Ratgeber: Die Kunst- und Kulturförderung in Graz

Graz ist die Landeshauptstadt der Steiermark und die zweitgrößte Stadt der Republik Österreich. Der Großraum Graz ist mit rund 439.000 Einwohnern nach Wien und Umgebung der zweitgrößte Ballungsraum Österreichs.

In Graz spielen einerseits die Kultur und Kunst, andererseits aber auch die Wirtschaft, Forschung und Wissenschaft eine sehr wichtige Rolle. Kulturelle, künstlerische und wissenschaftliche Leistungen werden in Graz als unverzichtbarer gesellschaftlicher Beitrag verstanden, der umfassender Förderungen bedarf.

Graz als bedeutender Standort von Kultur, Kunst, Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

Die Dachlandschaft von Graz

Die Dachlandschaft von Graz

Graz ist eine wahre Kulturstadt. Aufgrund ihrer Lage am Schnittpunkt europäischer Kulturen weist die Stadt eine jahrhundertealte Tradition als internationales Kulturzentrum auf. Die Altstadt von Graz und das Schloss Eggenberg zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Zudem ist Graz seit März 2011 als UNESCO City of Design Teil des Creative Cities Network. Zu den wichtigsten Grazer Veranstaltungsorten zählen die Stadthalle Graz auf dem Messegelände, der Stephaniensaal im Congress Graz, die Helmut-List-Halle und auch das Veranstaltungszentrum Seifenfabrik. Des Weiteren konnte Graz sich auch als Universitätsstadt etablieren. Mehr als 45.000 Studenten beleben die City. Es sind vier Universitäten, zwei pädagogische Hochschulen und zwei Fachhochschulen zu verzeichnen.

Die Wissenschaftsstadt Graz ist von Lehre und Forschung in einem hohen Maße an ihren vier Universitäten geprägt. Abgesehen von den akademischen Bildungsstätten gibt es eine große Zahl von wissenschaftlichen Projekten und Institutionen.

Schlussendlich hat Graz durch seine günstige Lage im Südosten Österreichs aber auch eine wichtige Standort-Funktion für internationale sowie nationale Unternehmen. Ob Kultur, Kunst, Wissenschaft, Forschung oder Wirtschaft: Die Stadt Graz ist sich ihrer Verantwortung bewusst und bietet in diesem Sinne eine ganze Reihe von Förderungen an.

Ein unverzichtbarer gesellschaftlicher Beitrag: Kulturelle, künstlerische und wissenschaftliche Leistungen

Schloss Eggenberg

Schloss Eggenberg

Der Begriff Förderung ist ein vielseitiger. In jedem Fall geht es Hilfe, Unterstützung, Finanzierung. In den Bereich der Förderungen fallen also beispielsweise Subventionen, Forschungsförderungen, Stipendien oder finanzielle Unterstützungen von Bildungseinrichtungen und der Kunst.

Die Stadt Graz definiert kulturelle, künstlerische und wissenschaftliche Leistungen im Rahmen der Gesellschaft als unverzichtbaren Beitrag. Somit werden Subventionen bzw. Mitfinanzierungen vergeben, um förderungswürdige Einzelpersönlichkeiten in ihrer Arbeit zu unterstützen.

Doch auch Projekte, Initiativen und kulturelle Institutionen wollen unter optimaler Ausschöpfung der vorhandenen Mittel möglich gemacht werden. Somit werden die bekannten Bereiche des kulturellen Schaffens gefördert, aber auch spartenübergreifende Projekte sowie solche, die sich im Rahmen von inhaltlichen Grenzbereichen bewegen.

Kunst- und Kulturförderung im Namen der Gleichberechtigung

Wenn es um die Kunst- und Kulturförderung geht, verfolgt die Stadt Graz ein grundsätzliches Gleichstellungsziel. Männern und Frauen soll ein und derselbe Zugang zu Leistungen der Kunstförderung offen stehen. Ganz in diesem Sinne wird folgendes Kriterium berücksichtigt:

„Nach Bewertung der künstlerischen Qualität wird die Geschlechterausgewogenheit nach Möglichkeit berücksichtigt“. Der Subventionsrahmen wird vom Grazer Gemeinderat in seinen alljährlichen Budgetbeschlüssen festgelegt. Stadtregierung oder Stadtsenatsreferent/In entscheiden abhängig von der Höhe über die Vergabe der jeweiligen Förderungen. Dabei werden die Vorlagen und Vorschläge des Kulturamtes, die aufgrund begründeter Ansuchen und Finanzierungspläne ausgearbeitet werden, in die Entscheidungen in hohem Maße mit einbezogen.

Welche Sparten werden gefördert?

