Autokauf: Neuwagen, Gebrauchtwagen und Autoreifen

Einige Menschen haben gewissermaßen Vorbehalte, wenn es um den Autokauf geht.

Egal ob Neuwagen, Gebrauchtwagen oder Autoreifen, Unsicherheit und fehlendes Fachwissen sorgen dafür, dass sich diese schneller und leichter über den Tisch gezogen fühlen.

Ergänzt durch das eine oder andere Vorurteil gegenüber der Automobilbranche und aktuelle Negativschlagzeilen (Abgasskandal) ergeben sich Verkaufs- und Verhandlungssituationen, die problematisch verlaufen und enden können.

Damit am Ende der Verhandlungen die Fahrfreude überwiegt und nicht der Eindruck zurückbleibt, betrogen oder abgezockt worden zu sein, bieten wir Ihnen den einen oder anderen Tipp als Hilfestellung und Unterstützung an.

Grundsätzlich sollten Sie dem Auto- oder Reifenhändler unvoreingenommen begegnen und von Beginn an signalisieren, dass Sie Ihre Hausaufgaben in Puncto Fachwissen gemacht haben. Wissen schützt vor Fehleinschätzungen und Fehleinkäufen – einen kleinen Grundstock und Informationsanreize versuchen wir Ihnen mit diesem Ratgeber mit auf den Weg zu geben.

Information und Fachkompetenz

Grundsätzlich macht es natürlich wenig Sinn unter Voraussetzungen wie Eingangs beschrieben in ein Verkaufsgespräch einzusteigen, da einerseits keine Vertrauensbasis gegeben ist, zum anderen das Mindestmaß an Fachwissen fehlt. Erschwerend ist dabei natürlich auch, dass es sich bei einem Autokauf um keine Kleinigkeit handelt.

Daher bieten sich zwei verschiedene Lösungswege an, die sich natürlich auch kombinieren lassen:
1. Der Autointeressent greift auf einen fachkundigen Bekannten zurück, der bei der Autosuche und bei den entsprechenden Verkaufsverhandlungen behilflich ist.
2. Der Autointeressent informiert sich im Vorfeld sehr genau und notiert sich Eckpunkte und Details und vor allem auch Vorstellungen und Anforderungen an das neue Auto, von denen nicht abgewichen wird.

Natürlich sollte der Kauf eines Wagens wohlüberlegt sein und nicht spontan erfolgen. Das oder die Angebote sind genau zu prüfen, natürlich auch verschiedene Finanzierungswege. Heutzutage ist es auch ein leichtes, online Vergleiche anzustellen oder den gewählten Händler und dessen Reputation zu prüfen. Von Vorteil ist und bleibt aber eine klare Vorstellung und ein Mindestmaß an Autowissen, welches Sie sich auch einfach selbst aneignen können. Wer kein Verhandlungsgeschick besitzt, sollte zudem einen Bekannten hierfür hinzuziehen.

In jedem Fall zu empfehlen: Eine Probefahrt

In jedem Fall zu empfehlen: Eine Probefahrt

Neuwagenkauf versus Gebrauchtwagenkauf

Zu Beginn ist zu prüfen und zu überlegen, ob ein Neuwagenkauf oder ein Gebrauchtwagenkauf vorzuziehen ist. Häufig entscheiden diese Fragen finanzielle Belange, allerdings können Gebrauchtwagen in nahezu jeder Lebenslage überzeugen. Wenn Ihnen der Neuwagenduft nicht allzu wichtig ist, kann beispielsweise ein Vorführwagen einem Neuwagen durchaus das Wasser reichen. Im Normalfall sind Preise zwischen 5.000 und 6.000 € für vier bis fünf Jahre alte Gebrauchtwagen durchaus möglich.

Risiko Gebrauchtwagen

Allerdings stellt der Gebrauchtwagen gegenüber dem Neuwagen natürlich ein gewisses Risiko dar. Meist sind Garantien und Sicherheiten bereits abgelaufen, zudem müssen Sie sich hier mehr denn je auf die Expertise des Händlers oder des Vorbesitzers / Verkäufers verlassen können. Im Idealfall übernehmen Sie den Gebrauchten von einem Bekannten, dem Sie voll und ganz vertrauen. Auch das Serviceheft sollte keine Verdachtsmomente bereithalten. Hinzukommt, dass unter Umständen direkt oder in absehbarer Zeit neue Winter- und / oder Sommerreifen gekauft werden müssen.

