Daytrading Software – Wie funktioniert Daytrading in Österreich?

Daytrading ist eine beliebte Möglichkeit, hohe Gewinne in wenigen Stunden zu erlangen. Wer das gleichzeitig hohe Risiko nicht scheut, kann hier gute Renditen erzielen und setzt dabei hohe Hebel ein.

Profit wird mit kleinen Kursveränderungen gemacht und dabei reicht es meist schon aus, wenn sich der Kurs des Basiswertes um wenige Cents überhaupt bewegt.

Das so genannte Daytrading wird nicht nur für hauptberufliche Trader, sondern inzwischen auch häufig für Privatpersonen interessant. Unter den Begriff des Daytradings fällt der kurzfristige Handel von Wertpapieren, der nicht gerade selten sehr spekulativ erfolgt.

Dabei werden einzelne Positionen im Depot an einem Tag eröffnet und meist nach wenigen Stunden wieder geschlossen, um daraus einen Gewinn zu erzielen. Bereits geringe Kursschwankungen können dazu führen, dass beim Daytrading entsprechend hohe Gewinne, oder aber auch hohe Verluste realisiert werden können.

Hohe Rendite-Chancen beim Daytrading

Funktion und Risiko beim Daytrading in Österreich

Vor allem Aktien, aber auch Devisen sowie Futures werden als Handelsobjekt beim Daytrading eingesetzt und sorgen für hohe Renditen. Das Risiko ist auf den ersten Blick nicht anders, als wenn man sich Aktien aussucht, die über einen langen Zeitraum gehandelt werden.

Grundsätzlich ist jedoch zu beachten, dass nicht gerade selten beim Daytrading mit einem Hebel gearbeitet wird. Dieser sorgt dafür, dass mehr Geld bewegt wird, als eigentlich vorhanden ist, was wiederrum das Risiko deutlich erhöht.

Unter dem Strich betrachtet ist es beim Daytrading also möglich, dass sehr viel höhere Risiken in Kauf genommen werden, als es der Fall ist, wenn regulär Aktien erworben werden und für einen langen Zeitraum im Depot gehalten werden – selbstverständlich ohne einen Hebel zu nutzen.

Kurze Reaktionszeit beim Daytrading erforderlich

Das Risiko wird gleichzeitig durch die kurze Reaktionszeit im Handel weiter erhöht. Sehr viele Wege werden beim Daytrading automatisiert und digital beschritten. Das bedeutet, dass zahlreiche Handelssysteme über Server laufen, die z.B. nahe dem Börsenplatze in Frankfurt untergebracht sind, damit entsprechende Renditen erzielt werden können.

Warum ist Daytrading so beliebt?

Die Gründe, weshalb das Daytrading derzeit so beliebt ist, sind leicht zu verstehen. Es liegt unter anderem daran, dass beim Daytrading in einem sehr kurzen Zeitraum ein vergleichsweise sehr hoher Gewinn erzielt werden kann.

Das bedeutet konkret, dass gerade durch den Einsatz eines Hebels schnell ein Gewinn von mehreren tausend Euro an einem Tag erzielt werden kann, auch wenn der Einsatz vergleichsweise gering gewesen ist. Kleinere Kursbewegungen reichen vollkommen aus, um entsprechend im Daytrading hohe Gewinne zu erzielen.

  • Hohe Gewinne innerhalb eines Tages möglich
  • Hebel können die Gewinnchancen (und das Verlustrisiko) erhöhen
  • Verlustrisiko extrem hoch

Gleichzeitig ist es jedoch auch genau so gut möglich, dass durch das Daytrading hohe Verluste erziel werden können und zwar meist genau so schnell, wie auch die hohen Gewinne erzielt werden können.

Welcher Broker und Software werden beim Daytrading bevorzugt?

Es gibt zahlreiche Anbieter und Broker, bei denen das Day Trading ermöglicht wird und bei denen entsprechend leicht am Trading teilgenommen werden kann. In zahlreichen Tests geht der Anbieter Plus500 als Testsieger hervor, welcher ideal geeignet ist, um am Daytrading teilnehmen zu können.

Bei Plus 500 handelt es sich um einen so genannten CFD Broker, der in Großbritannien zugelassen ist und hier auch der Regulierung durch die FCA unterliegt. Dieser Fakt ist für Trader sehr wichtig, da damit klargestellt ist, dass sie entsprechend sicher handeln können und Auszahlungen auch funktionieren sollten.

In der Praxis überzeugt die Day Trading Software von Plus500 dadurch, dass sie sich quasi intuitiv bedienen lässt und dem Trader jede Menge an sinnvollen Informationen zukommen lässt. Es ist möglich, dass zum Beispiel entsprechende Alarme eingestellt werden können, wenn gewisse Ziele erreicht wurden. Darüber hinaus ist zu erwähnen, dass es möglich ist, zum Beispiel Indikatoren zur Auswertung der Kurse und deren Entwicklung zu nutzen.

Mit den üblichen Aufträgen wie Limit Order und Markt Order aber auch Profit Limit und Stop Loss gelingt es, ohne Probleme entsprechend bei Plus 500 am Daytrading teilnehmen zu können.
Wichtig: Keine Nachschusspflicht

Der Broker hält sich an die geltenden Gesetze und bietet den großen Vorteil, dass keine Nachschusspflicht besteht. Das bedeutet unter dem Strich betrachtet, dass der Verlust maximal so hoch ist, wie man Geld auf dem Tradingkonto bei Plus 500 zur Verfügung stehen hat.

