Eigenheimversicherung in Österreich – Ratgeber

Der Wirrwarr der Versicherungen ist für viele Verbraucher nur schwer zu durchschauen. Wir möchten uns in diesem Ratgeber der Eigenheimversicherung widmen. Diese Versicherung ist vor allem für Hausbesitzer sehr wichtig.

Wann brauchen Sie die Versicherung? Welche Anbieter gibt es in Österreich? Wie teuer ist die Polizze zu bezahlen? Und welche Schäden werden dadurch überhaupt abgedeckt? Auf diese und noch weitere Fragen wollen wir nun detailliert eingehen.

Wann brauchen Sie die Eigenheimversicherung?

Wie schon erwähnt, richtet sich dieses Produkt vor allem an Hausbesitzer. Hier geht es um eine Absicherung gegen Gefahren, die nicht vorhergesehen werden können. Dies betrifft Schäden am Gebäude, die unverschuldet zustande gekommen sind, etwa durch Naturkatastrophen oder Unwetter.

Wichtig: Absicherung für die ganze Familie im Eigenheim

Wichtig: Absicherung für die ganze Familie im Eigenheim

Auch Wasserschäden und Feuer zählen dazu. Ein weiterer Bestandteil der Eigenheimversicherung ist die Haushaltsversicherung, hierbei wird der Inhalt des Hauses oder der Wohnung abgesichert. Das betrifft die Einrichtung oder auch Türen und Fenster. Das betrifft wiederum Geschehnisse, die
nicht vorherzusehen und unverschuldet sind.

Empfehlung: Kombination mit Haushaltsversicherung

Die Kombination aus Eigenheimversicherung und Haushaltsversicherung schützt Sie auch gegen Einbruch und Diebstahl. Allerdings ist zu empfehlen, diese Versicherungen stets zusammen abzuschließen. Sie sparen somit Kosten und laufen nicht Gefahr, dass Bereiche doppelt abgedeckt oder gar vergessen werden.

Achten Sie jedoch darauf, dass sich der Sachverhalt ein wenig differenziert gestaltet, wenn Sie das Objekt vermieten. Ebenfalls in der Eigenheimversicherung enthalten ist eine Haftpflichtversicherung bzw. eine Privathaftpflichtversicherung. Sie dient wesentlich dazu, um Sie gegen Schadenersatzansprüche von Dritten zu schützen.

Wer bietet eine Eigenheimversicherung in Österreich an?

Die Auswahl ist in Österreich sehr groß. Zu erwähnen sind beispielsweise die Wüstenrot, die VAV, die Grazer Wechselseitige, die Donau oder die Muki. Allerdings empfehlen wir Ihnen, bevor Sie sich auf die Suche nach einem Anbieter machen, dass Sie Ihre aktuelle Versicherung überprüfen.

Inwiefern sind Sie bereits abgesichert? Haben Sie beispielsweise schon eine Privathaftpflichtversicherung, macht es Sinn, wenn Sie abklären, ob Sie den Schutz erweitern können. Bevor Sie zwei ähnliche Produkte von zwei verschiedenen Versicherungen haben, gilt es stets, den eigenen Anbieter zu Rate zu ziehen. Somit sparen Sie fast immer Kosten.

Wie viel kostet die Prämie für die Eigenheimversicherung?

Wichtig: Prämien für die Eigenheim-Versicherung vergleichen und Leistungspakete beachten

Wichtig: Prämien für die Eigenheim-Versicherung vergleichen und Leistungspakete beachten

Wie bei vielen Versicherungen kann hierbei keine pauschale Aussage getroffen werden. Das hängt in der Regel von Ihrer Wohnfläche, der Einrichtung und zusätzlichen Wünschen ab. Wir gehen nun zwei Beispiele durch, um Ihnen einen besseren Überblick gewähren zu können.

Eine Eigenheimversicherung für ein Haus mit Keller, Erdgeschoss und einem weiteren Obergeschoss, einer Wohnfläche von 120 m² sowie einer gehobenen Einrichtung sind 15 Euro und mehr im Monat zu zahlen. Dabei handelt es sich um eine Versicherung ohne Selbstbehalt.

Nehmen wir dieses Beispiel und gehen den Kompromiss von einem Selbstbehalt von 200 Euro ein, so können Sie bereits ab 10 Euro im Monat fündig werden. Achten Sie jedoch unbedingt darauf, dass das Zahlungsintervall ebenfalls Einsparpotential birgt. Zahlen Sie jährlich und nicht monatlich, gewährt die Versicherung in der Regel Rabatte.

Welche Schäden deckt die Versicherung ab?

Wir haben bereits einige Hinweise darauf gegeben, welche Schäden durch die Eigenheimversicherung abgedeckt werden. Etwa Schäden durch Naturkatastrophen oder Unwetter. Im Gebäude selbst betrifft dies Decken, Böden und Wände.

Auch der Wintergarten, die Fußbodenheizung und Gartenpflanzen zählen hinzu. Wir wollen nun noch einige interessante Beispiele auflisten, die zusätzlich versichert werden können. So können Sie nicht nur Gegenstände versichern, die sich auf Ihrem Grundstück befinden.

Auch Ihr Carport oder die Garage können unter diesen Schutz fallen, sofern Sie dies wünschen. Vor allem beim Carport müssen Sie besonders vorsichtig sein, da dieser im Gegensatz zu einer Garage nicht automatisch als Nebengebäude angesehen wird. Viele Verbraucher sichern sich auch gegen Diebstahl bei Gegenständen aus dem Auto ab.

Das muss wiederum gesondert vereinbart werden. Voraussetzung dafür, dass die Versicherung greift, ist, dass das Auto abgeschlossen ist, dass es sich um Gegenstände handelt, die im Auto verstaut wurden und dass diese nicht offen herumliegen. Ihnen steht ein Umzug bevor? Checken Sie Ihren Versicherungsschutz, Sie können sich nämlich gegen Transportschäden oder auch Diebstahl während des Zügelns absichern.

Das bringt die Versicherung:

  • Schäden in und ums Haus
  • Einbruch und Diebstahl sind ebenfalls inkludiert
  • Auch Garten, Garage oder Carport können versichert werden
  • Bei Umzügen auf Versicherungsschutz achten

Wer ist versichert?

Abschließend gilt es die Frage zu klären, wer denn nun überhaupt versichert ist.
Natürlich ist der, der die Polizze abschließt, also der Hauseigentümer oder auch der Mieter, abgesichert und geschützt. Was die Haftpflichtversicherung betrifft, so sind alle Mitglieder der Familie abgesichert. Einen vollwertigen Schutz der Eigenheimversicherung genießen die minderjährigen Kinder. Sind diese volljährig, gibt es bestimmte Altersgrenzen zu beachten, ein regelmäßiges Einkommen darf nicht vorhanden sein.

Deine Meinung ist uns wichtig

*