Wie funktioniert Dropshipping & Was ist Dropshipping? Vorteile, Nachteile – Dropshipment, Drop Selling, Online Shop

Dropshipping ist im Wesentlichen das fehlende Glied in der Lieferkette.

Das einfachste Beispiel: Ein Kunde bestellt ein Schmuckstück in einem Online-Shop, ein Online-Shop sendet eine Bestellung zur Ausführung an seinen Großhändler.

Der Großhändler führt die Bestellung schließlich im Auftrag des Online-Händlers aus, erscheint jedoch im Idealfall in der Lieferkette überhaupt nicht. Das Dropshipping ist grundsätzlich eine Logistikleistung eines Großhändlers.

Wie weit der Service reicht, hängt vom Anbieter ab. Einige betrachten Dropshipping einfach als einen innovativen Lieferservice für eine andere Lieferadresse, andere bieten einen Direktlieferungs-Geschäftsprozess, der alles von der automatischen Auftragserteilung bis zur Erstellung Ihres eigenen Lagers abdeckt.

Dropshipping in Österreich – Informationen und Tipps

Dropshipping kann als ein E-Commerce-Typ beschrieben werden, bei dem ein Online-Shop Produkte in seinem Shop anbietet, auch wenn diese nicht vorrätig sind. Wenn ein Kunde ein solches Produkt in einem Geschäft bestellt, versendet der Ladenbetreiber das Produkt nicht selbst, sondern bestellt das Produkt direkt beim Hersteller oder Großhändler, der es dann direkt an den Kunden sendet.

Bekannte Dropshipping Anbieter im Überblick

  1. AliExpress –  Das chinesische Warenhaus, das Millionen an Produkte anbietet.
  2. DHgate –  Ein Dropshipping Anbieter, der sich auf Elektronikgeräte spezialisiert.
  3. SheInside – Der größte Modeartikelanbieter auf dem Online-Markt.
  4. Tmart – Ein großes Sortiment mit attraktiven Preisen und weltweit kostenlosem Versand.
  5. DealExtreme – Großes und beliebtes Unternehmen mit Firmensitz in Hong Kong.
  6. MiniINThebox – Schwestergesellschaft von LightINTheBox und absoluter Marktführer.
  7. NEDIS – Deutscher Anbieter mit über 17.000 neuen Artikeln und schnellem Lieferservice.
  8. PandaHall – Umfangreiches Sortiment von 30.000 Produkte; Heim- und Garten, Kleidung etc.
  9. BangGood –  Alter Hase der Dropshipping Anbieter mit vielen begeisterten internationalen Kunden.
  10. BigBuy – Einer der bekanntesten B2B-Online-Marktplätze auf dem europäischen Markt.

Quelle: https://www.bitbond.com/ressourcen/10-besten-dropshipping-anbieter

Somit hat der Betreiber des Direktverbindungsgeschäfts keinen physischen Kontakt mit dem Produkt. Somit ist diese E-Commerce-Strategie das Gegenteil von herkömmlichen Einzelhändlern, bei denen Waren in großen Mengen bestellt, gelagert und dann an den Käufer gesendet werden.

Das gibt dem Einzelhändler die Möglichkeit, viele Waren anzubieten, ohne sie unnötig lagern zu müssen. Viele Unternehmer investieren ihr Geld in diese Art von Geschäft, da es im Vergleich zum traditionellen Wiederverkauf viele Vorteile hat.

Es gibt jedoch Nachteile, die nicht ignoriert werden können. Zum Beispiel wird die Ware vom Großhändler verschickt. Dadurch haben Sie keinen direkten Einfluss auf die Qualität der Ware, die Lieferzeiten und mögliche Fehler bei der Lieferung.

Dropshipping eine Spezialform des Wiederverkaufs

Daher benötigt der Wiederverkäufer heute nicht unbedingt Einzelhandelsflächen, Regale oder Lagerflächen für die Lieferung der dem Endkäufer angebotenen Artikel. Und genau das macht den Unterschied zwischen klassischem Wiederverkauf und Dropshipping aus.

Beim Dropshipping benötigt der Vermittler keine eigenen Bestände, da die verkauften Waren direkt vom Großhändler versandt werden. Dies spart zusätzliche Lager- und Verwaltungskosten und die Verbraucher profitieren von niedrigen Preisen.

Viele Unternehmer investieren ihr Geld in diese Art von Geschäft, da es im Vergleich zum traditionellen Wiederverkauf viele Vorteile hat. Da der Weiterverkauf nichts Neues ist, können wir sagen, dass es unter den Wiederverkäufern auch viele Bewerber für Dropshipping gibt.

