Crowdinvesting bei Crowd4Climate und Crowd4Energy – Erfahrungen

Beim Crowdinvesting, auch bekannt unter dem Begriff „Schwarmfinanzierung“, handelt es sich um eine recht neue Finanzierungsform, die primär über Crowdinvesting-Plattformen im Internet abgewickelt wird. Die Zahl solcher Plattformen steigt in Österreich und in den weiteren europäischen Ländern stetig, da sich Crowdinvesting als großer Erfolg erwiesen hat.

Im Rahmen des Crowdinvesting stellt ein Unternehmen (meist aus der Region) eine Geschäftsidee vor. Hierbei handelt es sich zumeist um die Neugründung eines Unternehmens, Investionen in neue Technologien oder um die Erweiterung der Produktions- und Lagerflächen, um der steigenden Nachfrage nach den Produkten gerecht zu werden.

Für die Geschäftsidee benötigt das Unternehmen Kapital. Private Investoren haben im Rahmen des Crowdinvesting die Möglichkeit, sich an dem Projekt finanziell zu beteiligen. Pro Projekt können eine Vielzahl Investoren Geld für die Idee hinzugeben. Bei vielen Projekten beträgt die Mindesteinzahlungssumme nur rund 100,00 Euro.

Vor- und Nachteile beim Crowdinvesting

Der Vorteil für Investoren sich an einem Crowdinvesting-Projekt zu beteiligen, liegt darin, die Wirtschaft der heimischen Region oder auch Schwellenländer direkt zu unterstützen und dabei auf hohe Renditen zu hoffen.

Leider ist das Risiko beim Crowdinvesting nicht zu unterschätzen: Im schlimmsten Fall erweist sich die Idee des Unternehmens als Misserfolg und das eingesetzte Kapital geht komplett verloren. Im besten Fall jedoch erhalten Investoren das eingesetzte Kapital nach wenigen Jahren unkompliziert inklusive verhältnismäßig hoher Zinsen zurück.

Für Unternehmen ist das Modell Crowdinvesting deshalb vorteilhaft, weil dieses Zugriff auf bankenunabhängiges Kapital ermöglicht und weil die Firmen ein direktes Feedback zu ihrer Geschäftsidee von den Investoren, die gleichzeitig auch potenzielle Kunden sind, erhalten. Schließlich würden sich nicht viele Investoren finden, die in eine Geschäftsidee mit negativer Zukunftsprognose investieren würden.

Der Unterschied zwischen Crowdinvesting und Crowdfunding Das Crowdinvesting ist nicht zu verwechseln mit dem Crowdfunding. Beim Crowdfunding sammeln Unternehmen zwar auch für ihre jeweilige Geschäftsidee Kapital zeitgleich bei mehreren Investoren, zahlen jedoch keine Renditen, sondern lediglich, wenn überhaupt, materielle Aufwendungen, die in direktem Zusammenhang mit dem Unternehmen stehen. So erhalten Investoren, die einem neu gegründeten Plattenlabel finanziell unter die Arme greifen beispielsweise oftmals kostenlose CD´s oder Konzertkarten.

Sowohl beim Crowdinvesting als auch beim Crowdfunding gibt es übrigens zumeist keine Kündigungsmöglichkeiten. Das investierte Kapital sitzt somit in der Regel beim Unternehmen fest, ohne dass der Investor die Möglichkeit hätte, dies außerplanmäßig zurückzuholen.

Crowdinvesting im Bereich soziale Projekte

Immer mehr Menschen in den westlichen Industriestaaten, so auch in Österreich, möchten sich im Tier- und Klimaschutz engagieren und „ihr Gewissen beruhigen“. Für eine direkte Mitarbeit in einem sozialen Projekt fehlt jedoch oftmals die Zeit. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Menschen dafür, soziale Projekte finanziell zu unterstützen. Crowdinvesting-Plattformen haben diesen Trend erkannt und bieten immer mehr Crowdinvesting-Projekte aus dem sozialen Bereich an.

Crowd4Climate

Bei der Crowd4Climate handelt es sich um eine österreichische Crowdinvesting-Plattform, die sich auf soziale Projekte im Bereich Klimaschutz konzentriert. Das Unternehmen wurde von der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) zusammen mit der Firma Energy Changes Projektentwicklung gegründet. Finanziell wird Crowd4Climate vom österreichischen Finanzministerium und von der österreichischen Entwicklerbank unterstützt.

Aktuell engagiert sich das Unternehmen insbesondere für Solarprojekte in Afrika. Die Finanzierung solcher innovativer Projekte ist für Unternehmen in den westlichen Industriestaaten auf Grund großer Finanzierungshürden und unsicherer Zukunftsprognosen in den Schwellenländern eigentlich eher unattraktiv. Die Plattform Crowd4Climate möchte hier ein Zeichen setzen und österreichischen Bürgern die Möglichkeit bieten, unbürokratisch in alternative und zukunftsorientierte Projekte mit einem sozialen Charakter zu investieren.

Aktuelle Projekte bei Crowd4Climate

Derzeit befindet sich bei Crowd4Climate das Solar-Projekt „MPower Solar Home Systems Afrika“ in der Planungsphase. Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Crowdinvesting-Initiative mit einem geplanten Gesamtvolumen von 150.000,00 Euro. Laufzeit, Tilgung und Zinsen wurden bislang noch nicht festgelegt. Auch eine ausführliche Projektbeschreibung wird aktuell noch ausgearbeitet, so dass diese auf der Homepage nocht nicht abrufbar ist.

