Auswandern nach Australien – Voraussetzungen & Kosten

Nach Donald Trumps Erdrutschsieg in den USA machen die ersten Stars aus Film und Fernsehen ihre Ankündigung wahr und wandern aus. So etwa „Girls“-Regisseurin und Hauptdarstellerin Lena Dunham, die bereits eine Wohnung in Vancouver erworben haben soll. Oder Robert de Niro, der überlegt, nach Molise, dem Geburtsort seiner Eltern zurückzukehren.

Die Liste der Promis, die nach dem Trump-Sieg die USA verlassen wollen, ist lang und reicht von Miley Cyrus bis Samuel L. Jackson. Nach Bekanntwerden des Wahlergebnisses in den USA ist die Webseite der kanadischen Immigrationsbehörde jedenfalls kurzzeitig zusammengebrochen. Es sind also nicht nur Prominente, die an das Auswandern denken.

Von Austria nach Australien – Auf zu neuen Horizonten!

Auch Österreich steht kurz vor einer wichtigen Wahl. Gewinnt der FPÖ-Mann Norbert Hofer, werden wohl einige Österreicher ebenfalls übers Auswandern sinnieren.

Neben Wahlergebnissen gibt es natürlich zahlreiche weitere triftige Gründe für das Auswandern: Ein wärmeres Klima, bessere Arbeitsbedingungen, eine spannende neue Kultur. Ein Land, das all dies auf kongeniale Weise vereint, ist Australien – seit Jahren in den Top-Ten der beliebtesten Auswanderungsländer. Jährlich wandern etwa 3.500 deutsche Staatsbürger nach Australien aus.

Australien: Zahlreiche Sehenswürdigkeiten

Australien: Zahlreiche Sehenswürdigkeiten

Auswandern nach Australien – 10 gute Gründe

Der „Expat Insider Report“ des Netzwerks InterNations befragt Auswanderer und erstellt regelmäßig ein Ranking jener Länder, in denen Aussteiger am glücklichsten sind. Bei der jüngsten Befragung im Jahr 2015 lag Australien auf Platz zehn – nach Neuseeland und Kanada.

Folgende Gründe machen Australien zum beliebten Ziel, nicht nur für Reisen, sondern auch für die Auswanderung:

  • Kurze Arbeitswoche mit durchschnittlich 37, 7 Stunden
  • Gute Jobaussichten und geringe Arbeitslosigkeit
  • Großartige Freizeitmöglichkeiten, von Surfen bis Klettern
  • Tolles Wetter
  • Grandiose Landschaften – Outback, Korallenriffe, Sandstrände
  • Relaxte Metropolen wie Sidney oder Melbourne
  • „no worries“-Lifestyle
  • Melting-Pot verschiedenster Kulturen
  • Unternehmerfreundlichkeit
  • Sicherheit in allen Belangen (bis auf die giftigen Tiere)

Auswandern nach Australien – Antworten auf die 10 wichtigsten Fragen

Wer nach Australien auswandern möchte, braucht vor allem eines: Eine gute Vorbereitung! Um die Zelte in Österreich oder in Deutschland abzubrechen und in Australien neu aufzubauen, sollte mindestens ein Jahr eingeplant werden. Je nachdem, für welches Visum man sich bewirbt, kann es allerdings auch deutlich länger dauern. Hier gilt: Der frühe Laughing Kookaburra fängt den Wurm!

Welche Einwanderungsbedingungen gelten für das Auswandern nach Australien?

Eins vorneweg: Wer sich dauerhaft in Australien niederlassen will, braucht viel Geduld und den Willen, sich durch bürokratische Hürden zu kämpfen. Die Voraussetzungen für den Erhalt einer Aufenthaltsgenehmigung sind hoch. Insgesamt gibt es rund 150 verschiedene Arten von Aufenthaltsgenehmigungen, die beantragt werden können. Welches Visum sich am besten eignet, hängt von individuellen Faktoren, wie etwa dem erlernten Beruf, ab.

