Annuitätendarlehen Vergleich 2019 in Österreich – Baufinanzierung Angebote einholen

Ratgeber Annuitätendarlehen – wie funktioniert es und für wen ist es interessant?
Darlehen und Kredite sind derzeit aufgrund der niedrigen Zinskonstellationen sehr gefragt. Vor allem bei dem Erwerb von Immobilien wird dabei immer wieder auf das so genannte Annuitätendarlehen gesetzt. Bevor die Vorteile des Annuitätendarlehens erläutert werden ist es jedoch ratsam erst einmal zu verstehen, was ein Annuitätendarlehen darstellt und wie es funktioniert.

Aktuelle Baufinanzierung Angebote einholen – Kostenlose Beratung

Was ist ein Annuitätendarlehen?

Das Wort Annuitätendarlehen bezeichnet ein Darlehen, bei dem die höhe der Rate über die gesamte Laufzeit des Darlehens gleichbleibt. Die Rate setzt sich aus den Zinszahlungen sowie aus den Tilgungszahlungen dar.

Das Annuitätendarlehen hat dadurch den Vorteil, dass es in jedem Fall sehr leicht geplant werden kann und einfach mit dem monatlichen Budget abgestimmt werden kann.

Für welche Vorhaben werden Annuitätendarlehen verwendet?

Das Annuitätendarlehen wird in der Regel für Vorhaben eingesetzt, die über einen längeren Zeitraum bezahlt werden müssen.

Das bedeutet in der Regel gleichzeitig, dass die Kreditsumme deutlich umfangreicher ist, als es bei anderen Vorhaben der Fall ist. Wer sich für ein solches Darlehen entscheidet, finanziert darüber nicht gerade selten eine Summe in Höhe von 50.000 Euro oder sogar weit über 100.000 Euro.

Die Laufzeit eines solchen Darlehens liegt nicht gerade selten bei 10 bis 20 Jahren. Es ist sogar möglich, dass ein Anschlussdarlehen aufgenommen wird, wenn der Zeitraum nicht ausreicht, um das Objekt zu finanzieren.

  • Oftmals umfangreiche Darlehen mit langen Laufzeiten
  • Zur Finanzierung von Immobilien (z.B. Häuser und Wohnungen)

Gerade Häuser und auch Wohnungen werden häufig über Annuitätendarlehen finanziert. Oftmals wird dieses Darlehen z.B. auch als Baufinanzierung bezeichnet. Viele Menschen nutzen das Annuitätendarlehen, ohne zu wissen, dass es sich laut korrekter Bezeichnung um ein solches Darlehen handelt.

Wie oft wird bei einem Annuitätendarlehen eine Rate gezahlt?

Bei einem Annuitätendarlehen wird die Rate in der Regel einmal im Monat an die Bank zurückgezahlt.

Das sorgt dafür, dass die Zinsen gezahlt werden und gleichzeitig die Kreditsumme abgetragen wird. Die Rate wird bei den meisten Darlehen monatlich bezahlt, wobei auch eine individuelle Zahlweise vorgeschlagen werden kann. Es ist durchaus möglich, dass mit der Bank vereinbart werden kann, dass die Rate einmal im Quartal oder aber auch halbjährlich bzw. jährlich entrichtet wird.

Wie verteilen sich Zinssatz und Tilgung auf die Rate des Darlehens?

Die Zinsen richten sich danach, wie viel Prozent des Darlehens jedes Jahr getilgt werden soll. Gerade in den ersten Jahren ist der Anteil der Zinsen an den zu entrichtenden Raten deutlich höher, als es nach einigen Jahren der Fall ist. Je niedriger die Kreditsumme ist, die noch offen ist, desto geringer sind auch die Zinsen, die auf diese Summe im Rahmen der monatlichen Raten zu entrichten ist.

Die Rate, die für die Tilgung gezahlt wird, bleibt jeden Monat gleich. Die Zusammensetzung der Rate ändert sich jedoch, so dass die Tilgung selbst größer wird und der Anteil der Zinsen im Laufe der Zeit schrumpft.

Laufzeit, Ratenhöhe, Zinssatz und Bonität – welche Zusammenhänge gibt es?

Bei einem Darlehen spielen verschiedene Faktoren eine meist entscheidende Rolle. Vor allem die Kreditsumme beeinflusst die Laufzeit und auch die Höhe der monatlichen Raten. Auch die persönliche Bonität spielt bei den meisten Annuitätendarlehen eine wichtige Rolle.

Die Bonität ist für viele Banken der Grund, der erfüllt werden muss, damit ein Darlehen überhaupt vergeben kann. Das bedeutet, dass nur wenn eine positive Bonität vorliegt, das Darlehen von der Bank überhaupt freigegeben wird.

Darüber hinaus ist anzumerken, dass natürlich der Anteil an Eigenkapital dafür sorgt, dass das Darlehen entsprechend freigegeben wird.

Je höher das Eigenkapital an einem Immobilienkauf ist, desto attraktiver können die Zinssätze sein, die angeboten werden. Das bedeutet konkret, dass bei einem hohen Eigenkapitalanteil und bei einer niedrigen Kreditsumme in der Regel bei einer positiven Bonität Kredite zu geringen Zinssätzen vergeben werden.

