Tagesgeld Vergleich 2018 in Österreich – Aktuelle Tagesgeldzinsen

2018 Tagesgeld in Österreich – Welche Zinsen erhalten Sparer aktuell?
Auf der Suche nach guten Konditionen sind Zinsjäger im Internet besonders aktiv. Das liegt daran, dass zahlreiche Tagesgeldkonten inzwischen nur noch über das Internet abgeschlossen und dort geführt werden können.

Aktuelle Tagesgeld Angebote in Österreich – Tagesgeld Zinsen im Vergleich

Die Zinskonditionen sind beim Tagesgeld in Österreich in vielen Fällen deutlich besser, als es beim Sparbuch der Fall ist, dass noch immer von vielen Menschen genutzt wird.
Unter dem Strich betrachtet bietet das Tagesgeldkonto jedoch meist höhere Zinsen, als es beim Sparbuch der Fall ist und gleichzeitig ein besonders hohes Maß an Flexibilität.

Auch was die Sicherheit angeht, sind Tagesgeldkonten in jedem Fall zu empfehlen, denn sie werden durch die gesetzliche Einlagensicherung in Österreich geschützt. Das Tagesgeldkonto ist also als Alternative zu einem Sparbuch in jedem Fall zu empfehlen.

Welche Zinssätze sind aktuell 2018 beim Tagesgeldkonto in Österreich zu erzielen?

Bedingt durch den niedrigen Leitzins in Höhe von 0% in Europa, der durch die europäische Zentralbank vorgegeben wird, sind die Zinsen bei zahlreichen Anlageprodukten derzeit sehr niedrig. Das bedeutet für die Anleger, dass sie unabhängig vom Konto meist mit niedrigen Zinsen zu rechnen haben.

In der Praxis gibt es beim Sparbuch, aber auch beim Festgeldkonto sowie beim Tagesgeldkonto sehr niedrige Zinsen. Bei Girokonten werden in der Regel gar keine Zinsen mehr gezahlt. Wer sich für das Tagesgeldkonto entscheidet, profitiert meist von den höchsten Zinsen in diesem Bereich und häufig auch davon, dass Neukunden über einen gewissen Zeitraum besonders hohe Zinsen erzielen können.

Neukunden bei DADAT erhalten in Österreich einen Sonderzinssatz in Höhe von 1,0% Zinsen p.a. gezahlt und zwar binnen der ersten vier Monate nach der Kontoeröffnung und bis zu einer maximalen Anlagesumme in Höhe von 50.000 Euro. Darüber hinaus bietet auch die Renault Direkt Bank einen attraktiven Zinssatz für neue Kunden an.

Hier erhalten die Kunden in den ersten 3 Monaten nach der Kontoeröffnung einen Zinssatz in Höhe von 0,60% Zinsen p.a. gezahlt und zwar auf eine maximale Anlagesumme in Höhe von bis zu 100.000 Euro je Kunde.

  • DADAT: 1,0% Zinsen p.a. bis 4 Monate und 50.000 Euro für Neukunden
  • Renault Direkt Bank: 0,60% Zinsen p.a. bis 3 Monate und 100.000 Euro für Neukunden
  • Santander Consumer Bank: 1,20% Zinsen p.a. bis 4 Monate nach Kontoeröffnung
  • ING-DiBia: 1,0% Zinsen p.a. bis 4 Monat und 50.000 Euro nach Kontoeröffnung

Neukunden bekommen in der Regel deutlich bessere Konditionen, als es für Bestandskunden der Fall ist. Wer sich bei einem der oben genannten Anbieter ein Tagesgeldkonto eröffnen möchte, der sollte daher unbedingt darauf achten, dass dieses Konto nicht nur für Neukunden, sondern auch für Bestandskunden attraktive Konditionen anbietet und der Zinssatz nicht ins bodenlose fällt.

Zu erwähnen ist, dass die Banken ihre Zinsen in verschiedenen Intervallen auszahlen. Bei DADAT werden die Zinsen einmal im Jahr gutgeschrieben, bei der Renault Direkt Bank sowie bei der Santander Consumer Bank werden die Zinsen einmal im Monat auf dem Tagesgeldkonto der Kunden gutgeschrieben, so dass diese von einem attraktiven Zinseszinseffekt profitieren können. Die ING-DiBa zahlt ihren Kunden die Zinsen ebenfalls anteilig einmal im Jahr aus.

Wie sicher sind meine Gelder auf einem Tagesgeldkonto in Österreich?

Wer sich für ein Tagesgeldkonto in Österreich entscheidet, muss wissen, dass die Einlagen hier in der Regel sehr sicher aufgehoben sind.

