Jetzt Aktien kaufen?! – 60 Aktien mit Kurs am Allzeittief – Kaufempfehlung

Ratgeber Allzeittief – welche Aktien notieren preiswert?

Die Suche nach preiswerten Aktien ist gar nicht so leicht. Auch wenn durch die Corona Krise zahlreiche Titel an Wert verloren haben, sind viele Unternehmen noch immer auf einem hohen Niveau. Betrachtet man jedoch analytisch den Kurs der vergangenen 5 Jahre so wird man feststellen, dass der Preis durchaus niedriger sein kann.

Dies ist gerade dann der Fall, wenn die Aktie sich auf einem Allzeittief befindet. Kurse, die deutlich niedriger notieren, als es im Durchschnitt über 5 Jahre der Fall gewesen ist, wecken das natürliche Interesse der Trader und Anleger. Das bedeutet, dass eine Chance zum Kauf vorhanden sein könnte.

Jetzt Aktien kaufen – Online Broker Vergleich für Österreich

Welche Aktien notieren derzeit am Allzeittief – der Branchenüberblick

Wer sich Aktien anschaut, die derzeit am Allzeittief notieren, wird feststellen, dass die Aktien aus verschiedenen Branchen stammen. Fakt ist, dass Corona die gesamte Weltwirtschaft und damit auch das Aktiensystem durcheinandergebracht hat.

Das bedeutet, dass eine Menge an Titeln inzwischen so niedrig notieren, wie es schon seit vielen Jahren nicht mehr der Fall gewesen ist. Zunächst ist es wichtig, sich einen Überblick darüber zu verschaffen, welche Branchen derzeit durch Corona betroffen sind und wo die Aktienkurse besonders stark gesunken sind.

Daher eine Auflistung von interessanten Branchen, in denen große Unternehmen tätig sind, die von Corona betroffen sein könnten, bzw. bei denen Corona eine Auswirkung haben kann – sei es positiv oder negativ.

  • Energie und Treibstoffe
  • Konsum und Genussmittel
  • Medizin und Technik
  • IT & Elektronik
  • Automobile
  • Versicherungen und Banken
  • Luft- und Raumfahrt
  • Chemie
  •  Tabakwaren

In diesen Branchen gibt es einen mehr oder minder großen Einfluss durch Corona. Das bedeutet, dass man hier einzelne Titel finden kann, die zum Teil stark unter der Epidemie leiden. Fakt ist auch, dass nicht alle Unternehmen die Krise überleben werden. Es gibt einzelne Zweige in der Industrie, in denen die Unternehmen große Probleme haben, oder noch bekommen werden.

Energie und Treibstoffe

Die Branche Energie und Treibstoffe steht derzeit massiv unter Druck. Unternehmen wie Royal Dutch Shell, British Petrol oder aber auch Occidental Petroleum aus den USA haben massiv an Wert verloren. In Russland sind die Konzerne Lukoil und Gazprom ebenfalls stark unter Druck geraten.

  • Royal Dutch Shell
  • British Petrol
  • Occidental Petroleum
  • Lukoil
  • Gazprom
  • Exxon Mobile
  • Chevron
  • Rosneft oil

Zum einen gibt es das Problem, dass die Öl Preise außer Kontrolle sind und besonders niedrig notieren, zum anderen ist durch Corona die Nachfrage nach Öl besonders niedrig.

Konsum und Genussmittel

Der Bereich Konsum und Genussmittel ist klassischerweise sehr konservativ. Das bedeutet, dass man davon ausgeht, dass die Menschen immer Lebensmittel konsumieren werden und dass man in jedem Fall davon ausgehen kann, dass die großen Konzerne dieser Branche ihre Gewinne schreiben werden.

Auch in Zeiten von Corona müssen die Menschen sich ernähren. Aus diesem Grund erscheint ein Investment in Konsum und Genussmittel sehr interessant.

Beispiele für Konzerne aus dieser Branche sind zum Beispiel:

  • P&G
  • Mondelez
  • Kraft Heinz
  • PepsiCo
  • Coca Cola
  • Nestlé
  • Kelloggs
  • Unilever

Wer sich die Konzerne anschaut wird feststellen, dass jeder von ihnen mit bestimmten Produkten weltweit vertreten ist. Grundsätzlich gibt es einige Aktien, die bereits vor der Corona Krise massiv unter Druck standen.

