Solarenergie: Photovoltaik Förderung 2017 in der Steiermark

Wer in der Steiermark in Österreich lebt, oder plant, in der Zukunft in die Steiermark zu ziehen, der sollte sich Gedanken darüber machen, welche Fördermaßnahmen angeboten werden. Gerade was Immobilien angeht, kann über die Ökoförderungen im Jahr 2017 jede Menge an Geld gespart werden.

Gleichzeitig ist es möglich, dass verstärkt erneuerbare Energieträger eingesetzt werden. Grundsätzlich verfolgt die Steiermark eine Energiestrategie die bis zum Jahr 2025 festgelegt wurde. Ziel ist unter anderem eine nachhaltige Nutzung der Energie und natürlich die Förderung der erneuerbaren Energieträger.Wir informieren hier über aktuelle Förderungen im Jahr 2017 für die Steiermark im Rahmen der PV Förderung 2017/Ökoförderung.

Ökoförderung 2017 in der Steiermark – welche Fördermittel können Privatpersonen beantragen?

Nicht nur für die Industrie spielen die erneuerbaren Energien eine wichtige Rolle, sondern auch für Privatpersonen. Wer sich dazu entscheidet, eine Immobilie umzurüsten, bzw. eine thermische Sanierung durchzuführen, der sollte die Ökoförderung 2017 berücksichtigen.

Fördermittel können im Jahr 2017 in der Steiermark für folgende Umrüstungen beantragt werden:

  • Biomasse Heizungen
  • Photovoltaikanlagen sowie solarthermische Anlagen
  • Energiespeicher elektrischer Natur
  • Wärmepumpen und andere innovative Heizsysteme
  • Elektrofahrzeuge und Ladestellen
  • Sonderförderungen

Die Steiermark setzt aktiv darauf, dass erneuerbare Energien den Weg in den Alltag finden und verstärkt eingesetzt werden.

Wie bekomme ich die Fördermittel in der Steiermark ausgezahlt?

Tipp: Rechtzeitig über Fördermöglichkeiten für ihre Solar-Anlage informieren

Bevor eine Modernisierung durchgeführt wird ist es wichtig, dass entsprechende Anträge gestellt werden. Das Verfahren zur Förderung einer Photovoltaikanlage ist zweistufig, was bedeutet, dass zunächst eine Registrierung (Schritt 1) erforderlich ist. Danach wird der Förderungsantrag (Schritt 2) gestellt.

Wichtig ist, dass die Registrierung vor der Lieferung und auch vor der Montage der Photovoltaikanlage erfolgt. Sollte dies nicht der Fall sein, so kann die Förderung nicht erfolgen. Erst nach der Registrierung ist die Errichtung der Anlage möglich. Alsbald die Anlage errichtet wurde muss der Förderungsantrag gestellt werden. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass die Förderungsbedingungen komplett erfüllt werden, da nur so die Auszahlung der Förderungsgelder freigegeben wird.

Zur Registrierung der Fördergelder muss das online Formular genutzt werden. dieses kann online zusammen mit einer Registrierungsnummer heruntergeladen und ausgefüllt werden. Im Anschluss muss das Formular ausgefüllt mit der entsprechenden Nummer auf der entsprechenden Plattform hochgeladen und abgegeben werden. Sollte kein Internetzugang bestehen, so ist es möglich, dass der Antrag via Fax, E-Mail und auch per Post zugestellt werden kann.

  • Schritt 1: Registrierung der Fördermaßnahme
  • Danach erfolgt Durchführung der Fördermaßnahme (z.B. Errichtung einer Photovoltaikanlage)
  • Schritt 2: Anforderung der Fördergelder

Kurz nachdem der Förderungsantrag bestätigt wurde, wird der zusammen mit der Registrierungsnummer per Post an den Antragsteller übermittelt. Die Nummer sowie die Fördermittel werden dem Antragsteller für einen Zeitraum von 6 Monaten bereitgestellt. Binnen dieser 6 Monate ist es erforderlich, dass die Maßnahmen in die Wege geleitet wurden, bzw. komplett abgeschlossen wurden.