Mehr Sicherheit – weniger Verhandlungsspielraum

Die Ausgangssituation ist also für Sie als Käuferin / Käufer im Falle eines Neuwagenkaufes um einiges leichter. Sollten Probleme auftreten, sind sie rechtlich und vertraglich geschützt, der Händler bzw. der Hersteller muss für diese gerade stehen.

Hier orientieren Sie sich an unzähligen Käuferbewertungen und Fachexpertisen, die sich auf den Neuwagenkauf beziehen, während Sie beim Gebrauchtwagenkauf zudem die Einschätzungen zum Zustand des Fahrzeuges bewerten und richtig deuten müssen. Dies bietet im Gegenzug natürlich auch mehr Verhandlungsspielraum, sofern sich Gebrauchtwagenhändler oder Verkäufer darauf einlassen.

Tipp: Nutzen Sie diverse Online Plattformen als Informationsquelle, speziell bei der Fragestellung: Neuwagen oder Gebrauchtwagen. Insbesondere ist hier auch der ÖAMTC Kaufratgeber http://www.oeamtc.at/portal/autokauf-ratgeber+2500++1088848 zu empfehlen – seien Sie aber grundsätzlich für beide Optionen offen.

Checkliste Neuwagenkauf

Natürlich kommt es beim Autokauf auch auf technische Details an, allerdings sind diese von Hersteller zu Hersteller, von Bautyp zu Bautyp, von Fabrikat und Serie zu Fabrikat und Serie sehr unterschiedlich. Aus diesem Grund macht es wenig Sinn, auf diese detailliert und einzeln einzugehen, das würde den Rahmen eines übersichtlichen Ratgebers sprengen.

Grundsätzlich engen Sie Ihre Auswahl hier zunächst über Ihr Budget und über die Typenwahl ein – letztendlich werden Sie bei ein bis zwei Modellen und Herstellern landen, die Ihre engere Auswahl darstellen. An dieser Stelle lohnt es sich für Sie nun auch, die technischen Details genauer unter die Lupe zu nehmen und zu vergleichen.

Ganz allgemein können aber dennoch einige Ratschläge formuliert werden, die bei der Auswahl, den Verhandlungen und dem Kauf hilfreich sein werden, etwa zu den Punkten:

  • Händlerauswahl
  • Finanzierungsvariante
  • Ausstattung und Extras
  • Kosten
  • Vertrag und Übernahme

Auch die folgenden Tipps werden Sie für das Thema weiter sensibilisieren können: http://www.meinauto.de/lp-autokauf-tipps

Welcher Autohändler soll es sein?

Die Frage des Autohändlers ist natürlich ein wenig eingeschränkt, da sie konsequenterweise auch an örtliche Gegebenheiten (Händlerangebot vor Ort bzw. in der näheren Umgebung) gebunden ist. Viele Menschen orientieren sich am lokalen Angebot, was die Händlerfrage per se schon eingrenzt.

Wichtig sind häufig persönliche Empfehlungen, hier sollten Sie sich auf alle Fälle auch im Freundes- und Bekanntenkreis umhören – unter Umständen erhalten Sie so auch eine gute Empfehlung oder einen guten Kontakt.

Ganz Allgemein sollten Sie natürlich neben der Angebotsvielfalt auch auf den Service und die Preise der Autohändler achten. Kaufen Sie ein Auto, so kaufen Sie meist auch Service und Kontrolle mit. Fragen Sie hier nach, wie es mit der Betreuung vor Ort aussieht, welche Kosten Sie erwarten, welche Servicepakete für Sie bei Autokauf kostenlos sind. Im Zweifelsfall sollten Sie verschiedene Händler auch vergleichen oder das Internet für Recherchezwecke verwenden.

Wie wollen Sie das Auto finanzieren?