  • Lange Kreditlaufzeit und geringe monatliche Raten: höhere Zinsbelastung
  • Kurze Kreditlaufzeit und hohe monatliche Raten: geringe Zinsbelastung
  • Bonität: je positiver, desto geringere Zinsbelastung

Je länger die Laufzeit und je geringer die Ratenhöhe, desto höher ist in der Regel der effektive Jahreszinssatz p.a. der entrichtet werden muss. Das bedeutet, dass ein Kredit teurer wird, wenn man ihn über viele Jahre hinweg bezahlen muss.

Wer sich dazu entscheidet, einen Kredit schnell und mit hohen Raten zu tilgen, zahlt in der Regel weniger dafür.

Die Ratenhöhe ist davon abhängig, wie die Laufzeit des Kredites gewählt wird. Wenn der Kredit zum Ende der Laufzeit komplett getilgt werden soll, wird meist eine gewisse Ratenhöhe vorausgesetzt. Bei Immobilienkrediten werden in der Regel zwischen 1 und 10% der Kreditsumme jedes Jahr abgetragen. Das bedeutet, dass viele Immobilien binnen 10 Jahren komplett abgetragen sein können.

Sind Sondertilgungen beim Annuitätendarlehen möglich?

Bei einem Annuitätendarlehen ist es möglich, dass Sondertilgungen geleistet werden. Diese tragen dazu bei, dass der komplette Kredit deutlich schneller abbezahlt werden kann. Die Sondertilgungen werden zusätzlich zu den regulären Raten entrichtet.

Das bedeutet, dass z.B. Urlaubsgeld oder Weihnachtsgeld eingebracht werden kann, um das Darlehen schneller abtragen zu können.

Grundsätzlich ist es beim Annuitätendarlehen möglich, dass man teilweise bis zu 5% der ursprünglich aufgenommenen Kreditsumme in Form einer Sondertilgung leisten kann. Das bedeutet konkret, dass der Kredit sehr viel schneller abbezahlt werden kann.

Wer eine Kreditsumme in Höhe von 150.000 Euro aufgenommen hat, kann in diesem Fall jedes Jahr zusätzlich zu den regulären Raten eine Summe in Höhe von 7.500 Euro zahlen, um die Laufzeit des Darlehens zu verkürzen.

Unabhängig von der Sondertilgung werden die monatlichen Raten des Annuitätendarlehens weitergezahlt. Das bedeutet, dass sich die Höhe der monatlichen Raten nicht ändert.

Die Rate setzt sich jedoch anders zusammen, was konkret bedeutet, dass mehr Geld für die Tilgung des Kredites angewandt wird, als für die Zahlung der Zinsen.

Warum ist der Leitzins für Kreditnehmer interessant?

Der Leitzins ist für die Kreditnehmer mehr als interessant, weil dieser darüber informiert, wie hoch die Zinssätze sind, zu denen sich Banken Darlehen beschaffen können. Je niedriger der Leitzins ist, desto geringer sind auch die Zinsen, die private Kreditnehmer der Bank zahlen müssen, wenn diese sich für einen Kredit oder für ein Annuitätendarlehen entscheiden.

Aktuell notiert der Leitzins in Europa bei gerade einmal 0%, so dass die Banken in der Lage sind, sehr günstige Kredite zu vergeben.

Das bedeutet, dass viele Darlehen derzeit deutlich günstiger vergeben werden, als es noch vor ein paar Jahren der Fall gewesen ist, als der Leitzins noch etwas höher notierte. Sollte es dazu kommen, dass der Leitzins in den kommenden Jahren wieder angehoben wird, ist auch damit zu rechnen, dass die Zinssätze für die Kredite wieder deutlich steigen werden.

Welche Rolle spielt die Zinsbindung bei einer Finanzierung?

Wer eine Finanzierung abschließt, sollte in jedem Fall auf die Dauer der Zinsbindung achten. Gerade bei langen Laufzeiten, wie es bei Krediten für Immobilien üblich ist, sind Zinsbindungen von 10 oder 15 Jahren zu empfehlen. Zum Teil kann auch eine Zinsbindung von 20 Jahren abgeschlossen werden. Dies führt dann dazu, dass man über 20 Jahre einen fixen Zinssatz hat, der sich unabhängig von der Entwicklung der Zinsen auf dem Markt nicht bewegt.

Es ist also möglich, dass man in jedem Fall davon profitieren kann, wenn der Zinssatz bei einem Kredit für einen möglichst langen Zeitraum festgeschrieben ist. Sollte die Zinsbindung nicht lange genug sein ist es möglich, dass man sich bei der Bank eine Anschlussfinanzierung besorgt. Dies muss jedoch nicht unbedingt bei der gleichen Bank der Fall sein. Es ist auch möglich, dass eine Anschlussfinanzierung bei einer anderen Bank abgeschlossen werden kann und das Annuitätendarlehen darüber bedient wird.

Deine Meinung ist uns wichtig

*