Einnahmen-Ausgaben Rechnung, Vorlagen, Tipps, Buchhaltungssoftware, Vorlage

So rechnen Sie Einnahmen und Ausgaben ab

Die Einnahmen- und Ausgabenrechnung funktioniert nach einem einfachen Prinzip: Einnahmeströme, Ausgaben weichen voneinander ab. Bestandsveränderungen werden nicht berücksichtigt.

Das Konto gibt nur die tatsächlich angefallenen Einnahmen und Ausgaben wieder. Es wird nicht mit den Planwerten gerechnet. Alle Vorauszahlungen werden zu Steuerzwecken vollständig verbucht.

Einnahmen Ausgaben Rechnung in Österreich – Informationen

Relevante Belege dienen als Grundlage für die Berechnung der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung:

 

  • Forderungen, die Kunden zur Verfügung gestellt wurden und bereits bezahlt wurden.
  • Rechnungen an Ihre Lieferanten, die Sie bereits bezahlt haben

Alle Erträge und Aufwendungen sind dem Geschäftsjahr zugeordnet, in dem sie angefallen sind. Das genaue Rechnungsdatum spielt keine Rolle. Wenn beispielsweise eine im Dezember ausgestellte Rechnung im Januar bezahlt wird, wird die Januarausgabe erfasst.

Es ist nicht erforderlich, ein spezielles Kassenbuch zu führen, um den Gewinn zu bestimmen. Es ist jedoch wichtig, alle Geschäftsvorfälle vollständig und korrekt zu dokumentieren.

Auf diese Weise behalten Sie den Überblick über Vorfälle. Eine Möglichkeit zum Dokumentieren besteht darin, einen Kassenbericht zu erstellen.

Wie erfolgt die Erfassung von Einnahmen und Ausgaben?

Die Aufwands- und Ertragsrechnung folgt der Struktur der offiziellen EÜR-Beteiligung. Sie senden sie zusammen mit Ihrer Steuererklärung. Eine Vorlage hierfür ist beispielsweise in ELSTER enthalten.

Wichtig: Lassen Sie sich umfangreich beraten!

ELSTER ist eine kostenlose Webanwendung der deutschen Steuerbehörden, die eine sichere elektronische Übermittlung von Steuerdaten an das Finanzamt ermöglicht. Alternativ können Sie die Vorlage kostenlos auf der Website des Bundesministeriums der Finanzen herunterladen.

Auch in Österreich gibt es Anbieter die eine Einnahmen Ausgaben Rechnung Vorlage für Österreich bereitstellen, weiters gibt es Anbieter für Buchhaltungssoftware und kostenlose Einnahmen Ausgaben Rechnung Software Lösungen. Einen Überblick mit vielen Tipps zum Thema gibt es auf https://www.wko.at/service/steuern/est-koest_EinnahmenAusgabenRechnung_Broschuere.pdf zum Nachlesen.

Tipp: Einen Überblick zum Thema Buchhaltungssoftware Anbieter in Österreich gibt unser Ratgeber.

Selbst Unternehmen, die Kleinunternehmensregeln anwenden, sind verpflichtet, EÜR ab 2018 zu verwenden, und sie dürfen keine Freiform-EOR mehr bereitstellen. EÜR muss weiterhin elektronisch an das Finanzamt übermittelt werden; Papier ist nur in schwierigen Fällen möglich.

Wann wird die Gewinn- und Verlustrechnung vorgelegt?

Die Einnahmen- und Ausgabenrechnung wird mit der Steuererklärung beim Finanzamt eingereicht. Spätestens am 31. Mai muss jeder Selbstständige, unabhängig von seiner Rechtsform, eine Steuererklärung für das Vorjahr einreichen.

Wenn Sie die Steuererklärung nicht rechtzeitig abgeben können, können Sie eine Verlängerung bis zum 30. September beantragen. Für die Steuerberatung können Sie die Frist sogar bis zum Jahresende verlängern.