Grundsätzlich bieten sich drei Varianten an:

  • Barkauf
  • Finanzierung
  • Leasing

Die günstigste Variante ist der Barkauf, dieser bietet auch die größten Verhandlungsmöglichkeiten. Aber auch Kreditfinanzierungen sind längst nicht unüblich und in diesem Umfang durchaus überschaubar.

Geben Sie auch dem Leasing eine Chance und informieren Sie sich über entsprechende Angebote – auch hier können Sie durchaus ein Schnäppchen ergattern, eventuell auch kombiniert mit einer günstigen Kaufoption.

Kostenfaktor Leistung, Ausstattung und Extras

Ganz einfach formuliert – die Leistung entscheidet über den Preis, hinzukommen Extrakosten für Ausstattung und Sonderwünsche. Je mehr PS, je mehr Motorleistung Sie wünschen, umso höher sind je Hersteller und Serie die Kosten für Ihren Neuwagen.

Nicht nur bezüglich der Anschaffung, sondern auch bezüglich der Versicherung, der Steuer und häufig auch im Bereich der Wartung.
Ein weiterer, entscheidender Kostenfaktor sind die sogenannten Extras. Hierbei handelt es sich um Autoausstattung, die nicht serienmäßig inkludiert ist – also um Sonderwünsche und teilweise auch um Sonderanfertigungen.

Diese können natürlich teuer werden, zu diesen Ausstattungsextras zählen mitunter:

  • Farbwahl
  • Sicherheit – Airbags, ESP, ABS und mehr
  • Navigationssysteme
  • Elektronik
  • Und mehr

Hier gilt: Nahezu Alles ist möglich. Achten Sie speziell darauf, ob einzelne Extras günstiger sind oder ob sich doch Extra-Pakete preislich bewähren können.

Autoreifen und Folgekosten

Auch wenn es zunächst nicht Ihr erster Gedankengang sein mag, bei einem Neukauf sollten Sie sich unweigerlich auch mit dem Thema Folgekosten auseinandersetzen. Dieses beinhaltet verschiedene Kostenpunkte, wie etwa:

  • Versicherung
  • Service, Wartung, Pflege
  • Austausch von Verschleißteilen
  • Wertminderung
  • Autoreifen
Wichtig: Winter & Sommer-Reifen

Wichtig: Winter & Sommer-Reifen

Speziell der Punkt Autoreifen sollte etwas genauer besprochen werden, da dieser zum einen bei der Auswahl und Kaufentscheidung zur Sprache kommen wird und da zum anderen hier auch die Folgekosten sehr genau berechnet werden können.Tipp: Wen Sie neue Reifen kaufen möchten führen Sie online einen Vergleich aktueller Konditionen/Preise durch.

Die beiden Reifensätze, Winter- und Sommerreifen, müssen nach einer gewissen Zeit erneuert werden. Sofern die ungefähr zu erwartende Fahrleistung bekannt ist, kann hier noch vor Autokauf ziemlich genau berechnet werden, nach wie vielen Saisonen neue Reifen erworben werden müssen.

Nicht zu unterschätzen sind auch die gravierenden Kostenunterschiede, die sich aus der Autoreifenwahl bzw. Reifenausstattung ergeben können. Für ein und dasselbe Fahrzeug sind hier Preisunterschiede von mehreren Hundert Euro und mehr möglich, weil Sie sich beispielsweise für Stahl- anstelle von Alufelgen entschieden haben oder zu größeren Reifendimensionen tendieren.
Prüfen Sie daher auch diesen Kostenpunkt sehr genau und wägen Sie ab, ob höhere Kosten in diesem Bereich sinnvoll sind. Verlieren Sie zudem die Folgekosten für Reifenwechsel und Lagerung, sowie für neue Reifen nicht aus den Augen.

Vertrag und Übernahme

Wie in anderen Bereichen auch, wird ein Geschäft dieser Dimension vertraglich vereinbart. Hier sollten Sie sich jedes Detail genau erläutern lassen und den Vertrag auch zu Hause noch einmal genau studieren. Wenn Sie den Vertrag unterschreiben, sollten alle Unklarheiten aus dem Weg geräumt sein.