Dies ist zum Beispiel beim Unternehmen Kraft Heinz der Fall, dass schon lange in einer Krise steckt. Ob es hier in Zukunft eine positive Wende geben wird, ist von vielen Faktoren abhängig. Unternehmen wie Coca Cola oder PepsiCo wirken eher, als ob sie die Krise überstehen werden.

Eventuell gibt es hier eine günstige Chance zum Einstieg, ähnlich wie es bei P&G sowie Nestlé der Fall sein könnte. Generell gilt der gesamte Bereich Konsumgüter und Genussmittel als sehr sicher und dürfte die Krise problemlos meistern.

Medizin und Technik

Im Bereich der Medizin und Technik gibt es zahlreiche Konzerne, die in den vergangenen Jahren eine Menge an Geld verdient haben und die in der Pipeline interessante Produkte haben. Diese Konzerne könnten in den kommenden Jahren ebenfalls wieder auf die Beine kommen, wenn die Corona Krise vorbei ist und das normale Geschäft wiederbeginnt.

Folgende Unternehmen notieren derzeit unterhalb der historisch durchschnittlichen Kurse der vergangenen Jahre:

  • Bayer
  • Glaxo Smith Kline
  • Siemens Healthineers
  • Pfizer
  • Johnson & Johnson
  • AbbVie
  • Novartis
  • Roche

Die Aktien der Unternehmen, die zum Teil auch attraktive Dividenden ausschütten, sind deutlich gesunken. Fakt ist, dass es gute Chancen gibt, dass die Kurse der Unternehmen irgendwann wieder steigen werden. Wie lange dies dauert dürfte maßgeblich durch die Corona Krise beeinflusst werden.

Sollte es einem Pharma und Medizin Unternehmen gelingen, eine Impfung gegen Corona auf den Markt zu bringen, oder ein anderes Produkt, dass im Kampf helfen kann, wäre dies natürlich ein ordentlicher Push für die Aktie. Es ist daher in jedem Fall interessant, sich die Pharma Titel etwas genauer anzusehen.

IT & Elektronik

In der Branche IT & Elektronik gibt es eine Menge an Konzernen, die gut aufgestellt sind. Das bedeutet konkret, dass gerade in der IT mit Google, Facebook oder aber auch Amazon sowie IBM und Microsoft viele Konzerne vorhanden sind, die gute Chancen für Investments bieten.

Durch die Corona Panik an den Börsen sind auch hier die Kurse massiv eingebrochen. Das bedeutet, dass man davon ausgehen kann, dass sich die Kurse irgendwann wieder erholen, alsbald die Corona Krise vorbei ist.

  • Google
  • Amazon
  • Facebook
  • Samsung
  • IBM
  • Microsoft
  • Apple

Die Liste der IT-Konzerne ist groß. Zu beachten ist, dass die Fertigung zu einem überwiegenden Teil in China abgewickelt wird. Das bedeutet konkret, dass man davon ausgehen sollte, dass es hier zu Problemen mit der Fertigung und mit Lieferungen kommen kann.

Letztendlich könnten auch die Preise für einzelne Produkte steigen. Die Aktien der großen IT-Unternehmen sind bereits jetzt stark unter Druck. Das bedeutet, dass man davon ausgehen kann, dass es hier auch in der Zukunft noch Probleme gibt, bis Corona vorbei ist.

Gerade bei den großen Konzernen sollte man sich weniger Gedanken machen müssen, dass sie komplett saniert werden müssen. Das Beispiel von General Electric zeigt jedoch, dass es auch den Großkonzernen passieren kann, dass sie massive Probleme bekommen und nicht mehr wettbewerbsfähig sind, bzw. komplett saniert werden müssen.

Automobile und Fahrzeugbau sowie Zubehör

Im Bereich der Automobile sowie des Fahrzeugbaus ist es möglich, dass in jedem Fall sehr hohe Renditen erzielt werden können, wenn die Aktien zum richtigen Zeitpunkt gekauft werden. Gerade die deutschen Autobauer stehen derzeit stark unter Druck.

