächst und nach 5 bis 10 Jahren so groß ist, dass es von einem Mitbewerber übernommen wird. Zahlreiche kleinere Firmen mit 5 bis 20 Mitarbeitern werden von großen Unternehmen übernommen, wenn es dazu eine attraktive Möglichkeit gibt. Patent und Firmenwissen sind typische Dinge, die dazu führen, dass eine Firma übernommen wird.

    Wie viele Mitarbeiter muss mein Unternehmen haben?

    Es gibt keine fest definierte Mitarbeitergröße, die ein Unternehmen erfüllen muss, um als Firma zu fungieren. Viele Unternehmen starten als 1 Mann Betrieb, oder werden z.B. von bis zu 3 Personen ins Leben gerufen. Je nach Unternehmensform ist es natürlich wichtig, dass auch die Eigentumsverhältnisse dargestellt werden.

    In den meisten Fällen wachsen die Unternehmen was die Mitarbeiter angeht erst nach 3 bis 5 Jahren leicht an. In vielen Fällen geht es zunächst darum, dass das Produkt, oder aber auch die Dienstleistung vom Markt angenommen wird und entsprechend eine Nachfrage bedient wird. Erst wenn die Nachfrage steigt und nicht mehr bedient werden kann, bedeutet dies für viele Unternehmer, dass sie neue Mitarbeiter einstellen und langsam wachsen.

    Quellen und weitere Informationen

Deine Meinung ist uns wichtig

*