Fondssparen in Österreich – Vorteile, Anbieter und Gebühren/Kosten

Die meisten Österreicher setzen auf der Suche nach den richtigen Sparideen noch immer auf konservative Anlageformen wie Bausparverträge und Lebensversicherungen.

Dennoch fragen sich viele, welche anderen Investitionen noch sinnvoll wären und wie das eigene Vermögen am besten angelegt wird. Ein Fondssparplan bietet eine gute Alternative mit guten Rendite-Chancen und Sicherheit durch Investment-Streuung.

Online Broker – Anbieter in Österreich im Vergleich

Aktien als Investment mit Risiko

Ohne Vorkenntnisse in Aktien oder am Rohstoffmarkt zu investieren, erscheint vielen aber dennoch als zu unsicher und vor allem wenn man eher kleine Summen anlegen möchte, meist doch etwas übertrieben.

Alternative: In Fonds anlegen mit Fondssparen

Eine gute Alternative kann daher das Ansparen mithilfe eines Fonds sein, da Profis die richtigen Schritte am Aktienmarkt setzen, der private Investor aber dennoch einige richtungsweisende Entscheidungen treffen kann und die Gewinnspanne meist mehr als beachtlich ist.

Wichtig: Vor einem Investment genau die Gebühren und Kosten überprüfen

Für viele Menschen stellt diese Variante auch die ideale Lösung dar, um erste erfolgreiche Schritte am Aktienmarkt zu wagen, kleine Gewinne zu erzielen und dennoch kein zu hohes Risiko einzugehen.

So ist der Weg zum selbstständigen Handeln mit Wertpapieren geebnet, bei dem man einiges lernen kann, ohne dabei viel Geld zu verlieren. Das liegt vor allem daran, dass Sie beim Fondsparen bereits mit kleinen Summen mitmischen können und diese einfach in regelmäßigen Abständen einzahlen.

Welche Vorteile bietet das Fondssparen?

Geht es dann um die Konditionen für Rendite, Höhe des Risikos oder auch die Verfügbarkeit über das eingezahlte Vermögen, zeichnet sich diese Sparform sich durch viel Flexibilität und Anpassungsfähigkeit aus.

Bei uns erfahren Sie nun alles weitere rund um das Thema Fondsparen, auf welche Vor-bzw. Nachteile Sie sich einstellen müssen und welche Möglichkeiten und vertrauenswürdige Anbieter Ihnen in Österreich zur Verfügung stehen, wenn auch Sie den Schritt zu einer ertragreicheren Zukunft wagen möchten.

Was genau versteht man unter Fondssparen?

Die meisten Menschen verlassen sich aufgrund eines Informationsrückstandes noch immer auf altbewährte Sparformen, die jedoch lange nicht die Zinsen bringen, die sie sich erhoffen.

Das ist auch der Grund, warum sich das Anlegen in Investmentfonds bis zum heutigen Tag nicht besonders großer Beliebtheit erfreut und das obwohl das Risiko stark minimiert wird und man im Gegensatz dazu eine gute Gewinnspanne erhalten kann.

Möchten auch Sie nicht mehr länger auf eine hohe Rendite verzichten, die dennoch mit einem guten Risikomanagement und hoher Flexibilität gewährleistet werden kann, so könnte das Fondsparen auch für Sie genau die richtige Alternative zum herkömmlichen Sparbuch oder einem Bausparer darstellen.

Die Sparvariante zeichnet sich grundsätzlich dadurch aus, dass Sie als Bankkunde in regelmäßigen Abständen zum Beispiel einmal im Monat einen bestimmten Betrag in diesen Fond einzahlen. Manche Menschen entscheiden sich dafür, diese Zahlung zum Beispiel viertel-oder halbjährig durchzuführen und durch die individuelle Anpassungsfähigkeit dieser Sparmethode ist das auch kein Problem.

Je nachdem, für welche Variante Sie sich entscheiden, können Sie zwischen einem gebundenen und einem ungebundenen Sparkonzept wählen. Entscheiden Sie sich für die gebundene Variante, so bringt diese im Vergleich zu anderen Sparformen einige finanzielle Vorteile mit sich.