Der Unterschied zwischen Weiterverkauf und Direktversand besteht darin, dass der Hersteller oder Großhändler die bestellte Ware nicht an den Zwischenhändler, sondern direkt an den (End-) Käufer ohne sichtbares Logo, Rechnung, Beleg oder Versandetikett sendet.

Dropshipping ist somit eine besondere Form des Weiterverkaufs, die durch das Aufkommen des Internets und den daraus resultierenden E-Commerce ermöglicht wurde.

Was sind die Regeln für das Dropshipping?

Kurz gesagt, beim Dropshipping gelten dieselben Regeln wie beim regulären Handel zwischen einem Großhändler und einem Zwischenhändler. Der Wiederverkäufer kauft vom Großhändler zu den vereinbarten Konditionen, die Zahlungsweise und die Konditionen des Nachlasses werden zwischen den beiden Unternehmen in üblicher Weise vereinbart.

Die direkte Lieferung an den Kunden sowie Material und technische Mittel für die Auftragsabwicklung, die häufig auch als „Abholung und Verpackung“ bezeichnet werden, werden vom Wiederverkäufer bezahlt.

Der Großhändler hat mit der Bestellung des Kunden nichts zu tun, er versendet nur im Auftrag des Wiederverkäufers. Wenn ein Kunde eine Bestellung stornieren möchte, muss eine Überprüfung durch einen Vermittler erfolgen. A

nschließend wird die Ware an den Händler zurückgesandt, da dieser der rechtmäßige Eigentümer der Ware ist. Der Großhändler bietet selten an, die Rücksendung abzuholen und dem Käufer gutzuschreiben.

Vorteile von Dropshipping

Insbesondere für Unternehmer, die gerade erst anfangen, sich mit E-Commerce zu beschäftigen, hat Dropshipping einige Vorteile. Einer der größten Vorteile ist natürlich das geringe Startkapital.

Dropshipping Gewinne

Wie bereits erwähnt, erfordert dieses Geschäftsmodell nicht den Kauf und die Lagerung von Produkten im Voraus.

Insgesamt gibt es drei Parteien für dieses Verteilungsmodell:

Der Endkunde kauft das Produkt online oder offline und weiß nicht, ob die Lieferung direkt geliefert wird oder nicht. Er weiß nie, wer der Großhändler ist, da er nur Kontakt zu einem Vermittler hat. Der Verkäufer verwaltet das Geschäft und versucht, möglichst viele potenzielle Käufer anzulocken.

Nach Eingang der Bestellung kontaktiert er den Großhandelsverkäufer und sendet ihm die Einzelheiten der Bestellung und den Kunden. Sein Gewinn aus dieser Transaktion ist die Differenz zwischen dem Betrag, den der Großhändler für das Produkt berechnet, und dem Betrag, den er seinem Käufer in Rechnung stellt.

Der Streckenlieferant, der die Bestellung annimmt, verpackt sie und sendet sie direkt an den Endkunden. Auf der Verpackung befindet sich (meistens) kein Hinweis auf den Großhändler, sondern nur der Markenname des Verkäufers – falls vorhanden. Der Großhändler führt alle mit den Liefer-, Zoll- und Vertriebskosten verbundenen Formalitäten aus.

Sobald der Endkunde die Ware im Online-Shop bestellt und bezahlt hat, kauft der Dropshipper die Ware beim Hersteller oder Großhändler und gibt den Endkäufer als Empfänger an. Der große Vorteil dabei ist, dass die Ware nicht in die Hände des Ladenbesitzers fällt und nicht in großen Mengen gekauft und gelagert werden muss. In ähnlicher Weise müssen sich Dropshipper keine Sorgen über überschüssige Produkte machen, die einfach nicht verkauft werden können, und diese dann in ein Lagerhaus weilen.

Aufgrund der niedrigen Anschaffungskosten ist das Dropship-Modell eine bequeme Möglichkeit, neue Produkte oder das Wesen des E-Commerce zu testen, bevor Sie vollständig darauf umsteigen.

Ein weiterer Vorteil der Dropshipping-Lösung besteht darin, dass eine viel breitere Produktpalette angeboten werden kann, da die Waren nicht gelagert werden müssen.

Durch den Ausschluss von Lagern können Sie den Dropship Store außerdem von jedem Ort der Welt aus verwalten. Sie benötigen lediglich eine Internetverbindung. Aber auch wenn dieses Geschäftsmodell hervorragende Vorteile bietet, gibt es natürlich Nachteile, die berücksichtigt werden müssen …

Nachteile von Dropshipping

Es kann sich auf die Kundenzufriedenheit auswirken – dies ist sicherlich einer der größten Nachteile dieses E-Commerce-Modells. Egal wie gut und bequem der Online-Shop ist, wenn der Großhändler das Paket nicht pünktlich versendet, die Zustellung zu lange dauert, die Ware beschädigt ist oder im schlimmsten Fall das Paket nicht zugestellt wird, muss der Einzelhändler daür Rechnung tragen.

