Betriebsmittelkredit – Zinssatz, Betriebsmittelfinanzierung – Kontokorrentkredit

Der Betriebsmittelkredit,wann kann dieser in Anspruch genommen werden?

Ein Betriebsmittelkredit stellt die klassische Variante eines Kredites dar, den ein Unternehmen erhalten kann. Bei diesem handelt sich um eine Art des Dispokredites für Unternehmen. Ungeachtet der Tatsache das ein Betriebsmittelkredit als kurzfristig angesehen wird, besteht die Möglichkeit einen solchen, auch mittel- bzw. langfristig zur Verfügung gestellt zu bekommen.

Diese Art eines Kredites soll in der Hauptsache dazu dienen, um als finanzielle Überbrückung einer Zeitspanne angesehen zu werden.

Mit dem Ziel, den Liquiditätsspielraume eines Unternehmens zu garantieren.

Hierbei geht es vor allem darum die Betriebskosten des Unternehmens abzudecken, bis ein Erlös aus einer Produktionsaktivität erzielt wurde. Oftmals wird ein Betriebsmittelkredit auch dann gewährt, wenn ein Startup, den Zeitraum zwischen Anschaffungskosten und dem zu erwartenden Verkaufserlös aus einer unternehmerischen Aktivität, finanziell überbrücken möchte.

Wichtig: Angebote für einen Betriebsmittelkredit genau vergleichen!

Von wem, kann ein solcher Kreditin Anspruch genommen werden?

Beantragt werden kann ein solcher Kredit von jedem Unternehmen, welches über eine Eintragung in das Handelsregister und damit eine Steuernummer verfügt. Wobei es keine Rolle spielt, ob es sich um einen Klein- oder Einzelunternehmern handelt oder eine Firma mit 20 oder mehr Angestellten.

Chancen auf den Erhalt eines Betriebsmittelkredites bestehen jedoch nur dann, wenn die Auftragslage eines Unternehmens, gewinnträchtig erscheint.

Voraussetzungen für den Erhalt eines Betriebsmittelkredites

Wie bei jedem anderen Kredit auch, sollte ein Kredit nur dann in Anspruch genommen werden, wenn die berechtigte Annahme besteht, dass aus einer betriebswirtschaftlichen Aktivität, Gewinn zu erwarten ist. Spekulativ betriebswirtschaftliche Unternehmungen fallen nicht darunter.

Der Grund ist darin zu sehen, dass aufgrund fehlender Kalkulationswerte nicht die Aussicht besteht den Kredit auszugleichen. Weshalb die meisten Finanzinstitute in der Regel von der Vergabe von Betriebsmittelkrediten an solche Unternehmen absehen.

Die Liquiditätsgeschichte(sollte eine solche bestehen) eines Unternehmens wird dabei ebenso mit ins Kalkül genommen. Sollte ein Unternehmen gezeigt haben, dass in der Vergangenheit fortlaufend Betriebsmittelkredite in Anspruch genommen wurden, wird das Institut, bei welchen für einen erneuten Betriebsmittelkredit angesucht wurde, das sogenannte Rating des Unternehmens betrachten.

Je nachdem wie dieses ausfällt(ausschlaggebend für dieses ist nicht zuletzt die Zuverlässigkeit des Kreditnehmers)wird für oder gegen einen Antrag entschieden werden.

Die Bedingungen

Ein Betriebsmittelkredit, kann in dem von einem Finanzinstitut festgelegten Rahmen für folgende anfallende Kosten verwendet werden:

  • 1. Liquiditätssicherung
  • 2. Personalkosten
  • 3. Mietkosten
  • 4. Rohstoffbeschaffung
  • 5. Finanzierung von Forderungen Dritter
  • 6. Kosten für werbewirksame Maßnahmen (Werbung)
  • 7. Kosten für Beratungen

Die Höhe des Betriebsmittelkredites

Diese wird basierend auf den zu erwartenden Gewinn aus einer Unternehmung berechnet. Als zusätzliche Kalkulationsgrundlage werden all jene Kosten mit in die Kalkulation miteinbezogen, welche notwendig sind um ein Unternehmen weiterzuführen.

Aus diesen beiden Kalkulationsfaktoren ergeben sich dann die Höhe des Kredites, die Laufzeit und die Höhe der Zinsen. Diese ergibt sich aus dem zu erwartenden Gewinn einer unternehmerischen Aktivität, dem Finanzbedarf um das Unternehmen betriebsfähig zu halten.

