EZB Leitzins 2014 – Eine Prognose zur Leitzinsentwicklung

Wir haben Sie bereits über die Grundsätze und die Problematiken der EZB und des Leitzinses aufgeklärt. Sie haben nun ein relativ fundiertes Wissen über die entsprechenden Vorgehensweisen. Doch nicht einzig die Vergangenheit ist ein interessanter Faktor.

Wir wollen Ihnen ebenfalls eine Prognose für das Jahr 2014 geben. 2013 ist Geschichte und wird gewiss als ein wichtiges Jahr in der Geldpolitik vermerkt werden. Doch was bringt das neue Jahr mit sich? Können bereits zum jetzigen Zeitpunkt Trends in der Wirtschaft und Politik erkannt werden? Was macht die Kultur der Unternehmen? Wir klären Sie in diesem Artikel darüber auf.

UPDATE: EZB Leitzins Änderung/ EZB Entscheidam 5.Juni 2014 – 13:45

EZB ENTSCHEID: EZB senkt Leitzinsen um 0,1 auf 0,15 Prozentpunkte.
Strafgebühr für Banken: EU: Die EZB senkt den Einlagensatz wie erwartet von 0,00% auf -0,10%. Damit gibt es erstmals Minuszinsen.

Wie entwickelt sich aktuell der Euro / Dollar Kurs?

Euro fällt ggüber Dollar nach EZB-Zinssenkung auf Vier-Monatstief. DAX aktuell +0,4% auf 9971 Punkten, EuroStoxx50 +0,8% auf 3263 Punkte.

Ab wann ist die EZB Zinssenkung gültig?
#ECB Zinssenkung gültig ab 11.6.2014

Euro-Reaktion auf die EZB Leitzins-Senkung

Euro-Reaktion auf die EZB Leitzins-Senkung

Watch live streaming video from dermorningmeetingkanal at livestream.com

> EZB Live Abdeckung Zinsentscheid 05.06.2014

Info: Die EZB verkündet um 13.45 Uhr in Frankfurt am Main ihre Entscheidung zur Entwicklung der Leitzinsen in der Euro-Zone.

LIVESTREAM/WEBCAST zur EZB

Für alle, die den Livestream zu der aktuellen EZB Entscheidung verfolgen möchten, dieser findet sich auf http://www.ecb.europa.eu/press/tvservices/webcast/html/webcast_140605.en.html mit Vorberichten und der Möglichkeit, auch ältere Berichte anzusehen.

Aktuelle Meinungen zur EZB Leitzins Entwicklung und Entscheidungen

Britische Notenbank lässt Leitzins unverändert – und was macht die EZB?

EuroStoxx50 aktuell +0,6% auf 3258,68 Punkte. Index vor EZB-Entscheidung auf Sechs-Jahreshoch

News aus dem Handel: Kurz vor dem #EZB-Entscheid steigt #DAX an.

EZB Zinssenkung: „Nicht klar ob’s wirklich hilft“ – gibt es genug Unternehmen die auf billigere Kredite warten? sagt Stefan Pichler, WU via https://twitter.com/oe1journale

Niedrige #Inflation ist also schlecht? Verstehe ich nicht wirklich. Quelle: @orf #ezb pic.twitter.com/XPqyv4BubX via https://twitter.com/ChristophFreina/status/474482463017033728/photo/1

„Inflation muss her – um jeden Preis“ sueddeutsche.de/wirtschaft/ezb Das beste Mittel wäre eine Erhöhung der Löhne. Arbeit ist massiv unterbewertet via https://twitter.com/UrsulaGresser2

Ratgeber-Reihe zum EZB Leitzins im Überblick

1) Einführung zum Thema Leitzins der EZB
2) Auswirkung der Leitzinsen – Zwischen Theorie und Wirklichkeit
3) EZB Leitzins 2014 – Prognose zur Leitzinsentwicklung
4) Leitzins und Tagesgeldzinsen – Zusammenhänge und Hintergründe

Wie stichhaltig sind Prognosen?

Bevor wir nun auf genaue Zahlen und Meinungen von Experten eingehen, wollen wir Ihnen zunächst vermitteln, wie stichhaltig Prognosen sind. Inwiefern können Sie sich auf Kommentare von Wirtschaftsexperten verlassen? Woraus können Sie eine eigene Meinung bilden? Natürlich ist die EZB selbst ein Organ, das Prognosen tätigt.

Unerwartete Senkungen trotz Prognosen sind jederzeit möglich

Diese Prognosen lassen sich beispielsweise daran festmachen, inwiefern der Leitzins abgeändert wird. Nehmen wir nun als Beispiel den Sommer 2013. Die Europäische Zentralbank, in Form von Mario Draghi, verkündete, dass es weitere Senkungen erst dann geben werde, wenn sie sich als nötig herausstellen.

Zum damaligen Zeitpunkt betrug der Leitzins 0,50 Prozent. Daraufhin wurde eine Umfrage durchgeführt und eine Art Metaanalyse vorgenommen, die aus 18 Prognosen bestand. Der Trend, der sich darauf ergab, war mehr als eindeutig.

Experten gingen davon aus, dass das damalige Rekordtief wohl bis Ende 2014 Bestand haben würde. Außerdem sagten 27 von 32 Experten voraus, dass die Zinsen bis Ende 2013 garantiert nicht mehr gesenkt werden. Nur fünf Volkswirte gingen davon aus, dass eine Senkung möglich ist.

Warum wurde diese Prognose getätigt?

Wenn Experten Prognosen tätigen, so hat das nicht unwesentliche Auswirkungen auf Politik, Wirtschaft und entsprechende europäische Unternehmen. Wenn also keine Senkung erwartet wird, welche Konsequenzen ziehen betroffene Personen daraus? Sie gehen beispielsweise davon aus, dass Darlehen nicht günstiger werden.

