Kredit Angebote für Selbständige – Ratgeber zu Finanzierungen

Julia und Clemens verbindet nicht nur die Liebe – sie leben seit 8 Jahren zusammen – sondern auch ein gemeinsamer Traum. „Clemens und ich wollen ein Café eröffnen“, erzählt Julia, „ein Café mit kleiner Mittagskarte und gutem Wein.“ Gemütlich soll es sein, sind sich beide einig. Ideen haben sie genug und auch an der Erfahrung mangelt es nicht.

Clemens hat in der Hotellerie gelernt und Julia hat während des Studiums (BWL) als Kellnerin gejobbt. Die passende Immobilie haben die beiden gefunden und auch das Konzept haben sie zusammen ausgearbeitet. „Alles zusammen ergibt dann schon eine ordentliche Summe“, sagt Clemens. „Auch wenn wir vieles selber machen, reicht unser Budget nicht“, ergänzt Julia. So oder so ähnlich geht es vielen Menschen, die den Weg in die Selbstständigkeit gehen wollen.

Es gibt viele gute Gründe, Geld zu brauchen

Doch auch wer schon selbstständig ist, dem kann es passieren, dass er in eine finanzielle Notlage kommt. Dies kann unterschiedliche Gründe haben. Um eine drohende Insolvenz abzuwenden, hilft oft nur ein Kredit. Nicht nur eine drohende Insolvenz kann Grund für einen Kreditantrag sein. Notwendige Investitionen, z.B. für den Ausbau des Unternehmens, können manchmal nur mit fremder Hilfe getätigt werden.

Österreich: 70 % aller Unternehmen sind fremdfinanziert

Starke Fremdfinanzierung

Nach den Angaben der österreichischen Wirtschaftskammer werden rund 70 % der Unternehmen fremdfinanziert. In den meisten Fällen kommt das Geld von der Bank. Kredite sind weder geschenkt, noch sind sie gratis. Sie müssen also zurückgezahlt werden – und nicht zu vergessen: Die Zinsen kommen noch dazu. Alternativen bieten die staatlichen Förderstellen, sie vergeben zinsfreie Kredite und Darlehen.

Privatkredite sind leichter zu erhalten als Kredite für Selbstständige

Faktisch ist es für Selbstständige eher schwierig, an einen günstigen Kredit zu kommen. Angestellte haben es da leichter – Privatkredite zu günstigen Konditionen werden von den Banken lieber vergeben. Bei einer Kreditvergabe an Privatpersonen wird der Arbeitsvertrag als Einkommensnachweis vorausgesetzt.

Eine selbstständige Person hat keinen Arbeitsvertrag, den sie vorzeigen könnte. Die Prüfung der Kreditwürdigkeit Selbstständiger ist wesentlich aufwendiger als bei Privatpersonen.

Sie verlangt nach einer betriebswirtschaftlichen Auswertung. Wer sich hier wundert: Banken denken tatsächlich noch in Strukturen, in denen ein Arbeitsvertrag so etwas wie eine Sicherheit darstellt.

KSV – der Kreditschutzverband in Österreich

Den KSV gibt es seit 1870. Seine Aufgabe besteht darin, Wirtschaftsauskunftsdateien zu verwalten und an die entsprechenden Stellen, bei Anfrage, zu leiten. Inhaltlich liefert er die Information, ob die Person oder das Unternehmen irgendwo verschuldet ist und die Raten länger nicht getilgt wurden. Der KSV gibt Auskunft darüber, ob Unternehmen oder Privatpersonen überhaupt kreditwürdig sind. (Quelle: www.ksv.at )

SCHUFA – der KSV der Deutschen

Die SCHUFA ist das deutsche Pendant zum österreichischen Kreditschutzverband. Sie funktionieren beide nach denselben Prinzipien. Gerade bei grenzübergreifenden Kreditvergaben arbeiten die Unternehmen eng zusammen.

Worauf Banken bei Selbstständigen achten

  • Banken verlangen nach Sicherheiten. Sie beleuchten die Fähigkeit zur Rückzahlung genauestens und schauen nach jedem Risikofaktor.
  • Es ist besonders wichtig, dass die Jahresabschlüsse, die der Bank vorgelegt werden, einen Gewinn aufweisen. Wenn ein positiver Trend ersichtlich ist, können auch Durststrecken überwunden werden.
  • Die Dauer der Selbstständigkeit spielt für die Banken ebenfalls eine Rolle. Die Einkommenssituation sollte eine gewisse Stabilität aufweisen.

