Interview mit Dipl.-Ing. Ingo Stefan MSc MBA >> Change Expert & Speaker

1.) Sehr geehrter Herr Dipl.-Ing. Ingo Stefan MSc MBA – Bitte stellen Sie sich unsereren LeserInnen kurz vor!

Beruflich bin ich seit 2006 als selbstständiger Organisationsentwickler, Team-Trainer und Coach tätig; in Summe lassen sich diese Methoden unter dem Begriff Change Management zusammenfassen. Davor war ich acht Jahre als Projektleiter in der Automobil- und Weltraumtechnik tätig.

Meine heutigen Arbeitsschwerpunkte sind sind die Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen, Anpassung der Organisationsstrukturen und deren Ablaufprozesse aufgrund der Einflüsse von Digitalisierung unserer Lebenswelt und der demographischen Entwicklung der Gesellschaft.

Interview mit Dipl.-Ing. Ingo Stefan MSc MBA >> Change Expert & Speaker

Zunehmend mehr erstreckt sich meine Arbeit auch auf das einbeziehen der privaten Lebensplanung der Menschen, da diese einen enormen Einfluss auf die Einstellung zur Arbeit hat.

2018 habe ich einen Speaker Award beim internationalen Speaker Slam erhalten, war als Autor beim Amazon eBook-Bestseller „93 Ideen“ beteiligt und werde mein drittes Studium abschliessen.

Privat bin ich leidenschaftlicher Alpinist, Motorradfahrer und ehrenamtlich im Alpenverein aktiv. Mein Lebensmittelpunkt ist in Graz.

2.) Was würden Sie GründerInnen in der heutigen Zeit raten, um einen guten Start hinzulegen?

Da da die Digitalisierung unserer Lebenswelt und der demographischen Entwicklung der Gesellschaft gleichzeitig auf allen Ebenen unserer Gesellschaft – der privaten Ebene, der beruflichen Ebene und der System-Ebene – auftreten und sich gegenseitig beschleunigen, ändern sich Geschäftsmodelle, Arbeitsabläufe und Produkte bzw. Dienstleistungen radikal.

Es ist derzeit fast schon fahrlässig, sich auf erfolgreiche Konzepte der Vergangenheit zu verlassen, ohne diese auf ihre Tauglichkeit in einer digitalisierten Welt hin zu überprüfen. Die Zeiten in denen die bisherigen Arbeiten schrittweise von Maschinen, Robotern und Software einfach ersetzt wurden sind vorbei; seit ein paar Jahren werden auch vollkommen neu gedachte Abläufe entwickelt, die es in der analogen Welt noch gar nie gab und dabei sehr erfolgreich sind.

Mein dringender Rat ist somit sowohl bei den Geschäftsmodellen wie auch bei den persönlichen Lebensmodellen digital zu denken. Nur so sind wir in der Lage auch die zukünftigen Entwicklungen zu berücksichtigen.

In der analogen Vergangenheit kommt diese Art digital zu denken naturgemäß nicht vor und ist daher für Zukunftsfragen oftmals nicht mehr die beste Entscheidungsgrundlage. Pragmatisch bedeutet das, dass wir uns von (alten) Plänen verabschieden sollten und beginnen müssen, strategisch zu denken und vor allem zu handeln!

3.) Was bedeutet für Sie das Thema Change Management und welche Vorteile bringt es für UnternehmerInnen?

Change Management ist angewandte Unternehmensstrategie. Strategie bedeutet dabei Weg zu finden um seine Ziele zu erreichen. Ziele zu erreichen bedeutet somit Wachstum und Erfolg. Und Erfolg ist planbar, wenn es eine Strategie gibt.

Durch strategisches Denken und Handeln wird Wachstum und Erfolg auch in turbulenten Zeiten wie dem radikalen Wandel Heute ermöglicht. Radical Change bedeutet, nicht nur mehr wie bisher die Dinge richtig zu tun, sondern zusätzlich die richtigen Dinge zu tun. Oder ganz kurz zusammengefasst: Change Management bedeutet Erfolg und Wachstum!