Umgekehrt jedoch wird in Aussicht gestellt, dass die Geldanlage wiederum attraktiver werden könnte. Es sind also viele „Wenn-und-aber“-Spielchen.

Die Grundlage für diese fast einstimmige Prognose über das Handeln der EZB wurde auch entsprechend über die Nachrichten kommuniziert. Die allgemeine Erwartungshaltung ist, dass die Leitzinsen auch 2014 niedrig bleiben, nachzulesen auf http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/csu-will-triple-a-buendnis-prognose-ezb-wird-leitzins-niedrig-halten/8001136-3.html .

Vor allem aber die Inflation machte große Hoffnung. Im Frühjahr 2013 konnte eine Inflation erreicht werden, die es seit Februar 2010 nicht mehr gab. Die Hoffnung war groß und die Prognosen für die Teuerung wurden weiter gesenkt. Doch die Wirtschaftslage im Euroraum sollte das eigentliche Indiz sein.

Schon im Sommer wurden Erwartungen heruntergeschraubt. Es wurde sogar behauptet, dass selbst 2014 mit keinem Wachstum zu rechnen ist. Ein klares Indiz dafür, dass die Zinsen noch weiter gesenkt werden müssen. Allerdings gewann der Euro bereits an Stärke, was wiederum gegen eine Senkung gesprochen hat.

Wie sieht es 2014 mit dem Leitzins der Zentralbank aus?

Nun sind wir an der Stelle eingelangt, um eigens eine Prognose abzugeben. Draghi hat vor kurzem eine mehr oder weniger klare Äußerung getätigt. Die EZB ist zumindest jederzeit bereit. Der Zinssatz wird nicht weiter gesenkt, zumindest in absehbarer Zeit. Das Rekordtief, welches im November 2013 mit 0,25 Prozent erreicht wurde, dürfte historisch bleiben.

Es geht vor allem darum Stabilität zu schaffen und das Vertrauen der Banken zu gewinnen. Auch die Lockerung der Geldpolitik steht zur Debatte. Allerdings ist auch vieles abhängig von den Banken zu betrachten.

Wir haben Sie bereits darüber aufgeklärt, dass Banken bei der EZB Geld parken können, dies aktuell jedoch mit 0 Prozent verzinst wird. Erst vor kurzem kamen wieder Gerüchte auf, dass ein negativer Zinssatz erhoben wird, sodass Strafgebühren fällig werden würden. Dies wäre ein Mittel, um eine Bank dazu zu drängen, endlich mehr und vor allem attraktivere Kredite zu vergeben. Abseits davon soll vor allem die Konjunktur weiter gestärkt werden. Für die EU nehmen die Prognosen zunehmend positive Formen an.

Wie sieht die Konjunktur 2014 aus?

Interessant ist vor allem, dass die Inflationsrate weiter abnehmen wird, in diesem Punkt sind sich die Experten einig. So wird die Teuerungsrate für 2014 zwischen 1,1 und 1,3 Prozent liegen, was einem sehr guten Wert entspricht. Das heißt vor allem, dass davon ausgegangen wird, dass die Rate unter dem Wert für 2013 liegen wird.

Noch unklare Prognosen für 2014

Noch unklare Prognosen für 2014

Noch optimistischer sieht die Wachstumsprognose aus. Wiederum kann als Vergleich der Sommer 2013 herangezogen werden. So ging man zu diesem Zeitpunkt von keinem Wachstum aus. Inzwischen ist davon die Rede, dass die Wirtschaft um bis zu 1,1 % wächst. Für 2015 ist sogar von 1,5 % die Rede.

Hat die EZB noch weiteren Spielraum?

Für eine nachhaltige Prognose ist es wichtig zu betrachten, welche Instrumente die EZB besitzt. Der Leitzins ist zwar ein mächtiges, aber eben eindimensionales Instrument.

Der Artikel über die Verschiebung zwischen Theorie und Wirklichkeit gibt in Ansätzen darüber Aufschluss, welche Mittel und Wege der EZB zur Verfügung stehen. Die EZB selbst hat aktuell keine Angst vor Inflation, siehe http://www.focus.de/finanzen/banken/prognose-gesenkt-ezb-macht-sich-keine-sorgen-un-inflation_id_3459588.html ; wie sich der Leitzins entwickeln wird bietet trotzdem mehrere Varianten.

Es gibt einige Experten, die sogar davon ausgehen, dass der Zinssatz 2014 weiter gesenkt wird. Somit soll das Wirtschaftswachstum noch schneller angeregt werden. Auf diesem Wege hofft man ebenfalls, die Banken zur einer lukrativeren Kreditvergabe zu nötigen.

Was heißt das für Ihre Finanzen?

Aktuell ist es wenig sinnvoll, Geld auf einem Tagesgeldkonto zu parken. Die Zinsen sind sehr unattraktiv. Eher interessant wird es an der Börse. Börse und Aktien profitieren aktuell davon, dass die Prognosen an positiver Farbe gewinnen.

Dies ist auch an den Kursen der letzten Monate zu erkennen. Immer wieder werden in Österreich und Deutschland, aber auch international Höchststände erreicht. Das Vertrauen in das Geld und vor allem in den Euro kehrt zurück.

Kurz zusammengefasst – Leitzins Entwicklung 2014

  • Zinsen der Zentralbank bleiben weiterhin niedrig.
  • Konjunktur erholt sich langsam, aber stetig.
  • Weitere Senkungen möglich, um Wachstum schneller voranzutreiben.

Deine Meinung ist uns wichtig

*