Sie müssen jedoch darauf achten, dass zum Teil auch Kosten entstehen, die sich je nach gewählter Form oder auch der Bank, bei der Sie Ihre Einzahlungen tätigen, zum Teil sehr stark voneinander unterscheiden können. So kommt es beim Fondsparen mit der Tilgung jeder Rate zu einem sogenannten Ausgabeaufschlag, der gezahlt werden muss, um diese Art des Sparens wählen zu können.

Auf diese Weise werden Gebühren für die Verwaltung des Fonds, die verantwortlichen Manager sowie auch die Depotgebühren gezahlt und in einigen Fällen fallen auch noch zusätzliche Bankgebühren an, die der Anleger auslegen muss. Der Vorteil beim Fondsparen kann jedoch eindeutig darin gesehen werden, dass der Anleger Wertentwicklung von den Dividenden und auch den Ausschüttungen des Fonds direkt finanziell profitieren kann.

Worauf gilt es beim Fondsparen zu achten?

Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass Soe das Fondsparen über eine längere Laufzeit hinweg planen sollten, um auch wirklich davon profitieren zu können.

Möchten Sie Ihr Geld bereits nach ein paar Monaten oder nach einem Jahr wieder haben, so handelt es sich hierbei wahrscheinlich nicht um die richtige Sparform, da Sie im Endeffekt vielleicht sogar draufzahlen könnten. Für eine schnellerfristige aber somit auch risikoreichere Anlage sollten Sie sich für den Handel mit einzelnen Aktienanteilen entscheiden.

Beim Fondsparen ist es wichtig darauf zu achten, dass Sie eine finanzielle Sicherheit vorweisen können, um über fünf oder sogar zehn Jahre hinweg die Raten des Fonds bedienen zu können.

Zudem gibt es weitere Aspekte, die beachtet werden sollten, um am Ende der Laufzeit die versprochenen Gewinne einfahren zu können.
Wie bereits erwähnt ist es wichtig, die gleichmäßige Einzahlung über einen langen Zeitraum hinweg einzuplanen und für andere finanzielle Notfälle ausreichend Kapital zur Verfügung zu haben, auf das Sie schnell zugreifen können.

Des Weiteren ist es entscheidend, die Diversifikation und die Streuung zu nutzen, die sich beim Fondsparen ergibt und immer einen kühlen Kopf zu bewahren, auch wenn Ihnen die Gewinne gerade aus der Hand zu gleiten scheinen.

Was wird unter dem sogenannten „cost avarage effect“ beim Fondsparen verstanden?

Natürlich kann es verlockend sein, in Zeiten, in denen Sie mehr Kapital zur Verfügung haben die Einzahlungsbeiträge in den Fond zu erhöhen und auf diese Weise im Endeffekt mehr Geld zu erhalten.

Es handelt sich hierbei jedoch um einen weitverbreiteten Fehler, den viele Menschen mit wenig Erfahrung beim Fondsparen begehen. Die gleichbleibenden Raten beim Fondsparen sind deshalb besonders entscheidend, da Sie auf diese Weise zwar weniger Anteile erwerben können, wenn der Kurs besonders hoch steht, es handelt sich jedoch um eine langfristige Sparform, wodurch sich dieses Defizit wieder ausgleicht, wenn die Kurse niedrig sind. Auf diese Weise kann das Risiko von Verlusten stark minimiert werden.

Sind die Kurse nämlich tief, werden mit dieser Technik wiederum mehr Anteile erworben wodurch sich ein Durchschnittswert ergibt, der über längere Zeit hinweg viele Vorteile mit sich bringt.

h2>Was bedeutet Streuung beim Fondsparen und warum ist sie wichtig für Ihren Gewinn?

Möchte man sein Geld in Aktien anlegen, so muss zunächst ein Portfolio erstellt werden, anhand dessen festgelegt wird, in welche Aktien man sein Geld genau investieren möchte.

Dabei spielt die sogenannte Diversifikation eine entscheidende Rolle, da auf diese Weise das Risiko von Verlusten minimiert werden kann. Zwar zeichnen sich Fonds grundsätzlich durch ein sehr effizientes Marktportfolio aus, wodurch das Risiko generell minimiert wird, dennoch kann es immer wieder zu Verlusten kommen, welche nur durch gezielte Streuung im Zaum gehalten werden können.

