Forschung, Entwicklung und Innovation – KWF Kärnten

Diese Förderung zielt auf eine Unterstützung von Unternehmen und Forschungseinrichtungen ab. Dadurch soll eine Stärkung des Kärntner Innovationssystems und die damit verbundenen steigende Wettbewerbsfähigkeit des Standort Kärnten erreicht werden.

Höhe der Förderung und Förderungsdauer

Hier müssen verschiedene Aspekte beachtet werden.

Zum einen beträgt die Obergrenze 500.000 € pro Kalenderjahr.

Bei neuer qualitativ hochwertiger Arbeitsplatzschaffung durch das F&E-Vorhaben mit positiver Beeinflussung der Wirtschaft der Region ist eine maximale Förderungshöhe von 20 % möglich. (Arbeitsplätze – Bei Förderungswerber mind. 10; bei förderbaren Kosten von mind. 10 Mio. € mind. 20 neue Plätze)

  • Beider Stärkung technologischer Schwerpunkte & bei überbetrieblichen und kooperativen Maßnahmen ist die Finanzierungshöhe abhängig von Forschungs-/Schwierigkeitsgrad bzw. Innovationsgehalt des Projekts, der Zahl der davon profitierenden Branchen/Unternehmen und vom Gesamtnutzen für Kärnten.
  • Auch eine Förderung nach der “De-minimis”-Regel ist möglich. Hierbei ist die oberste Grenze bei 200.000 € in drei Steuerjahren angelegt.
    Die Dauer der Förderung beträgt im Normalfall maximal zwei Jahre.

Themenbereich

Hier wird themenübergreifend gearbeitet jedoch mit einer verstärkten Unterstützung von Projekten, welche folgende Bereichen fördern:

  • Wirtschaft
  • Sozial
  • Ökologie
  • Antragsberechtigt

Berechtigt zur Antragstellung sind Unternehmen und Forschungseinrichtungen.

Bundesland

Diese Förderungsmöglichkeit besteht ausschließlich in Kärnten.

Kriterien der Förderung

  • Es werden Projekte unterstützt, die von Förderungseinrichtungen des Bundes/der Bundesländer/EU nach entsprechenden Regeln gefördert werden bzw. für die speziell gewidmete Mittel des Bundes/der Bundesländer/EU zur Verfügung stehen.
  • Dazu sollen die technischen Schwerpunktbereiche gestärkt werden.
  • Außerdem muss die Forderungshöhe die 5.000 € überschreiten.
  • Projekte im Rahmen überbetrieblicher und kooperativer Maßnahmen und weiteren Maßnahmen in einigen EU-Rahmenprogrammen werden auch gefördert. Das Antragsformular ist sechs Wochen vor Projektbeginn einzureichen.

Frist

Die Einreichfrist ist der 31.12.2020.

Ansprechpartner/Kontakt & Webseite

Webseite: www.kwf.at

Dipl.-Ing. Andreas Starzacher
E-Mail: [email protected]
Telefon: 0463 55 800-21

Mag. Hans Jörg Peyha
E-Mail: [email protected]
Telefon: 0463 55 800-23

Ing. Robert Raindl, Bakk.
E-Mail: [email protected]
Telefon: 0463 55 800-43

DI Dr. Petra Rodiga-Laßnig
E-Mail: [email protected]
Telefon: 0463 55 800-41