Wer ist vorsteuerabzugsberechtigt in Österreich? – Was bedeutet vorsteuerabzugberechtigt?

Das österreichische Mehrwertsteuersystem

Der Staat erhebt auf den in einem Unternehmen geschaffenen Mehrwert eine Steuer, die sogenannte Mehrwertsteuer. Der Normalsatz beträgt 20 Prozent. Für Lebensmittel, Bücher, Zeitungen, aber auch für Einnahmen aus Vermietungen wird ein ermäßigter Steuersatz von 10 Prozent erhoben.

Hingegen sind Einnahmen im touristischen Bereich, Einnahmen aus dem Verkauf von Kunstgegenständen oder dem Verkauf Tieren und Pflanzen etc. mit einem Steuersatz von 13 Prozent zu versteuern. Diese Aufzählung ist nicht abschließend, sondern solle nur die wichtigsten Anwendungsfälle darstellen.

Die Umsatzsteuer und Vorsteuer stellen keine eigene Steuer dar, sondern sind Teil des Mehrwertsteuersystems.

Der Unterschied liegt darin, dass die Mehrwertsteuer stets vom Endverbraucher über den Unternehmer an den Fiskus bezahlt wird, während die Vorsteuer innerhalb der Unternehmerkette keinen Kostenfaktor bildet. Anders beim nicht vorsteuerabzugsberechtigten Endverbraucher, wo die Umsatzsteuer.

Bei Fragen zum Thema Steuern und Vorsteuer: Lassen Sie sich beraten!

Dem Unternehmer steht für die von ihm von einem anderen Unternehmer (Lieferanten) bezogenen Waren oder Dienstleistungen ein Vorsteuerabzug in gleicher Höhe zu.

Diese Vorsteuer – also die Mehrwertsteuer im Warenaustausch zwischen Unternehmen – macht der Unternehmer beim Finanzamt als Forderung geltend. Die Differenz zwischen Umsatzsteuer und Vorsteuer wird an den Staat abgeführt bzw. beim Finanzamt gutgeschrieben.

Beispiel:

Unternehmer A kauft von Unternehmer B eine Ware um € 2.000,00 + 20 Prozent USt. Unternehmer B verkauft diese an den Endverbraucher C um € 3.000,00 + 20 Prozent USt.

Die von C eingehobene USt von € 600,00 führt der Unternehmer an das Finanzamt ab. Hingegen macht er seine an Unternehmer A entrichtete USt von € 400,00 als Vorsteuer gegenüber dem Finanzamt geltend. Die Differenz zwischen Umsatzsteuer und Vorsteuer, hier im Beispiel € 200,00 (€ 600,00 – € 400,00), muss er an den Fiskus abführen.

Was unterliegt der Umsatzsteuer?

Maßgeblich für die Auslösung der Umsatzsteuerpflicht ist, dass ein Unternehmen in Österreich eine entgeltliche Leistung erbringt. Dazu zählen:

  • Der Eigenverbrauch
  • Der Import von Waren aus einem Drittland
  • Der innergemeinschaftliche Erwerb

Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes ist, wer auf selbständiger Basis eine Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen ausübt. Auf die Gewinnerzielungsabsicht kommt es dabei nicht an.

Wer ist wann vorsteuerabzugsberechtigt?

Als Faustregel gilt, dass grundsätzlich Umsatzsteuerpflicht gegeben sein muss, um überhaupt in den Genuss des Vorsteuerabzuges zu gelangen.

Umsatzsteuerpflichtig, und somit auch vorsteuerabzugsberechtigt, sind grundsätzlich alle Unternehmen im Rahmen ihrer unternehmerischen Tätigkeit, wenn der Jahresumsatz im Veranlagungszeitraum (Kalenderjahr) € 30.000,00 übersteigt und keine echte oder unechte Steuerbefreiung vorliegt. Die Rechtsform, unter der das Unternehmen geführt wird, ist dabei unerheblich.

Welche Steuerbefreiungen gibt es?

Das Umsatzsteuergesetz unterscheidet zwischen einer echten und unechten Steuerbefreiung.