Achtung: Im Kaufvertrag sollte das Fahrzeug sehr genau beschreiben sein, angefangen über die Marke, bis hin zur Farbe, Ausstattung und jedem kleineren Detail, welches insbesondere von der Prospektbeschreibung abweicht.

Lassen Sie Zugeständnisse und Vereinbarungen aller Art vertraglich dokumentieren, ebenfalls Garantievereinbarungen; nur so haben Sie auch später einen Anspruch darauf.

Wichtig ist für Sie auch, dass Sie kein allgemeines Rücktrittsrecht haben – hierfür müssen schon wesentliche Vertragsdetails vom Händler gebrochen werden: Dazu zählen etwa Preisbindung und Lieferverzug.
Wichtig: Die Preisbindung muss vom Händler für zwei Monate gewährleistet werden. Die Lieferfrist sollte somit immer innerhalb dieser zwei Monate liegen. Natürlich können Sie auch ein Fixgeschäft vereinbaren, mit einem fixen Liefertermin: Bei Verzögerung können Sie so problemlos aus dem Vertrag aussteigen.

Checkliste Gebrauchtwagenkauf

Für den Gebrauchtwagenkauf gelten ähnliche Punkte wie für den Neuwagenkauf. Natürlich sollten Sie sich zunächst darüber im Klaren sein, welches Modell, welchen Fahrzeugtyp Sie kaufen möchten. Fixieren Sie für sich ein Budget und formulieren Sie Vorstellungen und Anforderungen, die auch ein Gebrauchtwagen noch erfüllen muss. Darüber hinaus: Wie lange sollte Ihnen dieser in jedem Fall noch treue Dienste erweisen können?

Der Fahrzeugzustand ist entscheidend

Vereinfacht gesagt ändern sich Ihre Überlegungen dahingehend, dass Sie für möglichst wenig Geld einen guten Gebrauchtwagen erwerben möchten. Dazu müssen Sie den Zustand des Fahrzeuges prüfen und sich bei Kauf sicher sein, dass die Preisleistung stimmt.

Denn: Für den Gebrauchtwagen gibt es nur geringe Garantien, wie etwa ein Jahr Sachmängelhaftung. Dennoch, gleich wie beim Neuwagenkauf sollten Sie sehr genau darauf achten, bei welchem Händler oder Verkäufer Sie kaufen und welche Details im Vertrag landen.
Vorab: Besuchen Sie die Seiten diverser Konsumentenschutzplattformen, um ein Gespür für mögliche Problemfelder oder Verdachtsmomente zu erhalten. Hier kann diese Seite weiterhelfen: http://www.konsument.at/cs/Satellite?pagename=Konsument/Page/Suchergebnis&cid=null&themenbereichtitel=Auto+%2B+Transport&_charset_=UTF-8&q_queryterm=%2A&q_parent=&q_fq=Schlagworteparents:“Auto%20%2B%20Transport%2FGebrauchtwagen“&q_sort=c#qtop

Die folgenden Punkte sind für den Gebrauchtwagenkauf unerlässlich:

  • Fahrzeugzustand prüfen lassen
  • Wartung kontrollieren – Serviceheft
  • Probefahrt(en)
  • Übernahmekontrollen
  • Detailliere Verkaufsverträge – sehr genau prüfen
  • Kilometerstand und Alter
  • Lack – Rost
  • Innenraum genau prüfen
  • Sommer- und Winterreifen (Vorhanden? Zustand?)
  • Pickerl – ja / nein – Auflagen?
  • Verschleißteile überprüfen (so gut als möglich)
  • Wertverlust überprüfen (Händler, auch online möglich)

Ganz wesentliche Punkte sind für Sie das Alter, der Kilometerstand sowie der Zustand des Fahrzeuges. Diese müssen Sie prüfen, im Zweifelsfall auch an anderer Stelle gegen eine geringe Gebühr, um auf Nummer sicher gehen zu können. Des Weiteren sollten sie unter gar keinen Umständen den prognostizierten Wertverlust außer Acht lassen, ansonsten kann aus einem guten Preis doch noch ein Flop werden. Natürlich sollte auch das Serviceheft lückenlos geführt worden sein.

