Innovatives Oberösterreich 2020 – Projekt, Ziele

Warum ist Innovation so wichtig für Oberösterreich?

Die Welt in der wir leben wächst immer mehr zusammen. Das Internet und digitale Technologien sorgen dafür, dass überall auf der Welt neue Märkte mit neuen Ideen entstehen können. Wer sich auf den bereits erarbeiteten Standards ausruht, hat schon die Zukunft verloren.

Aus diesen Gründen ist es für Oberösterreich wichtig, nicht den Anschluss zu verlieren. Innovation und Forschung sind für die Region von immenser Bedeutung.

Bei der Entwicklung neuer Strategien ist es wichtig, auf die vorhandenen Kernkompetenzen im eigenen Land aufzusetzen. Nur so gelingt es, die Wertschöpfung in Oberösterreich weiter zu steigern und die soziale Sicherheit der Bürger noch weiter zu erhöhen.

Was ist die Basis für Forschung und Innovation in Oberösterreich?

Jede Region in Österreich hat ihre besonderen Schwerpunkte. In Oberösterreich sind es die Bereiche industrielle Produktion, Energie, Gesundheit, Ernährung und Logistik.

Auf diesen Kernkompetenzen des Landes setzt das Programm „Innovatives Oberösterreich 2020“ auf. Ziel des Initiators des Förderprogrammes, dem Rat für Forschung und Technologie für Oberösterreich (RFT OÖ), ist es die bestehenden Stärken Oberösterreichs weiter zu entwickeln und neue aussichtsreiche Technologien im Land aufzubauen.

Das aktuell neu aufgelegte Förderprogramm für Oberösterreich ist bereits das vierte Programm seit dem Jahr 1998. Die großen Erfolge der bereits umgesetzten Innovationen und Maßnahmen aus den drei vorangegangenen Initiativen geben große Zuversicht, dass auch das aktuelle Förderprogramm die wirtschaftliche Entwicklung der Region weiter voranbringen wird.

Wie wurde das aktuelle Programm 2020 für Oberösterreich entwickelt?

Die politische Führung Österreichs hat die Abteilung Wirtschaft im Bundesland Oberösterreich mit der Erstellung des Innovationsprojektes beauftragt.

Der Standort OÖ profitiert von der Kooperation Land OÖ – FFG: Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner und FFG-Geschäftsführerin Henrietta Egerth. © Land OÖ

Der Standort OÖ profitiert von der Kooperation Land OÖ – FFG: Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner und FFG-Geschäftsführerin Henrietta Egerth. © Land OÖ

In diesem Zusammenhang wurden in Absprache mit dem Rat für Fortschritt und Technologie für Oberösterreich (RFT OÖ) die fünf Schwerpunktbereiche in der Wirtschaft Oberösterreichs ermittelt. Die Kernkompetenzen des Bundeslandes liegen wie bereits erwähnt in den Bereichen

  • Industrielle Produktionsprozesse
  • Energie
  • Gesundheit, alternde Gesellschaft
  • Lebensmittel, Ernährung
  • Mobilität, Logistik

Die Experten des RFT OÖ sind mit der Leitung des Projektes „Innovatives Oberösterreich 2020“ betraut worden. Der Rat besteht aus führenden Mitgliedern aus Forschung und Wirtschaft in der Landesregierung Oberösterreichs.

Aufgabe des Rates war es, für jede der fünf ermittelten Kernkompetenzbereiche jeweils einen Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft für jedes Aufgabengebiet zu nominieren. Zusätzlich ist der Rat bei allen auftretenden Fragen im Rahmen der Projektarbeit beratend tätig.

Zusätzlich wurde für die Programmentwicklung eine Reflexionsgruppe vom RFT OÖ eingesetzt.

Diese Gruppe besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der Sozialpartner sowie Mitgliedern der bewirtschafteten Stellen. Zu den Sozialpartnern zählen JKU, AMS und FH.

Erstmals wurden auch die direkt beteiligten Unternehmen und Mitarbeiter dazu aufgerufen mit Interessenbekundungen aktiv an dem Förderprojekt teilzunehmen. Die Einreichung von mehr als 550 Themenvorschlägen sind ein deutliches Zeichen für das große Interesse an dem Thema und zeigt, wie kreativ die Menschen in Oberösterreich sind.