Die entsprechenden Gelder werden durch die gesetzliche Einlagensicherung in Österreich abgedeckt. Das bedeutet konkret, dass bis zu 100.000 Euro gesetzlich abgesichert werden und in jedem Fall bis zu 100.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto bestens angelegt werden können.

In der Praxis nutzen viele Banken dies natürlich und bieten ihren Kunden bis maximal 100.000 Euro einen attraktiven Zinssatz. Erst darüber hinaus sinken die Zinskonditionen bei den Banken in der Regel deutlich, so dass es bei einigen Banken fast gar keine Zinsen mehr gibt, für die Summen, die oberhalb von 100.000 Euro angelegt werden.

Welche Summe muss ich mindestens beim Tagesgeldkonto anlegen?

Wer sich dazu entscheidet, ein Tagesgeldkonto zu eröffnen, hat in den meisten Fällen kaum Vorgaben, wenn es darum geht, Gelder anzulegen. Bei vielen Banken beläuft sich die Mindestsumme auf 1 Euro, oder es gibt keine Mindestsumme, die einzuhalten ist. Es gibt jedoch einige Banken, bei denen entsprechend Mindestsummen beachtet werden müssen. Das bedeutet konkret, dass zum Beispiel 1.000 Euro oder 5.000 Euro mindestens auf das Tagesgeldkonto eingezahlt werden müssen, damit dieses geführt werden kann.

In der Praxis bedeutet dies für die Anleger meist kaum einen Mehraufwand, außer dass die Summen angelegt werden müssen. Dies ist z.B. in manchen Fällen erforderlich, wenn das Konto über einen Versicherer genutzt werden kann.

Haben Tagesgeldkonten eine Auswirkung auf meinen Schufa Score/KSV?

Grundsätzlich ist das Tagesgeldkonto ein so genanntes Guthabenkonto. Das bedeutet konkret, dass der Nutzer des Tagesgeldkontos hier keine Schulden machen kann, bzw. das Konto nicht überziehen kann. Das bedeutet in der Praxis, dass es auch nicht notwendig ist, dass eine Abfrage bei der Schufa/KSV erfolgt. Es ist folglich möglich, dass mehrere Tagesgeldkonten eröffnet werden können, ohne dass diese eine Auswirkung auf den Score bei der Schufa hat.

Wie lange erhalten Neukunden attraktive Konditionen beim Tagesgeldkonto?

In der Regel erhalten neue Kunden den Aktionszinssatz beim Tagesgeldkonto für einen Zeitraum von 3 bis 4 Monaten gutgeschrieben. Vereinzelt kann es auch der Fall sein, dass der Zinssatz für einen Zeitraum von 6 Monaten oder sogar von 12 Monaten, sprich 1 Jahr lang angeboten wird.

Welche Summen können Neukunden in Österreich beim Tagesgeldkonto attraktiv verzinsen?

Es ist möglich, dass neue Kunden ohne Probleme Summe von 20.000 Euro, 50.000 Euro und bei einigen Banken sogar in Höhe von 100.000 Euro ohne Probleme zum Aktionszinssatz anlegen können. Die Bank wirbt meist sehr offensiv damit, welche Summen angelegt werden können und wie hoch die Zinsen in diesem Fall sind.

Zu erwähnen ist, dass natürlich von Beginn an darauf geachtet werden sollte, wie lange der Zinssatz gültig ist und welche Summe maximal angelegt werden darf. Auch muss darauf geachtet werden, was mit der Anlagesumme passiert, wenn der Aktionszinssatz ausgelaufen ist.

Lohnt es sich, das Tagesgeldkonto häufiger zu wechseln?

Grundsätzlich ist es interessant, den Tagesgeldanbieter zu wechseln, da hier immer wieder attraktive Angebote auf dem Markt auftauchen. In der Praxis bedeutet dies jedoch meist, dass natürlich die Konditionen auch genau unter die Lupe genommen werden müssen.

Es ist wichtig, dass auf die Zinshöhe und auch auf die Dauer der Verzinsung geachtet wird. Wer wissen möchte, was ihm der Wechsel der Bank effektiv bringt, der sollte auf jeden Fall die Konditionen prüfen und sich im Detail für seine eigene Anlagesumme berechnen, ob der Wechsel lohnt, bzw. wie viel Zinsen mehr ich erziele, wenn ich mich für das andere Tagesgeldkonto entscheiden.

Wie hoch ist der Standardzinssatz nachdem ich Neukunde gewesen bin?

Wer das Tagesgeldkonto auch nach dem Aktionszinssatz weiterhin nutzen möchte, kann dies ohne Probleme tun. Es besteht die Option, dass das Konto dann zum jeweiligen Standardzins genutzt werden kann.