Stolperstein Zinsen – Zinssatz für den Betriebsmittelkredit

Ein nicht unwesentlicher Bestandteil stellt auch bei dieser Form eines Kredites der Zinssatz dar. Welcher sich, je nachdem welches Kreditinstitut in Anspruch genommen wird, unterschiedlich hoch ausfallen kann.

Vor der Wahl eines Kreditinstitutes lohnt es sich umfassend bei der Arbeiterkammer oder der Wirtschaftskammer darüber zu informieren, welches die günstigsten Zinsangebote anbietet.

Ein Fakt der nicht zuletzt darüber entscheidet wie hoch der zu erwartende Gewinn und damit die weitere finanzielle Gesundheit eines Unternehmens aussieht. Wobei sich die Zinsgebung recht unterschiedlich gestalten kann.

So stehen Zinssätze zur Verfügung welche bereits bei einem (1) Prozent beginnen und bis hin zu neun (9) Prozentpunkte reichen. Zur Auswahl stehen auch solche Betriebsmittelkredite, (meist von privaten Geldgebern) welche zu einem fixen Betrag vergeben werden.

Welche Gebühren fallen bei einem Betriebsmittelkredit an?

Auch Finanzinstitute arbeiten nach dem Prinzip der Gewinnoptimierung. Mit der Vergabe eines Betriebsmittelkredites und den damit verbundenem Zinssatz ist es noch nicht getan. Weshalb in der Folge mit Zusatzkosten beim Abschluss eines Kredites zu rechnen ist. Dieses gestalten sich dabei wie folgt:

  • 1. die Bearbeitungsgebühr
    (0,5 bis 2 Prozent der Kreditsumme)
  • 2. die Provision für die Bereitstellung
    (oftmals 0,5 Prozent für einen nicht genutzten Rahmen)
  • 3. Gebühr für den Kontoabschluss
  • 4. etwaige Barausgaben (Kontoauszüge in Papierform etc.)
  • 5. Kosten für die Abfrage bei einem Kreditschutzverband
  • 6. Grundbuchauszüge
  • 7. Kosten für Schätzgutachten der Betriebsmaterialien
  • 8. Sicherheitsberechnungen
  • 9. Zuschlagskosten bei Fremdwährungskrediten

Die Laufzeit eines Betriebsmittelkredites

Bei einem Betriebsmittelkredit handelt es um eine der flexibelsten Formen eines Kredites. Nichtsdestotrotz kommt es auch hier zeitlich-begrenzten Anwendungen. Grundlegend gilt, dass dieser Kredit, der die unternehmerische Tätigkeit eines Unternehmens gewähren soll, nach Erwirtschaftung des Gewinnes abgegolten sein sollte.

Weshalb der Zeitraum, also bis wann mit einer Gewinnerwirtschaftung aus einer unternehmerischen Aktivität gerechnet werden kann, als fixer Kalkulationspunkt gilt. Auch hierbei gilt, wie bei jeder anderen Kreditvergabe auch, dass gesetzt den Fall das es zu zeitlichen Verschiebungen kommt (z. B. der Auftraggeber) benötigt mehr Zeit um Lieferungen zu begleichen, andere Zinssätze zum Tragen kommen.

Fazit

Ein Betriebsmittelkredit stellt eine der Optionen dar, welche genutzt werden kann um ein Unternehmen finanziell während eines aktiven Produktionsschrittes (Produktion-Auslieferung-Abgeltung)liquide zu halten.

Wobei die Mittel eines solchen Kredites in erster Linie dazu dienen sollen, die laufenden Kosten desselben zu decken. Auch bei diesem Kredit sollte beachtet werden, dass die Laufzeit so kurz wie möglich gehalten wird. Als Grundregel gilt: Je kürzer die Laufzeit, desto geringer die Zinsen, umso höher der Gewinn aus einer angestrebten unternehmerischen Aktivität. Auch bei einem Betriebsmittelkredit stehend dem Antragsteller gewisse Verhandlungsräume offen. Beachtet werden sollte auch hierbei das sich Vergleiche immer lohnen. Diese genutzt können wesentlich zur zukünftigen (positiven) wirtschaftlichen Position eines Unternehmens beitragen.

Quellen:

Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (0,00/5 - 0 Bewertungen)
Loading...

Deine Meinung ist uns wichtig

*