EZB Leitzins – Entwicklung, Auswirkungen, EZB Termine Leitzins 2019

Ratgeber EZB Leitzins – welche Rolle spielt der Leitzins in Österreich und Europa?

In Österreich und in Europa allgemein wird immer wieder über den Leitzins diskutiert. Dieser ist mit der europäischen Zentralbank, kurz EZB zu verbinden und wird durch diese definiert. Doch welche Aufgaben hat der Leitzins eigentlich? Wer oder was ist die EZB und wo hat sie ihren Sitz? Diese und viele weitere Fragen sollen im Rahmen dieses Ratgebers rund um die EZB und zum Thema Leitzins geklärt werden.

Die Europäische Zentralbank – EZB

Die Europäische Zentralbank kümmert sich um alle Belange und Regelungen rund um die gemeinschaftliche Währung Euro. Ziel der Arbeit der EZB ist es unter anderem, dass die Preise stabil sind und dass die Wirtschaft in Europa weiterwächst.

  • Europäische Zentralbank = EZB
  • Sitz der Bank in Frankfurt am Main im Bankenviertel
  • Ca. 2.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Frankfurt
  • Organ der Europäischen Union

Die EZB hat ihren Sitz in Frankfurt im Bankenviertel und zählt als Organ der Europäischen Union. Gegründet wurde sie Ende der 1990er Jahre. Das Gebäude der EZB in Frankfurt misst eine Höhe von 165 Meter im Südturm und 185 Meter im Nordturm. Insgesamt arbeiten rund 2.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der EZB in Frankfurt am Main.

Wichtig: Die EZB Leitzinsen & Konditionen für Produkte und Kredite beobachten!

Warum ist der Leitzins in Europa von essentieller Bedeutung?

Der Leitzins spielt in Europa eine besondere Rolle, wenn es darum geht, dass die Geldpolitik gesteuert wird. Er ist dafür zuständig, den Geldmarkt zu regulieren. Gleichzeitig hat der Leitzins einen sehr hohen Einfluss auf den Handel zwischen den einzelnen Banken.

Er gibt vor, zu welchen Konditionen sich die Banken von der EZB Geld leihen können. Grundsätzlich hat der Leitzins auf die gesamte Volkswirtschaft in Europa eine große Auswirkung.

So ist es möglich, dass die Wirtschaft bei sinkenden Zinsen, bzw. in einem niedrigen Umfeld deutlich besser wachsen kann. Wenn der Leitzins auf einem hohen Niveau angesiedelt ist bedeutet dies, dass die Wirtschaft nicht so schnell wächst, bzw. das Wachstum insgesamt eingedämmt wird.

  • Die EZB kontrolliert die Geldpolitik über den Leitzins
  • Banken können sich über die EZB zum jeweiligen Leitzins finanzieren
  • Ein hoher Leitzins sorgt für höhere Zinsen bei Krediten für Endverbraucher
  • Ein niedriger Leitzins senkt die Zinsen bei Endverbraucherkrediten
  • Der Leitzins wird fortlaufend durch die EZB geprüft und bei Bedarf korrigiert

Der Leitzins legt fest, zu welchen Konditionen sich Kreditinstitute Geld bei der Zentralbank leihen können. Grundsätzlich hat eine Veränderung des Leitzinses somit einen großen Einfluss auf die Banken in Europa sowie als auch auf die einzelnen Wirtschaften in den Ländern.

Sollte der Leitzins erhöht werden bedeutet dies, dass die Banken mehr Geld ausgeben müssen, um liquide zu bleiben. Dies führt dazu, dass meist auch beim Endkunden der Zinssatz für Kredite angehoben wird.

Wenn die EZB den Leitzins senkt, so wie es aktuell der Fall ist bedeutet dies für die Banken, dass sie sich günstiger finanzieren können und gleichzeitig, dass der Endkunde meist auch einen niedrigeren Zinssatz bezahlt.

