Wohnen in Wien: Wohnungspreise und Immobilien im Überblick

Wien ist mit über 1,7 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste City in Österreich und die siebtgrößte Stadt in der EU.

Im Großraum Wien leben sogar 2,6 Millionen Menschen, was etwa einem Viertel der Gesamtbevölkerung in Österreich entspricht. Aufgrund dem hohen Bedarf an Wohnungen und Immobilien sollte man sich vorab genau informieren, um beim Immobilienkauf bzw. der Wohnungsmiete Überraschungen durch hohe Kosten zu vermeiden.

Hohe Preise für Immobilien in Wien

In den vergangenen Jahren sind die Preise für Eigentumswohnungen in kaum einer anderen europäischen Stadt so stark angestiegen wie in Wien. Auch die Mieten steigen an, von Wohnungsnot kann aber noch nicht gesprochen werden. Noch ist eine Reserve zu verzeichnen – aktuell dürften etwa 30.000 bis 50.000 Wohnungen leer stehen.

Wichtig: Tolle Lage und viel Licht

Wichtig: Tolle Lage und viel Licht

Jedes Grätzel hat seinen eigenen Charme

Wenn eine Wohnung in Wien gesucht wird, sollte man sich vorab ein genaueres Bild von der Stadt und den Bezirken bzw. Bezirksteilen machen. Schließlich spielt nicht nur die Wohnung selbst, sondern auch die Lage in Bezug auf das Wohnen eine essentielle Rolle.

Je beliebter eine Gegend ist, desto saftiger die Preise. So gelten die Wiener Bezirke Innere Stadt, Döbling, Währing und Hernals hinsichtlich der Wohnungspreise als die teuersten. Wien fungiert als Statutarstadt auch als politischer Bezirk und wird seit 1954 in 23 Gemeindebezirke unterteilt.

Überblick: Bezirke in Wien

Die Bezirke werden entweder mit ihren Namen (z. B. Leopoldstadt), mit ihren Nummern (z. B. 2. Bezirk) oder auch „Der Sechzehnte“ bezeichnet. Diese Nummern sind auf jedem Straßenschild vor dem Straßennamen (z. B. 16., Thaliastraße) zu sehen und bilden die zweite und dritte Stelle der Postleitzahl (1010 für den 1. Bezirk bis 1230 für den 23. Bezirk).

Es folgt eine Auflistung aller Gemeindebezirke, die Einwohnerzahlen beziehen sich auf das Jahr 2013:

    1. Innere Stadt: 287 ha, 16.268 Einwohner
    2. Leopoldstadt: 1.924 ha, 96.866 Einwohner
    3. Landstraße: 740 ha, 85.508 Einwohner
    4. Wieden: 178 ha, 30.989 Einwohner
    5. Margareten: 201 ha, 53.071 Einwohner
    6. Mariahilf: 145 ha, 30.117 Einwohner
    7. Neubau: 161 ha, 30.309 Einwohner
    8. Josefstadt: 109 ha, 23.930 Einwohner
    9. Alsergrund: 297 ha, 39.968 Einwohner
    10. Favoriten: 3.182 ha, 182.595 Einwohner
    11. Simmering: 2.326 ha, 92.274 Einwohner
    12. Meidling: 810 ha, 89.616 Einwohner
    13. Hietzing: 2.772 ha, 50.831 Einwohner
    14. Penzing: 3.376 ha, 86.248 Einwohner
    15. Rudolfsheim-Fünfhaus: 392 ha, 73.527 Einwohner
    16. Ottakring: 867 ha, 97.565 Einwohner
    17. Hernals: 1.139 ha, 53.489 Einwohner
    18. Währing: 635 ha, 48.162 Einwohner
    19. Döbling: 2.494 ha, 68.892 Einwohner
    20. Brigittenau: 571 ha, 83.977 Einwohner
    21. Floridsdorf: 4.444 ha, 146.516 Einwohner
    22. Donaustadt: 10.231 ha, 165.265 Einwohner
    23. Liesing: 3.207 ha, 95.263 Einwohner.