Die Steuererklärung mit der EÜR-Anmeldung wird elektronisch über ELSTER, die Buchhaltungssoftware oder Ihren Steuerberater versendet. Einsendungen per Post, E-Mail oder Fax sind nicht gestattet. Ab 2018 müssen Sie keine Steuerunterlagen mehr einreichen. Die Steuerbehörde hat jedoch das Recht, bei Bedarf Unterlagen anzufordern. Bereiten Sie also Ihre Belege für diesen Fall vor.

Einnahmen- und Ausgabenrechnung und Besteuerung

Besteuerungsgrundlage ist der tatsächliche Gewinn der Gesellschaft. Das heißt: Gewinn ist die Differenz zwischen Umsatz und Kosten. Dies betrifft nicht nur die Umsatzsteuererklärung und die Mehrwertsteuervorauserstattung, sondern auch die Nutzlast sowie die Höhe der Einkommensteuer und Gewerbesteuer.

Neben dem Gewinn, der unter Berücksichtigung der Einnahmen und Ausgaben ermittelt wurde, werden Einnahmen zur Ermittlung der Besteuerungsgrundlage herangezogen. Dazu gehören:

  • Mieteinnahmen und Leasing
  • Einkommen aus Arbeit
  • Erträge aus dem Anlagevermögen

Gegebenenfalls wird der Betrag um die Alterszulage oder die Leistung für einen der Elternteile gekürzt. Darüber hinaus werden steuerliche Freibeträge berücksichtigt. Dazu gehören:

  • Grundvergütung: 9.000 Euro für Alleinstehende, 18.000 Euro für Verheiratete oder Personen in eingetragener Partnerschaft
  • Kindergeld: 7.428 EUR
  • Alleinerziehende: 924 Euro
  • Handbuch für den Trainingsmanager: 2400 Euro
  • Freiwillige Beihilfe: 720 EUR

Auch Pauschalbeträge wirken sich auf die Besteuerung aus. Dazu gehören:

  • Einmalige Ersparnis: 801 € für Singles, 1.660 € für verheiratete oder eingetragene Partner
  • Sonderabzug: 36 Euro für Singles, 72 Euro für verheiratete oder eingetragene Lebenspartner
  • Invaliditätsbeihilfe: Je nach Invaliditätsgrad (GdB) von 310 Euro bis 1420 Euro

(Stand 2018)

Wurden Gewinn, Einkommen, Zuschläge und Pauschalbeträge gutgeschrieben, zieht das Finanzamt sonstige Aufwendungen wie z. B. Notfallkosten ab.

Zusätzliche Tipps für Einnahmen und Ausgaben

In den letzten Abschnitten wurde erläutert, wie eine Einnahmen- und Ausgabenrechnung erstellt wird. Darüber hinaus helfen Ihnen die folgenden allgemeinen Tipps beim Erstellen Ihrer Rechnung:

Vernachlässigen Sie nicht Ihre Buchhaltung. Führen Sie alle zugehörigen Aufgaben mindestens einmal im Monat aus. Andernfalls treten Zeitmangel und unnötiger Stress auf, wenn Sie eine Rechnung über Einnahmen und Ausgaben erwarten.

Sortieren Sie Ihre Dokumente ordentlich und übersichtlich. So haben Sie schnell die richtigen Dokumente, wenn Sie sie schnell brauchen.

Verwenden Sie das aktuelle Abrechnungsprogramm. Nachdem Sie alle Ihre Einnahmen und Ausgaben gesammelt und klassifiziert haben, können Sie mit der Sonderfunktion schnell ein Einnahmen- und Ausgabenkonto erstellen.

Beachten Sie die gesetzlichen Aufbewahrungsbedingungen für Geschäftsdokumente. Beispielsweise müssen Sie Dokumente, die als Grundlage für eine Aufzeichnung dienen (z. B. Belege, Kontoauszüge), zehn Jahre lang aufbewahren. Wenn Sie dies nicht tun, kann die Steuerbehörde Strafen gegen Sie verhängen.