Nachdem die entsprechende Maßnahme binnen der 6 Monate vollzogen wurde ist es wichtig, dass die Auszahlung der Förderung beantragt wird. Der Förderungsantrag kann direkt online gestellt werden. Auch ist es möglich, dass über den zugesandten Antrag die Zahlung der Förderung via Fax, E-Mail oder per Post beantragt werden kann.

Welche Fördergelder werden für Photovoltaikanlagen gutgeschrieben?

In Abhängigkeit von der Art der Anlage werden Beträge in Höhe von 270 bis 500 Euro im Rahmen der Ökoförderung 2017 in der Steiermark gutgeschrieben. Dabei ist die Höher der Förderung davon abhängig, wie groß die Anlage ist und was zum Beispiel als Energiespeicher eingesetzt wird.

Sollte es sich um eine Neuanlage bzw. um eine Erweiterung handeln, so ist es bei einer freistehenden Anlage möglich, dass eine Förderung in Höhe von 270 Euro je kWp beantragt werden kann. Im Maximum wird eine Anlage mit einer Größe in Höhe von 5 kWp gefördert, was bedeutet, dass eine Summe in Höhe von 5 x 270 Euro = 1.350 Euro gefördert werden kann.

Handelt es sich um eine gebäudeintegrierte Anlage, so ist es möglich, dass eine Summe in Höhe von 370 Euro je kWp beantragt werden kann. Im Maximum werden auch hier insgesamt bis zu 5 kWp gefördert. In Summe bedeutet dies eine Förderung zwischen 370 und 1.850 Euro, abhängig von der kWp Menge.

Zusätzlich können die Antragsteller eine Förderung erhalten, wenn sie sich für einen modernen Energiespeicher entscheiden. Wenn der Strom aus der Solarenergie in einem Speicher aus Bleisäure oder Bleigel gespeichert wird, so ist es möglich, dass je kWh Speicherkapazität eine Summe in Höhe von 200 Euro gefördert wird. Im Maximum werden bis zu 7,5 kWh Speicher gefördert, so dass die maximale Fördersumme bei 1.500 Euro liegt.

Sollte eine Lithium Ionen Speicheranlage für Speicherung von Strom eingebaut werden, so werden 500 Euro Förderung je kWh Speicherfunktion ermöglicht. Im Maximum wird eine Speichermenge in Höhe von 5 kWh gefördert, was bedeutet, dass maximal 2.500 Euro an Fördermittel zur Verfügung stehen.

  • Förderung je kWp: 270 bis 370 Euro (im Maximum 1.850 Euro)
  • Förderung je kWh Speicher: 200 / 500 Euro (im Maximum 2.500 Euro)

Wer sich eine Anlage planen möchte, sollte unbedingt darauf achten, dass entsprechende Fördermittel frühzeitig berechnet werden. Auch ist es erforderlich, dass die Förderung rechtzeitig beantragt wird.

Warum lohnt sich die Photovoltaik Förderung in der Steiermark?

Wer sich zum Thema Photovoltaik Förderung umschaut wird sehen, dass diese in der Steiermark sehr attraktiv ist. Grundsätzlich bietet die Nutzung von Solarenergie sehr viele Vorteile. Die modernen Solarmodule sind deutlich effizienter, als es noch vor ein paar Jahren der Fall gewesen ist. Was die Leistungsfähigkeit angeht und auch was die Lebensdauer angeht haben sich die Module deutlich verbessert.

Tipp: Wer sich für eine Photovoltaik Anlage mit Förderung interessiert, sollte auch über eine Photovoltaik Versicherung nachdenken

Bei einem Unwetter kann es der Fall sein, dass die Solarmodule und Solarkollektoren beschädigt werden, was nicht zu empfehlen ist. Eine Versicherung kann gerade dann attraktiv sein, wenn die neuen Kollektoren beschädigt werden. Die Versicherungssumme sollte hoch genug gewählt werden, um entsprechende Schäden an den Kollektoren sowie an der Technik abzudecken.

Mit der Photovoltaikanlage mit Förderung ist es möglich, ein Stück weit autarker zu leben, was die Stromversorgung angeht. Es lohnt sich daher in jedem Fall, die entsprechende Technik zu installieren. Gerade was die Abhängigkeit von den Strompreisen angeht lohnt es sich, auf Solarenergie zu setzen und langfristig unabhängiger zu werden.

Deine Meinung ist uns wichtig

*