Die Anzahl der Basiswerte ist bei Plus500 recht hoch und zwar deutlich höher, als es bei vielen anderen CFD Brokern der Fall ist. Die Trader können mehr als 700 verschiedene Aktien für den Daytrading Handel nutzen. Darüber hinaus gibt es 20 Indizes sowie Forexpaare, Rohstoffe und ETFs, welche für den Handel genutzt werden können.

  • Über 700 Aktien
  • Forexpaare
  • ETFs
  • Rohstoffe

Die Auswahl der Basiswerte für das Daytrading ist bei Plus500 recht umfangreich. Gleichzeitig werden verschieden hohe Hebel angeboten, welche genutzt werden können, um entsprechend den Einsatz zu erhöhen und damit potentiell höhere Renditen erzielen zu können, was natürlich gefragt ist.

Wie kann ich Geld bei Plus 500 einzahlen?

Wer Geld bei Plus 500 auf das Handelskonto einzahlen möchte, kann dies über verschiedene Wege tun. Vor allem die Einzahlung via Kreditkarte (z.B. Visa oder MasterCard aber auch American Express) sind gefragt. Darüber hinaus werden Überweisungen über PayPal, via Banküberweisung und auch über den Zahlungsanbieter Skrill möglich gemacht. Bereits ab einer Summe in Höhe von nur 100 Euro kann eine Einzahlung auf das Handelskonto bei Plus500 erfolgen.

Die spätere Auszahlung kann über den gleichen Weg erfolgen, wie es bei der Einzahlung der Fall gewesen ist.

Der Handel selbst kann über die Daytrading Software WebTrader abgewickelt werden. Diese kann als App genutzt werden und bietet jede Menge Vorteile sowie eine sehr leichte Bedienung an. Grundsätzlich wird der WebTrader von mehreren CFD Brokern im Bereich DayTrading angeboten, so dass damit perfekt gearbeitet werden kann. Es besteht die Möglichkeit, dass innerhalb der Software jede Menge an Informationen zu den einzelnen Charts genutzt werden können.

Die Auswahl der Daytrading Anbieter in Österreich ist jedoch recht groß und so gibt es verschiedene weitere CFD Broker, über welche das Daytrading in Austria wahrgenommen werden kann.
24Option.com – beliebter CFD Broker

Im Segment der CFD Broker ist auch das Unternehmen 24Option.com sehr beliebt. Das liegt daran, dass der Broker, der seinen Sitz auf Zypern hat durch die EU entsprechend einer Regulierung unterliegt. Die Regulierung erfolgt durch die CySEC und ferner bietet 24Option.com seinen Kunden einen sehr guten Service an. Via Telefon aber auch per Email und auch per Live Chat können die Kunden fragen an den Broker 24Option.com adressieren.

DayTrader, die sich für den Broker 24Option.com entscheiden, profitieren davon, dass sie mit der Daytrading Software MetaTrader 4 arbeiten können. Die Software hat sich als sehr übersichtlich und als leicht zu bedienen erwiesen. Die Konditionen sind bei dem Broker sehr attraktiv und zu erwähnen ist, dass die Auswahl der Basiswerte sehr umfangreich ist.

  • Kostenloses Demokonto
  • Regulierung über die CySEC
  • Sitz auf Zypern innerhalb der EU
  • Zahlreiche Basiswerte: 200 Aktien, Indizes, Rohstoffe und auch Kryptowährungen
  • Support in deutscher Sprache per Telefon, Email oder Live Chat möglich

Das bedeutet konkret, dass der Broker mehr als 200 verschiedene Währungen anbietet, die als Basiswert genutzt werden können. Auf Kryptowährungen und Indizes sowie Aktien und Rohstoffe können inzwischen bei 24Option.com als Basiswerte eingesetzt werden. Die Anzahl der Basiswerte wird stets erweitert.

Ein besonderer Pluspunkt des Brokers besteht darin, dass dieser sehr gut aufgestellt ist und Services in mehreren Sprachen, also unter anderem in der deutschen Sprache anbietet. Somit können die Trader auch den Support in deutscher Sprache wahrnehmen. Zu erwähnen ist dabei, dass der Broker in jedem Fall auch zahlreiche Infomaterialien und Hilfsmöglichkeiten anbietet, um das Traden zu erlernen. Wer noch gar keine Erfahrungen im Daytrading gemacht hat, tut gut daran, diese Infomaterialien zu nutzen und entsprechend zu lesen.

In der Praxis ist es zu empfehlen, dass alles erst einmal ausprobiert wird, bevor das Daytrading mit echtem Geld gestartet wird. Hierbei muss erwähnt werden, dass ein kostenloses Demokonto in jedem Fall hilfreich ist, wenn ein passender Broker gesucht wird, mit dem gehandelt wird. Wer das Daytrading vollkommen ohne Risiko ausprobieren möchte, ist mit einem guten Broker in jedem Fall bestens beraten und kann damit gute Renditen erzielen. In der Praxis bietet eine Handvoll CFD Broker entsprechend kostenlos ein Demokonto an, welches genutzt werden kann, um in den Handel zu starten.

Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00/5 - 1 Bewertungen)
Loading...

Deine Meinung ist uns wichtig

*