Da viele Banken ihren Kunden zunächst nur den Fond anbieten, der für den Berater bzw. für die Bank selbst die größte Provision und somit die größten Vorteile mit sich bringt, ist es wichtiger sich genauer über die Streuung des einzelnen Fonds zu informieren.

Zwar wird meist sofort auf verschiedene Risikoabstufungen hingewiesen, dennoch ist es entscheidend hierbei nachzuhaken, ob es sich um eine tatsächliche Diversifikation handelt oder ob die Bank nur möglichst schnell ein lukratives Geschäft mit Ihnen abschließen möchte. Fragen Sie daher ruhig nach und sorgen Sie so dafür, dass Sie eine größere Streuung angeboten bekommen, um auf diese Weise sicher und effizient zu investieren.

Warum ist es entscheidend, beim Fondsparen cool zu bleiben?

Beginnen Sie mit dem Fondsparen, wird der Wirtschaftsteil in der Zeitung von nun an wahrscheinlich eine wichtigere Rolle in Ihrem Leben spielen, als bisher und Sie werden es eventuell ganz spannend finden, die steigenden und fallenden Kurse Ihrer Aktien im Blick zu behalten.

Es ist jedoch empfehlenswert, relativ wenig auf fallende Kurse zu reagieren, da Sie sich, wenn Sie sich für einen seriösen Fondsparanbieter entschieden haben sicher sein können, dass bereits einige erfahrene Fondsmanager damit beschäftigt sind, ein noch effizienteres Marktportfolio zusammenzustellen.

Sie brauchen sich also nicht den Kopf darüber zu zerbrechen, welche Sparweise effizienter und besser wäre, da Sie echte Profis an Ihrer Seite haben.

Natürlich müssen Sie als Anleger jedoch nicht die Augen verschließen, wenn Sie das Gefühl haben, dass der Fond Entwicklungen annimmt, die Sie sich ganz anders erwartet haben. Das ist deshalb besonders entscheidend, da schlecht performende Fonds meist bereits nach kurzer Zeit wieder vom Markt genommen werden.

Auf diese Weise kann der Durchschnittsgewinn der Fonds insgesamt sehr hoch gehalten werden und diese Anlageform scheint auf den ersten Blick um einiges vielversprechender, als alle anderen. Um nicht ebenfalls in einen solchen schlechten Fond einzuzahlen, sollten Sie die aktuellen Marktrendite der Fond- Rendite gegenüberstellen.

Liegt die Rendite des Fondssparens um einiges unter dem Vergleichswert zur Marktrendite, sollten Sie sich möglichst schnell an Ihren Kundenberater wenden und sich von diesem genau erklären lassen, wie es zu diesem Ungleichgewicht kommt. Im Falle des Falles kann es dann die richtige Entscheidung zu sein, zu reagieren und in einen anderen Fond zu investieren.

Wie finde ich den für mich am besten geeigneten Fonds?

Bevor Sie sich genauer über die einzelnen Typen des Fondsparens informieren und sich deren Vor- und Nachteile genauer anschauen, ist es zunächst entscheidend sich Gedanken darüber zu machen, wie viel monatliches Budget Ihnen für das Ansparen in einem Fond zur Verfügung steht.

Auf diese Weise können Sie besser entscheiden, welche Variante wirklich für Sie infrage kommt und welche Fonds Sie aufgrund zu hoher Kosten lieber meiden sollten. Haben Sie ein etwas größeres Kapital zur Verfügung, ist es von entscheidender und gewinnbringender Bedeutung, die bereits besprochene Streuung zu nutzen, um auf diese Weise dafür zu sorgen, dass Sie am Ende der Einzahlzeit möglichst viel Kapital aus dieser Sparvariante herausbekommen können.

Haben Sie vor, einen Vertrag über eine Summe zwischen 50 und 100 Euro abzuschließen und diese von nun an einmal im Monat einzuzahlen, so ist dies kein Problem und Ihnen werden wahrscheinlich einige verschiedene attraktive Angebote zur Verfügung stehen. Ab einer Summe von € 150 ist es hingegen üblich, bereits zwei oder drei verschiedene Sparverträge abzuschließen und auf diese Weise die Chancen auf eine gute Streuung optimal zu nutzen.