Wenn Sie keine Zeit haben, Einnahmen / Ausgaben in Rechnung zu stellen, führen Sie eine externe Buchhaltung durch. Auf diese Weise können Sie einen Buchhalter oder einen externen Buchhalter einstellen. Einige Vorteile der externen Rechnungslegung sind feste Sätze und die Haftung für etwaige Fehler.

Anstelle einer Aufwands- und Ertragsrechnung: Doppelbuchhaltung

Unternehmen können die Ertrags- und Aufwands-Rechnung nicht verwenden, da sie als Gesellschaften mit beschränkter Haftung einer hohen Transparenz und Sorgfalt unterliegen.

Auch bei Einzelunternehmen und registrierten Händlern außerhalb der Grenzen von Umsatz und Gewinn ist eine einfache Erfassung von Erträgen und Aufwendungen nicht mehr möglich. Stattdessen müssen diese Unternehmen eine doppelte Buchführung (auch: doppik, kaufmännische Buchhaltung) führen.

Die doppelte Buchführung erhielt ihren Namen aufgrund der Tatsache, dass jeder Geschäftsvorgang zweimal ausgeführt wird: einmal pro Konto, einmal pro Gegenkonto.

Jedes Konto hat zwei Seiten: eine Debit- und eine Gutschriftseite. Während sich die Soll-Seite auf der linken Seite befindet, befindet sich die Haben-Seite auf der rechten Seite. Buchung auf der einen Seite erfordert gleichzeitige Buchung auf der anderen Seite.

Es gibt zwei Arten von Konten: Konten und Einkommenskonten. Bilanzkonten bilden die Grundlage der Bilanz und umfassen Aktiv- und Passivkonten. Sie dienen zur Dokumentation von Unternehmensbeständen. In der Zwischenzeit werden Erfolgskonten verwendet, um Geschäftsvorfälle zu dokumentieren, die sich auf den Erfolg eines Unternehmens auswirken. Sie sind in Aufwands- und Ertragskonten unterteilt. Nach der Buchung werden diese beiden Konten zum Jahresende über ein GuV-Konto freigegeben.

Schließlich wird eine Bilanz erstellt, die das Geschäftsvermögen des Unternehmens widerspiegelt. Die Bilanz besteht ebenfalls aus zwei Seiten: Während die Aktivseite links die Struktur der Aktiva zeigt, zeigt die Passivseite rechts die von der Gesellschaft finanzierten Mittel (Eigen- und Fremdkapital). Es ist notwendig, am Ende ein Gleichgewicht zwischen Aktiva und Passiva zu gewährleisten.

Die doppelte Buchführung ist strenger als die Einnahmen und Ausgaben Rechnung. In Deutschland sind die Anforderungen in den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) festgelegt, die im HGB enthalten sind.

Wann müssen Sie Eintragungen machen?

Alle Eingaben müssen vollständig, mit Bestätigung und in chronologischer Reihenfolge erfolgen. Belege müssen in einem Tagebuch und in der gleichen chronologischen Reihenfolge aufbewahrt werden. Spätestens in einem Monat und 15 Tagen mussten alle Aufzeichnungen durchgeführt werden. Dies gilt nicht für bestimmte Geldeingänge. Sie müssen unter bestimmten Voraussetzungen sofort über die Kasse angemeldet werden.

Sobald ein Unternehmer Geld oder Geldleistungen erhält, spricht man über Einnahmen:

  • Vorauszahlungen (Vorschüsse)
  • Verkauf von Anlagevermögen
  • Hilfsoperationen (zum Beispiel: Provision, Zinsen)
  • Dienstleistungen (zum Beispiel: Service)
  • Lieferungen (zum Beispiel Verkauf von Waren)
  • Kosten (z. B. Annahme von Waren für den Eigenverbrauch)

Sobald der Umsatz des Unternehmens für ein Wirtschaftsjahr 15.000 EUR übersteigt, müssen alle Kassenbelege einzeln an der Kasse registriert werden. Kassensturz ist in den meisten Fällen nicht möglich.