Eine Problemlösung zu finden ist viel schwieriger, wenn Sie nicht wissen, wo die Lieferung gerade steckt und der Großhändler nicht verfügbar ist. Oft ist die einfachste Möglichkeit, eine Rückerstattung zu akzeptieren und diesen Fehler zu beheben.

E-Commerce: Es gibt immer Probleme auf die eine oder andere Weise. Deshalb sollten Sie keine Kundenprobleme aufschieben, wenn Sie im E-Commerce erfolgreich sein wollen. Wegen der Schwierigkeiten mit dem Versand oder Käufer kann auch mit dem klassischen Modell des E-Commerce, bei dem Waren in einem Lager gelagert werden, nicht umgangen werden.

Daher liegt der Lieferfaktor – zum großen Teil – nicht in Ihren Händen, was leider mit einem weiteren Nachteil einhergeht. Wenn Sie Produkte verschiedener Hersteller und Großhändler anbieten, kann es vorkommen, dass sich die Lieferkosten erhöhen, wenn der Kunde mehr als ein Produkt bestellt.

Jetzt können Sie die erhöhten Lieferkosten dem Kunden in Rechnung stellen (und ihn höchstwahrscheinlich verlieren) oder die erhöhten Lieferkosten übernehmen. Dies bringt uns zum nächsten Nachteil, vielleicht zum größten: dem Problem mit niedrigen Gewinnen.

Wie funktioniert Dropshipping in der Praxis?

Um Dropshipping in der Praxis erfolgreich anwenden zu können, sind Sie in erster Linie auf einen zuverlässigen Hersteller angewiesen. Bei der Selektion des Großhändlers oder Herstellers spielt natürlich vor allem die Auswahl der zum Verkauf geeigneten Waren die wichtigste Rolle.

Da Sie nicht von den Versandkosten oder den Lagerkosten beim Dropshipping abhängig sind, können Sie sich auch auf den Verkauf größerer Artikel wie Kühlschränke, Gartenhäuser, Autoteile, Möbel und dergleichen spezialisieren.

Natürlich müssen Sie sich zuerst die Websites anderer Anbieter ansehen und Preise und Angebote vergleichen. Eine Liste der etablierten Großhändler, die Dropshipping unterstützen, finden Sie auch in den jeweiligen Katalogen.

Ein bekannter Katalog ist unter www.dropshipping.de verfügbar. Wenn Sie sich für eine bestimmte Kategorie (oder natürlich mehrere) entschieden haben, wenden Sie sich an die entsprechenden Hersteller, um Preise und Lieferbedingungen zu besprechen.

Die Warenbestellung wird also über den Online-Shop abgewickelt und von dort an den Großhändler oder Hersteller weitergeleitet. Der Lieferant ist für die Verpackung und Lieferung direkt an den Kunden verantwortlich. Der Gewinn liegt im Handelsbereich, der sich auf den Kaufpreis des Herstellers sowie den Verkaufspreis des Online-Shops bezieht.

Welchen Grosshändler sollte man wählen?

Wenn der Großhändler bereits Dropshipping anbietet, kann dies zwar ein positives Zeichen für einen zuverlässigen Lieferanten sein, aber dann haben Sie damit schon mehrere Wettbewerber im Voraus.

Daher empfiehlt es sich, Produkte und Lieferanten zu suchen, die auf dem Online-Markt noch nicht bekannt sind, oder einfach die besten Preise anbieten. In jedem Fall ist die Zuverlässigkeit des Großhändlers wichtig, denn wenn er die bestellte Ware nicht zum vereinbarten Termin liefert, kommt der Online-Shop nach einigen Reklamationen zu einem sehr schlechten Ruf in sehr kurzer Zeit, was fatale Folgen haben kann.

Welche Produkte können erfolgreich eingesetzt werden?

Bei dieser Handelsform sollten Massenprodukte vermieden werden, da kleine Dropshipping-Händler beim Verkauf in der Regel nicht mit großen Unternehmen konkurrieren können. Daher eignen sich Nischenprodukte viel besser für ihre eigenen Online-Transaktionen.

Ansonsten kann prinzipiell jedes Produkt, das auch für einen Versandhandel optimal ist, mithilfe der Direktzustellung optimal agieren. Der Schwerpunkt liegt auf Artikeln im Preisbereich von 10 bis 150 Euro.

Deine Meinung ist uns wichtig

*