In Österreich bietet die Renault Direkt Bank ihren Kunden derzeit einen Standardzinssatz in Höhe von 0,60% Zinsen p.a. an.

Der Zinssatz wird schon seit einiger Zeit gezahlt und ist deutlich höher, als es bei vielen Mitbewerbern der Fall ist. Wer sich für die Renault Direkt Bank entscheidet profitiert davon, dass die Bank in jedem Fall attraktive Konditionen bietet und in jedem Fall die Zinsen anteilig einmal im Monat ausgezahlt werden.

Ebenso ist anzumerken, dass bei der Renault Direkt Bank natürlich eine Einlagensicherung in Höhe von 100.000 Euro vorhanden ist.
Ebenso bietet die Addiko Bank einen attraktiven Zinssatz beim Tagesgeldkonto an. Ab dem 30. April 2018 beläuft sich dieser auf 0,50% Zinsen p.a. und damit auf einen Wert, der höher ist, als es zum Beispiel bei vielen Girokonten der Fall ist. Die Addiko Bank zahlt ihren Kunden die angelaufenen Zinsen einmal im Jahr aus. Anzumerken ist, dass dies vollkommen ausreichend ist, um jedes Jahr den Freistellungsauftrag zu nutzen.

Auch die Austrian Andi Bank bietet einen attraktiven Zinssatz beim Tagesgeldkonto an. Dieser beläuft sich auf 0,44% Zinsen p.a. ab dem 1. Mai 2018. Die Zinsen werden einmal im Jahr auf dem Konto gutgeschrieben. Wer mehr als 10.000 Euro anlegt, erhält für die ersten 3 Monate nach der Kontoeröffnung einen Sonderzinssatz in Höhe von 1,01% Zinsen p.a. gezahlt

  • Renault Direkt Bank: 0,60% Zinsen p.a.
  • Addiko Bank: 0,50%Zinsen p.a.
  • Austrian Andi Bank: 0,44% Zinsen p.a.

Die Zinsen für Stammkunden, bzw. für Bestandskunden sind meist etwas niedriger, als es bei Neukunden der Fall ist. Dennoch ist anzumerken, dass die Verzinsung hier deutlich attraktiver ist, als es bei vielen anderen Banken der Fall ist.

Muss ich die Zinserträge vom Tagesgeldkonto versteuern?

Ja, der Staat erhebt Steuern auf die Einkünfte aus dem Tagegeldkonto. Das bedeutet in der Praxis, dass entsprechend die Abgeltungssteuer gezahlt werden muss, oder ein entsprechender Freistellungsauftrag eingereicht werden muss.

Wenn dieser vorliegt, können bis zu 801 Euro an Zinseinkünfte ohne Steuer zu zahlen, genutzt werden. Es lohnt sich also in jedem Fall, den entsprechenden Freistellungsauftrag bei einer Bank zu stellen, wenn Zinsen beim Tagesgeldkonto erzielt werden soll.

Wie kann ich ein Tagesgeldkonto eröffnen?

In den meisten Fällen wird das Tagesgeldkonto über das Post Ident Verfahren in Österreich eröffnet. Dazu ist es erforderlich, dass bei der Post der eigene Personalausweis zusammen mit den Unterlagen für die Kontoeröffnung vorgezeigt wird.

Die Unterlagen werden kurz geprüft, bzw. es findet eine Prüfung der Identität statt. Wenn dies erfolgt ist, kann alles an die Bank weiter gesendet werden und die Kunden profitieren davon, dass sie entsprechend schnell via Post den Zugang zum Tagesgeldkonto erhalten können.

Neben dem Post Ident Verfahren wird auch das so genannte Video Ident Verfahren immer beliebter, bei welchem man eine Webcam einsetzen kann.

Welche Alternative bietet in Österreich das Festgeldkonto zum Tagesgeldkonto?

Das Festgeldkonto ist in Österreich sowie als auch in vielen anderen Ländern eine interessante Alternative. Wer sich für das Festgeldkonto entscheidet, profitiert davon, dass er den Zinssatz für einen festen Zeitraum zugesichert bekommt.

Das bedeutet, dass der Kunde über die gesamte Laufzeit der Anlage einen festen Zinssatz bekommt. Beim Tagesgeldkonto ist der Zinssatz flexibel, was bedeutet, dass er praktisch jeden Tag gesenkt, oder aber auch erhöht werden kann.

