Autogasanlage via Kredit finanzieren

Autogas ist ein Treibstoff, der in Europa immer weiter auf dem Vormarsch ist. Je höher die Kosten für Benzin sind, umso größer ist das Interesse der Menschen an einem alternativen Antrieb, wie es z.B. bei Autogas der Fall ist.

Das bedeutet in der Praxis, dass entsprechend sehr viel an Geld gespart werden kann, wenn man sein Auto auf Autogas umrüstet und entsprechend mit diesem alternativen Treibstoff unterwegs ist.

Wichtig zu wissen ist, dass es Autogas, kurz LPG gibt und auch Erdgas, kurz CNG gibt. Beide Gasvarianten sind als Treibstoff zulässig, unterscheiden sich jedoch natürlich deutlich, so dass unterschiedliche Tankstellen anzufahren sind.

Was ist eigentlich Autogas?

Autogas ist ein Treibstoff, der sich aus den Gasen Propan und Butan zusammensetzt. In der Praxis wird er als LPG abgekürzt. Das Wort steht ausgeschrieben für Liquefied Petroleum Gas. In der normalen Umgebung ist das Autogas noch nicht flüssig, sondern gasförmig.

Stockfoto-ID: 206598184 Copyright: rdaniluk/Bigstockphoto.com

LPG Tankstelle
Stockfoto-ID: 206598184 Copyright: rdaniluk/Bigstockphoto.com

Erst wenn das Gas unter einem Druck von gerade einmal 6 bar gespeichert wird, verflüssigt es sich. Das bedeutet, dass das Volumen deutlich kleiner wird, da es komprimiert wird und entsprechend das Gas in Tanks unter Druck gespeichert wird. Das Gas hat den großen Vorteil, dass es einen hohen Energiegehalt hat und dass die Verbrennung im Vergleich zu anderen Treibstoffen recht schadstoffarm ist.

Das Flüssiggas, bzw. Autogas hat den Vorteil, dass es nicht nur im Auto, sondern z.B. auch im Haushalt genutzt werden kann. Das bedeutet, dass es zum Beispiel in der Landwirtschaft häufig genutzt wird – zum Beispiel zum Heizen, oder aber auch für andere Prozesse. In der Industrie werden ebenfalls zahlreiche Wärmeprozesse mit Flüssiggas gesteuert. Die Klopffestigkeit ist mit über 100 ROZ recht hoch.

Das Flüssiggas wird in der Regel bei der Förderung von Erdgas gewonnen oder aber auch bei der Förderung von Rohöl. In der Praxis entsteht es, wenn das Rohöl destilliert wird. In Deutschland sowie in Österreich stammt das Flüssiggas in den meisten Fällen aus Raffinerien, oder direkt aus der Nordsee.

  • Sommer: 40% Propan und 60% Butan
  • Winter: 60% Propan und 40% Butan

Die Mischung von Autogas ist je nach Jahreszeit unterschiedlich. In der Sommerzeit setzt es sich zu 40% aus Propan und zu 60% aus Butan zusammen und im Winter zu 60% aus Propan und zu 40% aus Butan. Das liegt daran, dass der Betrieb mit Autogas natürlich durch einen optimalen Dampfdruck bestimmt wird.

Das bedeutet, dass je nach den entsprechenden Witterungsverhältnissen ein verschiedener Druck optimal ist. So fern ein hoher Anteil an Butan vorhanden ist, kann die Reichweite zum Teil um bis zu 5 bis 10% erhöht werden.

Tipp: Einen Überblick über Autogas Tankstellen in Österreich gibt es auf der Seite von flüssiggas.eu.

Warum ist Autogas als Treibstoff so beliebt?

In Österreich ist Autogas weniger populär, als es in anderen Ländern der Fall ist. In Deutschland ist der Treibstoff seit etwa 10 bis 15 Jahren sehr beliebt und wird von vielen Menschen genutzt. Darüber hinaus haben die Länder Italien oder die Niederlande sowie als auch Belgien eine lange Autogas Tradition.

Das bedeutet, dass hier schon seit vielen Jahrzehnten Fahrzeuge mit Autogas ausgestattet werden und entsprechend mit diesem Treibstoff betrieben werden können. Es ist anzumerken, dass der Treibstoff Autogas meist sehr viel günstiger ist, als es bei Benzin der Fall ist.

Der Verbrauch an Autogas ist etwa 10 bis 20% höher, als es bei Benzin der Fall ist, jedoch ist die Preisdifferenz deutlich höher, so dass es sich in jedem Fall für viele Menschen gerade bei langen Strecken lohnt, auf Autogas umzusetzen. Es ist anzumerken, dass Autogas Geld beim Tanken sparen kann und nicht umsonst mit Slogans wie „Tanken für die Hälfte“ geworben wird.

Autogas – lohnt sich das wirklich?

In der Praxis kostet z.B. in Deutschland im Jahr 2018 ein Liter Autogas etwa 50 bis 60 Cent. Zum Vergleich kostet ein Liter Benzin etwa 1.40 bis 1.50 Euro und damit deutlich mehr.