Die Aktien von Volkswagen, Daimler und auch BMW sind so günstig, wie schon lange nicht mehr. Gleiches gilt im Übrigen auch für die US-Konzerne wie Ford, General Motors oder aber auch für Fiat und Chrysler. Viele der internationalen Autokonzerne stehen derzeit massiv unter Druck. Der Verkehr ist deutlich weniger geworden und die Krise nimmt ihren Lauf.

  • Volkswagen
  • Toyota
  • Ford
  • Daimler
  • BMW
  • Chrysler
  • Fiat
  • Peugeot
  • Continental

Grundsätzlich ist es möglich, dass man langfristig gedacht mit den Automobilwerten einen guten Kauf machen kann. Wann der richtige Zeitpunkt für den Kauf ist, muss jedoch jeder selbst entscheiden.

Das bedeutet konkret, dass zum Beispiel der Tiefpunkt der Corona Krise noch gar nicht erreicht worden ist. Es ist denkbar, dass dieser erst in 1 bis 2 Monaten auftritt. Wo die Kurse der Autokonzerne dann notieren, ist vollkommen fragwürdig.

Es ist durchaus möglich, dass wir noch tiefere Kurse sehen werden. Das gleiche gilt im Übrigen auch für die Zulieferer. Das Unternehmen Continental ist ein Produzent von Reifen im Premiumbereich. Hier gibt es jede Menge Optionen, wie sich das Unternehmen und die Kurse weiterentwickeln können.

Versicherungen und Banken

Die Branche der Versicherungen und Banken steht zwar bei der aktuellen Krise noch nicht im Fokus, jedoch könnte sie sehr bald in Mitleidenschaft gerissen werden. Das liegt daran, dass viele Unternehmen natürlich auf Kredit arbeiten und auf günstige Finanzierungen angewiesen sind.

Das beste Beispiel ist derzeit die amerikanische Fracking Industrie, welche stark verschuldet ist und mit Fracking Öl ihr Geld verdient. Wenn die Kredite jetzt nicht mehr bedient werden können bedeutet dies, dass die Industrie grundsätzlich Probleme hat.

Bereits jetzt sind die Aktien einiger großer Versicherungen und auch Banken massiv unter Druck geraten. Nachfolgend eine Liste von Unternehmen aus dem Bereich Versicherung und Banken, die weltweit unter die Räder gekommen sind und derzeit deutlich niedriger notieren, als es noch vor ein paar Jahren der Fall gewesen ist:

  • Prudential Financial
  • Mercury General
  • Allianz
  • Munich Rück
  • Deutsche Bank
  • Commerzbank
  • Erste Bank
  • UNIQA Group

Die Liste der Versicherungen, die ihre Dividende zuverlässig seit vielen Jahren zahlen ist recht hoch. Anzumerken ist, dass es in den USA, aber auch in Europa viele Banken und Versicherungen gibt, die derzeit massiv unter Druck geraten sind.

Ob diese auch in der Zukunft eine hohe Dividende zahlen werden, bleibt abzuwarten. Anzumerken ist, dass die Branche zwar als defensiv gilt, jedoch ihre Zahlungen davon abhängig sind, wie ihre Kunden ihre Kredite zurückzahlen, oder auch nicht.

Luft- und Raumfahrt

Airbus, Boeing und andere Flugzeugbauer stehen derzeit stark unter Druck. Hinzu kommt, dass auch die Luftfahrtgesellschaften wie zum Beispiel die Deutsche Lufthansa stark unter Druck stehen. Alle Aktienkurse sind massiv zurückgegangen.

Ob und wie lange es dauert, bis sich die Kurse wieder normalisieren, kann derzeit nur schwer vorhergesagt werden. Fakt ist, dass die gesamte Branche extrem unter Druck steht und es so aussieht, als ob es noch ein paar Monate dauern wird, bis die Kurse wieder steigen.

  • Airbus
  • Boeing
  • Deutsche Lufthansa

Gerade die Luftfahrt zählt zu den Branchen, die durch Corona massiv unter Druck geraten ist. Wie lange es hier noch bergab geht und wann die Kurse wieder steigen können ist derzeit vollkommen offen. Hier kann man derzeit womöglich nur in das fallende Messer greifen, was natürlich zu vermeiden ist. Generell gibt es interessantere Branchen als die Luftfahrt, wenn es darum geht, dass man sich für interessante Aktien entscheidet.

