Sparbuch zur Geldanlage in Österreich – Arten, Kapitalsparbuch, Alternativen (Tagesgeld/Festgeld)

Sparbücher sind in Österreich immer noch eine beliebte Investition. Sie gelten als sicher und haben, je nach Typ, eine gewisse Flexibilität. Welche Arten es gibt und welche Sparbuch Zinsen gezahlt werden sowie welche Alternativen es zum Sparbuch in Österreich gibt erfahren Sie in diesem Artikel.

Formen von Büchern – Welche Sparbücher gibt es?

In Österreich gibt es vier verschiedene Arten von Sparkonten, die alle von Banken und Finanzinstituten in Österreich ausgestellt werden. Da die Gebote für jede Art sehr unterschiedlich sein können, insbesondere hinsichtlich der Konditionen, Zinssätzen und Provisionen, wird empfohlen, Gebote von verschiedenen Banken zu erhalten.

  • KapitalSparbuch
  • Premium Sparkonto
  • Registriertes Sparbuch
  • Sparbuch-Losungswort

Um ein Banksparbuch in Österreich zu eröffnen, benötigen sie einen amtlichen Lichtbildausweis, d. h. einen Personalausweis oder Reisepass.

Kapital Sparbuch

Es wird empfohlen, ein Kapitalsparkonto zu eröffnen, wenn Sie über einen längeren Zeitraum große Investitionen tätigen möchten.

Im Gegensatz zu anderen Sparkonten wird hier kein Betrag angespart, sondern der gesamte Betrag, der angelegt werden muss, wird sofort in das Bankbuch eingetragen.

Die Laufzeit eines Sparkontos beträgt in der Regel ein, drei, fünf und sieben Jahre. Je länger die Laufzeit des Sparkontos ist, desto höher ist das Einkommen. Wie hoch der feste Zinssatz für dieses Buch ist, wissen Sie im Voraus. Die Zinsen werden jährlich verteilt.

Wichtig: Zinsen vergleichen!

Tipp: Bevor Sie ein Kapitalsparkonto eröffnen, sollten Sie die entsprechenden Mindestzinsbeträge in verschiedenen Banken genau kennen.

Sparbuch der Mindesteinlage

Die Mindesteinlage für ein Sparkonto beträgt 10.000 bis 50.000 Euro.

Grundsätzlich kann das Kapitalsparkonto auch vorzeitig gekündigt werden. Sie sollten dies jedoch nur tun, wenn es absolut notwendig ist, denn nach österreichischem Recht erhalten Sie bei vorzeitiger Kündigung einen prozentualen Abschlag, der Ihr Einkommen erheblich mindern kann.

Premium Sparkonto

Mit einem Premium-Sparbuch sparen Sie mit der Zeit einen festen Betrag an. Um dieses Ziel zu erreichen, zahlen Sie mindestens vierteljährlich für einen festgelegten Zeitraum einen bestimmten Betrag in das Premium-Sparbuch.

Die Zinsen sind fest oder variabel, wobei längere Perioden häufig höhere Zinssätze versprechen. Wenn die Frist eingehalten wird und das Geld regelmäßig gezahlt wird, erhalten Sie zusätzlich zu den Zinsen einen Bonus.

Premium-Sparbücher funktionieren normalerweise zwischen zwei und vier Jahren. In dieser Zeit kann und darf kein Geld von einem Sparkonto abgezogen werden, da hier auch Zinssätze anfallen. Bei einer Aussetzung mit regelmäßiger Zahlung, normalerweise zwei Quartale hintereinander, wird das Premium Sparbuch zu einem Sparkonto geändert. Mit dieser Umstellung verlieren Sie jedoch einen höheren Zinssatz und höhere Prämien, die mit dem Prämiensparbuch verbunden sind.

Tipp: Ohne Verlust können Sie ein Premium-Sparkonto nach einem bestimmten Zeitraum auf ein tägliches Sparkonto übertragen. Ab diesem Zeitpunkt gelten die Bedingungen für diese Form des Sparkontos.

Anzahlung

Die Untergrenze der monatlichen Einzahlung auf das Prämiensparkonto beträgt 10 Euro, die Höchstgrenze 2.500 Euro. Bei vierteljährlicher Zahlung beträgt die Untergrenze 30, die Höchstgrenze 7.500 Euro.

Registriertes Sparbuch

Ein klassisches Bankbuch ist ein sogenanntes Sparbuch. Dies ist, wie der Name schon sagt, an eine bestimmte Person gebunden. In der Sprache der Bank gibt es einen “Namen”:

  • der tatsächliche Name des Kontoinhabers
  • Name oder die Nummer

In Österreich muss mit einem Ersparnisbetrag von 15.000 Euro ein Buch mit einem registrierten Namen geöffnet werden. Wenn es sich um kleinere Beträge handelt, die im Bankbuch bezahlt werden müssen, können Sie es mit einem Namen öffnen, müssen aber nicht.

Einzahlungen und Abhebungen kann nur der Besitzer des Buches. Dafür braucht er ein Buch und muss persönlich unterschreiben. Mithilfe eines Namenssparbuches kann grundsätzlich täglich Geld abgehoben und eingezahlt werden. Die Zinssätze sind variabel und den Marktbedingungen angepasst. Es hat die größte Flexibilität.

Sparbuch-Losungswort

Das Passwort-Sparbuch ist der jüngere Bruder des Namensbuches. Es kann in Österreich für Beträge unter 15.000 Euro eröffnet werden. In Österreich muss das Losungswort Sparbuch zum Speichern ein Wort als ein Kennwort oder ein Begriff oder eine Zahl sein. Namen sind nicht erlaubt.