Folgend die gängigsten Visa für Australien sowie ihre Voraussetzungen:
Skilled Independent Visum (189)
Wer diese Genehmigung bekommt, kann dauerhaft in Australien leben und arbeiten. Das Visa ist für qualifizierte Fachkräfte gedacht, die nicht von einem Arbeitgeber direkt angefragt werden. Es müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Der gelernte Beruf steht auf der SOL-Liste („Skilled Occupation List“ auf immi.gov.au)
  • Die Ausbildung muss nachgewiesen und anerkannt werden
  • Höchstalter von 50 Jahren
  • Eine bestimmte Punkteanzahl im 120-Punkte-Test
  • Gutes Englisch

Skilled Nominated Visum (190)
Beim 190er gelten dieselben Bedingungen. Hinzu kommt hier allerdings, dass der Antragsteller von einer Staats- oder Territorialbehörde, z.B. dem Gouvernement of Western Australia, nominiert werden muss.

Hier gelten, je nachdem welche Institution nominiert, eigene Kriterien, etwa was die Ausbildung und Qualifikation betriff. Achtung: Auch wer von einer Institution nominiert wird, bekommt nicht 100%-ig ein Visum. Erst muss das DIBP („Departement of Immigration and Border Protection“) dem Antrag zustimmen.

Business Visum bzw. Employer Sponsored Visum (vorübergehendes Arbeiten; 457)
Das 457-er eignet sich für qualifizierte Arbeitskräfte, die vorübergehend in Australien arbeiten wollen und ist jenes Visum, das derzeit am häufigsten beantragt wird. Voraussetzung ist die Bürgschaft eines australischen Arbeitgebers, qualifizierte Fähigkeiten (CSOL-Liste) und gute Englischkenntnisse (positiver IELTS-Test). Das Papier gilt für maximal vier Jahre und kann nach zwei Jahren in eine permanente Aufenthaltsgenehmigung umgewandelt werden.
Voraussetzung für den Erhalt des Employer Sponsored Visums – einer Unterform des Business Visa – ist:
≥ dass ein australischer Arbeitgeber eine Festanstellung in Vollzeit mit einem Mindestgehalt von knapp 54.000 AUD bietet;
≥ dass der Arbeitgeber gleichzeitig ein zertifizierter Sponsor ist. Der Arbeitgeber muss eine spezifische Stelle ausschreiben („nominieren“), der Interessent sich auf diese spezifische Stelle bewerben und die zuständige Behörde prüfen, ob die Firma alle Voraussetzungen (Rechtssitz in Australien etc.) erfüllt.
≥ dass der Beruf auf der Consolidated Sponsored Occupation List steht
≥ dass der Antragsteller alle nötigen Skills besitzt (Qualifikation, Englisch etc.)

Business Skills Visum (für Unternehmer und Investoren; 160 – 165)
Selbständige Unternehmer und Investoren, die in Australien eine Firma aufbauen möchten, können ein Business Skills Visa beantragen. Es gibt verschiedene Subklassen für die unterschiedliche Voraussetzungen gelten. Die gängigsten im Überblick:

  • Business Owner
  • Senior Executive
  • Investor
  • State/ Territory Sponsored Business Owner/ Senior Executive/ Investor

Voraussetzung für das Auswandern nach Australien mit einem der genannten Visa ist eine erfolgreiche Karriere als Unternehmer oder Investor, der nun Absichten hat, in Australien ein Unternehmen zu betreiben bzw. zu investieren.

Hier muss der Unternehmer nachweisen:

  • dass er bereits außerhalb Australiens seit einigen Jahren gutes Geld verdient
  • dass er in der angestrebten Brache seit Längerem erfolgreich ist
  • dass er über die notwendigen Finanzmittel (z.B. Startkapital) verfügt
Australien: Schöne Unterwaser-Welten

Australien: Schöne Unterwaser-Welten

Work & Travel oder Working Holiday Visum > Temporary Work Visa (457)
Wessen Beruf nicht auf der SOL-Liste, also auf der Liste der nachgefragten Ausbildungen steht und wer nicht direkt von einer australischen Firma „angefragt“ wird, hat deutlich geringere Chancen auf ein dauerhaftes Visa. Wer trotzdem nach Australien möchte, kann erst einmal ein Work & Travel bzw. ein Working Holiday Visa beantragen, das für zwei Jahre gilt.

