Raus aus dem Öl Förderung in Österreich – Antrag, Fristen

Bei der im Juni 2018 gestarteten Offensive der Österreichischen Bundesregierung, ist die Initiative “Raus aus dem Öl” und hin zu umweltfreundlicheren Energieformen, das Herzstück der Integrierten Klima- und Energiestrategie(IKES). Ziel ist dabei, die Sanierungsrate von ein auf zwei Prozent zu erhöhen.

Dabei gibt es 5.000 Euro Förderungen für Privatpersonen und Geschäftsleuten, wenn sie sich von der alten Ölheizung oder anderen Heizung mit fossilen Brennstoffen (etwa Gas) trennen und sich für ein neues Heizungssystem entscheiden.

Dazu zählen Anschluss an ein bestehendes Fernwärmenetz, der Einbau einer Holzzentralheizung, einer Solaranlage oder einer Wärmepumpe.

Ab dem Jahr 2020 soll der Einbau von neuen Ölheizanlagen generell untersagt werden. Sehr zur Freude von diversen Umweltorganisationen, denn in Österreich sind derzeit immerhin noch 700.000 der klimaschädlichen Geräte in Betrieb. Dabei verursachen alle Gebäude in Österreich zehn Prozent der Emissionen des gesamten Treibhausgases.

Bis zum 22. Oktober 2018 wurden bereits über 4.000 Förderungsanträge gestellt und es stehen noch knapp 22 Millionen Euro zur Verfügung.

Heizung- Förderungen nutzen

Wer kann diese Förderung beantragen?

Alle natürlichen Personen, egal ob Privatpersonen oder UnternehmerInnen. Das Gebäude muss dabei mindestens 20 Jahr alt sein und sich natürlich im Inland befinden. Wobei man die Förderung auch aus dem Ausland beantragen kann.

Wie lange läuft die Aktion “Raus aus dem ÖL”?

Anträge können bis zur Ausschöpfung der Budgetmittel gestellt werden, spätestens aber bis zum 28. Februar 2019. 42,6 Millionen Euro stehen als Mittel zur Verfügung. In den ersten vier Monaten wurden bereits Förderungen für 22 Millionen beantragt. Es ist also durchaus empfehlenswert, den Antrag baldmöglichst zu stellen.

Die Fertigstellung aller Maßnahmen muss bis zum 30. Juni 2020 erfolgen.

Wo kann ich den Antrag stellen und welche Unterlagen werden benötigt?

Die Anträge laufen ausschließlich über die Bausparkasse der Sparkassen, der Raiffeisen Bausparkasse und Wüstenrot oder über die Online-Plattform der Kommunal Public Consult (KPC). Dort sind die notwendigen Formulare auch online zum Download abrufbar.

Dem ausgefüllten Antrag sind neben dem Meldezettel, ein Kostenvoranschlag und ein Grundbuchauszug beizufügen.

Bei Zweifamilienhäusern ein Grundbuchauszug mit parifizierten Wohneinheiten, Bestandsplan oder eine Bestätigung durch die Gemeinde, dass das Haus aus getrennten Einheiten besteht.
Ist das Gebäude denkmalgeschützt, ist darüber hinaus eine Bestätigung durch das Bundesdenkmalamt erforderlich.

Wie hoch ist die Förderung genau?

Neben der Förderung “Raus aus dem Öl” in Höhe von 5.000 Euro (für den Umstieg von einer Gas- oder Ölheizung hin zu erneuerbaren Energien) gibt es noch zusätzliche Förderungen

  • umfassende Sanierung klimaaktiv Standard bis zu 6.000 Euro
  • umfassende Sanierung guter Standard bis zu 5.000 Euro
  • 40 % Sanierung bis zu 4.000 Euro
  • Einzelbaumaßnahme mit verpflichtenden Heizungstausch bis zu 3.000 Euro

Die genauen Förderbeträge sind dabei abhängig von der Sanierungsqualität.

Wann wird die Förderung ausbezahlt?

Nach Abschluss aller Baumaßnahmen und Einreichung einer Kopie der Rechnung durch den Besitzer oder eines Vertretungsbevollmächtigten. Bei Häusern mit mehreren Stockwerken muss der aktualisierte Aufteilungsschlüssel des gesamten mehrgeschoßigen Wohnhauses beigelegt werden.

Sollte sich bei den baulichen Maßnahmen etwas ändern und nicht mehr dem Antrag entsprechen, so muss das Formular “Technische Details Energieausweis“ ausgefüllt und eingereicht werden.

Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (0,00/5 - 0 Bewertungen)
Loading...

Kommentare

  1. Hallo Leute,
    super gemacht.
    Könnte ich von Euch einen Kontakt (Telefon) kriegen wo man sich bezüglich der Wärempumpen-Förderung schlau machen kann. Da gehen die Aussagen der Ministerin = € 5.000,– (Fix) für raus aus dem Öl und anderen Stellen= max. 30% der Kosten, weit auseinander.
    Was stimmt denn da, bzw. wo kann man eine richtige Aussage kriegen. Man müsste ja bis 28.2. beantragen.
    Danke für Eure Hilfe, beste Grüße

  2. Foerderportal Redaktion says:

    Guten Tag! Bei unserer Recherche finden wir die von dir angesprochen 5000 Euro (umweltfoerderung.at, Kleinezeitung Bericht zur Sanierungsoffensive 2018). Aktuelle Details sind auf http://www.heizenmitoel.at/foerderung/ zu finden. Auch die Kommunalkredit sollte über aktuelle Informationen verfügen. Die 30 % beziehen sich wohl auf höhere Förderungen, wie auf http://energieblog.at/2018/09/18/sanierungsfoerderung-jetzt-mit-raus-aus-dem-oel-bonus/ berichtet wird.

Deine Meinung ist uns wichtig

*