Überbetriebliche Ausbildung: Gewerkschaft gegen Kürzung von Einkommen der Lehrlinge

Unter dem Titel “ÜBA Lehrlinge brauchen ein Einkommen zum Auskommen” spricht sich aktuell die GBH Jugend gegen die geplanten Kürzungen durch das AMS aus. Wir informieren zu den Hintergründen und den geplanten Änderungen für ÜBA Lehrlinge.

Bisherige Situation mit höherer Ausbildungsbeihilfe

Kurzer Blick in die Vergangenheit: Vor zwei Jahren wurde vom Verwaltungssrat des AMS eine höhere Ausbildungsbeihilfe für Lehrlinge in einer überbetrieblichen Ausbildung (ÜBA) beschlossen. Ergänzend dazu kam auch ein Beschluss zu einer höheren Förderung für Betriebe über die Lehrlingsförderung. Dies war eine deutliche Aufwertung für die ÜBA.

Wie ist die aktuelle Situation für ÜBA Lehrlinge? – Geplante Kürzungen beim Einkommen

Durch die aktuellen geplanten Einsparungen beim AMS durch die aktuelle Bundesregierung sieht sich das AMS zu Einsparungen bei der überbetrieblichen Ausbildung gezwungen. Dies betrifft volljährige ÜBA-Lehrlinge, für die es in Zukunft nur mehr die Hälfte an Einkommen geben wird. Als Argument für die Kürzung soll die Förderung/Forcierung der betrieblichen Ausbildung gelten.

Reaktion der Gewerkschaft Bau-Holz

Für die Gewerkschaft Bau-Holz ist diese Kürzung von Einkommen nicht nachvollziehbar. „Kein Betrieb bildet einen Lehrling mehr aus, nur weil der überbetrieblichen Ausbildungsschiene Geld weggenommen wird!“, so der Bundesvorsitzende der GBH, NR Josef Muchitsch.

Späterer Antritt der Lehre

Lehrlingsstatistiken beweisen, dass der Lehrantritt immer später erfolgt. Die Zahl der LehranfängerInnen, die erst nach Vollendung des 18. Lebensjahres eine Lehre beginnen, steigt seit Jahren kontinuierlich.

Ausbildung zur Fachkraft und Unterstützung der öffentlichen Hand ist notwendig

„Jugendliche müssen die Möglichkeit haben, eine Ausbildung zur Fachkraft zu absolvieren. Wenn Betriebe nicht mehr ausbilden, muss die öffentliche Hand einspringen. Wieso werden diese Lehrlinge nun in Zeiten von Fachkräftemangel mit Einkommensverlust bestraft?“, fragt Armina Pramenkovic, GBH-Jugend-Vorsitzende.

Forcierung der Fachkräfteausbildung als aktuelle Forderung

Für die Gewerkschaft Bau-Holz ist klar: Die Fachkräfteausbildung muss in Österreich auf allen Ebenen forciert werden. Die Lehre muss attraktiver werden – dazu gehört auch eine Lehrlingsentschädigung, mit der sich junge Menschen etwas leisten können!

Einsparungen führen zur Schwächung bei der Lehrausbildung

„Einsparungen beim Einkommen junger Menschen führen zu einer weiteren Schwächung der Lehrausbildung in Österreich!“, so Josef Muchitsch abschließend.

Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (0,00/5 - 0 Bewertungen)
Loading...

Deine Meinung ist uns wichtig

*