Wer dann einen Arbeitgeber gefunden hat, kann diesen bitten, das 457 Temporary Work Visa zu “sponsoren”. Dieses Visum kann auf bis zu vier Jahren verlängert und später in eine permanente Aufenthaltsgenehmigung umgewandelt werden.
Tipp: Wer bereits im Land ist und um ein permanentes Visum ansuchen möchte, wendet sich am besten an sog. Migration Agents, die bei der Beantragung helfen. Die Dienstleistung ist nicht billig, spart aber Zeit und Nerven.
Es geht auch einfacher! Doch dieses Glück hat wohl nicht jeder. Drei unkomplizierte Möglichkeiten, nach Australien auszuwandern:

  • Entsendung nach Australien durch eine internationale Firma
  • Heirat
  • Familienzusammenführung

Tipp: Genauere Informationen finden sich auf der Webseite www.border.gov.au des australischen Immigrationsministeriums.

Wie funktioniert das 120 Punkte System?

Grundsätzlich gilt: Je jünger, je qualifizierter, je erfahrener im gelernten Job, je nachgefragter der Beruf und je besser die Englischkenntnisse, umso höher ist die Chance auf ein Skilled-Migration-Visum. Dieses Visum wird speziell für qualifizierte Fachkräfte ausgestellt. Für das Alter, die berufliche Qualifikation und Erfahrung sowie für Sprachkenntnisse gibt es unterschiedlich viele Punkte. Es müssen mindestens 60 Punkte erreicht werden, je mehr, umso besser.
Um Punkte für die berufliche Qualifikation zu erlangen, muss der eigene Beruf auf der Skilled Occupation List, kurz: SOL, stehen. Auf der Webseite immi.gov.au finden Auswanderer die aktuelle Liste. Wessen Ausbildung nicht auf der Liste steht, hat weniger Chancen, ein solches Migration-Visum zu erhalten.

Welche Jobs/Berufe sind in Australien derzeit gefragt?

Die nachgefragten Branchen in Australien wechseln ständig und passen sich an den Bedürfnissen des australischen Arbeitsmarktes an. Besonders gute Chancen auf ein schnelles Visum haben derzeit:

  • Ärzte und Ärztinnen (besonders: Zahn-, Augen- und Kinderärzte, Chirurgen und Psychiater)
  • Krankenpfleger und Krankenpflegerinnen
  • Physiotherapeuten und -therapeutinnen
  • Ingenieure
  • Informatiker und IT-Expertinnen
  • Mechaniker und Handwerker (besonders: Installateure, Kfz-Elektriker)

Der entsprechende Beruf muss in Österreich/Deutschland und anschließend in Australien anerkannt werden. Zudem muss der Antragsteller in den vergangenen zwei Jahren mindestens 12 Monate lang in „seinem“ Berufsfeld gearbeitet haben.

Wie hoch sind die Kosten?

Das australische Visumverfahren ist sehr aufwändig und mit hohen Kosten verbunden. Die Gebühren können sich, inkl. der Dienstleistung eines sog. visa agents, auf eine hübsche Zahl summieren.

Die Gebühren für ein Skilled Independet Visa beginnen bei ca. 2.500 Euro. Ein Investor Retirement Visa kostet etwa ab 13.000 USD.
Insgesamt belaufen sich die Kosten für Visagebühren, Gesundheitstests, Bescheinigungen, Übersetzungen, die Dienste des migration agents und für den Umzug selbst meist zwischen 5.000 bis 10.000 Euro.

Welche Erfahrungen haben andere beim Auswandern nach Australien gemacht? Wie kann ich mich austauschen?
Jedes Jahr wandern ungefähr 3.000 Deutsche nach Australien aus und auch bei Österreichern ist Australien ein beliebtes Ziel. Bereits bevor die Umzugsplanung startet, ist es ratsam, sich mit Menschen auszutauschen, die den Schritt nach Australien bereits gewagt haben. Einen ersten Überblick bieten diverse Internetforen, in denen Erfahrungen beim Auswandern nach Australien besprochen werden (z.B. Australien Blogger.de u. ä.).
Je besser die Vorbereitung und der Austausch mit anderen, umso eher kommen falsche oder unrealistische Erwartungen an das Leben in Down Under erst gar nicht auf. Denn nicht immer ist alles Gold was glänzt und auch wenn Australier zum Großteil eingewanderte Europäer sind, gibt es doch kulturelle Unterschiede. So sollen Deutsche oftmals in Fettnäpfchen treten, weil sie Probleme ganz konkret ansprechen und de öfteren Kritik üben. Australier selbst schätzen argumentative Auseinandersetzungen über Umweltverschmutzung, Religion oder Politik angeblich weniger, als Deutsche.

