Förderungen für Bildung in Wien – WAFF Bildungskonto, Bildungsbonus

In Österreich hat es sich die Stadt Wien zur Aufgabe gemacht, dass viele Menschen eine Weiterbildung genießen können.

Das waff Bildungskonto wurde deshalb ins Leben gerufen, da gerade in Wien viele Menschen dann besonders gut verdienen, wenn sie eine ausreichende Qualifizierung besitzen.

Diese Berufsqualifizierung kann von jedem Menschen erreicht werden, wenn dieser finanziell unterstützt wird. Für solche Fälle gibt es das waff Bildungskonto, welches mit unterschiedlichen Geldbeträgen gefüllt ist.

Verschiedene Ziele führen zu unterschiedlichen Beträgen

Wie hoch am Ende der Betrag auf dem Bildungskonto ist, hängt davon ab, was die betroffene Person gerne damit machen möchte und wie die momentane Qualifizierung aussieht. Eine Aus- oder Weiterbildung wird beispielsweise mit knapp 300 Euro gefördert.

Wichtig: Förderungen für Bildung vergleichen

Diesen Betrag erhalten nicht nur Menschen, die aktuell beschäftigt sind, sondern auch Arbeitslose können bis zu 300 Euro für eine solche Weiterbildung erhalten. Nach einer abgeschlossenen Weiterbildung können sich die Betroffenen überlegen, ob sie vielleicht ihr Matura nachholen möchten, damit sie an einer Universität studieren können.

Auch hier hält das Bildungskonto bis zu 1000 Euro für die Personen bereit. Eine umfangreichere Weiterbildung kann ebenfalls gefördert werden. Hierbei kann der Staat bis zu 2000 Euro dazugeben, damit eine ordentliche Qualifizierung erreicht werden kann. Auch Frauen kommen bei diesem Angebot nicht zu kurz. Für sie gibt es das spezielle Programm “FRECH”, bei welchem die Damen zusätzlich finanziell unterstützt werden.

Was wird nicht gefördert?

  • Fahrt- Aufenthalt- und Verpflegungskosten
  • Einschreib- und Anmeldegebühren
  • staatliche Gebühren
  • Bücher, Skripten und Lernunterlagen
  • Kurse die nichts mit dem Arbeitsumfeld zu tun haben
  • Studium an einer Universität oder Fachhochschule

Wichtige Voraussetzungen für ein waff Bildungskonto

Für die unterschiedlichen Angebote müssen selbstverständlich auch verschiedene Voraussetzungen erfüllt werden. Nur so kann das Bildungskonto transparent und fair bleiben. Bei der Weiter- und Ausbildungsförderung bis zu 300 Euro gibt es keinerlei Einkommensgrenze.

Dieses Angebot kann von allen Personen genutzt werden, die entweder bereits arbeiten oder arbeitslos sind. Ausgeschlossen von diesem Angebot sind hingegen Beamte, Selbstständige und Studenten. Bei diesem Programm werden auch nur spezielle Teilbereiche gefördert, sodass vorher genau geschaut werden muss, welche Ausbildungen finanziell bezuschusst werden.

Den Zuschuss für einen höheren Schulabschluss erhalten Personen, die nicht mehr als 1800 Euro netto im Monat verdienen. Sollten diese selbstständig sein, dann ist es wichtig, dass sie die Sozialversicherung zahlen. Ausgeschlossen sind auch hier Beamte und Studenten.

Gerade bei Studenten wird davon ausgegangen, dass diese sowieso bereits das Matura besitzen, da sie sonst nicht an einer Universität studieren könnten. Bei der umfangreichen Weiterbildung ist es bedeutsam, dass die Betroffenen nach ASVG beschäftigt sind. Ebenfalls hier herausfallen tun Beamte, Studenten und Selbstständige. Da all diese Angebote sich an Bewohner der Stadt Wien richten, ist es wichtig, dass der aktuelle Wohnsitz sich auch in Wie befindet. Frauen, die am Programm “FRECH” teilnehmen möchten, dürfen ebenfalls nicht über 1800 Euro netto verdienen.

Deine Meinung ist uns wichtig

*