Gesetzliche Krankenversicherung: Österreichische Gesundheitskasse 2020 – Häufige Fragen zur ÖGK

Die neue “Österreichische Gesundheitskasse” ist ab 01.01.2020 die neue Krankenversicherung in Österreich, die durch eine Fusion mehrerer Krankenkassen als neue Gesundheitskasse als umfassende Krankenversicherung für Österreich auftritt.

Wir informieren zum Thema Krankenkassen Fusion in Österreich, Fragen und Tipps – Was ändert sich?

Copyright & Quelle: gesundheitskasse.at

Copyright & Quelle: gesundheitskasse.at

An dieser Stelle haben wir die häufigsten Fragen und Antworten zum Thema Österreichische Gesundheitskasse 2020 gesammelt – Beipsielsweise “Wer ist versichert”, Welche Leistungen bekomme ich & was ändert sich für mich als Dienstgeber/Arbeitgeber?

Krankenkassen Fusion – Fragen zur “Österreichische Gesundheitskasse ab 2020”

Wer ist in Zukunft in der österreichischen Gesundheitskasse versichert?

Der Start der “Österreichische Gesundheitskasse” ist hierbei der 1.Jänner 2020. Die Krankenversicherung ist dann für alle Personen zuständig, die bislang über eine der neun Gebietskrankenkassen in Österreich Versicherungsnehmer waren (Krankenkassen-Fusion).

Zusätzlich sind auch Personen aus den Betriebskrankenkassen in Zukunft bei der österreichischen Gesundheitskasse abgesichert. Eine Ausnahme stellt hierbei die Betriebskrankenkasse der Wiener Verkehrsbetriebe da.

Wie erfolgt die Umstellung? – Sie müssen sich als Versicherungsnehmer um nichts kümmern, da die Umstellung auf die neue Gesundheitskasse in Österreich automatisch erfolgt. Auch in Zukunft ist es als Versicherungsnehmer möglich die Leistungen im Bereich der Krankenversicherung sowie das angebotene Versorgungsangebot als Kunde der Versicherung zu nutzen.

Welche Ziele und Werte hat die österreichische Gesundheitskasse?

Als größter und erster Partner für alle Fragen im Bereich Gesundheit und Krankheit möchte die Gesundheitskasse Sie bei diesen Themen bestmöglich mit Beratung und Leistungen unterstützen.

Das Ziel liegt hierbei darin die Themen Menschlichkeit und Stärke zu vereinen und ein umfangreiches Gesundheitssystem mit einer individuellen und persönlichen Betreuung vor Ort im Sinne der Versicherten anbieten zu können.

Was muss ich selbst tun, um bei der neuen Krankenversicherung “Österreichische Gesundheitskasse” versichert zu sein?

Sie müssen hier nichts unternehmen – Die Umstellung erfolgt automatisch.

Ab dem 1. Jänner 2020 sind Sie automatisch bei der Österreichischen Gesundheitskasse abgesichert. Dieser Versicherungsschutz betrifft hierbei auch Angehörige die mitversichert sind. Der Anspruch auf die Leistungen und Services im Bereich der Krankenversicherung bleibt natürlich auch in der neuen Krankenkasse für ganz Österreich bestehen.

Mit welchen Änderungen muss ich rechnen?

Die Gesundheit der versicherten Personen steht bei der Krankenversicherung an erster Stelle. Es ist weiterhin bequem möglich mit der E-Card zum jeweiligen Vertragsarzt oder Vertragsärztin zu gehen und sich behandeln und beraten  zu lassen. Neben dem bewährten System an Leistungen setzt die Österreichische Gesundheitskasse aber auch auf eine Erweiterung der Angebote wie beispielsweise mit einem Ausbau der digitalen Services sowie einer Vereinfachung der Leistungen.

Diese Entwicklung wird langfristig und Schritt für Schritt geplant, im Fokus stehen hierbei Service-Qualität sowie Top-Leistungen und eine umfassende Betreuung vor Ort, die bisherigen Ansprechpartner bleiben weiterhin bestehen und können Sie auch bei der Krankenkassen Fusion bzw. Umstieg auf die österreichische Gesundheitskasse entsprechend informieren, wen Sie noch offene Fragen haben.

