Grüne Wirtschaft fordert komplette Streichung der Kosten für Lehrabschluss- und MeisterInnen-Prüfungen

Finanzielle Hürden müssen angesichts des Fachkräftemangels umgehend beseitigt werden.

Graz, 23. Jänner 2019.

Eine komplette Streichung der Kosten für Lehrabschluss- und Meisterprüfung fordert Andrea Kern, Landessprecherin der Grünen Wirtschaft Steiermark. Angesichts der Prognose der Wirtschaftskammer Steiermark, dass 2030 über 50.000 Fachkräfte in der Steiermark fehlen werden, sei eine Abschaffung finanzieller Hürden für den Lehr- und MeisterInnen-Abschluss ein Gebot der Stunde.

»Angesichts des Fachkräftemangels müssen wir jede Maßnahme ergreifen, um einen Lehrabschluss und eine Meisterprüfung möglichst attraktiv zu machen. Finanzielle Hürden sind da sicher nicht hilfreich.

Die Grüne Wirtschaft fordert daher eine Streichung der Kosten für Lehrabschluss- und Meisterprüfungen. Wir werden im Wirtschaftsparlament im Juni einen entsprechenden Antrag einbringen«, kündigt Andrea Kern, Landessprecherin der Grünen Wirtschaft an.

Andrea Kern, Landessprecherin der Grünen Wirtschaft Steiermark  C: Philipp Podesser

Andrea Kern, Landessprecherin der Grünen Wirtschaft Steiermark C: Philipp Podesser

Lehrabschluss darf nicht an finanziellen Hürden scheitern!

Knapp 7000 Euro fallen im Durchschnitt an, bis Lehrlinge einen Meisterbrief in der Hand halten. Dies hat die Wirtschaftskammer Österreich erhoben. Während die Kosten für ein Bachelor-Studium zum großen Teil vom Staat getragen werden, müssen Lehrlinge selbst in die Tasche greifen. Seit Herbst 2018 steht der Abschluss einer handwerklichen Fachausbildung als MeisterIn auf einer Stufe mit einem Bachelor-Abschluss. In Zukunft soll gleichwertige Ausbildung auch finanziell gleichgestellt sein.

Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (0,00/5 - 0 Bewertungen)
Loading...

Deine Meinung ist uns wichtig

*