Der Leitzins kann somit indirekt auch dazu führen, dass die Preise in Europa steigen, oder aber auch sinken – dies gilt für Preise von Produkten, aber auch von Dienstleistungen und anderen Dingen.

Die Gefahr einer Inflation steigt durch einen niedrigen Leitzins. Der Zins wird demnach auch genutzt, um die Inflation in Europa zu steuern.

Wie sieht die aktuelle Leitzinspolitik der EU aus? – Entwicklung 2018/2019

Die EZB hat vor kurzem bekannt gegeben, dass der Leitzins nach wie vor auf einem Niveau von 0,0% belassen wird. Die Aussage wurde von Mario Draghi getätigt, der derzeit der Präsident der Europäischen Zentralbank ist.

Die EZB hat den Leitzins schon vor einiger Zeit auf 0% gesenkt, um die Wirtschaft in Europa anzukurbeln. Grundsätzlich anzumerken ist, dass viele Menschen darauf spekulieren, dass der Leitzins in den kommenden Jahren wieder angehoben wird.

In der Praxis ist es möglich, dass der Leitzins je nach Entwicklung der Wirtschaft angehoben oder aber auch gesenkt wird. Grundsätzlich ist der Leitzins mit einem aktuellen Wert in Höhe von 0,0% auf einem Rekordtief angelangt, dass er schon seit einiger Zeit hält.

In der Praxis hat die EZB jedoch schon einige Änderungen im System der Finanzen geplant. Vor wenigen Jahren kaufte die EZB eine große Menge an Anleihen und „faulen Krediten“. Dies wird sich in der Zukunft ändern, denn die Käufe der Anleihen sollen wie geplant auslaufen.

Derzeit werden Anleihen mit einem Volumen von 15 Milliarden Euro jeden Monat erworben. Zum Ende des Jahres 2019 soll dieses Programm auslaufen, was auch eine Auswirkung auf die Wirtschaft und auf die Aktienmärkte haben kann.

Der Leitzins bleibt vorerst auf 0,0% und soll auch über den Sommer 2019 auf diesem Niveau belassen werden. Der Einlagenzinssatz für Banken bleibt ebenfalls stabil und zwar bei einem Wert von – 0,4%. Besonders niedrig ist auch der Spitzenzinssatz zur Refinanzierung von Banken, welcher bei 0,25% liegt und sich ebenfalls nicht ändert.

Welche wichtigen Aufgaben fallen der EZB ebenfalls zu?

Die EZB kümmert sich nicht nur um den Leitzins und damit um die Geldpolitik in Europa, sondern stellt gleichzeitig auch die Verwaltung der Währungsreserven dar und zwar für den gesamten Euroraum. Die EZB hat das Ziel, dass die Wechselkurse der Währungen im Gleichgewicht gehalten werden. Dazu kauft oder verkauft die EZB einzelne Währungen – je nachdem, wie es die Situation gerade erfordert.

  • Verwaltung der Währungsreserven
  • Kontrolle der Wechselkurse und Haltung des Gleichgewichtes dieser
  • Genehmigung zur Ausgabe von Münzen und Geldscheinen für einzelne Euro Länder erteilen

Darüber hinaus kommt der EZB eine wichtige Rolle in der Ausgabe von Geldmitteln zur Verfügung. Sie genehmigt die Ausgabe von Geldscheinen oder Münzen im Euroraum und zwar für alle Länder, in denen der Euro als Währungsmittel eingesetzt wird.

Wie ist die EZB aufgebaut?

Wie bereits erwähnt bietet die EZB in Frankfurt Platz für rund 2.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zu den besonders wichtigen Bereichen der EZB gehört der so genannte EZB Rat. Hier haben die Präsidenten der 16 Landeszentralbanken, in denen der Euro als Währung geführt wird, einen Sitz.

Darüber hinaus zählen die Mitglieder dies Direktoriums der EZB zum EZB Rat dazu. Die Hauptaufgabe des EZB Rates ist die Beurteilung der wirtschaftlichen Lage in Europa und natürlich die Festlegung des Leitzinses, zu dem sich die Banken Geld bei der EZB Leihen können.