Wie gut muss mein Englisch sein, damit ich nach Australien auswandern kann?
Um ein Visum zu erhalten, muss entweder ein Zertifikat über gute Englischkenntnisse vorgelegt oder aber ein Sprachtest (IELTS) bestanden werden. Auch Zeugnisse, Universitätsdiplome bzw. die Berufsanerkennung sollten übersetzt werden. Wer einmal in Australien lebt, kann dort rund unentgeltlich 500 Stunden Englischkurse in Anspruch nehmen.

Kann ich mit meinem Partner bzw. meiner Familie nach Australien auswandern?
Bei vielen Visa ist es möglich, auch Partner und Kinder mit nach Australien zu nehmen. Mit dem oft genutzten 457er-Visum, also dem Employer Sponsored Visum, erhält auch der Partner eine Aufenthaltserlaubnis solange das Visum des Antragstellers gültig ist. Grundsätzlich hängt es jedoch von der gewählten Visa-Form ab, ob der Partner und die Kinder ebenfalls eine Aufenthaltserlaubnis bekommen.
Das 457-er hat noch einen großen Vorteil für alle, die als Pärchen nach Australien einreisen. Erst kann sich der eine nach einem „sponsored“ Job umschauen, anschließend der andere. Denn es gibt einen großen Nachteil beim 457 Visum: Wird man entlassen oder kündigt man selbst den Job, muss man innerhalb von 90 Tagen eine andere „sponsored“-Arbeitsstelle finden, damit die Aufenthaltsgenehmigung gültig bleibt.
Kann ich auch mit 50 noch nach Australien auswandern?
Sowohl für das Skills Independent als auch für das Skills Nominated Visa gilt eine Altersgrenze von 50 Jahren. Wer über 50 Jahre alt, aber noch nicht im Rentenalter ist, der kann ein Business oder eines der Business Skills Visa beantragen. Für letztere ist der Nachweis eines erfolgreichen Unternehmertums, viel Geld und ein Businessplan nötig. Ansonsten ist es möglich, ein Business Visa zu erhalten, wenn eine bestimmte Firma anfragt, die Bürgschaft übernimmt und alle anderen Voraussetzungen (z.B. Englisch) erfüllt. Das Business Visum ist allerdings nicht permanent, sondern nur vorübergehend.

Kann ich auch als Rentner nach Australien auswandern?

Ja. Auch für Rentner gibt es eigene Visa-Klassen, etwa das Retirement visa oder das Investor Retirement visa. Die letzten Jährchen im gemütlichen Sidney, an herrlichen Stränden oder im abenteuerlichen Outback zu verbringen, klingt verlockend. Das Retirement Visa kann nur von Personen beantragt werden, die ein solches bereits besessen haben oder Partner eines Antragstellers sind, der ein solches besitzt. Für alle anderen gibt es nur das Visa 405, das allerdings ein sehr großes Vermögen voraussetzt.

Voraussetzungen für das Investement Retirement visa (405) für Australien:

  • Alter über 55 Jahren
  • Keine Angestellten oder Business-Partner
  • Mindestvermögen und nachweisbar hohes Einkommen (Mindestvermögen von 1 Mio. AUD und ein laufendes Einkommen von mindestens 50.000 AUD jährlich)
  • Willig, eine anhaltende, hohe Investition in Australien zu tätigen (vom Mindestvermögen muss die Hälfte als „Designated Investement“ investiert werden)
  • Keine Vorstrafen
  • Guter Gesundheitszustand

Welche Bücher  sind empfehlenswert?

≥ Traumland Australien – Auswandern leicht gemacht
Ein kompakter Ratgeber mit detaillierten Informationen und Tipps für das Auswandern nach Australien, geschrieben von Barbara Barkhausen. Sie ist selbst vor einigen Jahren von Deutschland nach Sydney ausgewandert ist.