Diese Form des Sparbuches ist durch ein sogenanntes Passwort geschützt. Es gibt eine einfache Regel: Wenn Sie das Passwort kennen und sich offiziell identifizieren können, können Sie Geld vom Bankbuch abheben, indem Sie es unterschreiben, das Bankbuch vorlegen und dem Sparbuch das richtige Passwort zuweisen. Dies ist ein wesentlicher Unterschied zum Namensbuch, aus dem nur der Besitzer des Buches mit seiner Signatur Geld auszahlen kann.

Darüber hinaus ist jederzeit eine Einzahlung in die Bank möglich. Dies ist eines der flexiblen Sparkonten.

Gebühren und Steuern – Kapitalertragssteuer

Während die Frage des Sparens auf einem Sparkonto nicht generell beantwortet werden kann, kann die Frage der Steuern sehr einfach beantwortet werden, da in Österreich für jedes Sparbuch KESt (Kapitalertragssteuer) erforderlich ist. Sie wird automatisch von der Bank berechnet und an das Finanzamt gezahlt.

In Österreich sind es 25 Prozent vom Zinsertrag. Die Sparkontogebühren variieren von Bank zu Bank. Klassische Sparkonten werden von Banken in der Regel kostenlos angeboten. Darüber hinaus sind die sogenannten Abschlusskosten jetzt weniger üblich. Sie sind fällig, wenn das Buch vollständig aufgelöst wird.

Jugend-Sparbücher

Jugendsparbücher gelten in der Regel für Personen zwischen 14 und 26 Jahren. Sie gehören zu den täglichen Sparkonten und sind daher immer verfügbar. Eine Einzahlung auf ein Sparkonto für junge Menschen ist nicht regelmäßig erforderlich, und junge Anleger erhalten hier freie Hand. Um junge Menschen frühzeitig mit einer Bank zu verbinden, haben Sparkonten für Jugendliche häufig höhere Zinssätze als Sparkonten für Erwachsene. So können junge Menschen ihr Sparziel etwas schneller erreichen.

Rat: Da die Altersgrenzen für Jugendsparbücher in verschiedenen Banken sehr unterschiedlich sind, sollten Sie unterschiedliche Angebote in Betracht ziehen.

Sparbuch für Kids

Sparbücher für Kinder sind in Österreich eine beliebte Investition für junge Talente. Sie können sofort nach der Geburt im Namen des Kindes geöffnet werden. Diese Gelegenheit steht nicht nur den Eltern offen, sondern auch den Großeltern. Kindersparbücher sind normalerweise den täglichen Sparkonten sehr ähnlich. Daher kann es jederzeit ausgezahlt oder an der Bankkasse einbezahlt werden.

Angebote für Kinder-Sparbücher gibt es heute in vielen Banken. Deshalb ist es wichtig, Zinssätze und Konditionen genau zu vergleichen. Weil es klare Unterschiede gibt. Die wichtigsten Vergleichskriterien sind:

  • Alter des Kindes
  • maximale Anzahlung
  • Rendite

Darüber hinaus hängen diese drei Kriterien zusammen, was einen Vergleich schwierig macht. Daher sollte das Sparbuch für Kinder nicht zuallererst nach Rendite, sondern nach dem Einsparungsziel ausgewählt werden.

Alter des Kindes

Kindersparbücher sind für Kinder. Nun stellt sich die Frage, was Banken unter einem Kind verstehen, denn dieses Verständnis ist von Bank zu Bank unterschiedlich. Die Gültigkeit des Kindersparbuches reicht somit vom 10. bis zum 14. Lebensjahr.

Maximale Anzahlung

Die maximale Einazahlung beträgt hier 500 bis 10.000 Euro.

Rendite

Wie das Ablaufdatum und die maximale Anzahlung variieren die Zinssätze je nach den Sparbüchern für Kinder. Sie reichen von einem Mindestzins bis zu deutlich höheren Zinssätzen.

Tipp: Höhere Zinssätze für Sparbücher für Kinder gelten nur, wenn sie vor der entsprechenden Altersgrenze und der maximalen Einzahlung liegen. Wenn ein Kind die Altersgrenze überschreitet und / oder die maximale Anzahlung überschritten wird, werden die Zinssätze erheblich gesenkt.

Buchsicherheit

In Österreich gelten die Sparbücher als sicher. Dies hängt nicht nur mit dem Vertrauen in Anlagen zusammen, sondern auch mit der sogenannten Einlagensicherung. Diese ist gesetzlich abgesichert und es werden bis zu 100.000 Euro pro Person und Institution hinterlegt. Die Garantie für eine Auszahlung hängt nicht vom Alter und der Anzahl der Kontobücher pro Person ab. Ausschlaggebend ist nur das Guthaben auf dem Bankbuch oder den Sparkonten.

Alternative zum Sparbuch in Österreich – Tagesgeld und Festgeld

Wer höhere Zinsen für seine Geldanlage erhalten möchte sollte sich zum Thema Tagesgeld Vergleich in Österreich oder Festgeld Angebote in Österreich im jeweiligen Ratgeber informieren. Hierbei gibt es je nach Anbieter höhere Sparzinsen als bei einem Sparbuch.

Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (0,00/5 - 0 Bewertungen)
Loading...

Deine Meinung ist uns wichtig

*