  • EZB Rat
  • EZB Direktorium
  • Erweiterter EZB Rat

Die Aufgabe des Direktoriums besteht darin, die Tagesgeschäfte der EZB zu überwachen und zwar fortlaufend. Zum Direktorium zählen unter anderem der Präsident der EZB (derzeit Mario Draghi) sowie als auch der Vizepräsident.

Ebenso zählen vier weitere Mitglieder der EZB zum EZB Rat. Diese weiteren Mitglieder werden durch die Regierungschefs und Staatschefs der Euro Länder festgelegt und für eine Amtszeit von acht Jahren ernannt.

Das Direktorium der EZB kümmert sich vor allem um die Währungspolitik der EZB und im Euroraum.

Ergänzt werden diese beiden Funktionen durch den erweiterten Rat. Dieser hat vor allem eine beratende und koordinierende Rolle. Die Präsidenten der Landeszentralbanken aller EU Mitgliedslieder sowie als auch der EZB Präsident und sein Vizepräsident gehören dem erweiterten Rat der EZB an.

Der erweitere Rat kümmert sich vor allem um die Arbeit z.B. beim Beitritt neuer Länder zum Euro Raum. Zahlreiche beratende Funktionen werden durch den erweiterten Rat der EZB wahrgenommen.

Wann sind die nächsten EZB Termine 2019? – Leitzins Termine

Die Termine der EZB sind bereits für das gesamte Jahr 2019 geplant. Anzumerken ist, dass sich die EZB fast jeden Monat trifft, um über die Geldpolitik in Europa zu beraten und entsprechende Aktionen anzustoßen:

  • 24. Januar 2019
  • 07. März 2019
  • 10. April 2019
  • 06. Juni 2019
  • 25. Juli 2019
  • 12. September 2019
  • 24. Oktober 2019
  • 12. Dezember 2019

Grundsätzlich sind die Termine auch an der Börse von großem Interesse. Es ist möglich, dass die EZB an einem der Termine bekannt gibt, wie sich die Geldpolitik in Europa ändern wird und welche Änderungen somit auf die Unternehmen und letztendlich auf die Bürgerinnen und Bürger zukommt.

In der Praxis sind die Termine der EZB damit vor allem an der Börse für zahlreiche Traderinnen und Trader interessant. In den vergangenen Jahren haben viele Aktienkurse positiv reagiert, wenn die EZB verkündet hat, dass der Leitzins in Europa nach wie vor auf einem niedrigen Niveau belassen wird und wenn Geld nach wie vor günstig zur Verfügung steht und Kredite leicht aufgenommen werden können.

Wie entwickelt sich der Leitzins 2019 und in den folgenden Jahren?

Bereits jetzt wurde bekanntgegeben, dass der Leitzins im Jahr 2019 nach wie vor sehr niedrig sein wird, bzw. wahrscheinlich auf dem aktuellen Niveau belassen wird. Insider und zahlreiche Finanzexperten gehen jedoch langfristig davon aus, dass der Leitzins deutlich angehoben wird.

Dies dürfte jedoch nicht sprunghaft geschehen, sondern in kleinen Schritten. Das bedeutet konkret, dass der Leitzins womöglich zunächst auf 0,25% angehoben wird und viele Monate später vielleicht auf 0,50%.

Wann dies der Fall ist, kann jedoch zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. Das liegt unter anderem daran, dass jeweils die wirtschaftliche und finanzielle Situation in Europa unter die Lupe genommen wird und anhand dieser durch den EZB Rat der Leitzins definiert wird.

In den USA wurde der Leitzins bereits vor kurzem angehoben und anhand dem Beispiel USA ist sehr gut zu beobachten, wie sich die Wirtschaft entwickelt, wenn der Leitzins angehoben wird und wenn die Phase der niedrigen Zinsen beendet wird.

