Ökostrom Förderungen 2018 in Österreich- SPÖ plant Änderungen

Ökostrom soll in Österreich gezielt gefördert werden – zumindest laut der SPÖ

In Österreich ist der Anteil an Ökostrom in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Dies ist für die Umwelt sicherlich ein gutes Zeichen, trägt aber auch dazu bei, dass die Kosten für die Erzeugung von Strom deutlich gestiegen sind.

Im Vergleich zu Strom, der aus fossilen Brennstoffen oder auf klassischer Art und Weise produziert wird, ist der Strom aus regenerativen Energiequellen, wie z.B. Strom und Wasser deutlich teurer.

Wichtig: Die SPÖ plant Änderungen an dem Fördermodell für Ökostrom

Die SPÖ legt in ihrem Parteiprogramm besonderen Wert auf den Klimaschutz und hat daher ein neues Modell zur Förderung von Ökostrom vorgeschlagen.

Dabei soll nicht auf Einspeisetarife gesetzt werden, die fest definiert werden, sondern im Bereich der Solarenergie auf z.B. eine Investitionsförderung umgestellt werden. Im Bereich der Windenergie sowie der Wasserenergie soll auf das so genannte Marktprämienmodell umgestellt werden.

Die Fördergelder auf die Technologien wie Biogas und Biomasse sollen komplett eingestellt werden. Sie sind laut Meinung der derzeitigen Parteichefs Christian Kern nicht wirtschaftlich und würden womöglich nur unterstützt, weil eine entsprechende Lobbyarbeit im Hintergrund stattfindet.

Im Alleingang kann die entsprechende Förderung der SPÖ nicht umgesetzt werden. Das liegt daran, dass die entsprechende Mehrheit dazu nicht vorhanden ist. Das bedeutet konkret, dass die SPÖ sich mit den anderen Parteien abstimmen muss.

Es ist also nicht abschließend geklärt, was die anderen Parteien von der Meinung der SPÖ halten und ob die Wünsche so umgesetzt werden, oder ob es noch zu entsprechenden Anpassungen kommt, bzw. überhaupt etwas am Gesetz geändert werden soll.

Ökostrom in Österreich – ist das sinnvoll?

Der Anteil an Ökostrom ist in den vergangenen Jahren in Österreich deutlich gestiegen. Auch für die Zukunft ist davon auszugehen, dass Ökostrom für Österreich wichtiger wird und immer mehr Menschen auf ökologisch erzeugten Strom setzen.

Derzeit wird in Österreich eine Produktion von 9,7 Terawattstunden an Ökostrom erreicht und es ist denkbar, dass durch die Nutzung der Solarenergie sowie der entsprechenden Windkraft sowie Wasserkraft davon auszugehen ist, dass weitere Mengen an Strom auch in der Zukunft gefördert werden können.

Auch entsprechende Wasserfälle in den Bergen können zum Beispiel genutzt werden, um daraus entsprechend Strom zu erzeugen. Es gibt sehr viele unerschlossene Stromquellen in Österreich, mit welchen ohne Probleme jede Menge an Energie erzeugt werden kann und zwar ohne, dass die Umwelt dadurch belastet werden kann.

Wer sich in Österreich umschaut wird feststellen, dass hier schon recht viel Ökostrom erzeugt wird. Ähnlich sieht es auch im benachbarten Deutschland aus, obwohl die Fördermittel für Ökostrom in den vergangenen Jahren deutlich gesunken sind. Das bedeutet konkret, dass heute nicht mehr so viele Fördergelder für eine Ökostromanlage erzielt werden können, wie es noch vor ein paar Jahren der Fall gewesen ist.

Viele Stromerzeuger, die sich mit dem Ökostromerzeugen befassen setzen heute darauf, den erzeugten Strom selbst zu nutzen, anstelle diesen in das Netz einzuspeisen, da die Vergütung für die Einspeisung deutlich gesunken ist.

Wer den erzeugten Ökostrom selbst nutzen möchte, kann aussuchen, ober ihn sofort zur Verfügung stellt, wenn der Strom gebraucht wird, oder ob er zusätzlich in einen Speicher investiert, welcher den Vorteil hat, dass der komplette Strom auch z.B. in der Nacht genutzt werden kann.

Es ist seit kurzem in Deutschland möglich, dass der Ökostrom über eine Verbindung zwischen der Solaranlage und dem Hausnetz eingespeist werden kann – quasi über eine Steckdose. Dies trägt dazu bei, dass der direkt produzierte Strom sofort genutzt werden kann und kein Strom durch den Stromerzeuger benötigt wird, der extra bezahlt werden muss. Ein Stromspeicher macht den Strom auch in der Nacht nutzbar, jedoch ist zu erwähnen, dass der Stromspeicher derzeit noch recht teuer ist und meist nur eine Haltbarkeit von ca. 10 bis 15 Jahren hat.

Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (0,00/5 - 0 Bewertungen)
Loading...

Deine Meinung ist uns wichtig

*