Chemie

Die Chemie Branche ist ebenfalls stark unter Druck geraten. Vor allem Konzerne, wie zum Beispiel Dow oder aber auch Covestro, Lanxess sowie als auch der Konzern BASF und Lenzing stehen stark unter Druck.

Der Umsatz für das Jahr 2019 sieht zwar überall noch gut aus, wie es jedoch 2020 weitergeht, ist derzeit noch vollkommen offen. Fakt ist, dass es in der Branche einige Unternehmen gibt, die gute Dividenden zahlen. Ob das derzeitige Niveau auch in der Zukunft gehalten werden kann, bleibt auf jeden Fall abzuwarten.

  • Dow Chemicals
  • Covestro
  • Lanxess
  • BASF

Die Unternehmen sind interessant und man sollte hier eher auf eine Kurserholung anstatt auf hohe Dividenden spekulieren. Vor allem die Unternehmen aus den USA, die in der Branche eine quartalsweise Dividende ausschütten, stehen natürlich unter besonderer Beobachtung.

Tabakwaren

Die Tabak Branche ist zugegeben moralisch betrachtet nicht unbedingt einwandfrei. Dennoch gilt sie als zuverlässiges Investment, wenn es um die Zahlung von Dividenden geht. Viele Anleger entscheiden sich dazu, in Tabakkonzerne zu investieren, weil sie hier jedes Quartal eine hohe Rendite per Dividende kassieren können.

Gerade bedingt dadurch, dass der Tabak Markt von einigen großen Konzernen dominiert wird, können hier attraktive Renditen erwartet werden.

  • Philip Morris
  • Altria
  • British American Tobacco
  • Imperial Brands
  • Japan Tobacco

Die genannten fünf Unternehmen zählen zu den größten Tabak Unternehmen weltweit. Anzumerken ist, dass alle Unternehmen attraktive Renditen p.a. per Dividende versprechen. Dabei liegt die Rendite im Bereich von etwa 6 bis 8% und Imperial Brands derzeit sogar bei mehr als 12% pro Jahr.

Die Dividende wird bei auf bei Japan Tobacco einmal im Quartal gutgeschrieben. Langfristig gesehen kann man davon in jedem Fall profitieren und gute Renditen erzielen. Zu beachten ist, dass der Tabak Konsum insgesamt betrachtet jedoch deutlich rückläufig ist.

Das bedeutet, dass jedes Jahr weniger klassische Zigaretten geraucht werden. Aus diesem Grund entscheidet man sich dazu, keine Zigaretten, sondern Verdampfer und E-Zigaretten sowie Tabak Erhitzer anzubieten, die kein ganz so negatives Image haben und eine Alternative zur klassischen Zigarette darstellen.

Wo würden Anfänger an der Börse jetzt investieren?

Derzeit scheint es, als ob viele Konzerne eine hohe Dividende zahlen. Die Rendite pro Jahr ist auf Basis der bekannten Dividendenwerte sehr hoch. Zu beachten ist dabei jedoch, dass die Dividende bei den aktuellen Entwicklungen der Wirtschaft schnell gesenkt werden kann.

  • Das bedeutet, dass z.B. wie bei Occidental Petroleum nicht mehr 0,79 US-Dollar je Aktie an Dividende gezahlt werden können, sondern lediglich nur noch 0,11 US-Dollar je Aktie an Dividende je Quartal ab dem Sommer 2020 gezahlt werden.
  • Bedingt durch die niedrigen Öl Preise verdienen die Unternehmen im Bereich Öl und Energie deutlich weniger. Es ist also möglich, dass sie ihre Dividende stark reduzieren.

Ob die Giganten Shell und British Petrol ihre Dividende sofort reduzieren, ist derzeit vollkommen offen. Das bedeutet natürlich, dass die Anleger stark enttäuscht sein dürften, denn die Dividende wurde bei Shell seit dem Jahr 1945 nicht mehr gesenkt.

