Die Vorteile von Carsharing – Leihen statt kaufen

Carsharing – der Name ist Programm – ermöglicht das Teilen des Autos. Seit geraumer Zeit ist Carsharing aus den Großstädten nicht mehr wegzudenken – immer mehr Menschen finden Gefallen an dem Konzept. Die Möglichkeit ein Auto zu verwenden, wenn man es braucht, findet immer größeren Gefallen, anstatt ein neues Auto zu kaufen oder zu leasen.

Carsharing revolutioniert nicht nur die Mobilität, sondern zeigt auch, dass Carsharing in Zukunft noch stärker wird. Vor allem, weil Carsharing dutzende Vorteile mit sich bringt. Der Fahrer erspart sich nicht nur die enorm hohen Anschaffungskosten, sondern auch die immer steigenden Erhaltungskosten für das Auto. Auch die Parkplatzsuche oder der Preis für den Abstellplatz bleibt einem erspart.

Das private Carsharing

Es gibt verschiedene Modelle und Arten von Carsharing. Spricht man von einem privat genutzten Auto, das zur Verfügung steht, handelt es sich um privates Carsharing. Stellt ein Unternehmen Autos für Carsharing zur Verfügung, handelt es sich um das kommerzielle Model von Carsharing.

Die private Form von Carsharing ist – im Vergleich zur kommerziellen Variante – relativ unbekannt, dennoch nutzen viele Kunden diesen privaten Service. Der Autobesitzer bietet seinen Wagen auf einer Onlineplattform an, stellt ihn an Tagen, an denen er ihn nicht braucht, zur Verfügung.

Vorteile von Carsharing

Vorteile von Carsharing

Nach Überprüfung des Fahrzeuges durch einen Verantwortlichen, wird das Auto in der Datenbank registriert. Somit steht einem möglichen Autofahrer die Chance offen, dass er auf der Plattform das Auto für sich entdeckt und es für einen gewissen Zeitraum, in dem es zur Verfügung steht, nutzt.

Der Vorteil beim privaten Carsharing ist der Preis. Viele Mieter bieten ihre Fahrzeuge sehr günstig an – vor allem, weil es sich gerne um ältere Modelle handelt. Für Schnäppchenjäger, die keinen großen Wert auf neue Autos legen, ein positiver Nebeneffekt. Wer also nur von A nach B will, der findet beim privaten Carsharing das passende Auto für seine Zwecke.

Wenn hinter Carsharing ein Unternehmen steckt

Beim kommerziellen Carsharing stellt kein Privater das Auto zur Verfügung, sondern ein Unternehmen. Der Kunde kann das zur Verfügung gestellte Auto zu einem bestimmten Zeitpunkt mieten; kommerzielles Carsharing ist vor allem im innerstädtischen Bereich der Großstadt sehr beliebt.

Der Kunde muss sich im Vorfeld bei dem Anbieter registrieren. Oftmals funktioniert die Registrierung nur beim Unternehmen vor Ort. Das hat den Grund, da der Fahrer die Lenkerberechtigung vorweist.

Es gibt bei der kommerziellen Art von Carsharing auch den Unterschied, ob es ein flexibles System oder stellplatzgebundene Unternehmen sind. Beim flexiblen System kann der Fahrer das Auto überall stehen lassen, wo es verkehrstechnisch erlaubt ist. Beim stellplatzgebundenen System gibt es spezielle Parkplätze für den PKW. Die flexiblen Systeme sind vor allem beliebt, wenn der Kunde Wege innerhalb der Stadt erledigt und das Auto danach – etwa vor der Haustür – abstellt. Beim stellplatzgebundenen Unternehmen kann es auch sein, dass der Parkplatz und das Ziel des Kunden doch relativ weit auseinander liegen.

Die preisliche Gestaltung – Kosten beim Carsharing

Tipp: Kosten beim Carsharing vergleichen

Tipp: Kosten beim Carsharing vergleichen

Die Kosten basieren entweder aus Nutzungsgebühren oder fixen Gebühren. Bei fixen Gebühren spricht man vom klassischen Mitgliedsbeitrag. Der Kunde zahlt den vereinbarten Preis in vereinbarten Abständen und kann das Carsharing jederzeit nutzen. Vor allem bei Personen, die sehr oft Carsharing nutzen, ist hier ein Vorteil gegeben.

Vorteile des Carsharings am Beispiel Wien: http://www.wien.gv.at/verkehr/kfz/carsharing/vorteile-wien.html

Nutzt der Fahrer jedoch nur gelegentlich den Service, ist es ratsam ein Unternehmen zu finden, das Nutzungsgebühren verrechnet. Die Abrechnung erfolgt nach Fahrt und nach Fahrtzeit und Kilometerleistung. Der Nutzer zahlt nur so viel, wie er tatsächlich in Anspruch nimmt. Das kann bei einer Dauerbenutzung teuer werden – der Kunde muss selbst abschätzen, ob es besser ist, dass er den fixen Beitrag zahlt, oder doch lieber nur die Nutzungsgebühr entrichtet.

Privates Carsharing vs. kommerziellem Carsharing

Der Unterschied zwischen privaten und kommerziellen Carsharing liegt auf der Hand. Dennoch muss der Kunde darauf achten, dass er auch hier Vorteile und Nachteile erkennt. Bei privaten Anbietern ist der Kostenpunkt niedriger – dafür steht das Auto auch oftmals nicht zur Verfügung, wenn es vom Besitzer selbst genutzt wird. Beim kommerziellen Unternehmen hingegen hat der Kunde immer die Chance, dass er ein Auto für seine Zwecke findet. Vor allem, wenn der Kunde flexibel ist und einen Weg von A nach B rasch erledigen will, ist es bei privaten Anbietern relativ schwer ein Auto zu finden.

Die Vorteile von Carsharing – Leihen statt kaufen

Carsharing bietet dutzende Vorteile. Der Kunde erspart sich – im Vergleich zu seinem PKW – die Anschaffungs- wie Erhaltungskosten und greift dann auf den PKW zu, wenn er ihn auch braucht. Das Ende von hohen Versicherungssummen, Reparaturkosten und auch die monatliche Gebühr für den Abstellplatz gehören der Vergangenheit an.

Quelle: http://www.vcoe.at/de/infocorner/fragen-und-antworten/welche-vorteile-bringt-carsharing

Wer mobil sein will, aber nicht auf das Auto verzichten möchte, wird eben auf Carsharing zurückgreifen und die Revolution der Mobilität genießen. Jeder, der unsicher ist, sollte einmal Carsharing testen. Man wird über das einfache System und die Handhabung des Konzepts begeistert sein.

Deine Meinung ist uns wichtig

*