Unternehmensnachfolge in Österreich – Wie finde ich einen Nachfolger? – WKO Nachfolgebörse, Betriebsbörse, Angebote

Die Regelung der Unternehmensnachfolge ist für viele Menschen in Österreich ein Problem, dass sie nur höchst ungern angehen.

Das liegt daran, dass man die eigene Position ungern aufgeben möchte, jedoch es die verschiedensten Gründe gibt, das Zepter in einer Firma aus der Hand zu geben.

In vielen Fällen ist es vor allem unser Alter, was dazu führt, dass man sein Unternehmen abgibt, bzw. nicht mehr an der Spitze der Firma steht. Auch Erkrankungen oder plötzliche Todesfälle führen in Österreich schnell dazu, dass die Führung in einem Unternehmen gewechselt wird.

Vor allem kleinere und mittelständische Unternehmen haben dieses Thema irgendwann auf der Agenda. Die Wechsel der Führungskräfte ist für viele Unternehmen eine enorme Herausforderung.

Oftmals war es eine komplette Kultur, die unter einem Firmenchef aufgebaut und gelebt wurde und die nicht gerade selten auch maßgeblich zum Erfolg der Firma beigetragen hat. Das Unternehmen selbst hat also meist ein großes Problem, eine passende Nachfolge zu finden und die Position des CEO neu zu besetzen.

  • Unternehmensnachfolger z.B. aus Altersgründen, Erkrankung oder Todesfall
  • Unternehmensnachfolge kann intern oder extern gefunden werden
  • Zerschlagung der Befugnisse im Unternehmen möglich

Es gibt jedoch keine Vorschriften dazu, wie eine Unternehmensnachfolge zu gestalten ist. Je nach Art des Unternehmens kann die Führung des Unternehmens in Zukunft auch vollkommen anders gestaltet werden, als es derzeit der Fall ist.

Stockfoto-ID: 145158284 Copyright: Kzenon/Bigstockphoto.com

Wichtig: Zu Übernahmemöglichkeiten informieren!
Stockfoto-ID: 145158284
Copyright: Kzenon/Bigstockphoto.com

Das bedeutet, dass man die Machtverhältnisse in einer Firma auch Umverteilen oder komplett neu strukturieren kann. In der Regel handelt es sich um klassische Unternehmen, die in der Wirtschaft tätig sind und die sich mit solchen Problemen zu befassen haben.

Übergangsregelungen bis zur neuen Unternehmensführung finden

Viele Unternehmen entscheiden sich für eine Übergangsregelung, wenn es spontan zu einem Wechsel in der Führung des Konzerns kommen soll. Das ist vor allem dann notwendig, wenn der CEO der Firma z.B. plötzlich erkrankt oder aber auch verstirbt.

In Familienunternehmen, wie es in Österreich oft der Fall ist, tritt jemand aus der Familie übergangsweise in die Rolle der Unternehmensführung.

Dies muss nicht unbedingt von langer Dauer sein, aber zumindest so lange, bis ein neuer Unternehmenslenker oder eine neue Unternehmenslenkerin gefunden worden ist.

Welche Szenarien der Unternehmensnachfolge gibt es?

Die klassische Unternehmensnachfolge in einem Familienunternehmen sieht vor, dass der älteste Sohn oder die älteste Tochter die Leitung des Unternehmens übernimmt. So ist es in vielen Firmen bereits geschehen und so wird es auch nach wie vor in vielen Firmen praktiziert.

Das bedeutet jedoch nicht automatisch, dass der Wechsel in dieser Form auch zwingend praktiziert werden muss. Es besteht die Möglichkeit, dass das komplette Management auch auf eine andere Person übertragen wird.

Das bedeutet konkret, dass eine Person, die zum Beispiel jahrelang als Angestellter in leitender Position im Unternehmen tätig gewesen ist, die Rolle der Unternehmensführung übernimmt.

Es muss jedoch nicht dazu kommen, dass er gleichzeitig das komplette Unternehmen besitzt. Viele Unternehmen entscheiden sich dazu, dass eine Person aus dem Team die Führung übernimmt, jedoch bleibt die Familie natürlich nach wie vor der Eigner der Firma, der im Hintergrund agiert und auch in einem gewissen Maße das Unternehmen lenkt.