≥ Australien – Das Auswanderer-Handbuch
350 starke Seiten voller Information. Der umfassende Ratgeber ist eine ideale Anleitung für alle, die nach Down Under wollen. Das Buch enthält alles Wissenswerte zum Visa-Antrag, Adressen, Preise und Tipps für den Umzug, Infos zu unterschiedlichen Wohnorten und Städten wie Sydney und Melbourne, Alltag und Leben in Australien.
≥ Auswanderland Australien – Leben, arbeiten und heimisch werden unter den Aussies
Informationen für längere Auslandsaufenthalte oder Studium in Australien auf 130 Seiten – knapp, praktisch, gut. Ideal für alle, die erst einmal etwas Down-Under-Luft schnuppern möchten, bevor sie mit Sack und Pack auf den fünften Kontinent ziehen.
≥ Alltag in Australien – Auswandern, Leben und Arbeiten
Wie lebt es sich in Australien wirklich – jenseits des Klischeebildes von Traumstränden, Kängurus und Outback? Auf diese Frage versucht der Ratgeber Antworten zu geben. Tipps zur Jobsuche finden sich dabei genauso wie Informationen zum Sozial- und Gesundheitssystem und zur Schulbildung.

Eine umfassende Informationsquelle für alle, die ihren Lebensmittelpunkt nach Australien verlegen möchten. Die Autorin Bianca de Loryn stammt aus Nordrhein-Westfalen und ist vor einigen Jahren nach Cairns am Great Barrier Reef ausgewandert, wo sie als Journalistin und Reiseleiterin arbeitet.

Anleitung für die Beantragung eines Facharbeitervisums

Noch vor dem Neustart in Down Under gilt es die bürokratischen Fallstricke zu neutralisieren. Folgend eine Anleitung zum Auswandern nach Australien bzw. ein Überblick, wie der formelle Antrag abläuft.

1) Um überhaupt um eines der Facharbeitervisa ansuchen zu können, muss als erstes eine Interessensbekundung an die australische Einwanderungsbehörde übermittelt werden: Die EOI, „Expression of Interest“. Um diese übermitteln zu können, müssen die Bedingungen der jeweiligen Klasse erfüllt sein. Das EOI ist nötig für das Skilled Independent, Nominated und das Regional Visa.
2) Nach der Übermittlung des EOI lädt die australische Regierung die ausgewählten Bewerber ein, ein Skilled Migration Visa zu beantragen.
3) Wer eingeladen wurde, hat nun 60 Tage Zeit, den Visumantrag samt allen benötigten Unterlagen einzureichen.
4) Ein sog. Migration Officer nimmt sich dem Antrag an und tritt mit dem Antragsteller in Kontakt. Der künftige Austausch erfolgt mit dem zugeteilten Sachbearbeiter.

Tipp: Es ist sinnvoll, sich einen sog. ImmiAccount anzulegen. Über das E-Portal können Anträge eingereicht und der Bearbeitungsstatus des Prozesses kontrolliert werden.

Voraussetzungen für die Australische Staatsbürgerschaft

Alle Hürden überwunden, in Down Under angekommen und schon fast ein echter Crocodile Dundee? Wer vier Jahre den Status eines „permanent resident“ hatte und in den vergangenen zwölf Monaten stets in Australien war, über eine gültige Aufenthaltsbestimmung und ein einwandfreies Leumundszeugnis verfügt, kann einen Antrag für die Australische Staatsbürgerschaft stellen.

Es folgt die Einladung zum Australischen Staatsbürgerschaftstest, wo der Antragsteller beweisen muss dass er:

  • über Kenntnisse der englischen Sprache verfügt
  • über Geschichte, Geografie, Institutionen etc. Australiens Bescheid weiß
  • die Rechte und Pflichten eines australischen Bürgers kennt
  • die Anwendung bzw. Umsetzung dieser Rechte und Pflichten im Alltag kennt

Wer älter als 60 Jahre oder jünger als 18 Jahre ist, wer unter bestimmten Krankheiten oder Behinderungen leidet, wer selbst Kind eines australischen Staatsbürgers ist und wer staatenlos und gleichzeitig in Australien geboren ist, muss den Test nicht absolvieren.
Wer den Test auch noch bestanden hat, hat es geschafft – und ist ein waschechter Aussie!

Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (0,00/5 - 0 Bewertungen)
Loading...

Deine Meinung ist uns wichtig

*