Dabei werden Ihnen folgende Fondklassen angeboten werden:

  • Aktienfonds
  • Mischfonds
  • Indexfonds
  • Rentenfonds

Wie man bereits am Namen erkennen kann, basiert ein Aktienfond auf Anteilen einer Firma während es sich bei einem Rentenfond in den meisten Fällen um festverzinsliche Wertpapiere wie zum Beispiel Anleihen handelt.

Hier wird der Schwerpunkt vor allem darauf gelegt, einen langfristigen und vor allem stabilen Wertzuwachs zu garantieren, von dem man im Alter profitieren kann. Bei Indexfonds wird hingegen wieder auf verschiedene Indizes, wie dem DAX oder dem Dow Jones gesetzt. Haben Sie wenig Kapital zur Verfügung, möchten Sie sich aber dennoch einen Fondspar-Vertrag leisten, so handelt es sich bei dieser Variante des Indexfonds wahrscheinlich um die beste Option für Sie.

Hat man hingegen etwas mehr Kapital zur Verfügung, so ist der Mischfond in den meisten Fällen die aussichtsreiche Variante, da hier die unterschiedlichen Sparmodelle vereint werden. Soll das Geld jedoch gezielt in verschiedene Fonds angelegt werden, so kann auf diese Variante verzichtet werden, da durch zwei verschiedene Fondspar-Modelle wie zum Beispiel einen Aktien- und einen Rentenfonds ohnehin eine gute Mischung entsteht.

Welche seriösen Fondsparanbieter stehen Ihnen in Österreich zur Verfügung?

OWN Austria Standortfonds

Bei Own Austria handelt es sich um einen Standortfond, der damit wirbt, dass Sie hier Anlagen zum Angreifen erhalten. Dabei handelt es sich nämlich in erster Linie um Anteile an Unternehmen, die in Österreich ansässig sind und deren Produkte wir tagtäglich verwenden bzw. konsumieren.

Copyright: Own Austria

Entscheidet man sich zum Fondsparen bei Own Austria, so ist es jederzeit möglich vollen Einblick in die Anteile zu erhalten, die man erworben hat und das eigene Geld auf diese Weise sinnvoll und risikoarm zu investieren. Own Austria ist vor allem deshalb bei den Anlegern besonders beliebt, da man bereits mit einer sehr niedrigen Geldsumme investieren kann und keine versteckten Gebühren im Laufe der Zeit fällig werden.

Ein weiterer besonderer Vorteil bei diesem Unternehmen kann darin gesehen werden, dass man zu keiner Zeit gebunden ist und der Marktwert der eigenen Anlage innerhalb weniger Tage wieder ausgezahlt wird, wenn man das möchte.

Mithilfe von Own Austria ist es somit möglich, dass eigene Vermögen dauerhaft gut zu investieren und das in namenhafte Firmen, deren Gewinnmaximierung so gut wie sicher gewährleistet werden kann. Wie bei allen anderen Fond- Sparplänen empfiehlt Own Austria ebenfalls, ein monatliches Kapital festzulegen, welches in die Anteile investiert werden kann und sie trotzdem gut schlafen lässt.

Im Gegensatz zu anderen Varianten ist es bei diesem Anbieter jedoch möglich, auch jederzeit Einmalzahlungen vorzunehmen, wenn man das nötige Geld gerade übrig hat. Zu diesem Zweck steht unter anderem eine eigene App zur Verfügung, über die Soe auch jederzeit Informationen über die aktuellen Kursstände der einzelnen Firmen einholen können.

Wie sicher ist Own Austria?

Entscheiden Sie sich für eine Investition bei Own Austria, so werden Se zum Miteigentümer 250 Unternehmen, die in Österreich ansässig oder für den österreichischen Handel relevant sind und sich somit über regelmäßige Zuwächse freuen.