Eigentumswohnungen in Wien: Kontinuierliche Preiserhöhungen sorgen für Unmut

Vorsicht: Preissteigerungen bei Mieten

Vorsicht: Preissteigerungen bei Mieten

Die Wohnungssuche wird in Wien immer schwieriger, erst ab 2015 sollen mehr neue Wohnungen auf den Markt kommen. Und gerade das knappe Angebot am Wiener Wohnungsmarkt zeichnet dafür verantwortlich, dass die Preise für Eigentumswohnungen steigen.

Als Ursachen gelten der starke Zuzug nach Wien und die wachsende Zahl von Singlehaushalten. Für Eigentumswohnungen in sehr guten Lagen werden bis zu 30.000 Euro pro Quadratmeter verlangt. In der Wiener Innenstadt sind die teuersten Wohnungen Österreichs gelegen. Und wie Experten prophezeien, sollen hochwertige Wohnimmobilien in guten Lagen auch in Zukunft knapp sein und die Preise werden auch weiterhin steigen.

Überblick: Kaufpreise für Eigentum in Wien

In Wien-Neubau muss für eine Wohnung bis zu 17.500 Euro pro Quadratmeter hingeblättert werden, die Kaufpreise in Wien-Grinzing (19. Bezirk) bewegen sich um die 15.000 Euro pro Quadratmeter. Außerhalb des Gürtels in Alt-Ottakring und im Nibelungenviertel (15. Bezirk), die Grätzel rund um den Augarten sowie die Gegenden im Einzugsbereich der neuen Wirtschaftsuniversität gelten zurzeit als Trend-Gegenden. Innerhalb des Gürtels wird oft die Nähe des Naschmarkts gesucht. Österreicher kaufen insbesondere in den mittleren bis günstigeren Lagen Wohnungen, in den teureren Lagen sind immer mehr internationale Interessierte zu verzeichnen.

Mietwohnungen: Die hohen Preise gelten als große Herausforderung

Der Mietenmarkt in Wien ist hingegen differenziert zu betrachten. Jüngeren Menschen fällt es immer schwerer, eine erschwingliche Mietwohnung zu finden, was auch aus einer IFES-Studie im Auftrag der Arbeiterkammer hervorgeht.

    Der durchschnittliche Mietpreis für Immobilien beträgt etwa 15,15 pro m², der durchschnittliche Mietpreis liegt bei 1.020 Euro.

Von Jänner 2014 bis April 2014 musste ein Anstieg von 2,40 Prozent hingenommen werden.

In der Inneren Stadt ist der Mietpreis sogar bei 20 Euro pro m² angesiedelt, weitere Spitzenreiter sind Döbling, Währing und Hernals. Günstigere Mietwohnungen können in Favoriten oder Simmering gefunden werden, hier werden ca. 8,50 Euro pro m² fällig. Die Unter-25-Jährigen geben mittlerweile mehr als die Hälfte ihres Netto-Haushaltseinkommens für Miete, Energie und Betriebskosten aus. Immer mehr Menschen empfinden die Suche nach einer passenden Mietwohnung aufgrund der hohen Preise als große Herausforderung.

Was muss bei der Entscheidung für eine Wohnung beachtet werden?

Bevor nach einer Eigentums- oder Mietwohnung in Wien gesucht wird, sollte überlegt werden, welche Bedürfnisse und Vorstellungen bestehen. Des Weiteren sollte gecheckt werden, was leistbar ist und was nicht. In Folge eine Checkliste, die dabei helfen soll, sich ein besseres Bild von der individuellen Situation zu machen:

    Finanzielle Mittel: Was verrät der Ist-Zustand, was verspricht die Zukunft?
    Höhe der laufenden Kosten: Dazu zählen z. B. Einmalzahlungen, Miete, monatliche Betriebskosten, Kosten für Heizung und Strom oder auch Kreditkosten.
    Beihilfe: Können Ansprüche geltend gemacht werden?
    Zeitspanne: Von wann bis wann soll die neue Wohnung genutzt werden?
    Personen im Haushalt: Wie ist es mit der Anzahl der Menschen bestellt, die in der Wohnung miteinander leben sollen? Ist Familienzuwachs geplant?
    Räume in der Wohnung: Wie groß soll die Wohnung sein?
    Sanierung: Soll ein bereits sanierter Altbau bezogen werden oder kommt eine Sanierung in Eigeninitiative in Frage?
    Wohnungsart: Hegt man Interesse an einer Gemeindewohnung, Genossenschaftswohnung, Mietwohnung oder Eigentumswohnung?
    Hauptmietverhältnis oder Untermietverhältnis? Abklären, ob ein zeitlich befristeter oder unbefristeter Vertrag vorliegt.
    Bezirk: Welche Wohngegenden werden bevorzugt (Infrastruktur, Arbeitsplatz, persönliche Vorlieben)?