Derzeit sieht es aber danach aus, als ob der Konzern im ersten Quartal 2020 deutlich weniger Geld verdient, als es in den anderen Quartalen der Jahre zuvor der Fall gewesen ist. Es ist also nicht auszuschließen, dass auch hier irgendwann die Dividende gesenkt wird. Vermieden werden kann dies nach Meinung vieler Investoren nur dann, wenn der Öl Preis sich innerhalb kürzester Zeit wieder erholt.

  • Die Öl Branche steht massiv unter Druck. Das Risiko ist hoch. Occidental Petroleum hat die Dividende bereits gesenkt!

Langfristig gesehen könnte dies zwar der Fall sein, aber in den kommenden zwei Monaten sieht es erstmal danach aus, als ob Saudi-Arabien und Russland nach wie vor ein Muskelspiel führen und sich nicht darauf einigen, den Ölpreis zu senken.

Die Tabak Branche ist eine Gewissensfrage. Dennoch ist davon auszugehen, dass die Branche gut durch die Corona Krise kommt. Das bedeutet, dass weiterhin mit attraktiven Dividenden gerechnet werden kann.

Das Unternehmen British American Tobacco hat die Dividende bereits gegenüber dem Vorjahr leicht erhöht, was natürlich sehr interessant ist. Anzumerken ist, dass womöglich auch Altria und Philip Morris die Dividende erhöhen werden. Das Verhalten der Raucher dürfte sich durch den Corona Virus nicht drastisch geändert haben, so dass hier nach wie vor gute Dividenden zu erzielen sein dürften. Eine Garantie kann hier auch freilich nicht geben werden.

  • Die Tabak Branche ist mit Gewissenskonflikten verbunden. Dennoch wird weiter geraucht und die Konzerne dürften ihre Umsätze erzielen!

Relativ nüchtern und sicher betrachtet dürfte die Dividende auch bei den Unternehmen im Bereich Nahrungsmittel und Konsumgüter gezahlt werden. Das bedeutet, dass man davon ausgeht, dass die Unternehmen P&G sowie Unilever und auch Nestlé weiterhin gute Umsätze schreiben werden.

Solle es zu Problemen aufgrund von Corona kommen, könnte es vielleicht eine Kürzung der Dividende geben, die jedoch irgendwann auch wieder aufgehoben wird. Fakt ist, dass man bei den Konzernen einfach nach dem Prinzip gehen sollte, dass die Menschen nach wie vor Essen und Trinken werden und die Unternehmen somit in jedem Fall ihren Umsatz erzielen sollten. Gerade durch die vielem Hamsterkäufe kann es der Fall sein, dass hier der Umsatz bei dem einen oder anderen Produkt sogar noch gestärkt werden kann.

  • Konsumgüter wie Nahrungsmittel und Getränke werden immer konsumiert und die Bevölkerung wächst. Interessante Perspektiven!

Die Automobilbranche dürfte noch eine längere Zeit unter Druck stehen. Auch, wenn Corona irgendwann nicht mehr in den Medien geistert, sondern die Zahlen der Infektionen zurückgehen ist es möglich, dass man es schwierig hat, Autos zu verkaufen.

  • Fakt ist, dass die Branche in den kommenden Monaten in jedem Fall damit rechnen sollte, dass die Aktien auf einem niedrigen Niveau notieren und dass man in jedem Fall weniger Dividende erwarten sollte, als es noch vor 1 bis 2 Jahren der Fall gewesen ist.
  • Die Chemie Branche zählt zu den Branchen, die zahlreiche Rohstoffe und Materialien für andere Branchen produzieren. Das bedeutet, dass zum Beispiel Kunststoffe für die Automobilbranche produziert werden.

Sofern in den anderen Branchen die Nachfrage deutlich sinkt, bekommt die Chemie Branche dies besonders schnell zu spüren. Das bedeutet, dass man in der Chemiebranche davon ausgehen kann, dass in jedem Fall schnell mit einem Rückgang der Nachfrage nach Chemikalien zu rechnen ist.

  • Die Chemie Branche bietet langfristig attraktive Chancen. Mittelfristig dürfte sie jedoch weiter unter Druck stehen

Anfänger an der Börse könnten sich beständige Unternehmen wie Dow Chemicals, BASF oder aber auch Covestro ansehen. Diese Unternehmen bieten in jedem Fall hohe Renditen durch eine attraktive Dividende. Diese könnte jedoch im kommenden Jahr gesenkt werden.