Achtung: Lassen Sie die Finger von Angeboten oder Händlern, die Ihnen Gebrauchtwagen mit den Zusätzen „gekauft wie gesehen“ oder „im Kundenauftrag“ andrehen wollen! Gleiches gilt für Fahrzeuge, deren Serviceheft fehlt oder unvollständig ist.

Verschleißteile

Etwas schwieriger gestaltet sich die Überprüfung diverser Verschleißteile. Grundlegend müssen Sie sich hiernach erkundigen, etwa welche Verschleißteile schon ausgetauscht wurden und welche laut Vorgaben demnächst zu wechseln sind.

Welche Kosten erwarten Sie hier?
Dazu zählen:

  • Reifen
  • Bremsen
  • Batterie
  • Lampen
  • Scheibenwischer
  • Abgasanlage
  • Glühkerzen

Sowie die nicht einsehbaren Verschleißteile:

  • Wasserpumpe
  • Zahnriemen
  • Filter
  • Kupplung

Speziell bezüglich der nicht einsehbaren Verschleißteile kann es Probleme geben. Diese sind kaum zu kontrollieren, zudem ist eine Reparatur in der Regel um einiges teurer. Hier haben Sie zumindest die Möglichkeit, sich beim Autohändler bezüglich Erfahrungswerte zu erkundigen oder online zu recherchieren, welche Erfahrungen andere Autobesitzer des gleichen Fahrzeugmodells bezüglich der Langlebigkeit dieser Verschleißteile gemacht haben. So können Sie ein böses Erwachen zum Teil verhindern.

Autoreifen

Der Bereich Autoreifen muss bei einem Gebrauchtwagenkauf unter allen Umständen zur Sprache kommen. Grundsätzlich sollte natürlich sowohl ein Satz Sommerreifen, als auch ein Satz Winterreifen im Angebot enthalten sein. Allerdings ist natürlich Reifen nicht gleich Reifen.

Prüfen Sie, sofern gegeben, in jedem Fall die Reifen Ihres vielleicht zukünftigen Gebrauchtwagens. Die Profiltiefe muss mindestens 4 mm betragen – halten Sie sich generell an die 4 / 4 / 4 Regel:

  • 4 mm Profiltiefe
  • 4 Stück Reifen je Reifensatz (Winter wie Sommer)
  • Nicht älter als 4 Jahre

Auch hier ist es natürlich sinnvoll, nachzufragen, wie lange die aktuellen Autoreifen wohl noch zu befahren sind? Sieht die Prognose denkbar ungünstig aus oder sollte tatsächlich nur ein kompletter Reifensatz vorhanden sein, ist Verhandlungsgeschick gefragt. Eventuell erhalten Sie einen lukrativen Preisnachlass oder einen entsprechenden Reifenersatz. Allerdings ist dies hier nicht die Regel.

Vielmehr sollten Sie sich darauf einstellen, sofern Sie das Angebot dennoch annehmen, selbst für Ersatz sorgen zu müssen. Prüfen Sie im Vorfeld die Kosten für neue oder gebrauchte Reifen und entscheiden Sie für sich selbst, ob sich diese Variante lohnt bzw. rechnet.

Eine verlässliche und schnelle Preisübersicht können Sie jederzeit online abrufen, beispielsweise unter mein-reifen-outlet.at. Sollten Sie sich nicht sicher sein, fragen Sie einen neutralen Fachmann (Reifenhändler) um Auskunft oder rechnen Sie die zusätzlichen Kosten durch den Reifenkauf mit einer möglichen Kaufvergünstigung gegen.

Folgende Seiten werden Ihnen zusätzlich bei der Auswahl und Bewertung helfen können:
http://www.oeamtc.at/gebrauchtwagencheck/content.php?p=1&lang=de – für Gebrauchtwagen im Speziellen
http://www.oeamtc.at/gebrauchtwagencheck/media/documents/Checkliste.pdf – generell beim Autokauf

Deine Meinung ist uns wichtig

*