Hundehaftpflichtversicherung Rechner 2019 für Deutschland – Haftpflichtversicherung für Hunde – Kosten, Tarife, Leistungen, Vergleich

Bei der Wahl der richtigen Versicherung für seinen Hund sollte man in jedem Fall darüber nachdenken, eine Haftpflichtversicherung für Hunde abzuschliessen. Diese kann günstig abgeschlossen werden und schliesst eine Vielzahl von Schäden ein, die durch einen Hund verursacht werden können.

Aktuelle Hundehaftpflicht Tarife in Deutschland im Vergleich

Hundehalter Haftpflicht – Was ist versichert?

Der genaue Leistungsumfang der Versicherung ist je nach Anbieter unterschiedlich, daher sollte man einen genauen Vergleich der Leistungsdetails durchführen. Folgende Leistungen sollten beim Vergleich beachtet werden:

  • Mietsachschäden (je höher die Deckungssumme desto besser)
  • Vorübergehender Auslandsaufenthalt (z.B. Urlaub mit Hund)
  • Mitversicherung von Welpen
  • Fremdhüterrisiko (Hüten durch fremde Personen)
  • Ungewollter Deckakt
  • Weiters achten sollte man auf einen eventuellen Leinenzwang und Maulkorbzwang in den Versicherungsbedingungen. Man sollte hier eine Versicherungwählen bei dem ein Führen ohne Leine nicht zum Leistungsauschluss führt.

Was kostet eine Hundehalterhaftpflicht?

Die Kosten für diese Versicherung sind abhängig von der Versicherungssumme, Selbstbeteiligung Anzahl der Hunde, ob Kampfunde versichert werden sollen und weiteren Leistungen. Die Prämien bewegen sich hier zwischen 50 und 80 Euro pro Jahr.

Wann Hundhaftpflicht abschließen?

Es wird empfohlen die Versicherung sobald als möglich bzw. sobald man einen Hund hat abzuschliessen. Hierbei ist beispielsweise je nach Anbieter auch die beitragsfreie Mitversicherung von Welpen für ein Jahr inklusive. In einigen Bundesländern in Deutschland besteht eine Pflicht zur Versicherung.

Überblick: Wo besteht eine Pflicht zur Hundehaftpflicht Versicherung für Hundehalter?

  • Baden-Württemberg – Bestimmte Rassen und Hunde
  • Berlin – Pflicht für alle Hunde
  • Brandenburg – Bestimmte Rassen und Hunde
  • Hamburg – Pflicht für alle Hunde
  • Hessen – Bestimmte Rassen und Hunde
  • Niedersachen – Pflicht für alle Hunde
  • Nordrhein Westfalen – Bestimmte Rassen und Hunde
  • Rheinland-Pfalz – Bestimmte Rassen und Hunde
  • Saarland – Bestimmte Rassen und Hunde
  • Sachsen – Bestimmte Rassen und Hunde
  • Sachsen-Anhalt – Pflicht für alle Hunde
  • Schleswig-Holstein – Pflicht für alle Hunde
  • Thüringen – Pflicht für alle Hunde

Wichtig: Bei Nicht-Einhaltung der Versicherungspflicht können Strafen bis zu 10.000 Euro fällig werden!

Wann Hundehaftpflicht kündigen? – Gründe für Kündigung oder Wechsel

  • Beitragserhöhung: Wen der Beitrag für die Hundehaftpflichtversicherung erhöht wird bzw. es zu einer Erhöhung der monatlichen Prämien kommt ist es möglich,  das Sonderkündigungsrecht zu nutzen und eine fristlose Kündigung durchzuführen. Hierbei ist es sinnvoll zu einem anderen Anbieter mit günstigeren Prämien und/oder besseren Leistungen zu wechseln.
  • Service: Wen man z.B. mit der Schadensabwicklung bzw. Gewährung von Leistungen nicht zufrieden sind kann ein Wechsel zu einem anderen Versicherer ebenfalls sinnvoll sein.
  • Leistungen: Wen mehr Leistungen für weniger/gleiches Geld angeboten werden kann man natürlich ebenfalls über einen Anbieterwechsel für die Haftpflichtversicherung für Hunde nachdenken. Hierbei ist es jedoch sinnvoll zu prüfen ob die zusätzlichen Leistungen tatsächlich gebraucht werden. Auch eventuelle Kündigungsfristen sollten beachtet werden.

Welche Hundetypen können versichert werden?

Je nach Hunderasse kann es schwieriger oder teurer sein, eine entsprechende Versicherung abzuschliessen. Dies gilt besonders für Listenhunde (auch als Kampfhunde bezeichnet), da diese mit einem höheren Risiko für Schäden eingestuft werden. Nicht jeder Anbieter ermöglicht die Versicherung von Listenhunden, daher sollte dies bei einem Vergleich beachtet werden.

Gesetzliche Grundlage für die Versicherung

Laut § 833 BGB ist folgendes geregelt: „Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen.“

Dies bedeutet, dass man als Hundehalter verpflichtet ist für Schäden durch das Tier an Personen oder Schaden aufzukommen. Diese Absicherung erfolgt durch die Hundehalterhaftpflicht.

Schäden in der Hundeschule, Schauvorführungen & Turniere

Auch Schäden die während einem Besuch in dere Hundeschule verursacht werden (Beispiel: Ein anderer Hundehalter wird von ihrem Hund gebissen ) könne je nach Tarif/Leistungsumfang die Kosten dafür übernommen werden.

Tipp: Teilweise gibt es Rabatte bei Tarifen, wen Sie diese über eine längere Mindestlaufzeit abschliessen.

Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (0,00/5 - 0 Bewertungen)
Loading...

Deine Meinung ist uns wichtig

*