Kann ich weiterhin meine Leistungen der Krankenkasse in Anspruch nehmen?

  • Dies ist einfach zu beantworten: JA! – Mit ihrer vorhandenen E-Card können Sie weiterhin den Arzt/Ärztin ihres Vertrauens besuchen und müssen sich hierbei um nichts kümmern.

Neben dem bisherigen Leistungsangebot und der umfangreichen regionalen Versicherung wird die Gesundheitskasse in Österreich ab 2020 in den Ausbau von digitalen Services, dem Angleichen von Leistungen sowie dem Ziel die notwendigen chefärztlichen Bewilligungen zu reduzieren investieren und so als Absicherung, Versicherung und im Bereich Beratung und Services noch mehr Leistungen abdecken können.

Welche Vorteile bringt die Neue Österreichische Gesundheitskasse für mich persönlich?

Da ab dem 1.Jänner 2020 in der Gesundheitskasse ca 7,2 Millionen Menschen versichert sind zählt die neue Krankenkasse in Österreich dann zur drittgrößten Krankenversicherung in Europa. Aufgrund der Vielzahl an Mitgliedern und der sehr großen Risikogemeinschaft ist es möglich durch die Risikogemeinschaft Vorteile und Chance zu nutzen.

Ein Fokus liegt hierbei im Verbessern bereits bestehender Angebote, zusätzlich werden Services ausgebaut. Ein Beispiel hierfür ist die integrierte Versorgung für chronisch kranke Menschen. Auch der teilweise mühsame Weg über chefärztliche Bewilligungen soll verbessert werden – Hier fallen in Zukunft Bewilligungen weg und somit kommt man schneller und einfacher zu einer Betreuung und Behandlung.

Ein weiterer Fokus liegt am Angleichen der Leistungen in Österreich. Die bisher bewährten regionalen Angebote sowie Ansprechpartner bleiben für Sie vor Ort weiterhin bestehen und können Sie bei allen ihren Fragen zum Thema Krankenversicherung, Leistungen und Services der “Österreichische Gesundheitskasse” entsprechend umfangreich und individuell beraten.

Was passiert mit bisherigen Bewilligungen, Anträgen und Rechnungen?

Wer bereits vor 01.Jänner 2020 laufende Anträge, Rechnungen oder Bewilligungen eingereicht hat muss sich hier keine Sorgen machen – Alle Bewilligungen bleiben aufrecht. Weiters werden Rechnungen nach Prüfung ausbezahlt sowie noch offene Anträge weiterhin von den jeweils zuständigen Personen vor Ort bearbeitet.

E-Card: Ist diese nach der Krankenkassen Fusion/für die Österreichische Gesundheitskasse weiterhin gültig?

Als zentrales Element für den Zugriff auf Gesundheitsleistungen bleibt die aktuelle E-Card weiterhin gültig. Diese ermöglicht ihnen den Besuch bei Vertragsärzten sowie die Nutzung vom jeweiligen Leistungsangebot der Österreichischen Krankenkasse regional bei ihnen vor Ort.

Kosten für Leistungen: Wird in Zukunft durch die Krankenkassen Fusion alles teurer?

Durch die neue Risikogemeinschaft von mehr als 7,2 Millionen Versicherungsnehmer, die ab 1.Jänner 2020 Kunden der neuen österreichischen Gesundheitskasse sind ergibt dies die größte soziale Krankenversicherung in Österreich.

  • Da eine starke Versicherung mit vielen Mitgliedern langfristig planen und agieren kann bestehen die Ziele in einem Ausbau der Leistungen sowie eine Verbesserung – Ohne zusätzliche Kosten für den einzelnen Versicherungsnehmer!
  • Beispiele dafür sind der Fokus auf die Verbesserung im Bereich der integrierten Versorgung für chronisch kranke Menschen sowie die geplante Angleichung verschiedener regionaler Leistungen – Eine österreichweite Harmonisierung ist ab 01.Jänner 2020 geplant.