  • Neue Unternehmensführung aus dem Kreis der Familie
  • Externe Kandidaten und Kandidatinnen zur Unternehmensführung einstellen
  • Zerschlagung der Firma
  • Verkauf der Firma z.B. an Mitbewerber
  • Integration in große Unternehmen

Eine andere Option, die gerade dann gezogen wird, wenn niemand aus der Familie den Wunsch hat, die Firma zu übernehmen, oder aber auch die Firma übernehmen kann, ist die Einstellung eines neuen Managements.

Zahlreiche Personen, die in der freien Wirtschaft arbeiten können somit in Führungspositionen in einem Unternehmen gelangen. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass es je nach Unternehmen unterschiedlich viel Verantwortung sein kann, die man auf diesem Weg erlangt und die man auf diesem Wege übernehmen kann.

Vielfach entscheidet man sich auch, dass z.B. die Unternehmensform geändert wird, oder das Unternehmen grundsätzlich anders geführt wird. Eine Option stellt die Errichtung einer Stiftung dar, in welcher das Unternehmen eingebracht werden kann.

Auch kann man das Unternehmen zum Beispiel komplett verkaufen – an einen Investor, an einen Mitbewerber oder z.B. an einen Großkonzern, der das Unternehmen übernimmt und entsprechend bei sich eingliedert.

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens gibt es dann meist so genannte sozialverträgliche Lösungen, die wahrgenommen werden können. Oder es gibt sogar Verträge, die dafür sorgen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens komplett übernommen werden und auch in Zukunft im Unternehmen oder in der Abteilung in verantwortungsvollen Positionen arbeiten dürfen.

Gerade in Firmen, in denen das Know-How der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr hoch ist, werden solche Übernahmeregelungen oft getroffen und sorgen dafür, dass das Unternehmen in Zukunft unter anderer Flagge fortgeführt werden kann.

Wie finde ich einen geeigneten Nachfolger für das Unternehmen?

Die Suche nach einem geeigneten Nachfolger oder nach einer geeigneten Nachfolgerin für das Unternehmen ist gar nicht so leicht zu vollziehen. Das liegt daran, dass es jede Menge Optionen auf dem Markt gibt, die wahrgenommen werden können.

Innerhalb der Familie muss sich eine geeignete Person finden, die bereit ist, das Unternehmen zu führen und die auch die entsprechende Qualifikation hat.

Das bedeutet konkret, dass es durchaus möglich ist, dass man einen Nachfolger für das Unternehmen im Kreis der Familie finden kann. Viele Unternehmen entscheiden sich dazu, jemanden aus der eigenen Familie in das Unternehmen zu integrieren, was natürlich auch mit gewissen Risiken verbunden ist.

In vielen Fällen werden die neuen Unternehmenslenker viele Jahre lang auf ihren Job vorbereitet. Das bedeutet konkret, dass meist die eigenen Kinder der Geschäftsführung über viele Jahre mit im Unternehmen arbeiten und auf ihre Rolle in der Führung der Firma vorbereitet werden.

In der Regel bedeutet dies aber, dass sie die Geschäftsprinzipien des aktuellen Firmenführers lernen. Selten kommt es vor, dass sich etwas ändert, wenn jemand das Unternehmen führt und dafür sorgt, dass das Unternehmen auch in der Zukunft gut aufgestellt ist.

  • Nachfolger oder Nachfolgerin aus der Familie
  • Externe Nachfolge über z.B. Betriebsbörsen finden

Einige Unternehmen leisten sich externe Berater, die dafür sorgen sollen, dass der Führungsstil übernommen wird, gleichzeitig aber auch z.B. moderne Denkweisen und Techniken in der Firma eine größere Rolle spielen.

Flexibles und modernes Arbeiten wird in immer mehr Unternehmen in Österreich durchgesetzt. Gerade in der IT arbeiten immer mehr Menschen von zu Hause oder von Orten, die nicht auf dem Firmengelände gelegen sind.

