Forschung – ASAP – Das Österreichische Weltraumprogramm – Förderung

Im Bereich „Technologien für die Raumfahrt“ wird im Weltraumprogramm Österreichs ein besonderes Augenmerk auf die Weiterentwicklung innovativer Technologien gelegt. Hierzu gehören auch Verfahren und Produkte sowie die Verbreitung bzw. die Diffusion von Weltraumtechnologie in die einzelnen Sektoren.

Im Bereich „Technologien für die Raumfahrt“ wird im Weltraumprogramm Österreichs ein besonderes Augenmerk auf die Weiterentwicklung innovativer Technologien gelegt. Hierzu gehören auch Verfahren und Produkte sowie die Verbreitung bzw. die Diffusion von Weltraumtechnologie in die einzelnen Sektoren.

Art der Förderung

Das Österreichische Weltraumprogramm (ASAP, Austrian Space Applications Programme) ist ein Bottom-up-Förderungsprogramm für Forschung in Weltraumanwendungen, Wissenschaft und Technologie. Dies stärkt den Weltraumsektor in Österreich, in welchem Wettbewerbsfähigkeit erhöht, Innovation gefördert und Arbeitsplätze neu geschaffen werden.

  • Das Weltraumprogramm Österreichs unterstützt die Akteure bei der Positionierung in ihrem internationalen Umfeld.
  • Mit einer zielgerechten Förderung in den Schwerpunkten Technologien für die Raumfahrtindustrie, Anwendungen von satellitenunterstützten Technologien und Weltraumwissenschaft und -forschung trägt ASAP dazu bei, die Fähigkeit Österreichs im Wettbewerb weiter auszubauen.

Themenbereich

ASAP vertieft die Kooperation Europas und Österreichs und ermöglicht den Einstieg in Weltraummissionen und die Qualifizierung für EU- und ESA-Programme. ASAP fördert zudem den Aufbau von bilateralen und nationalen Netzwerken.

  • Bedingt durch die Förderung der Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft garantiert ASAP die Ausbildung taktischer Partnerschaften und die Umsetzung von Ergebnissen der Wissenschaft am Markt.
  • Satellitengestützte Verfahren für den Umwelt- und Klimaschutz, für den intelligenten Verkehr, Ernährungssicherheit, effiziente und saubere Energieproduktion und nachhaltige Nutzung der Ressourcen gehören ebenfalls zum Themenbereich.

Antragsberechtigte

Das nationale Weltraumprogramm fördert die Wissenschaft, die Weltraumforschung, die Technologieentwicklungen und die Anwendungen von Weltraumtechnologien.

Antragsberechtigt sind daher Unternehmen, die sich mit Themen wie Erdbeobachtung, Navigation und Telekommunikation beschäftigen. Die ASAP besteht seit dem Jahre 2002 und wird von der Agentur für Raum- und Luftfahrt der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft abgewickelt.

Bundesland

Die Organisationen, welche an der Forschung derzeit arbeiten und gearbeitet haben, erwirtschaften einen Weltraumumsatz von 86 Millionen Euro.

647 Mitarbeiter sind in der Raumfahrt in Österreich tätig. Hiervon fallen 74 Prozent auf die Forschung und Entwicklung. Der hauptsächliche Schwerpunkt der Weltraumtätigkeit liegt hierbei in den Bundesländern Steiermark und Wien.

Kriterien und Frist

Die Österreichische Forschungsförderung ermöglicht den einzelnen Unternehmen, Universitätsinstituten und Forschungsorganisationen die Teilnahme an Bau, Entwicklung, Entwicklung und der Nutzung von Weltrauminfrastrukturen im Zusammenhang mit der Raumfahrtorganisation Europas (ESA) sowie der Organisation Europas für den operationellen Betrieb der Wettersatelliten in Europa.

  • 17. ASAP Ausschreibung 30. September bis 3. Dezember 2020 12:00 h
  • Informationsveranstaltung der 17. ASAP Ausschreibung –

Von besonderer Bedeutung ist die Verwendung der Raumfahrttechnologien im Zusammenhang mit den beiden europäischen Satelliteninfrastrukturprojekten im Feld der Navigation Gallileo sowie der Erdbeobachtung namens Copernicus.

Von Anfang an hat sich das Land Österreich entschlossen, in Weltraumbereichen tätig zu sein. Die Entscheidung hat die Entwicklung der Raumfahrttechnologie Österreichs, die Weltraumforschung und die Raumfahrtindustrie gefördert. So wurden viele Arbeitsplätze im Land geschaffen, und so wurde Österreich ein guter Partner in der Welt der Raumfahrt. Österreich hat sich nun dazu entschlossen, in internationaler Zusammenarbeit zu arbeiten.

Eine Einreichung für die Anträge ist ausschließlich über eCall unter https://ecall.ffg.at möglich und hat rechtzeitig und vollständig bis zum Ende der jeweiligen Einreichfrist zu erfolgen. Diese endet im Dezember eines jeden Jahres.

Ansprechpartner & Webseite:

www.ffg.at
Kontakt:

Daniel Jokovic MSc
Tel.: +43 5 7755 3310
[email protected]