4.) Wie bekommen Sie die viel zitierte “Work-Life Balance” hin – Worauf sollte man dabei achten?

Es wird zunehmend turbulenter, komplexer und schneller. Das laugt den Menschen auf Dauer aus. Um Leistungsfähig zu bleiben ist es daher wesentlich darauf zu achten, dass wir die Ressourcen die wir einsetzen wieder auffüllen. Ein guter Ansatz ist dabei z.B. darauf zu achten in Beruf und Privatleben Dinge zu tun, die gegensätzlich sind.

So wäre für sitzende Indoor-Tätigkeiten beispielsweise Wandern ein sehr guter Ausgleich. Beim Laufen ist dies meist nicht so der Fall, da es nur kurzzeitig durchgeführt wird und oftmals auf Zeit gelaufen wird.

Dies würde dann dem Termin- und Zeitdruck in der Firma zu nahe sein und kein wirklicher Gegenpol zu Arbeit mehr darstellen. Vereinfacht ausgedrückt: in der Ruhe liegt die Kraft und diese benötigen wir! Mein Tipp: Achten Sie darauf, dass sie in ihrer Freizeit sich Energie holen und nicht noch mehr vom Gleichen machen und sich zusätzlich belasten.

5.) Was war Ihr größter Fehler als Unternehmer und was haben Sie daraus gelernt?

Ich war viel zu lange ausschliesslich auf mich als Fachkraft fokussiert. Wesentlich war für mich die Erkenntnis, dass ich als Selbstständiger jedoch auch zeitgleich mein eigener fleissiger administrativer Angestellter sowie der wirtschaftlich orientierte Firmenchef bin.

Diese drei Funktionen – Fachkraft, Adminstration und Firmenchef – musste ich erst lernen getrennt zu betrachten; zumal diese Funktionen sich oftmals widersprechen bzw. gegenteilige Interessen verfolgen.

Als ich es geschafft hatte die Administration stark zu reduzieren und die Aufgaben des Unternehmers als mindestens gleichwertig zur Fachkraft zu sehen, ging der unternehmerische Erfolg beeindruckend nach oben.

Viele Selbstständige müssen erst lernen, wie wichtig das Denken als Unternehmer für ihren Erfolg ist. Große Firmen haben dieses Problem ebenfalls, wenn die ehemaligen Fachkräfte Karriere machen und nicht auf die neuen Aufgaben vorbereitet werden; sie denken dann ebenfalls noch wie Fachkräfte, was sich meist nachteilig auf das Unternehmen auswirkt.

6.) Welche Vorteile bieten Supervision und Coaching für UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen?

Beide Methoden sind seit Jahrzehnten bewährte Werkzeuge um – insbesondere im beruflichen Umfeld – Klarheit, Überblick und Sicherheit für Entscheidungen zu erlangen. Und Organisationen wie auch unser Privatleben entwickelt sich ausschliesslich über Entscheidungen weiter.

Ganz egal, ob diese bewusst oder unbewusst getroffen werden. Jetzt wo sich aufgrund von Digitalisierung und dem Generationswechsel so vieles radikal verändert, können Supervision und Coaching dazu beitragen, dass wir in den ganzen Veränderungen den roten Faden unserer Strategie behalten. Supervision begleitet dabei traditioneller Weise bevorzugt Gruppen und Teams, Coaching wird zumeist für Einzelpersonen eingesetzt.

7.) Möchten Sie unseren LeserInnen noch etwas mitteilen?

Seien Sie neugierig und finden Sie neue Wege zum Erfolg; es gab noch nie so viele Möglichkeiten wie heute.

Wenn sich durch den radikalen Wandel schon alles verändert, dann ist es auch schlau gleich bei der Veränderung aktiv mitzuwirken und die Neuerung selbst mitzugestalten, um davon im vollen Umfang zu profitieren. Sein Sie gierig auf Neues!

— Vielen Dank für Ihre Zeit!
Sehr gerne ;-))

Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (0,00/5 - 0 Bewertungen)
Loading...

Deine Meinung ist uns wichtig

*