Natürlich ist es hier sowie bei allen anderen Fondsparvarianten möglich, dass der Kurs von Zeit zu Zeit große Schwankungen durchlebt und Sie sowohl hoch-als auch Tiefphasen miterleben werden. Langfristig gesehen können Sie sich jedoch auf die wirtschaftliche Leistung der 250 Unternehmen verlassen, die eine tolle Streuung garantiert und Ihnen somit eine große Sicherheit bietet.

Der DKB Sparplan

Die DKB bietet einen Wertpapiersparplan zu besonders günstigen Konditionen, allerdings ist hier äußerste Vorsicht geboten, da es sich um einen Broker handelt, der keine Steuern an den österreichischen Staat abführt und man damit als Fondsparer selbst dafür sorgen muss, dass die fällig gewordenen Steuern fristgerecht und korrekt bezahlt werden.

Besonders, wenn man wenig Erfahrung beim Fondsparen besitzt, kann dies sehr arbeitsintensiv und vor allem zeitaufwendig sein. Zudem können die erzielten Gewinne anfangs besonders gut ausfallen, benötigt man dann aber einen Steuerberater, um den Überblick über die Steuern zu gewinnen, so kann dies im Endeffekt erst recht sehr viel Geld kosten. Möchten Sie dennoch in einen der über 1.800 Fonds investieren, so kostet Ihnen die Ausführung des Sparplans ca. € 1,50.

Der Bankdirekt Sparplan

Bei der Bankdirekt müssen Sie im Jahr mit 0,1212 % Depotkosten rechnen, wobei zusätzlich auch noch eine Gebühr für das Verrechnungskonto in der Höhe von 18,60 Euro fällig wird.

Hier haben Sie dennoch die Auswahl aus über ca. 300 Fonds und Bankdirekt bietet zusätzlich einen Rabatt auf Fonds, wobei vor allem die eigenen Fonds der Kepler KAG mit 45 % Rabatt besonders großzügig bedacht werden.

Dieser Rabatt von 45 % wird ebenfalls auf die Fonds des Raiffeisen Capital Management gewährt, wobei andere inländische Fotos nur mit ca. 15-35 % rabattiert werden. Auch ausländische Fonds finden Sie hier im Angebot und hier werden mittlerweile ebenfalls großzügige Rabatte von bis zu 35 % gewährleistet. Mit einer Zahlung ab € 50 im Monat sind Sie beim Bankdirekt Sparplan dabei.

Die Hello Bank – Investmentplan

Der Hello Bank Investmentplan überzeugt mit einem Rabatt von 40 % und der Einstieg ist ab einem Einzahlungsbetrag von 50 Euro möglich. Auch hier haben Sie die Möglichkeit, entweder monatlich oder jedes Quartal zu investieren und die Auswahl der verschiedenen Anlagevarianten lässt ebenfalls keine Wünsche offen.

Fazit: Haben Sie bereits Geld in ein Tagesgeld- oder Festgeldkonto angelegt und nennen ebenfalls einen Bausparvertrag Ihr Eigen, so kann es eine tolle Ergänzung sein, zusätzlich in einen Fond zu investieren.

Auf diese Weise können Sie Ihre Gewinnausschüttung erhöhen, ohne dabei ein unkalkulierbares Risiko einzugehen, das am Ende an ein unsicheres Glückspiel erinnert. Beachten Sie die wichtigsten Grundsätze und schon bald werden Sie merken, dass das Fondsparen auch für Sie eine tolle Alternative zu herkömmlichen Sparformen sein kann. So lassen Sie Ihr Geld nicht einfach auf dem Konto liegen, sondern es wird für Sie arbeiten und der ein oder andere lukrative Kursanstieg wird nicht lange auf sich warten lassen.

Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00/5 - 1 Bewertungen)
Loading...

Deine Meinung ist uns wichtig

*

// Disable tracking if the opt-out cookie exists. var disableStr = \'ga-disable-\' + gaProperty; if (document.cookie.indexOf(disableStr + \'=true\') > -1) { window[disableStr] = true; } // Opt-out function function gaOptout() { document.cookie = disableStr + \'=true; expires=Thu, 31 Dec 2099 23:59:59 UTC; path=/\'; window[disableStr] = true; alert(\'Das Tracking durch Google Analytics wurde in Ihrem Browser für diese Website deaktiviert.\'); }