Michael Pötscher wird neuer CMO bei Bitpanda

Michael Pötscher war in den vergangenen Jahren bei Scaleup Tour Radar in Wien als CMO, also als Chief Marketing Officer, tätig.

Nun hat Michael Pötscher seinen Arbeitgeber gewechselt. Er bekleidet nun bei dem Scaleup Bitpanda in Wien die gleiche Position. Der Wechsel von Michael Pötscher findet im Rahmen des Ausbaus des Managements bei Bitpanda statt, welcher bereits vor einigen Monaten gestartet ist.

  • Der Co-Gründer von Bitpanda, Paul Klanschek, hat in einem Interview angeführt, dass es einfach eine feste Struktur in der Organisation braucht. Schließlich sind bei Bitpanda mittlerweile knapp 150 Angestellte beschäftigt.

Die Hierarchie, die zu Beginn im Unternehmen geherrscht hat, war für ein kleines Unternehmen mit gerade einmal zehn Angestellten perfekt. Bei 100 Mitarbeitern zeigt diese Hierarchie-Struktur allerdings langsam ihre Schwachstellen. Deshalb zieht Bitpanda nun Manager hinzu, die über einen großen Erfahrungsschatz verfügen.

Michael Poetscher, Neuer CMO bei Bitpanda  Copyright: Bitpanda News

Michael Poetscher, Neuer CMO bei Bitpanda
Copyright: Bitpanda News

Das Team des Management wurde in den letzten Monaten verstärkt ausgebaut. Im September wechselte Peter Grausgruber, nun der aktuelle CFO, von OMV zu Bitpanda.

  • Nun folgt Michael Pötscher, der nun bei dem Krypto-Scale Up in Wien der neue Chief Marketing Officer ist. Seinen Job tritt Plötscher am 2. Dezember an. Bei seinem ehemaligen Arbeitgeber, TourRadar in Wien, hatte Michael Pötscher die gleiche Postion inne.

Ausschlaggebend ist der Wachstum, der ohne Finanzierung von Extern auskommt

Der ehemalige Arbeitgeber von Michael Pötscher konnte mit einem Betrag von 50 Millionen US Dollar im Jahr 2019 seine bisher gewaltigste Finanzierungsrunde in Österreich abschließen. Pötscher ist bei seinem neuen Arbeitgeber Bitpanda am stärksten davon fasziniert, dass eine solle Finanzierungsrunde bis dato nicht gebraucht wurde. Das Unternehmen hat einen sehr starken Wachstum verzeichnet, für den keine Finanzierungen von extern nötig waren.

Die innovativen Produkte des Unternehmens, sowie die vielzähligen Auszeichnungen, die Bitpanda bereits erhalten hat, waren für ihn triftige Gründe, nun für dieses Unternehmen zu arbeiten. Inzwischen verfügt Bitpanda über eine Zahl von über einer Millionen registrierten Nutzern.

Im letzten Jahr wurde bereits ein Volumen an Trades von mehr als 900 Millionen Euro über Bitpanda abgewickelt, und das bisher ohne Exchange. Aktuell hat das Unternehmen über 160 Mitarbeiter. Der sogenannte Unicorn Status wird voraussichtlich bereits im nächsten Jahr erreicht werden – davon geht zumindest Eric Demuth, der Co-Founder von Bitpanda, aus.

Marketing auf datenbasierter Herangehensweise

Wie auch Klanschek sieht Eric Demuth die Erweiterung des Managements von Bitpanda als essentiell an. Der Gewinn von Michael Plötcher soll Bitpanda helfen, den Bereich des Marketings noch stärker zu professionalisieren und das Know-How des bereits bestehenden Bereichs bestmöglich einzubringen.

  • Besonders beton Demuth den mehr als zehn Jahre umfassenden Erfahrungsschatz im Aufbau der internationalen Internetplattform. Seine neue Position möchte Michael Pötscher auf datenbasierte Weise angehen.

Mit der Gewinnung von Michael Pötscher wird nun der Fokus für die Marketingstrategie von Bitpanda für das Jahr 2020 gelegt. Er möchte darüber hinaus besonders auf innovative und neue Services und Produkte setzten.

Deine Meinung ist uns wichtig

*