Selbstständige haben ein großes Ausfallrisiko

Die Bonität selbstständiger Personen wird grundsätzlich schlechter bewertet als die von Privatpersonen. Das hat damit zu tun, dass Selbstständigen die Basis eines fixen Einkommens fehlt. Es kann stark variieren und Teile davon können jederzeit wegfallen. Für die Banken ist es besonders wichtig, Ausfallrisiken zu minimieren.

Schwierigster Fall: Unternehmensgründer

Für Unternehmensgründer ist es noch schwieriger, einen Ratenkredit zu bekommen. Wenn überhaupt, dann nur kleine Summen. Wird eine größere Summe benötigt, sollte sich der Suchende an eine Förderbank wenden oder anderweitig Sicherheiten vorweisen können – wie z.B. einen Bürgen.

Sicherheiten – wer einen Kredit will, muss Sicherheiten bieten

Ideal: Tolle Immobilien als Sicherheit

Ideal: Tolle Immobilien als Sicherheit

Um bei einem entsprechenden Institut einen Kredit zu erhalten, sind Sicherheiten Pflicht. Wer ein Unternehmen gründet oder eines übernehmen will, sollte über genügend Privatvermögen verfügen.

Das Privatvermögen dient dann als Sicherheit, mit dem der Kreditnehmer persönlich haftet. Man kann allerdings versuchen, mit der Bank über eine Beschränkung der persönlichen Haftung zu verhandeln.

Die wichtigste Eigenschaft von Sicherheiten ist Fähigkeit zur Verflüssigung – sie müssen sich schnell in Bargeld wandeln können. Also: Grundstücke und Eigentumswohnungen/Häuser, Lebensversicherungen, Sparbücher, Wertpapiere, Bausparverträge, Schmuck etc.
Banken bewerten Sicherheiten meistens relativ niedrig. Sie beziehen die Kosten einer Verwertung der Sicherheit mit ein.

Bürgschaften wollen gut überlegt sein

Zwei Arten von Bürgschaften gibt es grundsätzlich. Bei der Solidarbürgschaft sind Schuldner und Bürge solidarisch, also gleichwertig. Das heißt, dass die Bank eine Zahlung des Bürgen fordern kann, ohne, dass sie sich an den eigentlichen Schuldner wendet.
Bei einer Ausfallbürgschaft kann erst eine Zahlung des Bürgen verlangt werden, wenn der Schuldner den Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt.

Was Kredite kosten

Wichtig: Auf die genauen Kreditkosten achten!

Kredite kosten nicht nur Zinsen. Wer einen Antrag auf einen Kredit stellt, sollte wissen, dass verschiedene Gebühren verrechnet werden. Die Bearbeitungsgebühr wird einmal verrechnet. Sie kostet zwischen 0.5 und 2 Prozent der Kreditsumme. Die Bereitstellungsprovision wird jährlich verrechnet.

Begründet wird sie durch den Rahmen, der vom Kreditnehmer nicht genutzt, aber dennoch von der Bank zur Verfügung gestellt wird. Überziehungsprovision und Überziehungszinsen werden verrechnet, wenn der gewährte Kreditrahmen überschritten wird.

Ebenfalls hat der Kreditnehmer eine Kontoabschluss-Gebühr zu bezahlen. Abfragen beim Kreditschutzverband und Grundbuchauszüge sind auch kostenpflichtig. Benötigt der Antragsteller ein Gutachten für die Bewertung von Sicherheiten, fallen ebenfalls Kosten an. Entscheidet sich der Kreditnehmer für einen Fremdwährungskredit und der Wechselkurs ändert sich, ist mit Zusatzkosten zu rechnen.

Den Kredit zurückzahlen – zwei Varianten

Hier gibt es zwei Möglichkeiten zur Rückzahlung eines Kredits. Zum einen lässt sich ein Kredit mit Pauschalraten abzahlen. Gleichbleibende Fixbeträge, bestehend aus Tilgung und Zinssatz, werden der Laufzeit entsprechend, bezahlt. Die Höhe der Rate sollte allerhöchstens 15 % des durchschnittlichen monatlichen Privateinkommens ausmachen.
Mit Variante zwei wird der Kredit mittels Kapitalraten bezahlt. Das heißt, dass Tilgung und Zinsen separiert geleistet werden. Dadurch kann die Gesamtschuld schneller bezahlt werden, was den Zinszuschlag verringert. Allerdings fehlt eine genaue Kalkulationsgrundlage und am Anfang der Kreditlaufzeit sind die Belastungen höher.