Wer jetzt auf die 50 Cent je Liter Autogas noch einen Mehrverbrauch von 20% aufschlägt, wird damit je Liter 60 Cent bezahlen und hat die gleiche Effizient, wie wenn er für einen Liter Benzin etwa 1.50 bis 1.50 Euro bezahlt. Deshalb lohnt sich der Einsatz von Autogas in jedem Fall und das gerade für Menschen, die mehr als 10.000 Kilometer im Jahr zurücklegen.

  • Kosten je Liter: ca. 50 bis 60 Cent
  • Kosten je Liter Benzin: ca. 1.40 bis 1.50 Euro
  • Mehrverbrauch: ca. 20%

Gerade Auto, die über einen großen Motor verfügen, werden häufig mit dem Treibstoff Autogas betrieben. Das bedeutet, dass in jedem Fall nicht nur viel Benzin, sondern auch viel Autogas verbraucht werden würde, jedoch die Ersparnis in jedem Fall vorhanden ist.

Tipp: Um zu berechnen ob sich der Umstieg lohnt kann man einen  Autogas Wirtschaftlichkeitsrechner nutzen, wie er beispielsweise von wirkaufendeinauto.de angeboten wird.

Wenn ein Benziner in der Regel z.B. 12 Liter Benzin verbrauchen würde, wäre es mit Autogas je nach Verbrauch in etwa so, als wenn man das gleiche Fahrzeug mit 6 bis 7 Litern Gas fahren würde. In der Praxis bedeutet dies, dass jede Menge an Geld gespart werden kann und deutlich weniger an Treibstoff verbraucht wird.

Somit lohnt es sich auch, vergleichsweise große Motoren z.B. der Oberklasse Limousine oder aber auch SUVs mit Autogas zu fahren, was jede Menge Geld sparen lässt.

Wie wird ein Fahrzeug auf Autogas umgerüstet?

Wer auf Autogas fährt, hat meist einen regulären Benzintank und kann natürlich auch mit diesem Treibstoff weiterfahren. Der Gastank wird zusätzlich installiert – zum Beispiel in der Reserveradmulde, oder aber auch im Kofferraum selbst, was von der Größe des Fahrzeuges und von der erzielbaren Reichweite abhängig ist.

Wer sich für einen Tank mit Autogas entscheidet, wird in der Reserveradmulde etwa einen Tank mit einem Volumen von 55 bis 80 Liter untergebracht bekommen. Dies ist in jedem Fall sehr praktisch und trägt dazu bei, dass eine Reichweite von etwa 450 bis 550 Kilometer realisiert werden kann. In der Praxis lohnt es sich also in jedem Fall, einen Wagen auf Autogas umzurüsten.

  • Reichweite mit Reserveradtank: ca. 450 bis 550 Kilometer
  • Verbrauch abhängig von Motorgröße und Fahrweise
  • Tank in Reserveradmulde oder Kofferraum möglich

Die Kosten für eine Umrüstung können einige tausend Euro betragen, was jedoch z.B. davon abhängig ist, welche Anlage verbaut wird und ob der Wagen z.B. 4 oder 12 Zylinder hat. Oftmals wird auch ein Kredit aufgenommen, um einen Wagen auf Autogas umzurüsten und dann mit diesem Treibstoff zu fahren.

In der Praxis lohnt es sich, eine Autogasanlage zu finanzieren, wenn diese über viele Jahre genutzt wird. Somit ist es möglich, dass der Kredit abbezahlt werden kann und sehr viel Geld gespart werden kann, weil zusätzlich ein Treibstoff verbrannt wird, der sehr effizient ist und der sehr preiswert ist.

Der Kredit über eine Autogasanlage sollt im Idealfall eine maximale Laufzeit von 3 bis 5 Jahren haben. Das liegt meist daran, dass der Kredit nicht länger laufen sollte, als man das Auto selbst nutzt. Wer einen Wagen über eine Zeit von 5 Jahren nutzt, sollte sich nicht für einen Kredit mit einer Laufzeit von 8 Jahren entscheiden.

Quelle: https://www.kredit.de/kredit

Was ist bei der Eintragung zu achten?

Wer eine Autogasanlage einbauen lässt, muss diese natürlich auch in seine Papiere eintragen lassen. Das bedeutet, dass z.B. in Deutschland beim Straßenverkehrsamt darauf geachtet werden muss, dass die entsprechende Anlage eingetragen wird, bevor sie genutzt werden darf.

Ebenso ist es wichtig, dass darauf geachtet wird, dass der TÜV den Einbau entsprechend abnimmt, damit der Wagen offiziell mit Autogas, bzw. in der Regel als so genanntes bivalentes Fahrzeug betrieben werden kann. Autogas ist ein sehr interessanter Treibstoff und die Preise an den Tankstellen sind meist über einen langen Zeitraum sehr stabil.

Das bedeutet für die Menschen, die mit Autogas unterwegs sind, dass sie sich z.B. über eine App die entsprechenden Preise anzeigen können und somit jede Menge an Geld sparen können. Es lohnt sich also in jedem Fall mit Autogas zu fahren und darauf zu achten, dass dieser Treibstoff entsprechend getankt werden kann und auch die Preise können bei Autogas verglichen werden, da sie recht robust sind und meist über viele Wochen stabil sind und nicht so schnell steigen oder fallen, wie es z.B. bei den Benzinpreisen der Fall ist.

Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00/5 - 1 Bewertungen)
Loading...

Deine Meinung ist uns wichtig

*