Pension in Österreich – Höhe und Beiträge, Pensionsarten, Abschläge – Die Vorsorge für das Alter

Die Säule des öffentlichen Sektors dominiert das österreichische Pensionssystem. Die private Altersvorsorge bleibt vergleichsweise gering und wird größtenteils durch einzelne Versicherungsprodukte bereitgestellt.

Öffentliche Pensionen in Österreich – Altersvorsorge

Das staatliche Pensionsssystem ist ein Umlageverfahren, das durch Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge finanziert wird. Diese betragen für Arbeitnehmer 10,25% und für Arbeitgeberbeiträge 12,55%.

Die individuellen Leistungen werden anhand der 18 bestbezahlten Jahre einer Person, der Dauer der Versicherungsbeiträge und des Pensionsalters berechnet.

Die Leistungen können bis zu 80% des durchschnittlichen Einkommens eines Einzelnen ausmachen, wenn die Beiträge mindestens 45 Jahre lang geleistet wurden (vorbehaltlich einer vordefinierten Obergrenze).

Das gesetzliche Eintrittsalter für die Pension beträgt 65 für Männer und 60 für Frauen, das von 2024 bis zum Jahr 2033 schrittweise auf 65 Jahre angehoben wird. Eine vorzeitige Pensionierung kann mit 62 Jahren erfolgen, hierbei muss man jedoch auf eventuelle Abschläge achten.

Wichtig: Zum Thema Pension informieren!

Betriebspensionen in Österreich

Die zusätzliche Altersversorgung der Arbeitnehmer kann von den Arbeitgebern für ihre Mitarbeiter in dem Formular bereitgestellt werden.

Pensionskassen

Der Arbeitgeber schließt Verträge mit der Pensionskasse ab, um seinen Mitarbeitern eine Altersversorgung zu gewähren.

Eine Pensionskasse wird als rechtlich getrennte Einrichtung gegründet, um das Pensionsvermögen von der Sponsorgesellschaft zu trennen. Es wurden mehrere Arbeitgeber Pensionsfonds eingerichtet, die es kleineren Unternehmen ermöglichen, dieses Finanzierungsinstrument in Anspruch zu nehmen, da 1.000 Begünstigte für die Einrichtung einer Pensionskasse erforderlich sind. Mehrere große Unternehmen mit einer großen Belegschaft haben jedoch eine eigene Pensionskasse gegründet.

Beiträge bis zu zehn Prozent des Gehalts sind für den Arbeitgeber steuerlich absetzbar, sofern eine Leistungsgrenze von 80% des laufenden Verdienstes nicht überschritten wird. Beiträge werden nicht als zu versteuerndes Einkommen an den Arbeitnehmer behandelt.

Die Pensionskasse unterliegt nicht der Steuer auf Kapitalerträge, die durch Arbeitgeber- oder Arbeitnehmerbeiträge erzielt werden. Daher sind die Kapitalerträge steuerfrei. Vom Arbeitgeber finanzierte Leistungen werden als erwirtschaftetes Einkommen besteuert, wohingegen nur 24% der vom Arbeitnehmer finanzierten Leistungen als Einkommen besteuert werden.
Wenn die Gesamtleistung unter 10.500 € liegt, werden sie normalerweise als lebenslange Pension oder als Pauschalbetrag ausbezahlt.

Betriebliche Kollektivversicherung

Betriebliche Kollektivversicherungen müssen eine Mindestgarantie von 2,25% p.a bieten. und darf nicht unit- oder indexgebunden sein.

Die Pläne dürfen zu Beginn der Auszahlungsphase keine Pauschalzahlungen leisten, es sei denn, der Betrag liegt unter einem bestimmten Mindestbetrag und sind zur Zahlung lebenslanger Pensionszahlungen verpflichtet.

Interne Buchreserven

Buchreserven können gebildet werden, wenn die Pensionsverbindlichkeit auf einer rechtsverbindlichen Pensionszusage beruht.

Die Pensionsrückstellungen werden in der Bilanz passiviert. Mindestens 50% der Buchreserven eines Unternehmens müssen durch Staatsanleihen gesichert werden.
Zuweisungen zu Rücklagen sind steuerlich absetzbar und werden dem Arbeitnehmer nicht als zu versteuerndes Einkommen angesehen, sofern eine Grenze von 80% des laufenden Einkommens nicht überschritten wird.

Unterstützungskasse

Unterstützungsfonds sind autonome juristische Personen, die dem Begünstigten kein rechtlich durchsetzbares Recht einräumen. Außerdem können sie nur sehr geringe Leistungen gewähren. Infolgedessen verliert dieses Finanzierungsinstrument in Österreich zunehmend an Bedeutung.
Während einer aktiven Beschäftigung können keine steuerlich absetzbaren Beiträge in einen Unterstützungsfonds eingezahlt werden. Leistungen werden als verdientes Einkommen besteuert.

Direktversicherung

Die Direktversicherung ist eine Vereinbarung, bei der ein Arbeitgeber einer Lebensversicherungsgesellschaft Prämien zahlt. Im Gegenzug werden die Leistungen dem Arbeitnehmer oder anderen Begünstigten direkt gewährt. Etwa 10% der Teilnehmer der betrieblichen Altersversorgung sind durch Direktversicherungen abgesichert.

Die Prämien sind vom Arbeitgeber steuerlich absetzbar, gelten jedoch als unmittelbar zu versteuerndes Einkommen des Arbeitnehmers, wenn sie 300 € pro Person und Jahr übersteigen. Arbeitnehmerbeiträge ziehen Steuererleichterungen in den Grenzen für Sonderausgaben ein. Pensionleistungen werden als erwirtschaftetes Einkommen besteuert, Pauschalzahlungen werden nicht besteuert.

Häufige Fragen zum Thema Pension

Wann kann ich in Pension gehen Pensionsrechner?

Wann kann ich in Pension gehen? – > Pensionsalter
Quelle und Copyright: neuespensionskonto.at

Wie wird die Pension versteuert?
Was ist das regelpensionsalter?
Wie viel Pension?
Wann können Beamte in Rente gehen?
Wie hoch ist die beamtenpension?

Zu detaillierten Fragen ist es sinnvoll sich je nach Thema von einem zuständigen Experten beraten zu lassen. Informationen gibt es beispielsweise bei der Arbeiterkammer oder bei der Steuerberatung.

Quellen und weitere Details zum Thema Pension in Österreich

Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (0,00/5 - 0 Bewertungen)
Loading...

Deine Meinung ist uns wichtig

*