J.P.Morgan Asset Management – Häufige Irrtümer & Voruteile bei der Geldanlage

Im Rahmen eines aktuellen Überblick hat J.P. Morgan Asset Management einen Überblick zu den häufigsten fehlerhaften Annahmen bei dem Thema Geldanlage in Wertpapiere vor. Auch eine mögliche Lösung bzw. ein besseres Vorgehen um Irrtümer zu vermeiden wird vorgestellt.

Häufige Irrtümer zum Thema Geldanlage & Börse

Irrtum 1: Die Deutschen interessieren sich nicht für das Thema Geldanlage
Dies stimmt so nur teilweise. Natürlich könnte der Anteil an Investoren höher sein, aber aktuell sind laut einer Studie von J.P. Morgan Asset Management 37 % investiert – im Jahr 2018 waren es nur 21 %. Dies bedeutet also, dass sich immer mehr Personen in Deutschland mit dem Thema Investment beschäftigen.

Irrtum 2: Anlegen ist nur etwas für Reiche
Viele Anleger unterliegen dem Irrtum, dass man nur mit großen Beträgen am Kapitalmarkt teilnehmen kann. Es wird zwar empfohlen, einen Notgroschen als Basis bzw eiserne Reserve anzusparen und nur Geld zu investieren, dass darüberhinaus geht. Diese Summe sollte aber nur bei 3 bis 6 Monaten die Lebenshaltungskosten abdecken. Summen, die darüber hinausgehen, sollte man beispielsweise in Wertpapiere investieren.

Irrtum 3: Ich bin zu alt. Oder zu jung.
Laut den aktuellen Fakten und der Erfahrung gibt es kein “falsches Alter”, um mit der Geldanlage zu beginnen. Es wird trotzdem empfohlen, so jung als möglich mit dem Anlegen zu beginnen. Langfristig kann man so gut von einem Zinseszinseffekt profitieren. Aber auch bei einem späteren Einstieg hat man noch Zeit, ein Vermögen aufzubauen, da die Lebenserwartungen der Menschen generell ebenfalls steigen.

Irrtum 4: Anlegen ist kompliziert
Ein häufiger Grund, Geld nicht zu investieren ist das fehlende Wissen bzw. Verständnis zum Thema Geldanlage. Oftmals wird jedoch das Thema komplizierter gedacht als es tatsächlich ist. Für einen einfachen Einstieg eignet sich hier beispielsweise ein ETF Sparplan oder ein Fondssparplan, dieser kann bereits mit niedrigen Beträgen ab 25 € monatlich je nach Online Broker bespart werden. Damit kann man erste Erfahrungen mit der Geldanlage in Aktien und Fonds machen und vom Cost Average Effekt durch regelmässiges Ansparen schrittweise Vermögen aufbauen.

Turbulenzen an den weltweiten Börsen

Bereits seit Beginn der Corona Krise geht es an den weltweiten Börsen sowohl stark abwärts, es kommt aber auch zu massiven Kurserholungen. Je nach Anlagestrategie und Anlagehorizont könnte man jetzt bei vielen soliden Unternehmen die günstigen Kurse für einen Einstieg an der Börse nutzen.

Aktuell ist es ein Fakt, dass beispielsweise 4 von 10 Deutschen sich vorstellen können, aufgrund dem aktuellen Kursniveau die Gelegenheit wahrzunehmen, in Wertpapiere zu investieren. Diese Entscheidung bzw. Einschätzung wird auch von den Profis von J.P. Morgan Asset Management bestätigt. Aufgrund der weltweiten massiven Rettungspakete wird weiterhin mit niedrigen Zinsen gerechnet – dies macht die Alternative von einem Investment in Aktien oder einer Strategie beim Kauf von Dividenden papieren interessant.

Wissen und Information ist ein wesentlicher Bestandteil

Laut dem Asset Manager ist es absolut notwendig und höchste Zeit für Anleger, sich endlich mit dem Thema Geldanlage entsprechend auseinanderzusetzen. Dazu ist es wichtig, die häufigsten Irrtümer zu vermeiden. Wer sein Geld nicht sinnvoll anlegt und bei der Geldanlage Chancen wahrnimmt, muss mit niedrigsten oder kaum Zinsen leben und erleidet so aufgrund dem Niedrig-Zinsumfeld einen realen Kaufkraftverlust, weil die Renditen meist unter der Inflation liegen.

Wir empfehlen daher, sich mit dem Thema Geldanlage in Aktien (beispielsweise in Form von ETFs in Form von einem ETF Sparplan) zu informieren.

Jetzt gratis Förderportal Newsletter abonnieren!

Aktuelle Themen & die neuesten Fördernews erfahren! Bleiben Sie am Laufenden zum Thema Finanzen & Förderungen in Österreich.

Fragen & Meinung zum Thema? Jetzt kommentieren!

*