Wann gibt es einen Verlust?

Ein Verlust liegt dann vor, wenn die Summe aller Vertriebskosten die Summe aller betrieblichen Erträge übersteigt.

Umsatzsteuer eingeben

Jeder Unternehmer muss die erhobene Umsatzsteuer eingeben. Dies gilt nicht für alle, die den Regeln eines kleinen Unternehmens unterliegen.

Wenn die Steuerbelastung auf den Begünstigten übertragen wird, muss der Begünstigte die erfassten Belege separat registrieren.

Abzug der Vorsteuer

Alle Unternehmer mit Ausnahme von Kleinunternehmen haben das Recht, die Vorsteuer abzuziehen. Das heißt, die gezahlte Steuer kann von der Mehrwertsteuerschuld abgezogen werden. Voraussetzung hierfür ist eine ordnungsgemäß ausgeführte Rechnungs- und Abrechnungszahlung.

Rückerstattung der Mehrwertsteuer

Wenn Sie über eine Internetverbindung verfügen, muss monatlich eine vorläufige Umsatzsteuererklärung erstellt werden. Wenn der Umsatz des Vorjahres weniger als 100.000 Euro beträgt, können Sie einen vierteljährlichen Rhythmus wählen. Die Zahlung an das Finanzamt hat spätestens sechs Wochen nach (= 1 Monat. + 15 Tagen) dem Quartalsende zu erfolgen.

Buchung über die Brutto- oder Nettomethode

Die Aktualisierung kann auf E / A-Computern entweder brutto (d. h. mit Umsatzsteuer) oder netto durchgeführt werden.

Informieren Sie sich online beim Bundesministerium der Finanzen.

Weitere wichtige Punkte für E / A-Rechnung sind der unverzinsliche Betrag, die Aufbewahrungsfrist, die Abschreibung (AfA) und geringwertige Vermögenswerte. Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Informationen dazu erhalten. Wir empfehlen, sich vor der Gründung eines eigenen Unternehmens umfassend von einem Steuerberater beraten zu lassen. Unabhängig davon, ob Sie die gesamte Buchhaltung selbst erledigen oder lieber ein Steuerberater beauftragen.

Kontoauszüge müssen ohne Leerstellen werden

Bankbelege und Bankgebühren werden durch die vollständige Erfassung von Kontoauszügen erfasst, unabhängig davon, ob private Gelder über das Konto fließen. Das Gesetz verlangt nur eine von zwei Optionen für die Aufzeichnung, Belege oder Kontoauszug. Es ist jedoch wünschenswert, beide Optionen zu berücksichtigen, da die jährliche Steuererklärung eine Aufschlüsselung der Einnahmen und Ausgaben nach Kategorien enthalten sollte.

Wenn ein entsprechendes Journal geführt wird, sind beim Verfassen einer Steuererklärung keine zusätzlichen Arbeiten erforderlich. Das Tagebuch sollte in chronologischer Reihenfolge geführt werden, und Aufzeichnungen sollten monatlich erfolgen, mit Ausnahme von Kassenbelegen und Kassenausgaben, die täglich erfasst werden sollten. Dokumente, die sich auf die Aufzeichnungen beziehen, sollten ebenfalls in chronologischer Reihenfolge vorgelegt werden, vorzugsweise mit fortlaufender Nummerierung, die den Aufzeichnungen entspricht.

INFO: Dieser Artikel bezieht sich auf die Regelungen für Einnahmen-Ausgaben Rechnung in Deutschland. Für Details in Österreich kann ihnen die WKO oder ein Steuerberater in jedem Fall weiterhelfen.

Deine Meinung ist uns wichtig

*