Durch die Förderung von Solar-Systemen in afrikanischen Ländern kann mehr Sicherheit in der Dunkelheit, insbesondere für Frauen und Kinder, geschaffen werden. Zudem gelten Solaranlagen als weitaus gesünder als giftige Kerosinlampen. Solaranlagen sind weniger brandgefährdet und können im Gegensatz zu Kerosin von Kindern nicht aus Versehen verschluckt werden. Durch das Licht, dass durch die Solaranlagen in den Abend- und Nachtstunden geschafft werden kann, können Kinder abends länger lernen. Die Zukunftsprognose im Bereich Bildung verbessert sich dank des Solar-Projekts daher merklich. Auch die Erwachsenen sind abends dank der Solartechnik länger produktiv und können auf Grund dessen Mehreinnahmen erzielen.

Solartechnik gilt überall auf der Welt als eine zukunftsorientierte und naturschonende Technik. Afrikaner mit dieser Technik vertraut zu machen und mögliches Misstrauen gegenüber dieser in dem Land abzubauen ist ein wichtiger Schritt für die Schaffung von mehr Nachhaltigkeit in der Welt.

Crowd4Energy

Bei der Crowd4Energy handelt es sich ebenfalls um eine österreichische Crowdinvesting-Plattform. Das Unternehmen wurde 2016 nach dem Beschluss des weltweiten Klimaabkommens als eine Initiative des Projekts „Substainable Energy Financing Platform in Austria“ von der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) zusammen mit dem Unternehmen Energy Changes Projektentwicklung GmbH gegründet.

Die ÖGUT ist bereits seit mehreren Jahren aktiv im Bereich alternative Finanzierungsmodelle und grüne Nachhaltigkeit. Die Crowd4Energy verfolgt mit ihren bisherigen und aktuellen Projekten das Ziel, österreichischen Bürgern eine sinnvolle Investitionsmöglichkeit mit langfristiger Ausrichtung zu bieten und zudem langjährige und internationale Partnerschaften im Bereich Energie aufzubauen.

Durch die öffentliche Förderung, von der die Crowd4Climate profitiert, können sich Investoren sicher sein, dass die Businesspläne des Unternehmens bestmöglich entwickelt wurden, dass die angebotenen Projekte stets beste Prognosen haben und dass die Finanzierungsabläufe seriös sind. Betrug und ausbleibende Zahlungen sind bei Crowd4Energy nicht zu erwarten.

Aktuelle Projekte

Mit einem Gesamtvolumen zur Höhe von 783.000,00 Euro plant die Crowd4Energy aktuell den Bioenergiepark München Ost des Unternehmens IntelligentEnergy AG & Co. KG. Bislang wurden von privaten und juristischen Person schon etwa 204.300,00 Euro in das Projekt investiert. Das Vorhaben ist somit bereis zu etwa ¼ gesichert.

Im Rahmen des Großprojekts soll in München Ost eine Biogasaufbereitungsanlage entstehen. Inmitten von Landwirtschaft ist der geplante Standort der Anlage, der sich etwa 20 Kilometer vom Zentrum Münchens entfernt, der ideale Ausgangspunkt für dieses Bauvorhaben. Für die Biogas-Gewinnung sollen ausschließlich die Mais- und Pflanzenbestände vor Ort genutzt werden. Stündlich können durch den Gärungsprozess der eingesetzten Substanzen rund 920 Nm³ Biorohgas gewonnen werden.

Das Biorohgas wird zu 480 Nm³ pro Stunde zu Biomethan weiterverarbeitet. Die Vermarktung des Biomethans, die effiziente und bedarfsgerechte Anbauplanung und die operative Biomasseversorgung wird durch die BayWa r.e. Bioenergy GmbH vorgenommen. Die Produktion des Biomethans gilt deshalb als besonders positiv, da die im Herstellungsprozess entstehenden Gärprodukte viele Mineralstoffe enthalten, die auf den Feldern als Substratlieferanten eingesetzt werden.

So können Kosten gespart werden und auf den Einsatz energieintensiver Düngemittel kann verzichtet werden. Zudem gilt die Nutzung von Energie, die aus Biomasse gewonnen wird, als wichtiger Beitrag für eine nachhaltige und umweltfreundliche Enegiewirtschaft, durch die die übermäßige Produktion von Treibhausgasen effektiv vermieden werden kann.

Das Großprojekt Bioenergiepark München Ost hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Investoren profitieren von einem jährlichen Zinssatz von 5,50 %.

Crowdinvesting bei Crowd4Climate und Crowd4Energy – Erfahrungen

Die jeweils angebotenen Projekte erscheinen sinnvoll und bieten gute Rendite-Chancen für Investoren. Aktuell gibt es bei der Recherche nach Crowd4Climate bzw Crowd4Energy noch wenig Erfahrungsberichte bzw. Erfahrungen zum Thema.

Da die Minimaleinlage mit 250 Euro jedoch relativ günstig ist kann man die Plattform einfach für seine Geldanlage testen und so seine eigenen Erfahrungen machen. Die Rendite/Zinsen der letzten Projekte lag bei ca 7 % und bietet somit weit höhere Rendite-Chancen als viele andere Formen der Geldanlage in Österreich.

 

Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (0,00/5 - 0 Bewertungen)
Loading...

Deine Meinung ist uns wichtig

*