Grundsätzlich sollte man bei den Unternehmen aus der Chemie Branche jedoch nicht nur auf die Dividende achten, sondern auch darauf, wie sich das Unternehmen generell entwickelt. Die Chemie Nachfrage wird in der Regel sehr schnell und gut angekurbelt, wenn sich die Branchen erholen und wenn sich die Märkte erholen. Das bedeutet, dass man den Zustand der Wirtschaft sehr gut an der Chemiebranche ablesen kann. Fakt ist, dass es hier einige interessante Investments gibt, die zu beachten sind.

  • Die Pharma Branche und die Medizin Branche sind klassischerweise sehr gut aufgestellt. Das bedeutet, dass beide Branchen innovative Produkte und Medikamente auf den Markt bringen. Langfristig betrachtet könnte man aktuell gut einsteigen.
  • Aktien von Unternehmen wie Pfizer, oder aber auch Novartis, Roche und Bayer notieren derzeit deutlich unter dem historischen Durchschnitt. Das bedeutet, dass der eine oder andere Kauf einer Aktie durchaus interessant sein kann und sich langfristig lohnen könnte.

Wie lange der Kurs noch sinkt, kann schwer vorhergesagt werden. Das eine Krise irgendwann jedoch wieder vorbei ist und die Medizin Aktien weiter steigen können, ist durchaus wahrscheinlich.

  • Pharma Konzerne bieten langfristig betrachtet sehr attraktive Anlagemöglichkeiten und hohe Renditen – durch Kurspotential und durch Dividenden

Interessant ist es vor allem dann, wenn ein Medizin Konzern es schafft, einen Impfstoff gegen Corona zu entwickeln. Das bedeutet, dass man jede Menge Menschen impfen könnte und somit dafür sorgen kann, dass Corona schneller besiegt werden kann, als eigentlich angedacht.

Grundsätzlich sollte beachtet werden, dass die Entwicklung einer Impfung noch etwas dauern kann. Besser ist es, wenn man sich auf die grundsätzlichen Perspektiven der Pharma Branche konzentriert.

Während einige Unternehmen sich zum Beispiel auf Impfstoffe oder auf HIV-Medikamente spezialisiert haben, arbeiten andere an Antibiotika. Ebenfalls gibt es Unternehmen, die in der Herz- und Kreislaufforschung sowie in der Krebsforschung aktiv sind. In diesen Branchen dürfte auch in den kommenden Jahren sehr viel passieren. Aus diesem Grund könnten Pharma Aktien in jedem Fall ein interessantes Portfolio darstellen und gerne gekauft werden.

Diversifikation für Anfänger an der Börse zu empfehlen!

Die Diversifikation ist gerade bei Anfängern an der Börse zu empfehlen. Das bedeutet, dass man in verschiedene Branchen und in verschiedene Titel investieren sollte. Generell ist es möglich, dass es an der Börse jede Menge unterschiedlicher Chancen, Möglichkeiten, aber auch Risiken und Gefahren gibt.

  • Diversifikation von Aktien ist für Anfänger zu empfehlen!
  • Nahrungsmittel, Konsumgüter sowie Medizin sind aktuell interessant und bieten Stabilität
  • Der Energiesektor ist bedingt durch die Öl Preise mit hohen Risiken behaftet
  • Die Automobilbranche steht derzeit stark unter Druck
  • Tabakwaren könnten robust bleiben, sind jedoch moralisch bedenklich
  • Versicherungen und Banken könnten bei Problemen in der Wirtschaft mitgerissen werden

Anfänger sollten es vermeiden „all-in“ in eine bestimmte Aktie oder Branche zu gehen. Eine bunte Mischung mit offensiven und defensiven Werten ist in jedem Fall zu empfehlen. Für den Anfang sind es z.B. Titel aus dem Bereich Konsumgüter sowie Medizin, die zu empfehlen sind und die für eine gewisse Sicherheit im Depot sorgen sollten.

Jetzt gratis Förderportal Newsletter abonnieren!

Aktuelle Themen & die neuesten Fördernews erfahren! Bleiben Sie am Laufenden zum Thema Finanzen & Förderungen in Österreich.

Fragen & Meinung zum Thema? Jetzt kommentieren!

*