Zinsvergleich Festgeld in Österreich – Festgeldkonto Vergleich

Das Festgeldkonto zählt in Österreich nach wie vor zu den beliebtesten Sparkonten überhaupt. Warum dies ist, lässt sich schnell und einfach erklären: Die Sicherheit ist sehr hoch!

Dennoch muss erwähnt werden, dass die Zinskonditionen beim Festgeldkonto längst nicht mehr so gut sind, wie sie noch vor einigen Jahren der Fall gewesen ist.

Wie auch bei vielen anderen Geldanlagen ist es beim Festgeldkonto üblich, dass sich die Zinssätze für Geldanlagen am Leitzins der EZB orientieren. Dieser notiert seit einiger Zeit bei 0% und sorgt dafür, dass die Zinsen überall in der Eurozone auf einem historisch niedrigen Stand sind.

Festgeld Vergleich in Österreich – Anbieter

Es sieht derzeit auch nicht danach aus, als ob die Zinssätze in den kommenden Jahren wieder steigen werden, was bedeutet, dass auch beim Festgeldkonto weiterhin mit niedrigen Zinssätzen zu rechnen ist.

Was ist ein Festgeldkonto und wozu dient es?

Das Festgeldkonto ist ein Sparkonto, bzw. ein Anlagekonto auf welchem man Gelder anlegen kann, um dafür Zinsen zu erhalten. Das Konto wird auch unter dem Namen Termingeld oder Termineinlagen beworben. Ebenfalls wird das Konto als festverzinsliche Einlagen bezeichnet.

Das Prinzip bei diesem Konto ist schnell und einfach erklärt.

Der Kunde entscheidet sich dazu, Gelder auf dem Festgeldkonto anzulegen und erhält dafür einen Zinssatz gutgeschrieben. Im Gegensatz zum Tagesgeldkonto ist die Anlage jedoch nicht flexibel, bzw. sie kann nicht jeden Tag abgehoben und genutzt werden. Das liegt daran, dass die Gelder beim Festgeldkonto „fest“ angelegt sind.

Wichtig: Aktuelle Festgeld Zinsen vergleichen!
Stockfoto-ID: 320940640
Copyright: artemisart, Bigstockphoto.com

In der Regel erhalten die Kunden dafür einen höheren Zinssatz, als es bei anderen Konten der Fall ist. Wer sich dazu entscheiden kann, sein Geld für einen gewissen Zeitraum anzulegen, der profitiert davon. Früher verfügbar machen kann man das Geld in der Regel nicht, weshalb es wichtig ist, im Vorfeld zu klären, ob man das Geld braucht, oder ob man es für den Zeitraum der Anlagedauer entbehren kann.

Welche Zeiträume werden als Anlagedauer bei Festgeldkonten angeboten?

Es gibt Festgeldkonten, die über wenige Monate angeboten werden können, aber auch Konten, die über viele Jahre hinweg genutzt werden können. Das Festgeldkonto kann z.B. über 1 oder 3 sowie über 6 Monate eröffnet und geführt werden.

In der Regel wird die Laufzeit jedoch auf jährlicher Basis definiert. Das bedeutet konkret, dass der Anlagezeitraum auf z.B. 1 bis 10 Jahre festgelegt wird. Festgeldkonten können über zum Teil sehr lange Zeiträume definiert werden.

  • Kurze Anlagezeiträume: 1 bis 6 Monate
  • Lange Anlagezeiträume: 1 bis 10 Jahre

Je länger der Zeitraum definiert wird, desto höher ist auch der Zinssatz, den die Kunden beim Festgeld gutgeschrieben bekommen können. Wer also sein Geld über 5 Jahre fest anlegt, profitiert davon, dass er deutlich höhere Zinsen pro Jahr gutgeschrieben bekommt, als wenn er das Geld über einen Zeitraum von 1 oder 2 Jahre anlegt.

  • Tipp: Es besteht auch die Möglichkeit, seine Gesamtanlagesumme auf mehrere Anlagen zu verteilen und somit verschiedene Laufzeiten abzuschließen!

Welche Summen muss ich mindestens als Festgeld abschließen?

Wer ein Festgeldkonto eröffnen möchte, der muss meist eine gewisse Mindestsumme anlegen. Viele Banken schreiben Summen in Höhe von 500; 1.000 oder gar 2.500 Euro vor, wenn es darum geht, dass ein Festgeldkonto eröffnet wird.

Bei einigen Direktbanken aus dem Internet können auch Festgeldkonten mit einer Summe von ab 1 Euro abgeschlossen werden.

Tipp:Besser Festgeld statt Sparschwein wählen!
Stockfoto-ID: 321404869
Copyright: Supertrooper. Bigstockphoto.com

Wie sicher ist ein Festgeldkonto?

In Österreich sowie als auch in vielen anderen Ländern gilt für das Festgeldkonto die gesetzliche Einlagensicherung. Das bedeutet konkret, dass Summen in Höhe von bis zu 100.000 Euro ohne Probleme abgesichert werden, so lange der Staat liquide ist.

In den einzelnen Ländern in Europa wird die gesetzliche Einlagensicherung unterschiedlich bezeichnet. Das bedeutet, dass eine Einlagensicherung auch z.B. bei einer Bank in Frankreich oder in Deutschland vorhanden ist, so wie es in Österreich auch der Fall ist.

  • Gesetzliche Einlagensicherung über 100.000 Euro in Europa vorhanden

Viele Kunden entscheiden sich aufgrund der zum Teil leicht höheren Zinsen für Festgelder von ausländischen Banken. Auch die Banken in Österreich bieten in jedem Fall attraktive Festgeldkonten, wie bei einem Vergleich schnell deutlich wird.