Wer sich für das Festgeldkonto entscheidet wird in Österreich feststellen, dass Festgelder über wenige Monate, aber auch über viele Jahre hinweg abgeschlossen werden können. Das bedeutet, dass Laufzeiten von z.B. 3 oder 5 Jahren abgeschlossen werden können. Wer sich länger festlegt, erhält in der Regel deutlich bessere Konditionen, bzw. deutlich höhere Zinssätze als Kunde angeboten.

Wie kann ich Geld vom Tagesgeldkonto abheben, bzw. wohin überweise ich das Geld?

Grundsätzlich ist es bei einem Tagesgeldkonto nicht möglich, dass Geld mit Hilfe einer Karte am Automaten abgehoben werden kann. Dies ist einer der Gründe, warum das Tagesgeldkonto als besonders sicher gilt. In der Praxis ist zu erwähnen, dass das Tagesgeldkonto mit einem so genannten Referenzkonto verbunden werden muss.

Das bedeutet im Alltag, dass ein Girokonto, was man bei einer Bank seiner Wahl hat als Referenzkonto Verbindung angegeben wird. Nur zu diesem Referenzkonto kann man Gelder hin überweisen, so dass das Geld vom Tagesgeldkonto nur zu diesem Referenzkonto hin überwiesen werden kann. Wer von einem anderen Girokonto Geld zum Tagesgeldkonto hin überweisen möchte, kann dies jedoch ohne Probleme und ohne Kosten via Banküberweisung ganz normal tun.

Welche Vorteile bietet ein Tagesgeldkonto im Allgemeinen?

Allgemein muss erwähnt werden, dass ein Tagesgeldkonto in jedem Fall eine Menge an Vorteilen bietet. Die Kontoführung ist in der Regel kostenfrei und es ist möglich, dass das Konto z.B. via App gesteuert werden kann.

Grundsätzlich ist der Zinssatz beim Tagesgeldkonto in vielen Fällen höher, als es bei einem Girokonto oder bei einem Sparbuch der Fall ist. Die Einlagensicherung sorgt für ein hohes Maß an Sicherheit und Aktionszinsen für neue Kunden tragen dazu bei, dass das Konto noch attraktiver wird.

Welche Nachteile hat ein Tagesgeldkonto?

Die Nachteile des Tagesgeldkontos sind recht gering und sehr überschaubar. In der Praxis bedeutet dies, dass z.B. der Zinssatz sehr flexibel ist. Es ist zu jeder Zeit möglich, dass er verändert wird. In Zeiten niedriger Leitzinsen bedeutet dies in der Regel, dass der Zinssatz beim Tagesgeldkonto nach unten korrigiert wird. Es ist jedoch genauso gut möglich, dass der Zinssatz deutlich steigt.

Wie profitiere ich beim Tagesgeldkonto vom Zinseszinseffekt?

Das Tagesgeldkonto hat den Vorteil, dass die Zinsen zum Teil einmal im Monat gutgeschrieben werden. Wenn dies der Fall ist, profitieren die Anleger davon, dass sie über das Jahr hinweg in jedem Fall entsprechend attraktive Zinsen erzielen können, die im Laufe des Jahres zum verzinsten Guthaben hinzu gezählt werden können. Somit entsteht der so genannte Zinseszinseffekt, der dazu beiträgt, dass die Zinsen deutlich steigen.

Direktbanken bieten höhere Tagesgeld Zinsen

Laut einer im vergangenen Februar durchgeführten Vergleichsstudie der unabhängigen Verbraucherinstanz Stiftung Warentest scheiden in Sachen Tagesgeld vor allem die Direktbanken sehr gut ab. Als Direktbanken werden Banken bezeichnet, die mit ihren Kunden ausschließlich im Internet kommunizieren.

Kunden verwalten ihr Tagesgeldkonto als Online-Konto bequem von zuhause aus selbst und erhalten somit maximale Transparenz über ihr Vermögen und ihr monatliches Zinseinkommen. Da Direktbanken deutlich weniger Fixkosten (z.B. Personalspesen und Miete) tragen müssen als konventionelle Universalbanken, können sie diese Ersparnis ihren Kunden in Form von attraktiven Zinsen weitergeben. Die Stiftung Warentest kommt zum Schluss, dass Kunden die renditestärksten Tagesgeldangebote bei Direktbanken finden. Diese unterliegen übrigens denselben bankenaufsichtsrechtlichen Bestimmungen wie herkömmliche Banken.