Verschiedene Formen von Krediten

Die verschiedenen Kreditformen sind hauptsächlich vom Verwendungszweck und der Laufzeit abhängig.

Der Investitionskredit
Für die Finanzierung von Anlagevermögen, wie z.B. Grundstücke, Gebäude, Maschinen, Fahrzeuge etc., ist ein Investitionskredit die richtige Lösung. Je nach Nutzungsdauer des Investitionsgutes richtet sich die Dauer bzw. Laufzeit des Kredites. Grundsätzlich gilt, dass alles, das lange genutzt wird, auch langfristig finanziert wird. Die Kreditsumme wird beim Investitionskredit auf einmal ausbezahlt.

Der Kontokorrentkredit/ Betriebsmittelkredit
Der Kontokorrentkredit ist ein Abrufdarlehen – ein Darlehenskonto, das man bis zur Kredithöhe belasten kann. Eine Möglichkeit für Selbstständige, sich einen gewissen finanziellen Spielraum offen zu halten. Er wird oft für die Überbrückung der Zeitspanne zwischen den Anschaffungsausgaben und dem Erhalt von Verkaufserlösen verwendet. Eine solide Gesamtlage ist hierzu Voraussetzung. Wird dem Selbstständigen ein Kontokorrentkonto gewährt, wird es ihm in den seltensten Fällen wieder aberkannt. Eine kleine Sicherheit, auf die sich zurückgreifen lässt, sollte es zu Notfällen kommen.

Haftungskredit/Bankgarantie
Ein Haftungskredit heißt, dass die Bank sich dazu verpflichtet, einen gewissen Betrag zu bezahlen, sollte der Kreditnehmer der Verpflichtung nicht nachkommen können. Bankgarantien/Haftungskredite gewährleisten eine Sicherstellung von Verpflichtungen. Bankgarantien werden heute oft anstelle von z.B. Mietkautionen verwendet. Der Zinssatz von Haftungskrediten ist wesentlich geringer als jener bei Geldkrediten.

Der Mikrokredit
In Österreich haben Selbstständige und solche, die es werden wollen die Möglichkeit einen Mikrokredit zu beantragen. Die Initiative des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK) fördert die Selbstständigkeit. Sie richtet sich an Selbstständige, deren Kreditanträge von den Banken abgewiesen werden, denen Eigenkapital und Sicherheiten fehlen.
In Deutschland funktioniert die Kapitalinstitut Deutschland GmbH & Co KG mit einem vergleichbaren Prinzip.

Der erste Weg führt meistens zur Hausbank – der Antrag auf Kredit

Wichtig: Angebote genau vergleichen

Wichtig: Angebote genau vergleichen

Wer sich selbständig machen will und dafür einen Kredit benötigt, wendet sich normalerweise an die Hausbank. Was folgt ist ein Gespräch mit dem persönlichen Berater. Auch wenn die Chancen auf einen Kredit bei der Hausbank in den meisten Fällen eher schlecht sind, so kann man von einem persönlichen Gespräch dennoch nur profitieren.

Meistens bekommt man wichtige Tipps für die weitere Vorgehensweise. Grundsätzlich sollte man bei einem Banktermin und allen anderen geschäftlichen Terminen auf ein gepflegtes Erscheinungsbild achten.

Tipps für selbstständige Antragsteller:

  • Ein Kreditantrag sollte früh genug gestellt werden, da das Genehmigungsverfahren seine Zeit braucht. Ein persönliches Gespräch mit dem Berater ist dafür notwendig.
  • Eine gute Vorbereitung ist für das Erstgespräch wichtig. Hier kann mit konkreten Anliegen gepunktet werden. Man sollte wissen, wofür genau man das Geld benötigt und in welcher Laufzeit man gedenkt, dieses zurückzuzahlen.
  • Die notwendigen Unterlagen sollten gleich beim ersten Termin mit dabei sein. Notwendige Unterlagen bestehen aus einem Geschäfts- und Finanzierungsplan, den Bilanzen und Kostenvoranschlägen von Investitionen.
  • Bei der Vermögens- und Ertragslage sollte man nicht schummeln und unbedingt bei der Wahrheit bleiben.
  • Wichtig ist zu überlegen, welche Sicherheiten man der Bank zu bieten hat.
  • Man sollte mit der Bank über die Kapitalisierung verhandeln. Eine vierteljährliche Kapitalisierung muss es zumindest sein. Die Kosten eines Kredites steigen durch eine oftmalige Kapitalisierung – wegen den Zinseszinsen.
  • Man achte auf den dekursiven Zinssatz – dies bedeutet eine Zinszahlung im Nachhinein.
  • Sparen kann man, wenn man über die Nebenkosten eines Kredites verhandelt. Man kann einen Effektivzinssatz verlangen, in den alle Nebenkosten eingerechnet sind.
  • Bei einem variablen Zinssatz sollte man über eine Zinsbindung an einen Referenzzinssatz verhandeln.
  • Auch über den tilgungsfreien Zeitraum, also die Zeit bis zur Fälligkeit der ersten Rate, lässt sich verhandeln.

Außer Haus – Obacht Betrug

Sucht man als Selbständiger einen Kreditanbieter außerhalb der Hausbank, dann sollte man besonders auf die Seriosität des Anbieters achten. Auf dem Markt tummeln sich Kreditvermittler, die sich als Anbieter von Krediten für Selbstständige ausgeben.

Sie vermitteln Kontakte zu Banken und verlangen dafür Gebühren. Um die Seriosität einer solchen Kanzlei zu erkennen, lohnt es sich, nach deren Mitgliedschaft bei der österreichischen Wirtschaftskammer zu schauen, diese hat quasi die Funktion eines Gütesiegels.

Unverzichtbar: Vergleich der Kreditkonditionen

Die Konditionen von Krediten schwanken stark – besonders bei Krediten für Selbstständige. Um die bestmöglichen Konditionen zu erhalten, empfiehlt es sich, die Angebote genauestens miteinander zu vergleichen. Orientieren sollte man sich an den Zinskonditionen, die bei der Vergabe von Krediten an Privatpersonen gelten. So lässt es sich vermeiden, einen überteuerten Kreditvertrag zu unterschreiben. Wichtig ist, immer das Kleingedruckte zu lesen.

Tipp: Online-Check

Manche Banken und Kreditinstitutionen haben das Geschäft mit den Selbstständigen für sich erkannt – andere nehmen lieber Abstand davon. Im Internet lassen sich Kredite berechnen und Angebote generieren. Jeder selbstständigen Person, auf der Suche nach einem Kredit, wird wärmstens empfohlen, einen solchen Online-Dienst zu verwenden. Zum einen erhält man individuelle Vorschläge und zum anderen wird vom Dienst eine Liste von Banken generiert, die den Vorschlag eventuell als Lösung anbieten.

Tipp: Mit Kreditangeboten von Online-Anbietern vergleichen lohnt sich

Tipp: Mit Kreditangeboten von Online-Anbietern vergleichen lohnt sich

Allerdings sollte beachtet werden, dass die Ergebnisse der Online-Dienste nur ein ungefähres Bild liefern. Banken müssen den ausgewiesenen Zinssatz nicht jedem Antragsteller gewähren. Allerdings dürfen sie nur den Zinssatz ausweisen, den zwei von drei Kreditnehmern im Schnitt erhalten.

Vorsicht: Man achte auf die Unabhängigkeit des Online-Kreditrechners

Eine Untersuchung der österreichischen Arbeiterkammer kam zu dem Ergebnis, dass den von den Banken angebotenen Kreditrechnern nicht zu trauen ist. Bei den 15 untersuchten Kreditrechnern von Banken konnte keiner überzeugen. Alle Kreditrechner dieser Art zeigten ein unvollständiges Bild. Besser also, man befragt einen von den Banken unabhängigen Kreditrechner für einen Online- Check.

Einfach und unkompliziert: Online einen Kredit beziehen

Findet man im Internet einen passenden Kreditanbieter, kann dieser oft auch im Internet beantragt werden. Stellt man die persönlichen Daten zur Verfügung, kann ein Sofort-Check erfolgen. Das Ergebnis zeigt, ob der entsprechende Kredit vergeben werden kann.

Die Abwicklung des Kreditvertrags kann meistens per Post erledigt werden. Man hat also den Vorteil, dass keine Notwendigkeit eines persönlichen Gespräches besteht.