Werden Leistungen für Versicherungsnehmer gekürzt?

Auch hier ist die Antwort für Versicherungsnehmer klar: NEIN – Das Ziel liegt im Ausbau sowie geplanten Verbesserungen wie beispielsweise der Wegfall von einigen chefärztlichen Bewilligungen sowie die Zielsetzung einheitliche Leistungen österreichweit anzubieten. Der Ausbau der Services wird langfristig erfolgen und soll allen Versicherungsnehmern bei der Österreichische Gesundheitskasse zur Verfügung kommen.

Ich benötige eine Beratung/Behandlung vor Ort – Muss ich jetzt nach Wien fahren?

Trotz der Krankenkassen Fusion auf EINE Österreichische Gesundheitskasse für Versicherungsnehmer gibt es trotzdem die Möglichkeit der regionalen Betreuung bei ihrem gewohnten Ansprechpartner vor Ort. Ergänzend dazu können Sie österreichweit die Service-Einrichtungen nutzen und sich an Experten bei Fragen rund um ihre Krankenversicherung in Österreich wenden.

Angebote zur Vorsorge & Vorsorge-Programme: Wird es diese weiterhin im Angebot geben?

Da die Themen Gesundheitsförderung und Präventation für jede Krankenversicherung ein wichtiges Anliegen ist,  werden alle Angebote im Bereich der Vorsorge Angebote und regionale Vorsorgeangebote für Versicherungsnehmer auch in der “Österreichische Gesundheitskasse” ab 2020 angeboten werden. Ergänzend wird es in Österreich zu einer Erweiterung mit weiteren Angeboten geben – Regional erfolgreiche Maßnahmen die gerne in Anspruch genommen wurden gibt es in Zukunft österreichweit.

  • “Meine Gesundheit – Magazin der Österreiche Krankenkasse” – Ab dem Jahr 2020 wird es das Magazin “Meine Gesundheit” sowie das Gesundheitsportal http://www.meinegesundheit.at geben um Versicherte noch besser im Bereich persönliche Gesundheit zu informieren.

Harmonisierung der ÖGK Krankenversicherung Leistungen ab 2020? – Zeitplan

  • Da es sich bbei der Krankenkassen Fusion der Gebietskrankenkassen sowie Betriebskrankenkassen in Österreich um einen umfassenden Prozess mit vielen Faktoren handelt werden viele der geplanten Vorteile in der Österreichische Gesundheitskasse nicht direkt beim Start am 1. Jänner 2020 verfügbar sein – Langfristig bzw. in den kommenden Jahren sind jedoch eine Vielzahl an Vorteil geplant.
  • Neben dem Fokus auf die Beste Beratung, Betreuung und einem umfangreichen Leistungangebot vor Ort wird es bei bestimmten Leistungen zu Vereinfachungen kommen (beispielsweise bei Bewilligungen), auch der Bereich digitale Services wird weiter ausgebaut werden.

Verbesserung der digitalen Services – Welche Änderungen sind geplant?