Die Förderungen der Stadt Graz umfassen im Bereich Kultur / Kunst folgende Sparten:

  • Bildende Kunst, Fotografie, Design, Architektur
  • Ernste Musik, Neue Musik
  • Interkultur und Volksschule
  • Kinderkultur, Jugendkultur
  • Literatur, Zeitschriften
  • Medienkünstlerische Praxis, freie Radios und Film
  • Populäre Musik, Jazz
  • Spartenübergreifendes, Kulturzentren
  • Tanz, Musiktheater
  • Theater, Kabarett, Kleinkunst
  • Wissenschaft, Forschung

Dazu kommen auch noch Sachförderungen zur Förderung der Grazer Kulturszene – wie z.B. Atelier- und Probenräume – sowie Preise, Stipendien und die Unterstützung innovativer Netz-Projekte im Kunstbereich.

Kontaktaufnahme mit dem Grazer Kulturamt: Elektronische Korrespondenz wird bevorzugt

Das Kunsthaus Graz - Inbegriff für Kunst und Kultur

Das Kunsthaus Graz – Inbegriff für Kunst und Kultur

Das Kulturamt der Stadt Graz ist am Puls der Zeit und hat mittlerweile zur Gänze auf elektronische Aktenführung umgestellt. Sofern die jeweilige Förderung betreffenden Daten (z.B. Projektdarstellungen, Jahresberichte etc.) elektronisch vorhanden sind, sollten diese ebenso wie die Korrespondenz nach Möglichkeit ausschließlich via Mail übermittelt werden.

Es ist zu berücksichtigen, dass das Grazer Kulturamt Schreiben grundsätzlich nur noch elektronisch an die zuletzt im Subventionsformular angegebene E-Mail-Adresse befördert. SubventionswerberInnen sollten zudem wissen, dass sowohl in der Wissenschafts- als auch in der Kulturförderung ein Graz-Bezug vorrangig behandelt wird. Weitere Details bezüglich der Förderungen können in Bezug auf die einzelnen Sparten in Erfahrung gebracht werden.

Quellen zu Kunst und Kultur in Graz:

Einreichfristen und Stichtage

Das Kulturamt entspricht den im 2. Kulturdialog getätigten Anregungen. Den SubventionswerberInnen werden die jeweiligen Einreichfristen bekannt gegeben, die von den Fachbeiratssitzungen abhängig sind. Die Fachbeiratssitzungen 2014 finden voraussichtlich in folgenden Monaten statt:

Februar/März, Mai/Juni
Oktober/November.

Ansuchenden, die eine umgehende Behandlung ihrer Projekte in den Sitzungen anstreben, ist daher zu empfehlen, die Anträge samt zusätzlichen Informationen bis längstens

20.1., 22.4. und
22.9.2014

einzureichen. Sind Subventionsansuchen zu den im Kulturserver veröffentlichten Stichtagen im Kulturamt eingelangt, werden sie in der im entsprechenden Quartal stattfindenden Fachbeiratssitzung in Augenschein genommen. All jene Anträge, die nicht den in der Subventionsordnung genannten Subventionsvoraussetzungen bzw. nicht den im Kulturserver veröffentlichten Vorprüfungskriterien des Kulturressorts entsprechen, werden ausgeschlossen. Die Kulturamtsleitung bietet selbstverständlich einen persönlichen Kontakt an.

Das Kulturamt der Stadt Graz: Gezielte Förderungen des Kulturgeschehens

Das Kulturamt der Stadt Graz hat es sich in erster Linie zur Aufgabe gemacht, das Kulturgeschehen in der steirischen Landeshauptstadt durch gezielte Förderungen zu unterstützen. Genau aus diesem Grunde tritt es auch kaum als Eigenveranstalter in Aktion. Dazu kommt, dass kulturelle Kontakte in Städte und Gemeinden im gesamten mitteleuropäischen Raum hergestellt und vermittelt werden. Die Wissenschaftsförderung nimmt insbesondere mit der Beteiligung der Stadt an Kompetenzzentren der akademischen Bildungsstätten in Graz eine essentielle Rolle ein.

Warum Kulturförderung so wichtig ist

Kultur ist eine unverzichtbare Grundlage unserer Gesellschaft. Kultur prägt die Erscheinungsform des individuellen und gesellschaftlichen Lebens. Sie gibt Orientierung und bietet Freiräume. Die Gesellschaft formt die Kultur und die Kultur bereichert die Gesellschaft. Darum ist die Förderung mit öffentlichen Mitteln derart wichtig.

Die Stadt Graz ist sich bewusst, dass Kultur gefördert werden muss. Auch da Kulturförderung unweigerlich die Attraktivität und die Lebensqualität eines Ortes, einer Region und eines Bundeslandes nachhaltig erhöht. Der demografische Wandel kann positiv beeinflusst und seine Auswirkungen gemildert werden. Wer Kultur fördert, investiert zeitgleich auch in die Wirtschaftskraft. Je attraktiver die kulturelle Welt gestaltet wird, desto positiver wirkt sich dies auch auf den Tourismus aus. Zudem werden junge Menschen dazu motiviert, ihre Berufsausbildung bzw. ihr Studium zu realisieren und nach Abschluss in der Stadt bzw. Region zu verbleiben. Wird Kultur gefördert, wird auch die Entwicklung interkultureller Handlungsfähigkeit angeregt.

 

Deine Meinung ist uns wichtig

*