Schritt für Schritt: So funktioniert ein Online-Kreditantrag

  • Der Antragsteller muss bereit sein, die persönlichen Daten und die Fakten der finanziellen Situation offen zu legen und in das entsprechende Online-Formular einzugeben.
  • Auswahl von Kreditsumme und Laufzeit
  • Der Grund des Kreditantrags. Wenn es die Möglichkeit gibt, diesen genauer zu beschreiben, empfiehlt es sich, dies zu tun. Eine genaue Projektbeschreibung erhöht die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Abschlusses.
  • Den Antrag absenden.

Weniger bürokratische Hürden: Die Vorteile von Online-Kreditanbietern

Auch bei Online-Kreditanbietern wird eine zufriedenstellende Bonität verlangt. Ohne Sicherheiten geht es auch im Netz nicht. Allerdings wird oft keine „Top Bonität“ wie bei den „normalen“ Banken als Grundvoraussetzung verlangt.

Die Wahrscheinlichkeit einen Kredit bei einem Online-Anbieter zu erhalten ist etwas höher als auf dem herkömmlichen Weg. Wichtig ist es hierbei jedoch auch, vorab die Anbieter zu vergleichen und sich ein Bild zu machen. Der Unterschied bei den Zinsen kann auch bei Angeboten für Selbständige sehr hoch ausfallen. (Quelle: http://www.finanzierungen.net/kredite-fuer-selbstaendige/ )
Online-Kreditanbieter arbeiten mit weniger bürokratischen Hürden als die klassischen Banken. Dadurch werden Anträge schneller bearbeitet. Im Schnitt muss ein Antragsteller nicht länger als 24 Stunden auf eine Antwort des Kreditanbieters warten.

Online-Plattformen: Projekt sucht Anleger – Anleger sucht Projekt

wichtig-bonitaet-kredit-wuerdigkeit

Wichtig für gute Konditionen: Die eigene Kreditwürdigkeit

Bei verschiedenen Kreditbörsen im Internet lassen sich Kredite von privaten Anbietern finden. Private Geldgeber und Kreditsuchende registrieren sich auf den entsprechenden Portalen – um sich gegenseitig zu finden. Je nach Größe der benötigten Kreditsumme, können auch mehrere Anleger ein Projekt finanzieren.

Die wohl bekanntesten Portale in diesem Feld sind auxmoney und smava – auxmoney finanziert Kredite bis zu 20.000 und smava Kredite bis zu 50.000 Euro. Meistens wird ein Zinssatz zwischen 10 und 15 Prozent bezahlt. Des Weiteren verrechnen die Betreiber der Plattformen Vermittlungsgebühren – einen gewissen Prozentsatz der Kreditsumme.

Prekär: Selbstständig und nicht kreditwürdig

Befindet sich ein Selbständiger in der unangenehmen Situation Geld zu brauchen und keines zu bekommen, braucht er alternative Möglichkeiten. Um auch nicht kreditwürdigen Selbstständigen Optionen zu bieten, existieren auf verschiedenen Ebenen diverse Förderprogramme.

In Deutschland und Österreich können sich Selbstständige auf Landes- und Bundesebene für Förderprogramme bewerben.  (Quelle: http://www.awsg.at/Content.Node/foerderungen/unternehmen/63795.php )

Übergreifend bietet auch die EU solche an. Auch hier gilt es, sich im Vorfeld genau zu informieren und auf die geforderten Voraussetzungen zu achten. Sind diese gegeben, sollte man genug Zeit für eine präzise Ausarbeitung des eigenen Konzepts aufwenden. Hat man sich für ein Förderprogramm beworben, braucht man Geduld. Der Entscheidungsprozess solcher Institutionen kann dauern.

Finanzierungsmöglichkeiten Selbstständiger – die häufigsten Fragen zum Thema

Der Grund für die schlechten Konditionen bei Krediten für Selbstständige liegt darin, dass Selbstständige keinen Arbeitsvertrag vorweisen können. Bei Privatkrediten gilt dieser als Sicherheit. Natürlich könnte man kritisieren, dass ein Arbeitsvertrag, gerade in diesen Zeiten keine Sicherheit mehr darstellt.

In dieser Hinsicht haben die Banken die Denkstrukturen noch nicht aktualisiert. Banken sehen bei Selbstständigen ein größeres Ausfallrisiko. Darum verlangen sie nach mehr Sicherheiten. Nehmen Banken den Risikofaktor in Kauf, lassen sie sich dafür entsprechend entschädigen. Der Kreditnehmer bezahlt hohe Zinssätze.