Tagesgeld vereint Sicherheit, Rendite und Flexibilität

Das Tagesgeld baut auf drei Säulen:

  • Sicherheit
  • Rendite
  • Flexibilität

Die Sicherheit


Vor Verlusten müssen Tagesgeld-Sparer keine Angst haben: Alle Tagesgeldkonten bei österreichischen und europäischen Banken sind durch die gesetzliche Einlagensicherung, die von der zuständigen EU-Kommission zuletzt 2011 erhöht wurde, mit bis zu einem maximalen Betrag von 100.000 Euro geschützt. Will heißen: Geht meine Bank, bei der ich ein Tagesgeldkonto mit 50.000 Euro unterhalte, pleite, erhalte ich durch die gesetzliche Einlagensicherung die gesamten 50.000 Euro zurück.

Mögliche Verluste erleiden Kunden erst dann, wenn sie mehr als 100.000 Euro anlegen. Allerdings gibt es auch hier Lösungen: Einige Banken sind nicht nur in der gesetzlichen Einlagensicherung, sondern auch in der freiwilligen Einlagensicherung vertreten. Wer Mitglied im freiwilligen Einlagensicherungsfonds österreichischer Banken ist, sichert das Guthaben seiner Kunden bis in die Millionenhöhe ab (z.B. ING-DiBa, Raiffeisen und Santander etc.). Übrigens fällt das Festgeld ebenfalls unter die gesetzliche Einlagensicherung.

Die Rendite

Aktuell liegen die Zinsen für Sparer darnieder – dies gilt allerdings für alle Spareinlagen, von Tagesgeld über Festgeld bis hin zum klassischen Sparbuch. Die Europäische Zentralbank hält das Zinsniveau der Leitzinsen  weiterhin äußerst niedrig, um damit die Wirtschaft anzukurbeln. Gute Zeiten für alle, die Kredite begleichen müssen, schlechte Zeiten für Sparer.

In den vergangenen beiden Jahren ist das Zinsniveau der Tagesgeldzinsen gesunken – allerdings erhalten Kunden noch immer eine weitaus attraktivere Rendite als auf das konventionelle Sparbuch. Lag das Zinsniveau vor etwa zwei Jahren noch bei 1,5%, ist dieses aufgrund der Schuldenkrise der EU nun auf etwa durchschnittlich 0,3 % gesunken. Sobald sich die europäische Wirtschaft erholt, werden auch die Zinsen wieder steigen.

Die Flexibilität

Gegenüber anderen Sparformen hat das Tagesgeld einen großen Vorteil: Seine Flexibilität. Kunden müssen sich mit dem Tagesgeld nicht binden: Es gibt weder Laufzeiten noch Kündigungsfristen. Der Sparer kann sein Tagesgeldkonto von einem auf den anderen Tag auflösen, wenn er mit dem Service der Bank unzufrieden ist. Ein weiterer wesentlicher Vorteil, der sich daraus ergibt: Das Ersparte ist täglich verfügbar.

Der Kunde kann von seinem Tagesgeldkonto jederzeit so viel Geld abheben, wie er möchte. Damit ist das Tagesgeld die ideale Spar-Form für alle, die Geld als „Notgroschen“ zur Seite legen möchten, da auf das Ersparte jederzeit ohne Zinsverlust zugegriffen werden kann.

Darauf sollten Sie beim Abschluss Ihres Tagesgeldkontos achten


Inzwischen existieren in Österreich viele Anbieter von Tagesgeldkonten. Keine leichte Aufgabe, darunter das ideale Tagesgeld Konto für die individuelle Situation zu entdecken. Folgend einige Tipps, worauf Sie beim Abschluss des Tagesgeldkontos achten sollten:

  • Die Zinshöhe: Klar, je höher umso besser für Ihren Sparstrumpf.
  • Die Frequenz der Zinsausschüttung: Je öfter die Zinsen ausgeschüttet werden, umso schneller wächst Ihr Vermögen. Ideal ist eine monatliche oder quartalsweise Zinsausschüttung.
  • Die Einlagensicherung: Achten Sie darauf, dass die Bank ihren Hauptsitz in der Europäischen Union hat. Nur dann sind Sie durch die gesetzliche Einlagensicherung mit bis zu 100.000 Euro abgesichert.
  • Der Online-Auftritt: Achten Sie auf ein klares und einfaches Online-Banking, das Ihnen stets die volle Übersicht über Ihr Vermögen garantiert.
  • Die Extras: Praktisch sind Apps wie Online-Banking für das Smartphone oder die Möglichkeit mehrerer Tagesgeldkonten zu eröffnen und zu benennen (Zielsparen).
  • Die Kosten: Das Tagesgeldkonto sollte kostenlos sein. Weder für die Kontoführung noch für die -eröffnung fallen Kosten an.
    (Quelle: https://www.finfo.at, 11/2018)

 

Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00/5 - 1 Bewertungen)
Loading...

Deine Meinung ist uns wichtig

*