 Das Ziel liegt hierbei darin den Versicherungsnehmern schnelle und effiziente Service-Angebote zu bieten. Dies bedeutet beispielsweise im Bereich “Digitale Services” die Planung einer App der Österreichische Gesundheitskasse sowie eine verstärkte Information über Social Media zu Leistungen, Veranstaltungen und Themen rund um die Gesundheit. Dies dient dazu, damit sich Versicherungsnehmerr bequem online zu Angeboten und Services informieren können. Die gewohnten “Meine SV” Services bleiben auch nach der Krankenkassen Fusion zur “Österreichische Gesundheitskasse” ab 2020 bestehen.
Anzahl der Versicherungsnehmer & Budget – Österreichische Gesundheitskasse
In Zukunft wird die Krankenversicherung in Österreich ab 1.Jänner 2020 mehr als 7,2 Millionen Versicherungsnehmer in der Österreichische Gesundheitskasse betreuen.
Die Umstellung bzw. Krankenkassen Fusion in Österreich betrifft alle bisher bei einer Gebietskrankenkasse oder Betriebskrankenkasse versicherten Kunden (Ausnahme: Wiener Verkehrsbetriebe Betriebskasse). Der Umfang an versicherten Personen macht die Neue Krankenversicherung in Österreich zur größten sozialen Krankenversicherung in Österreich. Diese starke Basis soll als Grundlage für ein umfangreiches Leistungs- und Versorgungsangebot für Versicherungsnehmer dienen.
  • Budget: Das Ziel der Krankenkasse liegt im sorgsamen, effizienten und sparsamen Umgang mit den Prämie der Versicherungsnehmer. Der Umsatz bzw. das Budget der Österreichische Gesundheitskasse wird bei 15,7 Miliarden liegen. Der Fokus liegt hierbei auf die Investition in Leistungen – Mehr als 97 % fliessen direkt wieder in Angebote zur Beratung und Leistungen für Versicherungsnehmer.

Infos für Versicherte der Betriebskrankenkassen Kapfenberg, voestalpine Bahnsysteme, Mondi und Zeltweg

  • Info: Für alle, die bisher bei einer Betriebskrankenkasse versichert waren oder einen Anspruch hatten gilt, dass diese ab dem 1. Jänner 2020 über die Österreichische Gesundheitskasse versichert werden. Diese Versicherungsübernahme im Rahmen der Krankenkassen Fusion 2020 in Österreich betrifft auch anspruchsberechtigte Angehörige .
  • Diese erhalten ebenfalls die Leistungen, die ihnen aufgrund der ASVG zuständig machen. Wer weitere Ansprüche an die Betriebskrankenkasse geltend machen möchte sollte sich diesbezüglich bei der Privatstiftung informieren, die jeweils anhand der Auflösung der Betriebskrankenkasse im Betrieb gegründet wurde.
  • Wohin kann ich mich wenden? – Für alle, die bisher bei einer Betriebskrankenkasse anspruchsberechtigt bzw. versichert waren besteht die Möglichkeit sich an die jeweilige Kundenservice Stelle vor Ort der Österreichischen Gesundheitskasse zu wenden.
  • Wohin muss ich in Zukunft Anträge senden? – Das Einreichen von einem Antrag kann bei den Stellen der Österreichischen Gesundheitskasse erfolgen, welche auch für Versicherte laut ASVG zuständig sind. Für andere Anträge kann ihnen die Privatstiftung ihres Unternehmens weiterhelfen. Lassen Sie sich am besten von ihrem Betriebsrat oder einer Kundenservice Stelle der Österreichische Gesundheitskasse vor Ort beraten, um keine Ansprüche zu übersehen und ihre Anträge rechtzeitig bearbeitet zu bekommen.

Themen und Antworten für Dienstgeberinnen und Dienstgeber – Österreichische Gesundheitskasse

Was muss ich als DienstgeberIn beachtet – Was ändert sich?

Ein wesentliches Ziel der Krankenkasse ist auch in Zukunft die reibungslose Abwicklung im Bereich der Lohnverrechnung – Für offene Fragen kann man sich als DienstgeberIn an die Servicestellen vor Ort wenden.

  • Wer ist zukünftig meine Ansprechpartnerin bzw. Ansprechpartner? : Bei Beitragskonten in nur einem Bundesland gibt es für Sie keine Änderung, die Betreuung erfolgt weiterhin in ihrem Bundesland. Für alle Unternehmen die Beitragskonten in mehreren Bundesländern in Österreich haben gibt es in Zukunft eine zentrale Anspruchsstelle für die Abwicklung.

Dies betrifft in Zukunft beispielsweise Themen wie den Meldebereich, Versicherungen und Beiträge. Konkrete Anwendungsfälle für eine mögliche  Beratung wären hier beispielsweise Meldeverspätungen, Verfahren, Ratenvereinbarungen sowie Mahnungen oder anfallende Verzugszinsen.