Ist es ratsam, einen Kredit bei der Hausbank zu beantragen?

Normalerweise führt der erste Weg zur Hausbank. Dieser Weg lohnt sich gewiss, auch wenn die Chancen hoch sind, dass der Antrag abgelehnt wird. Beim Gespräch mit dem persönlichen Berater bekommt man gewiss gute Tipps und Hinweise für das weitere Vorgehen. Auf das persönliche Gespräch mit dem Bankberater sollte man sich entsprechend vorbereiten.

Es gilt, das eigene Projekt samt Zahlen im Kopf zu haben. Auch sollte man den eigenen Kontostand kennen und eine ungefähre Kenntnis der laufenden Transaktionen haben. Es ist immer ein Vorteil zu zeigen, dass man sich mit dem Thema auseinandergesetzt hat, also über spezifisches Wissen verfügt.
Wie lässt sich die Seriosität eines Kreditanbieters erkennen?

Wichtig: Sich umfangreich beraten lassen

In Österreich erkennt man die Seriosität eines Kreditanbieters an der Mitgliedschaft bei der österreichischen Wirtschaftskammer. Es ist ratsam, auf dieses Erkennungsmerkmal zu achten. Wichtig ist es, keinen Vertrag voreilig zu unterschreiben.

Man sollte im Internet recherchieren und die Angebote miteinander vergleichen. Vor einer Vertragsunterzeichnung sollte man IMMER das Kleingedruckte lesen. Das Kleingedruckte ist klein, weil es besonders wichtig ist!
Wo und wie kann man Kreditangebote vergleichen?

Verschiedene Anbieter im Internet bieten Dienste für einen Kreditvergleich. Mit den individuellen Daten suchen die Dienste nach Angeboten. Die Angebote werden aufgelistet und der Antragsteller kann sich an die Anbieter mit den besten Konditionen wenden.

Die Online-Dienste eignen sich auch sehr dafür, ein z.B. von der Hausbank erhaltenes Angebot zu überprüfen und mit anderen Anbietern zu vergleichen. Jedem Antragsteller wird empfohlen, Kreditangebote online zu vergleichen. Die Variationen und Unterschiede der Konditionen verschiedener Anbieter sind zu groß, als dass man sie ignorieren könnte.
Ist es sicher, einen Kredit online zu beziehen?

Online-Kredite bieten eine Chance auf Ersparnis

Kann man die Seriosität eines Unternehmens gewährleisten, spricht nichts gegen einen Kredit vom Online-Anbieter. Die Vorgehensweise ist einfacher und unbürokratischer als bei den klassischen Banken. Der Antrag wird meistens sehr zügig beantwortet. Auch braucht man keinen Termin zum persönlichen Gespräch.

Dennoch sollte man über ein klares Geschäftskonzept samt Investitionsplan verfügen. Kreditinstitute im Internet verlangen dieselben Sicherheiten wie die klassischen Banken. Vielleicht sind sie etwas weniger streng. Wird ein Antrag bewilligt, kann die Abwicklung des Vertrags bequem über den Postweg vorgenommen werden.

Welche Arten von Sicherheiten sind für den Antragsteller förderlich?

Sicherheiten sind nicht nur förderlich, sondern bei einem Kredit für Selbstständige notwendig. Unter einer Sicherheit verstehen Banken alles, dass sich zu Geld machen – sich liquidieren lässt. Umso schneller sich eine Sicherheit in Bargeld wandeln kann, umso sicherer ist sie für die Bank.Klassische Sicherheiten sind Grundstücke, Immobilien, Wertpapiere etc.

Kommt es zum Zahlungsausfall, haftet er mit diesem. Sind keine Sicherheiten in Form von Vermögenswerten gegeben, gibt es die Variante, einen Bürgen haften zu lassen. Man sollte allerdings bedenken, dass dieser Weg einen gewissen Wagemut beinhaltet. Kreditnehmer und Bürge sollten sich über die möglichen Konsequenzen bewusst sein.
Sind private Anleger eine mögliche Option?

Auch jenseits der Banken lassen sich Geldgeber finden. Auf Plattformen im Internet treffen sich Anleger und Projektideen. Die Plattformen bieten Kreditsuchenden die Möglichkeit, ihr Projekt entsprechend vorzustellen. Je nachdem wie viel Geld benötigt wird, finden sich ein oder mehrere Anleger, die das Projekt finanzieren.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*