Grundsätzlich ist es wichtig, dass der Fokus bei einer Betrachtung der Weltwirtschaft nicht nur auf den Markt in Europa gelegt wird, sondern auch auf die USA und auf andere wichtige Märkte. Auch in den USA gibt es eine Zentralbank und in Asien ebenfalls. Hier gibt es auch einen Leitzins und der kann ebenfalls angehoben oder aber auch gesenkt werden, je nachdem, wie es die wirtschaftliche Situation gerade erfordert.

Wer profitiert von einem niedrigen Leitzins?

Der niedrige Leitzins führt dazu, dass die Zinsen, zu denen sich Banken bei der EZB Geld leihen können, sehr gering sind und somit auch die Kosten für das Leihen von Geld sehr niedrig sind. Anzumerken ist, dass viele Banken den niedrigen Zinssatz weitergeben, so dass die Endkunden, die sich für einen Kredit entscheiden ebenfalls davon profitieren, dass sie deutlich weniger Zinsen zahlen müssen.

In der Praxis werden Verbraucherkredite, aber auch Autokredite oder Immobilienkredite durch einen niedrigen Leitzins deutlich günstiger.

  • Günstige Verbraucherkredite
  • Günstige Autokredite
  • Günstige Immobilienkredite (aber hohe Immobilienpreise!)
  • Günstige Produkte und z.B. Lebensmittel

Zu beachten ist jedoch, dass durch die sehr günstige Möglichkeit der Finanzierung entsprechend die Zinssätze so niedrig sind, dass viele Menschen auf die Idee kommen, einen Kredit aufzunehmen.

In der Praxis führt dies dazu, dass die Nachfrage nach Immobilien entsprechend steigt und somit immer mehr Geld für Immobilien verlangt werden kann.

Gerade in großen Städten wie z.B. in Wien oder Graz sowie in Salzburg sind die Preise für Wohnraum in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. In der Praxis führt dies dazu, dass Kredite zwar weniger Kosten, jedoch Immobilien deutlich teurer geworden sind.

Wer jedoch einen Verbraucherkredit benötigt, oder einen Kredit zur Finanzierung eines Autos aufnehmen möchte, der hat den großen Vorteil, dass er diese Kredite zurzeit deutlich günstiger bekommt, als es vor einigen Jahren der Fall gewesen ist.

Die Preise für Nahrungsmittel und für Lebensmittel sind in den vergangenen Jahren aufgrund der niedrigen Zinsen ebenfalls deutlich gesunken. Das liegt daran, dass es möglich ist, dass die Unternehmen sehr viel günstiger produzieren können. Wer einen Kredit für Maschinen aufgenommen hat, zahlt als Unternehmer derzeit z.B. deutlich weniger Zinsen, als wenn er den Kredit vor 10 bis 20 Jahren aufgenommen hat.

Wenn die Unternehmen in der Lage sind, deutlich günstiger zu produzieren bedeutet dies für den Endkunden in der Regel auch, dass er die Ware günstiger bekommt. Dies liegt unter anderem auch daran, dass bei der Produktion von Lebensmitteln mehrere Konzerne in direkter Konkurrenz zueinanderstehen.

In der Praxis ist es also möglich, dass der Preis schnell nach unten korrigiert werden kann, wenn die Nachfrage groß ist und wenn eine Firma in der Lage ist, besonders günstig etwas zu produzieren, da Kreditlinien und Finanzierungen derzeit besonders günstig aufgenommen werden können.

Grundsätzlich sorgen niedrige Zinsen auch dafür, dass die Unternehmen massiv investieren und entsprechend Arbeitsplätze aufgebaut werden können. In Branchen, in denen sehr viel investiert wird, kann durch niedrige Zinssätze eine Menge bewegt werden. Anzumerken ist, dass natürlich auch die Erwartungshaltung der Investoren berücksichtigt werden muss, die sich für ein Unternehmen interessieren und hier z.B. in Form von Aktienkäufen investieren und auf entsprechende Erträge aus sind.

Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4,00/5 - 1 Bewertungen)
Loading...

Deine Meinung ist uns wichtig

*