Immer mehr Arbeitgeber gehen dazu über, dass man seine Arbeitszeit nicht stempeln muss, sondern in einem Modell der Vertrauensarbeitszeit arbeiten kann. Das bedeutet konkret, dass es darum geht, die Arbeit zu erledigen und nicht eine bestimmte Zeit im Unternehmen anwesend zu sein.

Betriebsbörse in Österreich – NachfolgerIn finden

Mit Hilfe einer Betriebsbörse können in Österreich und auch in Deutschland gezielt Nachfolgerinnen und Nachfolger für ein Unternehmen gefunden werden. Das liegt daran, dass man sich viel Zeit nimmt, die Anforderungen zu erfassen, die ein Kandidat oder eine Kandidatin erfüllen müssen.

Erst wenn dies klar definiert worden ist, gibt es die Möglichkeit, dass entsprechende Personen gefunden werden können. Ein Beispiel einer Plattform für Nachfolgerschaften in Unternehmen ist die Betriebsbörse in Österreich:

Die Plattform ist für Menschen geeignet, die einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin für ein Unternehmen suchen. Ebenso ist es möglich, dass man hier komplette Unternehmen zum Verkauf anbieten kann. Wer aktiv nach einem Unternehmen in Österreich sowie in Deutschland sucht, kann hier ebenfalls attraktive Angebote finden und mit den entsprechenden verantwortlichen Personen ins Gespräch kommen. Hinter der Betriebsbörse steckt das Unternehmen Fantl Consulting, welches schon mehr als 15 Jahre Erfahrungen in diesem Bereich hat.

Das Unternehmen kümmert sich auf der einen Seite um die Inhaber eines Unternehmens, die zum Beispiel ihre Firma verkaufen wollen. Auf der anderen Seite werden Menschen begleitet, die auf der Suche sind, ein Unternehmen zu übernehmen und dieses entsprechend fortzuführen.

Bedingt durch die jahrelange Erfahrung kann somit dafür gesorgt werden, dass alles reibungslos über die Bühne geht und man keine Probleme hat, ein passendes Unternehmen oder einen passenden Käufer zu finden.

Veränderungen durch die neue Unternehmensführung

Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer befürchten die Übernahme der Führung des Unternehmens durch eine andere Firma, oder aber auch durch eine andere Person. Das liegt meist daran, dass sie sich über viele Jahrzehnte an einen bestimmten Stil der Arbeit gewöhnt haben und dass sie genau so weiterarbeiten möchten. In Wahrheit gibt es auf dem Arbeitsmarkt jedoch eine Menge an Bewegung. Das bedeutet, dass Firmen sich immer weiterentwickeln und der Markt sich ebenfalls weiterentwickelt. Nur sehr wenige Firmen betreiben heute ein Geschäftsmodell, dass sich in den vergangenen 50 bis 100 Jahren kaum oder gar nicht geändert hat.

Die aufstrebende Digitalisierung sorgt dafür, dass komplette Geschäftsprozesse und Geschäftszweige überdacht werden und neue erfunden werden.

In den meisten Fällen sorgt die Digitalisierung dafür, dass zahlreiche Prozesse schlanker und schneller werden und sehr viel mehr mit ihnen erreicht werden kann. Zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen arbeiten inzwischen sehr viel mehr mit Planungssoftware, um ihre Geschäftsprozesse darzustellen und Potential für Verbesserungen zu erkennen.

In den meisten Fällen werden so genannte ERP Systeme eingeführt, die dafür sorgen, dass die Firmen vieles schneller und effizienter erledigen können, als es noch vor 10 bis 20 Jahren der Fall gewesen ist. Dadurch können Vorteile im Wettbewerb gegenüber Mitbewerbern erzielt werden. Es ist also durchaus lohnenswert, sich für Unternehmen zu interessieren und auch darüber nachzudenken, wie diese in der Zukunft gut aufgestellt sind.

WKO Nachfolgebörse – Unternehmen zur Übernahme finden

Aktuell (Februar 2019) sind in der WKO Nachfolgebörse mehr als 1000 Inserate für Unternehmen gelistet, die auf der Suche nach einem passenden Nachfolger für die Unternehmensführung/Übernahme sind.

Deine Meinung ist uns wichtig

*