Das Ziel bei der Österreichische Krankenkasse ist es in Zukunft über einen SPOC – Single Point of Contact die Beratung durchzuführen. Für konkrete Fragen zur Umstellung wenden Sie sich idealerweise direkt an Ihren Ansprechpartner.

Welche Vorteile bietet die Kassenfusion in Österreich für UnternehmerInnen?

  • Ein wesentlicher Vorteil ist hierbei der Umstand dass im Rahmen der Kassenfusion es zu einer Umsetzung von einheitlichen Standards in ganz Österreich gibt.
  • Dies bezieht sich zum Beispiel in Zukunft auf Meldeverstöße. Weiters wird der Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung aufgewertet und ausgebaut – Dies ist langfristig sowohl für MitarbeiterInnen als auch für UnternehmerIn für Ihre Firma positiv zu werten.

Wo bekomme ich aktuelle Infos zu Kassenfusion in Österreich zur “Österreichische Gesundheitskasse”?

Für alle die zur Kassenfusion, neuen Leistungen und dem Service und Beratungsangebot im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung  in Österreich am Laufenden bleiben möchten wird es eine Information über verschiedene Infokanäle geben.

Dies sind beispielsweise das MAgazin “DGService” sowie aktuelle Newsletter. Für persönliche Fragen zu konkreten Themen informieren Sie gerne die bisherigen AnsprechpartnerInnen und geben Ihnen Auskunft und Hilfestellung bei kkonkreten Problemen.

  • Für alle, die sich gerne online am Laufenden halten möchten gibt es auf der neuen Home https://www.gesundheitskasse.at aktuelle Informationen zu Neuheiten und häufigen Fragen zur Kassenfusion der Krankenkasse in Österreich ab 01.Jänner 2020 mit der “Österreichische Gesundheitskasse”.

Bleiben die örtlichen und sachlichen Zuständigkeiten gleich?

In Zukunft werden alle 7,2 Millionen Versicherte sowie mehr als 285.000 DienstgeberInnen durch die Kassenfusion nur mehr eine österreichweit tätige Krankenversicherung geben. Für die Arbeitgeber gibt es hierbei keine Änderung – Wenden Sie sich mit ihren offenen Fragen einfach an die gewohnten AnsprechpartnerInnen in ihrem jeweiligen Bundesland.

  • Wichtig: Der Ort der Beschäftigung ist aufgrund gesetzlicher Bestimmung in den Bereich Sozialversicherungsgesetzt, Wohnbauförderung, Arbeiterkammergesetz relevant, daher ist eine Änderung beim Standort der Beschäftigung auch in Zukunft bekannt zu geben!

Änderungen bei ELDA ab 2020

Durch die Kassenfusion ändert sich bei ELDA nichts. Trotzdem werden die “üblichen Neuerungen” mit dem Jahreswechsel durchgeführt. Für konkrete Fragen kann ihnen ihr Ansprechpartner der Österreichische Gesundheitskasse vor Ort in jedem Fall weiterhelfen.

Muss ich im Bereich Software als DienstgeberIn etwas anpassen?

Durch die Kassenfusion der Gebietskrankenkassen in Österreich und der Zusammenlegung zur Österreichischen Gesundheitskasse ab 1.Jänner 2020 gibt es bei Beitragskonten und Bankkontonumern keine Änderungen. Man benötigt keine neue Software und muss hier keine Änderungen vornehmen.

  • Dies gilt auch für Bankverbindungen und Einziehungsaufträge – Auch diese bleiben wie bisher üblich bestehen!

Single Point of Contact – SPOC bei der Gesundheitskasse in Österreich ab 2020

Der SPOC gilt bei der Österreichischen Gesundheitskasse (ab 2020) zukünftig als bundesweite Ansprechstelle. DienstgeberInnen die über mehrere Beitragskonten in unterschiedlichen Bundesländern verfügen können diese Ansprechstelle nutzen.