Welche Förderungen und Finanzierungen gibt es in Wien?

Da Wien gewissermaßen ein „soziales Pflaster“ ist, können diverse Förderungen und Finanzierungen von Wohnräumen in Anspruch genommen werden. Zudem gibt es diversen Beihilfen der Behörden des Bundeslandes Wien. Das Magistrat Wien ist als Institution für die Beratung und Unterstützung diverser Anliegen zuständig. Dazu zählen:

    Energieförderungen
    Wohnbauförderungen
    Förderungen für den Wohnungsneubau
    Förderung bei Wohnungsverbesserung
    Wohnbeihilfe
    Eigenmittelersatzdarlehen
    Heizkostenzuschuss

Wie kann die Traumwohnung gefunden werden?

Die Wohnungssuche kann auf unterschiedlichen Wegen erfolgen. Es steht jedem frei, einen oder auch mehrere derselben zu verfolgen. Im Folgenden ein Überblick auf die Möglichkeiten:
Bekanntenkreis: Es kann sich auszahlen, sich umzuhören, ob Familienmitglieder, Freunde oder Arbeitskollegen gute Tipps bzw. konkrete Informationen auf Lager haben.

Medien – Internet, Zeitungen: Es ist möglich, selbst ein Inserat zu schalten oder Annoncen unter die Lupe zu nehmen. Auch Wohnungsportale im Web w erfreuen sich bei der Wohnungssuche einer steigenden Beliebtheit.

    Gemeinnützige Wohnbauvereinigungen
    Kreditinstitute und Bausparkassen-Wohnbauvereinigungen
    Hausverwaltungen
    Immobilienmakler

Wie viele Menschen sind in Wien auf Wohnungssuche?

Schätzungen ist zu entnehmen, dass in Wien jedes Jahr 80.000 Menschen nach einer neuen Wohnung suchen. Ca. 5.000 bis 7.000 Wohnungen sind konstant am Markt. Pro Jahr werden etwa 50.000 neue Mietverträge abgeschlossen. Die Mieter-Quote kann in Wien als hoch bezeichnet werden: Drei von vier Wienern leben in Mietwohnungen.

Wichtig: Angebote für Mieten und Immobilien vergleichen

Wichtig: Angebote für Mieten und Immobilien vergleichen

Mieter wechseln etwa alle vier bis fünf Jahre ihre Wohnung. Zurzeit sind der Konjunktur entsprechend insbesondere günstige Wohnungen gefragt. Wohnungssuchende müssen jedenfalls immer tiefer in die Brieftasche greifen.

    Wer eine unbefristete Mietwohnung von einem Immobilienmakler vermittelt bekommt, zahlt im Schnitt 1.248 Euro Maklergebühr.

Zudem wird bei Abschluss eines Wohnungsmietvertrages vom Finanzamt eine Gebühr vorgeschrieben, die bei befristeten und unbefristeten Wohnungsmietverträgen ein Prozent der dreifachen Jahres-Bruttomiete (mit Betriebskosten und Mehrwertsteuer) beträgt.

Auch bei Verlängerung eines befristeten Mietvertrages fällt diese Gebühr an. In Einem sind sich die meisten einig: Wohnungssuche und Wohnen müssen billiger werden!

Quellen und Ratgeber im Überblick

http://wien.arbeiterkammer.at/beratung/Wohnen/miete/index.html
http://www.findmyhome.at/wohnungen-wien.php
http://www.format.at/articles/1338/937/366368/wahnwitzige-immobilienpreise-wien
http://www.brainpower-austria.at/guenstige-baufinanzierung-so-sind-gute-konditionen-moeglich/

Deine Meinung ist uns wichtig

*