Liegt echte Steuerbefreiung vor, dann bleibt das Recht auf Vorsteuerabzug unberührt, wie zum Beispiel bei Ausfuhrlieferungen in Drittstaaten, Be- und Verarbeitung an Gegenständen (Lohnveredelung).

Hingegen können unecht steuerbefreite Unternehmen keine Vorsteuer in Abzug bringen.

Vorsteuer kann auch dann nicht abgezogen werden, wenn die Lieferung oder Dienstleistung für den privaten Bereich erbracht wird, wobei hier die 10-Prozent-Regelung gilt, d.h., die Ware oder Dienstleistung muss einer zumindest zehnprozentigen unternehmerischen Nutzung dienen.

Keine steuerbaren und somit vorsteuerabzugsberechtigten Umsätze sind:

  • Grundstücksverkäufe
  • Geld- und Bankumsätze
  • Leistungen von Versicherungsvertretern
  • Ärztliche Leistungen
  • Einnahmen aus privaten Vermietungen
  • Umsätze von Kleinunternehmen

Für welche Firmenfahrzeuge besteht Vorsteuerabzugsmöglichkeit?

Für Firmenfahrzeuge kann Vorsteuer nur für die in der Verordnung des Bundesministeriums für Finanzen, BGBl. II Nr. 193/2002, eingestuften Fahrzeug in Abzug gebracht werden, wie

  • Kastenwägen
  • Kleinlastkraftwagen
  • Pritschenwagen
  • Klein-Autobusse
  • Kleinbusse

Firmenfahrzeuge wie PKW, Kombi oder Motorrad sind vom Vorsteuerabzug ausgenommen.

Was versteht man unter der Kleinunternehmerregelung?

Als Kleinunternehmer im steuerlichen Sinne gelten Unternehmen, deren Jahresumsatz unter € 30.000,00 liegt und die im Inland ihr Unternehmen betreiben. Diese Umsatzgrenze darf innerhalb eines Zeitraumes von fünf Jahren höchstens einmal um nicht mehr als 15 Prozent überschritten werden.

Bei der Kleinunternehmerregelung gilt die Besonderheit, dass für erbrachte Leistungen keine Umsatzsteuer in Rechnung gestellt werden darf. Demnach ist der Kleinunternehmer auch nicht verpflichtet, Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen.

Im Gegenzug steht ihm auch kein Recht auf Vorsteuerabzug zu. Man spricht in diesem Fall von einer unechten Steuerbefreiung.
Kunden von Kleinunternehmern, die selbst vorsteuerabzugsberechtigt sind, können dann Vorsteuer abziehen, wenn die Rechnung alle gesetzlichen Anforderungen, wie z. B. die UID-Nr., erfüllt. In solchen Fällen ist es ratsam, wenn sich der Kunde Steuernummer und Optionserklärung vorlegen lässt.

Was versteht man unter der Optionsmöglichkeit?

Kleinunternehmer, für die sich eine Umsatzsteuerbefreiung nachteilig auswirkt, haben die Möglichkeit, in die Steuerpflicht zu optieren. Die Optionserklärung muss bis zur Rechtskraft des Umsatzsteuerbescheides beim Finanzamt schriftlich erklärt werden. Diese Erklärung gilt für fünf Jahre. Die Optionsmöglichkeit ist zum Beispiel dann von Vorteil, wenn Leistungen überwiegend an Unternehmern erbracht werden, die zum Vorsteuerabzug berechtigt sind.

Was versteht man unter dem „Reverse Charge System“?

Darunter fallen Werklieferungen oder Dienstleistungen eines ausländischen Unternehmens, das im Inland weder Sitz noch Betriebsstätte hat. Werden von diesem Unternehmen Leistungen an ein österreichisches Unternehmen erbracht, so geht die Steuerschuld auf den Leistungsempfänger über. Der Leistungsempfänger kann dann die selbst berechnete Umsatzsteuer im Zuge der Umsatzsteuervoranmeldung als Vorsteuer in Abzug zu bringen.

Quellen und weitere Informationen:

Artikel gefällt? Bitte bewerte diesen Beitrag.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00/5 - 1 Bewertungen)
Loading...

Deine Meinung ist uns wichtig

*