  • Mögliche Themen sind hierbei Meldeverspätungen, die Abwicklung bzw. Durchführung von Verfahren zur Feststellung der Versicherungs- oder Beitragspflicht, Verfahren zur Klärung der Versicherungszuordnung und Bescheidanträge im Melde-, Versicherungs- und Beitragsbereich – Hier gilt der SPOC als zentrale Anlaufstelle für offene Fragen und Verfahren.
  • Für alle, die bestimmte Lösungen für die Zahlung der Beiträge suchen hilft der SPOC auch bei Ratenvereinbarunen, Stunden, Mahnungen, Exekutionen sowie Insolvenzen mit einem Single Point of Contact als Experte/Expertin weiter. Für allgemeine Auskünfte kann man aber auch in Zukunft die jeweilige regionale Vertretung vor Ort nutzen.
  • Info: Man muss nichts aktiv tun um der ÖGK mitzuteilen, dass man mehrere Beitragskonten in verschiedenen Bundesländern hat – Die Österreichische Gesundheitskasse kümmert sich hierbei aktiv selbst darum und kommt auf Sie mit der Information zu ihrer SPOC Anlaufstelle zu.

Ich möchte meinen Firmen Standort in Österreich wechseln – Worauf muss ich achten?

Wen man einen Wechsel der Firmenzentrale/Standort in ein anderes Bundesland plant dann muss man hierbei darauf achten dass sich der SPOC und die jewielige Ansprechstelle ändern. Dies betrifft die Betreuung bei Fragen im Bereich Melde, Versicherungs und Beitragsbereich bei der ÖGK.

  • Info: In jedem Bundesland gibt es in Zukunft einen Single Point of Contact (SPOC), der in die 2 Bereiche Melde-, Versicherungs- und Beitragswesen (Verspätungen, Mahnungen) sowie die Beitragseinhebung/Versicherungsprämien geteilt ist (zuständig für Ratenvereinbarungen sowie Mahnungen und Stundungen).
  • Hierbei ist aktuell eine konstante Zusammenarbeit sowie eine themenübergreifende Beratung und Betreuung für UnternehmerInnen geplant.
  • Info: Es gibt keine Änderungen durch SPOC bei Meldeverpflichtung oder der Meldungsübermittlung. Man sollte jedoch darauf achten dass man die ÖGK bei einer Änderung des Beschäftigungsortes informiert.
  • Zuordnung zum Bundesland von MitarberInnen: Dies ist weiterhin notwendig, da gesetzliche Bestimmungen aus den Bereich Sozialversicherung, Wohnbauförderung, Arbeiterkammergesetz oder Landarbeiterkammergesetz dies vorschreiben. Die Zuordnung erfolgt durch den gewählten Beschäftigungsort.

 

Mehrere Beitragskonten in mehreren Bundesländern: Wird Guthaben mit Rückstand gegenverrechnet?

Um dieses Thema zu lösen wird der SPOC Kontakt mit dem jeweiligen Unternehmen aufnehmen, um gemeinsam eine Lösung zu finden. Verzugszinsen und Einbrungsmaßnahmen werden nicht durchgeführt, wen ein Guthaben auf einem Konto einen Rückstand ausgleichen könnte. Der jeweilige Widmungswille des betreffenden Unternehmens wird entsprochen.

  • Info: Wer eine A1 Bescheinigung für eine Dienstreise benötigt kann sich hierbei an den jeweiligen bisherigen Ansprechpartner vor Ort wenden.
  • Tipp: Für bereits offene Verfahren ist der regionale und bisherige Anprechpartner für die Weiterführung des jeweiligen Verfahrens sowie noch offene Fragen zuständig.

Quellen – ÖGK News & Informationen

 

 

Jetzt gratis Förderportal Newsletter abonnieren!

Aktuelle Themen & die neuesten Fördernews erfahren! Bleiben Sie am Laufenden zum Thema Finanzen & Förderungen in Österreich.

Fragen & Meinung zum Thema? Jetzt kommentieren!

*