Das neu aufgelegte Innovationsprogramm für Oberösterreich ist kein Einzelprojekt, sondern korrespondiert mit weiteren wichtigen Programmen der oberösterreichischen Landesregierung. In diesem Zusammenhang sind die wichtigsten weiteren Programme

  • Arbeitsplatz Oberösterreich 2020
  • Bildung
  • Energiezukunft 2030
  • Kursbuch Tourismus Oberösterreich 2011 bis 2016

Welche Strategie steht hinter dem Programm „Initiatives Oberösterreich 2020“?

Zunächst einmal setzt das neue Förderprogramm auf den bereits bestehenden Strukturen der drei bisher aufgelegten Förderprogramme auf. Dies geschieht unter Nutzung der bisherigen guten Erfahrungen und setzt damit ein Zeichen der Kontinuität.

Neu ist an dem Programm, die konsequente Verfolgung der Innovationskette bestehend aus „Bildung-Forschung-Wirtschaft“ in einer vertikalen Ausrichtung für die fünf ausgesuchten Kernkompetenzen im Bundesland Oberösterreich.

Die fünf bereits erwähnten Kernkompetenzen in Oberösterreich wurde unter vier strategisch wichtigen Faktoren untersucht

  • Standortentwicklung
  • Industrielle Marktführerschaft
  • Internationalisierung
  • Zukunftstechnologie

Die Entwicklung der Strategie basiert auf den Vorgaben des Rates für Forschung und Technologieentwicklung in Österreich und des Rates für Forschung und Technologie für Oberösterreich. Das Innovationsprogramm ist auf eine Laufzeit von sieben Jahren ausgelegt worden.

Leitziele Förderprogramm “Initiatives Oberösterreich 2020″</h2

Industrielle Produktionsprozesse

  • Auch im Jahr 2020 soll Oberösterreich zu den führenden Industriestandorten in Europa gehören
  • Mit konkurrenzfähigen Dienstleistungen und Produkten wird dem Wettbewerb in der globalisierten Welt standgehalten
  • Erhalt der Technologieführerschaft und Produktivitätssteigerung
  • Flexibilität bei industriellen Produktionsprozessen und Verfahren
  • Einsatz nachhaltiger und innovativer Produktionsmethoden zur Optimierung der Energie- und Ressourceneffizienz
  • Hochwertige Produktionsprozesse verbessern die Wertschöpfung und sichern Arbeitsplätze

Energie

  • Ausbau des Standortvorteils von Oberösterreich aufgrund seiner exzellenten Infrastruktur und Lage im Bereich der Energieversorgung
  • Verbesserung der bereits hohen Versorgungssicherheit mit hochwertigen Produkten zu wettbewerbsfähigen Preisen
  • Ausbau der Flexibilität im Bereich der verfügbaren Energieträger; auch im Bereich der Forschung
  • Steigerung des Anteils der erneuerbaren Energien in die bereits bestehenden Energieversorgungssysteme
  • Steigerung der Energieeffizienz aller Energieträger durch den Einsatz neuer Technologien
  • Ausbau der bereits guten Position im internationalen Vergleich bei energieeffizienten Produktionsprozessen

Gesundheit, alternde Gesellschaft

  • Weiterer Ausbau des bereits hohen Gesundheitsstandards in Oberösterreich durch den Einsatz neuer Technologien zur Qualitätsverbesserung
  • Verbesserung der bereits führenden Position im Bereich der “Individualisierten Medizin”
  • Förderung des Gedankens der Prävention um auftretenden Krankheiten im Vorfeld zu begegnen durch Ausbau der Vorsorge
  • Die Förderung der Gesundheit der Bevölkerung soll dazu beitragen, ältere Mitbürger länger aktiv am Leben teilhaben zu lassen

Lebensmittel, Ernährung

  • Ausbau der führenden Stellung im Bereich der Erzeugung und Vermarktung hochwertiger und nachhaltiger Lebensmittel
  • Weiterer Ausbau der Wertschöpfungskette im Bereich Lebensmittel und Ernährung, auch auf vor- und nachgelagerte Prozesse

Mobilität und Logistik

  • Stärkung der bereits hervorragenden Position Oberösterreichs im Bereich intelligenter Logistiksysteme
  • Verbesserung der Kommunikations- und Verkehrsleitsysteme in Oberösterreich, die heute bereits ein sehr hohes Niveau aufweisen
  • Ausbau der vorhandenen Kapazitäten im Bereich der Fahrzeug- und Antriebssysteme durch innovative Forschung und Entwicklung
  • Suche nach neuen Lösungen im Feld der produktionsnahem Logistik
Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (0,00/5 - 0 Bewertungen)
Loading...

Deine Meinung ist uns wichtig

*