Tagesgeld und Festgeldkonto im Vergleich – wo liegen die Unterschiede?

Das Tagesgeldkonto und auch das Festgeldkonto zählen zu den beliebten Anlagekonten in Österreich. Beide Konten haben ihre Vorteile, aber auch ihre Nachteile. Beim Tagesgeldkonto erhalten die Kunden einen definierten Zinssatz, der sich während der Anlagedauer gemäß der Marktbedingungen ändern kann.

Anzumerken ist, dass der nicht nur der Zinssatz flexibel ist, sondern auch das Konto an sich. Das bedeutet, dass zum Beispiel das Geld von einem Tag auf den anderen Tag abgehoben werden kann, bzw. zurück zum Referenzkonto geschickt werden kann.

  • Tagesgeldkonto: flexible Zinsen, flexibel Geld abheben
  • Festgeldkonto: feste Zinsen, feste Laufzeit
  • Beide: 100.000 Euro Einlagensicherung

Beim Tagesgeldkonto ist das Geld für die maximale Dauer von einem Tag angelegt. Danach kann das Geld direkt wieder genutzt werden. Das Festgeldkonto hingegen arbeitet mit einer festen Laufzeit. Während dieser Laufzeit kann man nicht über das Geld verfügen.

Beim Tagesgeldkonto ist der flexible Zinssatz in der Regel deutlich niedriger, als es beim Festgeldkonto der Fall ist. Beim Festgeldkonto ist nicht nur das Geld fest angelegt, sondern auch der Zinssatz ist fest angelegt und kann sich während der Laufzeit nicht ändern.

Sowohl beim Tagesgeldkonto, als auch beim Festgeldkonto profitieren die Kunden in Österreich sowie in anderen Ländern der EU davon, dass sie in den Schutz der gesetzlichen Einlagensicherung bis 100.000 Euro kommen.

Wie finde ich ein attraktives Festgeldkonto?

Ein attraktives Festgeldkonto kann vor allem über einen Kontovergleich oder Produktvergleich über das Internet identifiziert werden. Der Festgeld Vergleich dauert meist nur wenige Minuten und viele Banken werben damit, dass ein Konto sofort online abgeschlossen und eröffnet werden kann.

  • Anlagesumme definieren
  • Anlagelaufzeit definieren
  • Kontovergleich online durchführen

Zunächst muss im Vergleichsrechner angegeben werden, welche Summe man als Festgeld anlegen möchte und natürlich auch, über welchen Zeitraum diese angelegt werden soll.

Mit diesen beiden Daten kann der Vergleichsrechner alle Datensätze durchrechnen, die ihm bekannt sind. Somit lässt sich innerhalb von wenigen Minuten zeigen, welche Konditionen bei den Banken möglich sind und wie sich die Konditionen unterscheiden.

Welche Zinssätze werden derzeit bei Festgeldkonten in Österreich gezahlt?

In Abhängigkeit von der Laufzeit werden in Österreich unterschiedliche Festgeldzinsen gezahlt.

Wer exemplarisch sein Geld für eine Laufzeit von 1 Jahr angelegen möchte, muss derzeit mit den folgenden Zinssätzen rechnen:

  • Bei einer Laufzeit von 12 Monaten kann in Österreich derzeit ein Zinssatz in Höhe von bis zu 0,80% Zinsen p.a. erreicht werden. Diesen Zinssatz zahlt die Addiko Bank ihren Kunden. Bei der Santander Consumer Bank ist ein Zinssatz in Höhe von bis zu 0,70% Zinsen p.a. möglich. Den gleichen Zinssatz erhalten die Kunden auch, wenn sie sich für das Festgeldkonto bei Kommunalkredit Invest entscheiden.
  • Kunden, die sich für eine Laufzeit von 24 Monaten, also von 2 Jahren entscheiden, können bei der Santander Consumer Bank einen Zinssatz in Höhe von 0,90% Zinsen p.a. erzielen. Die Porsche Bank wirbt damit, dass ein Zinssatz in Höhe von 0,75% Zinsen p.a. erzielt werden kann.
  • Bei einer deutlich längeren Laufzeit von 5 Jahren ist es möglich, dass man beim Festgeldkonto einen Zinssatz in Höhe von 1,01% Zinsen p.a. erzielen kann, wenn man mit Kommunalkredit Invest zusammenarbeitet. Die Denzel Bank bietet 0,90% Zinsen p.a. bei einer Laufzeit von 5 Jahren und bei der Deniz Bank gibt es 0,80% Zinsen pro Jahr.
  • Wer sich für lange Laufzeiten von 10 Jahren entscheidet, bekommt bei Kommunalkredit Invest derzeit einen Zinssatz in Höhe von 1,30% Zinsen p.a. angeboten. Bei der Deniz Bank gibt es 1,10% Zinsen p.a. über 10 Jahre und bei der VakifBank gibt es 1,0% Zinsen pro Jahr.

Die Zinssätze steigen zwar leicht, wenn man sich für eine längere Zeit der Bindung entscheidet, jedoch ist generell anzumerken, dass die Zinsen für Festgeldkonten sowie als auch für Tagesgeldkonten auf einem niedrigen Niveau sind.

Es ist kaum möglich, hohe Zinsen mit sicheren Anlagen zu erreichen, wie es hier der Fall ist. Wer langfristig Gelder anlegen möchte, sollte in jedem Fall überlegen, wie dies möglich ist und welches Risiko man für einen höheren Zinssatz eingehen möchte. Das Festgeldkonto ist nach wie vor für alle Kunden interessant, für die ein hohes Maß an Sicherheit von großer Bedeutung ist.

Deine Meinung ist uns wichtig

*