Der Schweizer Franken Kredit – vom Segen zum Fluch?

Seit den 90er Jahren wurde der Schweizer Franken Kredit vermehrt auch von Privatkunden bei der Hausbank abgeschlossen. Mittlerweile liegt die Gesamtsumme von Schweizer Franken Krediten in Österreich bei vielen Milliarden Euro.

Nun haben sich aufgrund der Entwicklungen in den Jahren 2010 und 2011 zum Teil große Buchverluste ergeben. Zahllose österreichische Kreditnehmer befürchten, dass bei weiteren Kursverlusten des Euro gegenüber dem Schweizer Franken CHF-Finanzierungen ein noch größeres Loch in die Kasse fressen.

Österreich und der Fremdwährungskredit

Der Schweizer Franken Kredit zählt zu den Fremdwährungskrediten. Hierbei handelt es sich grundsätzlich um Darlehen, die in einer anderen Währung aufgenommen werden als der eigenen. Der Unterschied zu einem Kredit in der eigenen Währung besteht darin, dass sich die Schuld durch Wechselkursveränderungen vergrößern oder verkleinern kann. Für Firmen ist dieses Finanzierungsinstrument schon seit längerem üblich, beispielsweise in Hinblick auf Exporte.

In Österreich wurde der Schweizer Franken Kredit seit den späten 1990ern auch von Privatpersonen als besonders attraktiv angesehen. Dass im Jahr 2009 quasi die Hälfte aller Fremdwährungskredite in Euroländern auf Österreich entfiel, spricht Bände. Die Vergabe eines Schweizer Franken Kredits ist in Österreich heute zwar nach wie vor erlaubt, und doch wurden von Seiten der Finanzmarktaufsicht (FMA) strenge Regeln eingeführt. Dazu zählt, dass die Vergabe nur noch nach einer strengen Bonitätsprüfung erfolgen darf. Dadurch soll ermittelt werden, ob der Kreditnehmer über genügend Reserven in Bezug auf Änderungen im Wechselkurs verfügt. Varianten mit einem kapitalaufbauenden Tilgungsträger sind nicht mehr zulässig.

Beliebte Finanzierungsform in Österreich: Schweizer Franken Kredite

Beliebte Finanzierungsform in Österreich: Schweizer Franken Kredite

Hohe Euro-Restbeträge lassen Kreditnehmer verzweifeln

Der Schweizer Franken Kredit wurde von zahlreichen österreichischen Finanzberatern aufgrund der niedrigeren Franken-Zinsen für eine lange Zeit als gewinnbringende Finanzierungsform angepriesen. Durch die endfällige Laufzeit, kombiniert mit Tilgungsträgern aus hoch verzinsten Fonds und Lebensversicherungen, wurde der Schweizer Franken Kredit als besonders attraktiv dargestellt. Doch wie ist es heute mit diesen Darlehen bestellt?

Aufgrund der Wechselkursentwicklung der vergangenen Jahre ist der Eurogegenwert bei allen Schweizer Franken Krediten maßgeblich angestiegen. Wurde z. B. im Jahr 2006 bei einem Wechselkurs von 1,60 ein Schweizer Franken Kredit im Gegenwert von 100.000 Euro aufgenommen hat, haftet dieses Darlehen mittlerweile bei einem Kurs von 1,22 mit einer Summe von ca. 131.000 Euro, was einem Plus von 31 Prozent entspricht. Diese Zahlen sollen verdeutlichen, wie schnell sich ein anfangs als optimal eingeschätztes Geschäft als unattraktiv erweisen kann. Für zahlreiche CHF-Kreditnehmer bedeutet dies, dass am Ende der Kreditlaufzeit ein äußerst hoher Euro-Restbetrag offen steht.

Schweizer Franken Kredit: Besteht noch Hoffnung?

Zahlreiche Österreicher fragen sich noch immer, ob der Schweizer Franken nicht wieder schwächer werden könnte, wodurch die Kreditschuld in Euro reduziert werden könnte. Diesbezüglich muss die Antwort aber für die Kreditnehmer negativ ausfallen. Die wirtschaftliche Verfassung der Schweiz zeichnet sich im Gegensatz zu jener der Eurozone als äußerst solide aus. In der Schweiz herrscht in etwa die doppelte Produktivität, im Verhältnis dazu aber nur die halbe Staatsverschuldung.

In diesem Sinne erscheint ein weiterer Anstieg des Frankens als unumgänglich, auch wenn andere Szenarien nicht ganz ausgeschlossen werden können und sollten. Dazu kommt, dass die Problematik in puncto Staatsschulden in so manchem Euroland dem Schweizer Franken künftig einen weiteren Aufschwung verleihen kann. Zahlreiche Kreditnehmer haben in den letzten Jahren gehofft, dass sich der Euro erholen würde und haben ihren Schweizer Franken Kredit deshalb nicht in einen Euro Kredit umgewandelt. Diese Erholung lässt aber nach wie vor auf sich warten, und somit hat sich die Lage für die Kreditnehmer nicht verbessert, sondern verschlechtert.

Die frohe Botschaft der Schweizer Nationalbank

Im Oktober 2014 konnten die österreichischen Franken-Kreditnehmer zumindest ein wenig aufatmen. Nicht die Finanzmärkte überbrachten die frohe Botschaft, sondern die Schweizer Nationalbank (SNB). Diese ließ verlauten, dass an dem Franken-Mindestkurs zum Euro nicht gerüttelt werde. Das bedeutet, dass die SNB darum bemüht ist, dass der Euro nicht unter die Grenze von 1,2 Franken fällt. Die Kreditnehmer profitieren in diesem Sinne zumindest von der Gewissheit, dass ihre Schweizer Franken Kredite keinen weiteren Währungsverlusten ausgesetzt werden.

Quellen:

http://www.arbeiterkammer.at/beratung/konsument/Geld/Kredite/FAQs_zu_Fremdwaehrungskrediten.html
http://www.format.at/finanzen/schweizer-franken/schweizer-franken-snb-kurs-5797192
http://www.kreditrechneronline.at
http://www.business-incubator.at/fremdwaehrungskredit-im-schweizer-franken-was-kann-man-jetzt-tun/
http://www.welt.de/finanzen/article146407094/Ploetzlich-wankt-der-Mythos-des-Schweizer-Franken.html

Deine Meinung ist uns wichtig

*